Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiLLohnpfändung - Berechnung 

Lohnpfändung - Berechnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Lohnpfändung - Berechnung

Liegt ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vor, so kann ein Gläubiger mit dessen Hilfe Zugriff auf das Arbeitseinkommen eines berufstätigen Schuldners nehmen. Eine derartige Lohnpfändung ist das in der Praxis am häufigsten angewandte Mittel der Zwangsvollstreckung – und das aus gutem Grund:  mithilfe dieser wird es dem Gläubiger ermöglicht, direkt an das Einkommen des Schuldners herabzukommen, bevor andere es tun. Liegt beispielsweise auch eine Pfändung des Girokontos vor, so hat dieser Gläubiger das Nachsehen: wenn er am Zuge ist, ist die Lohnpfändung bereits abgeschlossen.

Gemäß § 840 ZPO darf die Lohnpfändung direkt beim Arbeitgeber erfolgen, da dieser als Drittschuldner des Gläubigers anzusehen ist. Demzufolge ist der Arbeitgeber des Schuldners verpflichtet, die Erklärung gemäß § 840 ZPO abzugeben und die pfändbaren Anteile des Arbeitsentgelts seines Arbeitnehmers direkt an den Gläubiger abzuführen. Häufig führt dies zu Missverhältnissen zwischen Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber, doch dieser hat keine andere Wahl, als die pfändbaren Beträge abzugeben. Tut er dies nicht, haftet er nicht nur gegenüber dem Gläubiger für den aus der Nichterfüllung seiner Verpflichtung entstandenen Schaden: der Gläubiger hat unter Umständen sogar das Recht, gegen den Arbeitgeber zu vollstrecken.

Bei der Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens ist nicht nur das in Geld ausgezahlte Einkommen anzurechnen, sondern auch eventuelle geldwerte Vorteile. Wird einem Arbeitnehmer beispielsweise ein Firmenwagen unentgeltlich auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt, so wird der geldwerte Vorteil aus dieser Privatnutzung mit dem ausgezahlten Einkommen zusammenzurechnen [Hessisches LArbG, 15.10.2008, 6 Sa 1025/07].

Lohnpfändung Berechnung

Eine Lohnpfändung bedeutet allerdings nicht, dass es zu einer Pfändung des kompletten Arbeitslohns kommt. Zunächst steht jedem Arbeitnehmer ein bestimmter Betrag zu, welcher pfändungsfrei bleibt. Wie hoch die individuellen unpfändbaren Anteile des Arbeitseinkommens eines Schuldners sind, ergibt sich nach den aktuellen Pfändungsberechnungen gemäß § 850c ZPO, welche in zweijährlichem Turnus jeweils zum 01. Juli geändert werden. Besagte Änderung bedeutet allerdings nicht automatisch, dass eine Erhöhung des Pfändungsfreibetrags stattfinden muss.

Zum 1. Juli 2013 stieg der monatlich unpfändbare Grundbetrag des pfändungsfreien Einkommens von bisher 1.028,89 Euro auf 1.045,04 Euro. Dieser Betrag erhöht sich, wenn gesetzliche Unterhaltspflichten zu erfüllen sind, um monatlich 393,30 Euro (bisher: 387,22 Euro) für die erste und um jeweils weitere 219,12 Euro (bisher 215,73 Euro) für die zweite bis fünfte Person. Wenn Schuldner mehr verdienen als den so ermittelten pfändungsfreien Betrag, verbleibt ihnen vom Mehrbetrag ebenfalls ein bestimmter Anteil.

Eine derartige Erhöhung des Pfändungsfreibetrags erfreut zwar die Schuldner, die Gläubiger hingegen nicht, da ihnen gelegentlich die Möglichkeit genommen wird, ihre Forderungen zu vollstrecken. Doch sie haben keinen rechtlichen Anspruch darauf, dass sich der Pfändungsfreibetrag nicht erhöht: laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist eine Erhöhung der Pfändungsgrenzen für Arbeitseinkommen rechtswirksam [BGH, 24.01.2006, VII ZB 93/05].




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Lohnpfändung - Berechnung

  • BildGleichzeitig Elterngeld für Mutter und Vater von Zwillingen (28.06.2013, 10:15)
    BSG: Elterngeldanspruch besteht für beide Kinder einzelnKassel (jur). Nach einer Zwillingsgeburt können beide Eltern gleichzeitig Elternzeit nehmen. Beide haben dann auch Anspruch auf Elterngeld, urteilte am Donnerstag, 27. Juni 2013, das...
  • BildEdwin J. Kreuzer ab 1. Juli 2013 neuer Präsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (27.06.2013, 12:10)
    Am 1. Juli tritt der Technikwissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer das Amt des Präsidenten der Akademie der Wissenschaften in Hamburg an. Die Mitgliederversammlung der Akademie hatte ihn am 1. Februar 2013 zum Nachfolger des...
  • BildNeuer Fachbereich am Technologietransferzentrum Automotive der Hochschule Coburg (25.06.2013, 14:10)
    Strömungsmechanik und Strömungsmaschinen, so heißt das neue Ressort des Technologietransferzentrums Automotive der Hochschule Coburg (TAC). Das TAC erweitert sein Angebot damit um einen neunten Fachbereich.Fahrzeug, Staubsauger oder Computer - es...
  • BildNeue Pfändungsfreigrenzen (25.06.2013, 10:52)
    Laut Zivilprozessordnung sind bestimmte Teile des Netto-Arbeitseinkommens nicht pfändbar. Diese Beträge werden alle zwei Jahre angepasst. Zum 1. Juli 2013 findet wieder eine Anpassung statt: Der unpfändbare Grundbetrag erhöht sich von 1.028,89...
  • BildKunstwettbewerb für das Lise-Meitner-Denkmal ist entschieden (24.06.2013, 15:10)
    Berliner Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach überzeugte die JuryEs ist geschafft. Die Auswahlkommission zum „Kunstwettbewerb für das Lise-Meitner-Denkmal im Ehrenhof der Humboldt-Universität zu Berlin“ hat sich für das Modell und den Entwurf...

Aktuelle Forenbeiträge

  • ()
  • Lohnpfändung nach §850d (28.06.2013, 10:28)
    Hallo! Wer kann mir sagen w0 die Pfändungsfreigrenze nach § 850d ZPO liegt? Ich bedanke mich, viele Grüße!
  • Pfänungsfreigrenze nach §850d ZPO (28.06.2013, 09:54)
    hallo juristen :) an das land berlin soll ein unterhaltsrückstand gezahlt werden. laut schreiben vom fachdienst kindschaftsrecht/unterhaltsvorschussstelle wird eine lohnpfändung angedroht sollte ich der monatlichen zahlung von 100 € nicht nachkonmmen. wie hoch ist nach § 850d ZPO die pfändungsfreigerenze, diese soll ja weit aus...
  • Zwangsvollstreckung (26.06.2013, 13:18)
    Welche Rechte hat ein unterhaltspflichtiger Vater der im Scheidungsurteil einen dynamischen Titel stehen hat. Bei dem Vater wurde eine Lohnpfändung seit bestehen des Urteils bzw. Titels von der Gegenseite (Rechtsanwaltskanzlei) durchgeführt. Auch wurde dem Vater schriftlich (Kanzlei) mitgeteilt, wenn sich Erhöhungen bzgl. Düsseldorfer...
  • Kranlenversicherung vergaß nach Überschreiten des 14. Semsters ... (22.06.2013, 21:07)
    Hallo liebe Juristen,vor einem Monat ist der GKV bei der ich als Studentin freiwillig versichert bin aufgefallen, dass ich das 14. Fachsemester überschritten habe und zwar bereits vor 2 Jahren.Jetzt soll ich mich nachträglich freiwillig versichern. Da meine Einnahmen sehr gering waren werde ich vermutlich den geringsten Beitrag (ca....

Kommentar schreiben

33 + Sieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiLLohnpfändung - Berechnung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Lohnpfändung - Berechnung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Landesarbeitsgericht
    Das oberste Landgericht auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes ist in Deutschland das Landesarbeitsgericht . Es ist regelmäßig Berufungs- oder Beschwerde-Gericht im Rechtszug der Arbeitsgerichtsbarkeit zu den erstinstanzlichen Urteilen und...
  • Lärm – Arbeitsschutz
    Lärm ist per Definition Schall, der zu Gesundheitsschäden führt oder zu Wirkungen, in deren Folge erhebliche Gefährdungen von Gesundheit und Sicherheit entstehen können. Er hat zum einen eine physiologische Wirkung, die sich etwa in der Erhöhung...
  • Leiharbeitsverhältnis
    Ein Leiharbeitsverhältnis besteht, wenn ein Arbeitgeber (Verleiher) einen Arbeitnehmer vorübergehend einem anderen Arbeitgeber (Entleiher) zur Arbeitsleistung überlässt. Ist diese Arbeitnehmerüberlassung gewerblich und erfolgt demzufolge gegen...
  • Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz
    Die Altersteilzeit bietet älteren Arbeitnehmern (55. Lebensjahr vollendet) die Möglichkeit, durch Reduzierung ihrer Arbeitsleistung einen fließenden Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen. Das Modell wurde geschaffen, um durch...
  • Lohnpfändung
    Bei der Lohnpfändung handelt es sich um eine Zwangsvollstreckung in das Arbeitsentgelt eines Schuldners, welche gemäß den §§ 850 - 850k ZPO geregelt wird. In Fällen, in denen ein Gläubiger erfolglos versucht hat, im Haus seines Schuldners...
  • Lohnpfändung / Gehaltspfändung
    Kann ein Schuldner offene Forderungen seitens des Gläubigers nicht begleichen, so hat dieser die Möglichkeit, einen bei dem für den Schuldner zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Pfändung zu stellen. Diese ist als eine Beschlagnahmung des...
  • Mehrarbeit
    Die Mehrarbeit, auf Englisch „surplus labour“, definiert sich nach der „Kritik der politischen Ökonomie“ von Karl Marx als die über die zum Leben benötigte notwendige Arbeit hinausgehende Arbeit, die sich in Gestalt eines Mehrwerts zeigt....
  • Mehrarbeit - Arbeitszeitgesetz
    Als „Mehrarbeit“ oder auch als „Überstunden“ werden jene Arbeitsstunden bezeichnet, welche ein Arbeitnehmer über die vereinbarte Regelarbeitszeit hinaus leistet. Diese Regelarbeitszeit ergibt sich entweder aus dem individuellen Arbeitsvertrag,...
  • Meldepflicht Arbeitgeber (Sozialversicherungsbeiträge)
    Stellt ein Arbeitgeber einen neuen Mitarbeiter ein, so besteht die Meldepflicht Arbeitgeber (Sozialversicherungsbeiträge) nach §§ 28a ff. SGB IV innerhalb von zwei Wochen. Das heißt, innerhalb dieser zwei Wochen muss der neue Mitarbeiter den...
  • Mindestarbeitsbedingungsgesetz
    Bei dem Mindestarbeitsbedingungsgesetz (MiArbG) handelt es sich um jenes Gesetz, welches die Rechtsgrundlage des Staates zur Festlegung von Mindestarbeitsentgelten bildet. Von Bedeutung wird es vor allem in jenen Fällen, in denen keine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.