Leistungsgefahr

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Leistungsgefahr

Leistungsgefahr ist die Gefahr, die eigene Leistung erbringen zu müssen, ohne eine Gegenleistung dafür zu erhalten.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • zum ausschluss der leistungspflicht nach § 275 II BGB (31.05.2013, 14:21)
    Habe in der JA 11/2011 einen aufsatz aus dem zivilrecht gefunden zum ausschluss der leistungspflicht nach § 275 II bgb... hier ein auszug daraus: Ein schuldner, der das leistungshindernis nicht zu vertreten hat, darf durch überobligationsmäßige leistungserschwerungen bei der stückschuld nicht stärker belastet werden als bei einem...

Kommentar schreiben

40 - Z_w.ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Leistungsgefahr – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Leistungsbescheid
    Bei einem Leistungsbescheid handelt es sich um einen Verwaltungsakt , mit dem ein öffentlich-rechtlicher Zahlungsanspruch gegen eine Person geltend gemacht wird. I.  Allgemeines Der Leistungsbescheid ist ein...
  • Leistungsbezug - Vorsteuerabzug
    Ein Vorsteuerabzug kommt grundsätzlich nur in Betracht, wenn der eine Leistung durch einen anderen Unternehmer bezogen hat. Leistungen sind oder . Diese Leistungen müssen im Inland erbracht sein und der deutschen Umsatzsteuer unterliegen. Der...
  • Leistungsempfänger - Bauabzugssteuer
    Inhaltsübersicht 1. Leistungsempfänger 2. Aufteilungsfälle bei Einbeziehung des nichtunternehmerischen Bereichs 3. Bauträger 4. Gesellschaft bürgerlichen Rechts 5....
  • Leistungsempfänger - Steuerschuldner
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Umsätze 2.1 Werklieferungen, die durch im Ausland ansässige Unternehmer ausgeführt werden (§ 13b Abs. 2 Nr. 1 UStG) 2.2 Sonstige Leistungen, die durch im Ausland...
  • Leistungsfähigkeitsprinzip
    Das Leistungsfähigkeitsprinzip ist ein Fundamentalprinzip der Besteuerung und als solches Ausfluss des allgemeinen Gleichheitssatzes (Art. 3 Grundgesetz) im Steuerrecht. Es besagt allgemein, dass jeder nach Maßgabe seiner individuellen...
  • Leistungsklage
    Die Leistungsklage ist stets auf ein Tun, Dulden oder Unterlassen des Beklagten gerichtet. Sie kommt als statthafte Klageart im Zivilprozessrecht, im Verwaltungsprozessrecht sowie im sozial- und finanzgerichtlichen Verfahren in Betracht....
  • Leistungskondiktion
    Der Begriff Leistungskondiktion beschreibt einen Herausgabeanspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung. § 812 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] kennt  verschiedene Arten von Leistungskondiktionen, die voneinander zu unterscheiden sind:...
  • Leistungsort
    Ort, an dem der Schuldner nach dem Inhalt des Schuldverhältnisses die Leistungshandlung vorzunehmen hat.
  • Leistungsstörung
    Leistungsstörung ist ein in der Rechtswissenschaft verwendeter Oberbegriff für verschiedene Fälle, in denen sich die Parteien eines Schuldverhältnisses nicht so verhalten, wie es der Zweck des Schuldverhältnisses - die Erbringung einer...
  • Leistungsübermittlung - Progressionsvorbehalt
    Im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung unterliegen bestimmte steuerfreie Leistungen dem sog. Progressionsvorbehalt gem. § 32b EStG. Ab 2011 werden die Daten elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt. Nach § 32b Absatz 3 EStG haben die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.