Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiLLeihe 

Leihe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Leihe

Vertrag, durch den die eine Vertragspartei der anderen den Gebrauch einer Sache (in Abgrenzung zur Miete) unentgeltlich einräumt.



Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Leihe

  • BildBVERWG, 24.04.2002, BVerwG 8 C 9.01
    Die zu Gunsten des gegenwärtigen Besitzers wirkende Eigentumsvermutung (§ 1006 BGB) ist jedenfalls dann nicht widerlegt, wenn - bei Unerweislichkeit sowohl einer Schenkung als auch einer bloßen Leihe des Vermögenswertes (hier einer Kunstsammlung) - die gegen die seinerzeitige Übereignung sprechenden Indizien nicht überwiegen.
  • BildLAG-HAMBURG, 27.09.2007, 8 Ta 10/07
    Der Gegenstandswert für den Antrag des Arbeitgebers auf Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zu einer Einstellung eines Leiharbeitnehmers gemäß § 99 IV BetrVG entspricht dem Entgelt, welches der Arbeitgeber für eine zweimonatige Leihe des betroffenen Arbeitnehmers aufzuwenden hat. Der Gegenstandswert für den Feststellungsantrag...
  • BildAG-STUTTGART, 22.03.2011, 41 C 6848/10
    Liegt der Reparaturaufwand (Reparaturkosten und Minderwert) im Rahmen von 130 % des Wiederbeschaffungswert, so ist das für die Erstattungsfähigkeit des Reparaturaufwands relevante Integritätsinteresse auch dann gewahrt, wenn der Geschädigte sein Fahrzeug nicht ausschließlich persönlich selbst nutzt, sondern auch bei der Leihe des...
  • BildOLG-CELLE, 28.05.2008, 4 W 33/08
    1. Errichtet ein Wohnungseigentümer Räumlichkeiten (hier: Anbau), die zu Wohnzwecken genutzt werden können, führt dies ohne anderweitige Vereinbarung nicht dazu, dass er an diesen Räumen Sondereigentum erwirbt, selbst wenn die Räumlichkeiten von ihm vollständig finanziert worden sind. 2. Die unentgeltliche Gestattung der Nutzung eines...
  • BildBAYOBLG, 08.12.2003, 3 ObOWi 93/03
    Ein Feilhalten von Waren zum Verkauf an jedermann im Sinn von § 1 Abs. 1 LadSchlG liegt auch dann vor, wenn die Waren zwar zur Miete ("Leihe") gegen Hinterlegung des Kaufpreises als "Kaution" angeboten werden, tatsächlich aber dem Kunden gegen Zahlung der "Kaution" übereignet werden sollen.
  • BildOLG-KOELN, 10.03.1997, 19 W 3/97
    Die Bestimmung des § 16 GKG ist als soziale Schutzvorschrift weit auszulegen. Sie ist auf alle Sachverhalte anwendbar, bei denen eine für das Verhältnis von Vermieter und Mieter typische Berechtigung in Streit steht. Dies ist ebenso der Fall beim Einwand der Leihe als schuldrechtlicher Nutzungsberechtigung oder beim Streit über die...
  • BildOLG-KOBLENZ, 11.01.2008, 10 U 1705/06
    Die unentgeltliche Überlassung einer Wekstatthalle zur Kfz-Wartung und -reparatur an eine Privatperson außerhalb der Betriebszeiten ist als Leihe, nicht als bloße Gefälligkeit zu qualifizieren. Wird hierbei die Halle durch einen Brand beschädigt, liegt kein vertragsgemäßer Gebrauch vor, sondern eine Verletzung der Pflicht zur...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 26.03.2003, 17 U 121/02
    1. Die spontane Überlassung eines älteren Gebrauchtwagens zur kurzzeitigen Benutzung stellt nach den gesellschaftlichen Gepflogenheiten grundsätzlich eine Gefälligkeit ohne Rechtsbindungswillen und keine Leihe dar. 2. Ansprüche auf Ersatz des am überlassenen PKW entstandenen Schadens beurteilen sich daher nach Deliktsrecht, wobei eine...
  • BildOLG-CELLE, 21.06.2001, 13 U 160/00
    1) Übersendet ein Fotograf einem Zeitschriftenherausgeber Bildmaterial, damit dieser überprüft, ob er dieses Material für Veröffentlichungszwecke verwenden will, entsteht dadurch regelmäßig kein Leihvertrag oder ein nach den Grundsätzen der Leihe zu behandelndes Rechtsverhältnis. Die Rechtsbeziehungen der Parteien (insbesondere im...
  • BildOLG-STUTTGART, 20.08.2009, 6 W 44/09
    1. Bejaht ein erstinstanzliches Gericht im Prozesskostenhilfeverfahren seine sachliche Zuständigkeit und weist den Prozesskostenhilfeantrag aus anderen Gründen wegen fehlender Erfolgsaussichten der beabsichtigten Klage zurück, kommt das Beschwerdegericht hingegen zum Ergebnis, dass ein anderes erstinstanzliches Gericht sachlich...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Gesetzliches oder vetraglich vereinbartes Kündigungsrecht - was gilt? (13.05.2013, 22:57)
    Guten Tag,was gilt in folgender Situation:In einem Arbeitsvertrag steht folgende Klausel zur Kündigungsfrist: Nach Ablauf der Probezeit und bis zum Ablauf von 2 Jahren kann das Arbeitsverhältnis von jeder Vertragspartei ordentlich mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 6 Monaten zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats gekündigt...
  • Rechtswidrigkeit der Zueignung §242 (15.03.2013, 16:04)
    Servus, seit Tagen beschäftigt mich ein Sachverhalt folgenden Inhalts: A leiht seinem Gast B sein Fahrrad, wobei eine bestimmte Leihzeit nicht festgelegt ist. A vergisst diese Leihe an B und beauftragt seinen Angestellten C mit der Suche und Widerbeschaffung des Fahrrades. C findet einige Zeit später das Fahrrad des A, weiß aber...
  • Nutzungsgebühr in der Garantiezeit (14.10.2012, 12:54)
    Hallo liebe Community, mal angenommen es wurde vor 2 jahren ein elektronisches Gerät gekauft. Dieses gibt ca. 4 Tage vor Ablauf der Garantie seinen Geist auf. Der Kunde brigt dieses für eine Reperatur zu der Firma/Filiale, wo er es gekauft hatte. Der Reperaturbereich nimmt dieses Gerät an, und plant 3 wochen zur Reperatur ein. Neben...
  • Trickdiebstahl/Betrug etc....Dreiecksbetrug/Diebstahl in ... (25.08.2012, 14:38)
    Hallo, vielleicht hat jemand eine Idee :) Also hier mal meine Frage..... Im Fall geht es darum das A eine Erlaubnis fälscht, die sie dazu "berechtigt" Bücher aus einem Handapparat auszuleihen ( Sie fälscht die Erlaubnis, unterschriebt im Namen des Prof. C. und setzt anstelle Ihres Namens den einer anderen Studentin ein, die...
  • Sachenrecht! (21.07.2012, 13:33)
    Hallo Leute, irgendwie stehe ich gerade auf den Schlauch und komme nicht so richtig weiter bei diesen Fall. Ich wäre sehr dankbar über eure Hilfe und Meinungen hierzu! Also folgender Sachverhalt: A hat den B eine Uhr geliehen, damit dieser auf einer Party protzen konnte. A zog dann in eine andere Stadt und kümmerte sich nicht mehr...

