Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiKKriminalpolizei (Deutschland) 

Kriminalpolizei (Deutschland)

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Kriminalpolizei (Deutschland)

In der Bundesrepublik Deutschland ist die Kriminalpolizei (ugs. "Kripo") jener Teil der Polizei (und damit der Innenverwaltung), der sich (im Gegensatz zur Schutzpolizei) ausschließlich mit der Verfolgung von Straftaten und ihrer Verhütung beschäftigt.

Die Organisationsformen der Kriminalpolizeien sind in der Bundesrepublik Deutschland unterschiedlich, da die Polizeiangelegenheiten grundsätzlich in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer fallen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Anfänge

Die ersten Anfänge der Kriminalpolizei sind in Berlin zu finden. Im Jahre 1799 wurden in Berlin sechs Polizeibeamte dem Berliner Kriminalgericht zugeordnet und durften alle zur Aufklärung von Verbrechen und Vergehen erforderlichen Ermittlungen und Vernehmungen durchführen. Zur Wahrnehmung der Aufgaben war ihnen in Ausnahmefällen gestattet, auch ohne Uniform tätig zu werden. Faktisch waren sie die ersten Kriminalbeamten in Deutschland.

Deklaratorisch wurde die Ermittlungskompetenz der Polizei in Kriminalitätsfällen durch das Berliner Polizeireglement vom 1. April 1811 festgelegt. Die Polizeibehörde durfte in eigener Verantwortung Straftaten aufklären und die Fälle ohne sofortige Hinzuziehung der Gerichte bearbeiten. Im Jahre 1820 wurde in Berlin die Berufsbezeichnung Kriminalkommissar eingeführt, die organisatorische Trennung zwischen Schutz- und Kriminalpolizei erfolgte jedoch erst 1872.

Neben Berlin wurde in Bremen (1853) und Hamburg (1875) die Polizei reformiert. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verfügten alle großen deutschen Städte über eine Kriminalpolizei. Nachdem sich in der Polizei diese Spezialisierung durchgesetzt hatte, war eine Aufteilung in Kriminalitätsfelder nicht weit: 1855 wurde in Berlin anlässlich des Mordfalls Dickerhoff die erste Mordkommission aufgerufen. Im Jahre 1886 wurde in Berlin der Erkennungsdienst gegründet.

Die Jahrhundertwende

Schon früh erkannte man den Bedarf für überregionale Zusammenarbeit. Folglich wurde 1897 anlässlich einer Polizeikonferenz in Berlin die Schaffung einer Zentralstelle gefordert, um eine bessere Zusammenarbeit der Länder und freien Städte zu gewährleisten. Es dauerte jedoch noch einige Jahrzehnte, bis es in allen Teilen Deutschlands diese Zentralstellen gab.

In Wien wurde am 7. September 1923 die Internationale Kriminalpolizeiliche Kommission (IKPK), der Vorläufer der heutigen Interpol, gegründet. Ihr Ziel war der verbesserte Nachrichtenaustausch die Modernisierung der Verbrechensbekämpfung. Zu diesem Zweck wurden eine zentrale Fingerabdruckkarteien eingeführt und der internationale Haftbefehl geschaffen.

1933 - 1945

Während der Herrschaft der Nationalsozialisten war auch die deutsche Polizei gleichgeschaltet. Dafür wurde 1939 das Reichssicherheitshauptamt unter der Führung von Reinhard Heydrich gegründet und Kriminalpolizei, Gestapo sowie Sicherheitsdienst Reichsführer-SS zusammengeführt. Da die Polizei nun zentralisiert war, erleichterte dies den Nachrichtenaustausch, die Vereinheitlichung der Arbeitsmethoden oder die Verfolgung reisender Straftäter. Die Polizei wurde allerdings, wie alle Bereiche des öffentlichen Lebens, von den Nazis massiv missbraucht.

In der Konferenz von Jalta im Februar 1945 legte man fest, dass die deutsche Polizei entnazifiziert, demokratisiert und dezentralisiert werden sollte. Die Dezentralisation erfolgte schließlich zum Teil schon zwangsläufig durch die vier Besatzungszonen. Nach dem Zusammenbruch war eine überörtliche Zusammenarbeit aus technischen Gründen kaum möglich, was den kriminalpolizeilichen Aktionsradius der Verbrechensbekämpfung stark einschränkte.

Nachkriegszeit

Deutsche Demokratische Republik

Dieser Artikel oder Abschnitt weist folgende inhaltlich problematische Lücken auf: Hier fehlen Infos zur Kriminalpolizei in der Deutschen Volkspolizei

Hilf Wikipedia, indem du die fehlenden Informationen recherchierst und einfügst!

Bundesrepublik Deutschland

Mit Inkrafttreten des Grundgesetzes am 23. Mai 1949 wurde in Artikel 73 festgelegt, dass der Bund „die ausschließliche Gesetzgebung über […] die Zusammenarbeit des Bundes und der Länder in der Kriminalpolizei…“ hat. Dazu wurde im März 1951 das Gesetz über die Errichtung eines Bundeskriminalamtes geschaffen. Parallel dazu wurden in den Ländern auch Landeskriminalämter eingerichtet, die innerhalb der Bundesländer eine Koordinierung und Informationssteuerung gewährleisten sollen.