Kommentar schreiben

79 + S. ieben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiLLeihe 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Leihe – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Lehrbefähigung
    Die Lehrbefähigung ("facultas docendi") ist ein rechtlicher Begriff. Überblick Mit der erfolgreichen Habilitation wird dem habilitierten Wissenschaftler zugleich die Lehrbefähigung (facultas docendi) verliehen, die von der...
  • Lehre von der Doppelnichtigkeit
    Die Lehre von der Doppelnichtigkeit ermöglicht, dass ein Rechtsgeschäft unter mehreren Wirksamkeitsmängeln leiden kann. Dass hat Beispielsweise die Folge, dass auch ein bereits nichtiges Rechtsgeschäft nach der Lehre der Doppelnichtigkeit...
  • Leichtfertige Steuerverkürzung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Objektiver Tatbestand 3. Subjektiver Tatbestand 4. Einzelbeispiele des § 378 AO 4.1 Leichtfertigkeit des Steuerpflichtigen 4.2...
  • Leichtfertigkeit - Strafrecht
    Bei der Leichtfertigkeit handelt es sich um einen terminus technicus aus dem deutschen Strafrecht . Unter Leichtfertigkeit versteht man einen besonders schweren Pflichtverstoß, bei dem der Handelnde sich in krasser Weise über die gebotene...
  • Leiharbeitsverhältnis
    Ein Leiharbeitsverhältnis besteht, wenn ein Arbeitgeber (Verleiher) einen Arbeitnehmer vorübergehend einem anderen Arbeitgeber (Entleiher) zur Arbeitsleistung überlässt. Ist diese Arbeitnehmerüberlassung gewerblich und erfolgt demzufolge gegen...
  • Leistung
    Bei der Leistung handelt es sich um einen Begriff aus dem Zivilrecht. Im Bürgerlichen Gesetzbuch ( BGB ) wird er jedoch mit verschiedenen Bedeutungsinhalten verwendet, weswegen die Leistung im schuldrechtlichen Sinne von der im...
  • Leistung an Erfüllungs Statt
    Der Gläubiger nimmt eine Leistung des Schuldners, die eine andere Leistung als die eigentlich geschuldete darstellt, als Erfüllung an. Durch die Annahme der anderen Leistung durch den Gläubiger tritt Erfüllungswirkung ein.
  • Leistung erfüllungshalber
    Dem Gläubiger wird ein Gegenstand überlassen, der nicht der eigentlich geschuldeten Leistung entspricht, aus dem der Gläubiger sich aber versuchen soll, zu befriedigen. Durch eine Leistung erfüllungshalber tritt noch keine Erfüllungswirkung ein.
  • Leistung i.S.d. § 812 BGB
    Der zivilrechtliche Begriff Leistung findet sowohl im allgemeinen Schuldrecht (§§ 241 ff. BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] als auch im Bereicherungsrecht (§§ 812 ff. BGB) Anwendung. Im Bereicherungsrecht ist zudem zwischen den...
  • Leistungen
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Gegenstand der Leistungen 3. Leistungswille 4. Einheitlichkeit der Leistung 5. Nebenleistung 1. Allgemeines Die Umsatzsteuer erfasst im...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Vertragsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.