Die voranschreitende Spezialisierung in der Kriminalpolizei machte es erforderlich, die Bandbreite der Einsatzfelder weiter zu untergliedern. Die Gliederung der Kriminalpolizei ist, wie die gesamte Polizei, Ländersache. Somit kann in jedem Bundesland die Kriminalpolizei anders strukturiert und organisiert sein. Da der Kriminalpolizei jedoch überall die Bekämpfung der schweren Kriminalität obliegt, gibt es bestimmte Deliktsbereiche, die überall von der Kriminalpolizei bearbeitet werden. Hierzu gehören folgende Deliktsfelder:

  • Kapitaldelikte (Tötungsdelikte, Brandermittlungen, Raub und Erpressung)
  • Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
  • Vermisstensachbearbeitung
  • Bandendelikte (Betäubungsmittel, Glücksspiel, organisierte Kriminalität, Falschgelddelikte)
  • Delikte von und zum Nachteil Kinder und Jugendlicher
  • Wirtschaftsdelikte (Wirtschaftskriminalität, Betrug, Computerkriminalität)
  • Eigentumsdelikte (Diebstahl/Einbruch) (dieses Deliktsfeld ist stellenweise auf die Schutzpolizei übertragen worden, z. B. in Baden-Württemberg)
  • Staatsschutzdelikte
  • Servicedienststellen wie Kriminaldauerdienst, Fahndung, Mobiles Einsatzkommando, Erkennungsdienst / Spurensicherung, Computer-Forensik, Zeugenschutz, Vermögensabschöpfung und VP-Führung

Aktuelle Entwicklung

Anfang der neunziger Jahre gab es innerhalb der Polizeien der Länder den Trend, die Spezialisierung aufzuheben. Dies äußerte sich sowohl in der Ausbildung des Polizeinachwuchses als auch in der Organisationsform. In vielen Polizeien der Länder wurden der Kriminalpolizei als eigener Zweig innerhalb der Polizei die entsprechenden Laufbahngruppen aufgehoben und eine Fachausbildung abgeschafft. Im Jahre 2004 gab es hier einen Sinneswandel: In den Innenverwaltungen der Bundesländer wurde die Tendenz zu einer weitgehenden Generalisierung gestoppt, da die fachliche Spezialisierung einzelner Dienststellen und ihrer Kriminalpolizeibeamten für notwendig gehalten wurde.

Erwähnenswertes

Die Angehörigen der Kriminalpolizei (Polizeivollzugsbeamte) weisen sich mit der Kriminaldienstmarke und mit dem Dienstausweis aus.

Literatur

  • Friedrich Wilhelm: „Die Polizei im NS-Staat : die Geschichte ihrer Organisation im Überblick“. ISBN 3506775138
  • Imanuel Baumann: „Dem Verbrechen auf der Spur“. ISBN 3-8353-0008-3
  • Patrick Wagner: „Volksgemeinschaft ohne Verbrecher“. ISBN 3-89244-912-0
  • Polizei Berlin: „Geschichte der Kriminalpolizei in Berlin ab 1945“.

Weblinks




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Sechs + 3 =

Nachrichten zu Kriminalpolizei (Deutschland)

  • TU Berlin: Pressebilder reisen um die Welt (04.01.2011, 15:00)
    Vor 65 Jahren starb Arthur Korn, der Experte der Fototelegrafie und des Bildrundfunks Das Übermitteln von Fotos, Zeichnungen und Dokumenten ist im digitalen Zeitalter kinderleicht geworden. Zwar gibt es bereits im 19. Jahrhundert Versuche, Bilder telegrafisch zu versenden, doch erst nach 1900 ist die Technologie so weit entwickelt,...
  • OLG Karlsruhe: „Kopf“ von Diebesbande bleibt in Untersuchungshaft (04.08.2005, 15:36)
    Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat im Rahmen einer routinemäßigen nach sechs Monaten stattfindenden besonderen Haftprüfung (§ 121 Abs. 1 StPO) heute die Fortdauer der Untersuchungshaft gegen einen 39jährigen osteuropäischen Staatsangehörigen angeordnet, welcher sich aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Hausdurchsuchung wegen Verdacht Verstoß SprengG (09.11.2011, 13:20)
    Hallo an alle, mal angenommen folgender Fall wäre eingetreten. Eine Person bekommt morgens um 6.00 Uhr Besuch von der Kriminalpolizei mit einem Hausdurchsuchungsbeschluss. Grund: Der Beschuldigte ist verdächtig im Internet bei einer gesondert verfolgten Person Pyrotechnik erworben zu haben ohne die entsprechende behördliche...
  • Ausländische Familienangelegenheit! (04.11.2011, 21:31)
    Herr A und Frau B sind ausländer, Muslime, in Deutschland seit 4 Jahren, haben 2 kinder. Herr A arbeitet und Frau B nicht. Aufenthaltsgenehmigung erlischt mit beendigung der Arbeit von Herrn A. Frau B hat einen anderen kennengelernt und fragte nach scheidung. Herr A hat versucht vergeblich die Familie zu retten. Scheidung "talaq" war...
  • Menschenrechte (16.03.2011, 18:43)
    Juris, ich weiß, ich schon wieder, denke der Artikel sollte für euch von Interesse sein!!! Hydra-Diktaturen (Demokraturen) 1. Vorbemerkungen Unsere Demokratien, vermeintlichen Demokratien unterhalten Schattensysteme wodurch sie die rechtstaatlichen und demokratischen Grundordnungen und damit die Würde und Rechte von uns Menschen...
  • Beschuldigung einer Straftat HILFEEE (14.05.2010, 22:50)
    Habe durch Zufall das Forum entdeckt und freue mich das man in einer heutigen Zeit auf so etwas zurückgreifen kann. Es geht um folgenden Fall Im August 2008 machte er sich auf dem Rückweg aus seinem verdienten Urlaub in Montenegro. Dort machte er folgendes , er dachte er nimmt für einige Arbeitskollegen :-(, einige...

Kriminalpolizei (Deutschland) – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKriminalpolizei (Deutschland) 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Polizei- und Ordnungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte