Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiKKreditkündigung 

Kreditkündigung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kreditkündigung


Die Kreditkündigung ist die einseitige Willenserklärung des Darlehensnehmers oder Darlehensgebers zur Beendigung des Darlehensvertrages.

Auch wenn kein Kündigungsrecht besteht, kann der Kreditvertrag im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst werden.

Eine Kündigung während der laufenden Zinsfestschreibung kann zu einer Vorfälligkeitsentschädigung führen.

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidungen

Je nachdem, ob der Darlehensgeber oder der Darlehensnehmer kündigt und je nach Art des Kreditvertrags und der Kündigung sind unterschiedliche rechtliche Vorgaben zu beachten.

Zu unterscheiden ist:

  • Verbraucherdarlehen / Kein Verbraucherdarlehen
  • Produktart
  • Variabler Zinssatz / Fester Zinssatz
  • Fristgerechte Kündigung / Fristlose Kündigung
  • Kündigung durch den Darlehensnehmer / den Darlehensgeber
  • Bestehen vertraglicher Kündigungsrechte

Rechtliche Lage in Deutschland

Kündigungsrechte des Darlehensnehmers (Verbraucher)

Die nachfolgend dargestellten Regelungen betreffen Verbraucherdarlehen, d. h. Verträge, bei denen ein Unternehmen (Bank) einem Verbraucher einen Kredit gibt. Abweichend von diesen rechtlichen Regelungen können vertraglich für den Verbraucher günstigere Regelungen vereinbart werden.

Kündigt der Darlehensnehmers sein Verbraucherdarlehen, so gilt die Kündigung als nicht erfolgt, wenn er den geschuldeten Betrag nicht binnen zwei Wochen nach Wirksamwerden der Kündigung zurückzahlt.

Kontokorrentkredite

Kontokorrentkredite (z. B. Dispositionskredite) können jederzeit gekündigt werden.

Ratenkredite

Sofern ein fester Zinssatz vereinbart ist, kann der Darlehensnehmer den Ratenkredit nach Ablauf von sechs Monaten nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen (§ 489 Abs. 1 BGB).

Darlehen ohne Zinsfestschreibung (z. B. variables Baudarlehen)

Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit veränderlichem Zinssatz jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen (§ 489 Abs. 2 BGB).

Darlehen mit Zinsfestschreibung (z. B. Baudarlehen)

Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit festem Zinssatz in folgenden Situationen kündigen (§ 489 BGB):

  • Wenn die Zinsbindung endet, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat frühestens für den Ablauf des Tages, an dem die Zinsbindung endet.
  • Nach Ablauf von zehn Jahren unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten.

Neben diesen gesetzlichen Kündigungsmöglichkeiten, bei denen keine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt, hat der Bundesgerichtshof ein Kündigungsrecht in folgenden Fälle angenommen:

  • Beim Verkauf der Immobilie
  • Wenn die Bank eine Ausweitung des Kredites ablehnt und damit eine wirtschaftliche Nutzung des Objektes verhindert

In diesen Fällen kann der Darlehensgeber jedoch Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Vertragliche Kündigungsregeln (z. B. Bauspardarlehen)

Ist eine für den Verbraucher günstigere Kündigungsregel getroffen, so gilt diese. Beispiele sind:

  • Bauspardarlehen können jederzeit ganz oder teilweise zurückgezahlt werden.
  • Bei einer Tilgung durch Lebensversicherung erfolgt im Fall des Todes des Versicherten eine Rückzahlung ohne Vorfälligkeitsentschädigung.

Ist keiner der geschilderten Fälle gegeben, so besteht nur die Möglichkeit, den Vertrag im Einvernehmen mit dem Darlehensgeber gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung aufzulösen.

Kündigungsrechte des Darlehensgebers (bei Verbraucherkrediten)

Kündigung eines Ratenkredites (rechtlich: Teilzahlungsdarlehen)

Wegen Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers kann die Bank den Verbraucherdarlehensvertrag nur kündigen, wenn

  • der Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinander folgenden Teilzahlungen ganz oder teilweise und mindestens zehn Prozent, bei einer Laufzeit des Verbraucherdarlehensvertrags über drei Jahre mit fünf Prozent des Nennbetrags des Darlehens oder des Teilzahlungspreises in Verzug ist und
  • die Bank dem Darlehensnehmer erfolglos eine zweiwöchige Frist zur Zahlung des rückständigen Betrags mit der Erklärung gesetzt hat, dass er bei Nichtzahlung innerhalb der Frist die gesamte Restschuld verlange.

Rechtsgrundlage ist § 498 BGB.

Kündigungsrechte des Darlehensgebers (bei allen Krediten)

Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist

Hierbei handelt es sich um Kündigungen, die ohne eine Fehlverhalten des Kunden erfolgen. Diese Kündigungen werden auch nicht in der Schufa eingetragen.

Ist eine Kündigungsfrist vertraglich vereinbart, so kann die Bank im Rahmen dieser Frist kündigen.

Die Bank kann Kreditverträge, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, (z. B. Dispositionskredit) jederzeit unter Einhaltung einer angemessenen Kündigungsfrist kündigen. Bei der Bemessung der Kündigungsfrist muss die Bank auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht nehmen.

Dies bedeutet, dass die Bank dem Kunden die Möglichkeit geben muss, zu einem anderen Kreditinstitut zu wechseln. Eine Frist von sechs Wochen ist hier angemessen.

Rechtliche Grundlage dieser Kündigung sind die AGB der Bank.

Kündigung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist (außerordentliche Kündigung)

Hierbei handelt es sich um Kündigungen aufgrund eines Fehlverhalten des Kunden. Diese Kündigungen werden in der SCHUFA eingetragen, sofern der Kunde eine Schufa-Klausel unterzeichnet hat.

Eine fristlose Kündigung des Kreditvertrags ist zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der der Bank, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Kunden, die Fortsetzung des Darlehensverhältnisses unzumutbar werden lässt.

Wichtige Gründe sind z. B.

  • wenn der Kunde unrichtige Angaben über seine Vermögenslage gemacht hat
  • wenn eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden eintritt
  • wenn eine wesentliche Verschlechterung der Werthaltigkeit einer Sicherheit eintritt
  • wenn der Kunde einer Verpflichtung zur Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nicht nachkommt

Weiterhin ist auch die Verletzung einer vertraglichen Pflicht ein wichtiger Grund, z. B.

  • wenn der Kunde die Kreditraten nicht, nur teilweise oder verspätet zahlt
  • der Kunde vereinbarte Sicherheiten nicht stellt oder diese nicht den notwendigen Beleihungswert haben

Hier ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig, es sei denn, dies ist wegen der Besonderheiten des Einzelfalles (§ 323 Abs. 2, Abs. 3 BGB) entbehrlich.

Rechtliche Grundlage dieser Kündigung sind die AGB der Bank.

Folgen der Kündigung

Nach der Kündigung ist der Kreditnehmer zu einer sofortigen Rückzahlung der Restschuld verpflichtet. Diese kann er aus Eigenmitteln oder durch die Ablösung des Kredites durch eine andere Bank vornehmen.

Im Regelfall ist die sofortige Rückzahlung bei Kündigung durch die Bank nicht möglich ist. Es kommt es dann zur Kreditabwicklung oder Kreditsanierung.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Kreditkündigung Immobilie wann möglich? (13.09.2012, 10:49)
    Hallo, angenommen eine Familie kaufte vor 4 1/2 Jahren ein Haus. Sie hat die Raten immer pünktlich bezahlt trotz Krankheit des Ehemannes und folgender Arbeitslosigkeit. Jetzt kann sie 3-4 Monate die Raten nicht bezahlen, da neuer Job erst zum 01.12.12 ansteht. Kann die Bank den Kredit kündigen? Gespräche lehnt die Bank ab. Wollen...
  • Unrechtmäßige Zwangsversteigerung - welche Schadenspositionen ... (22.07.2010, 09:47)
    Hallo!Folgende Konstellation:A (selbstständig) hat über Jahrzehnte diverse Kredite bei seiner Bank in Anspruch genommen.Die Bank hat A´s Immobilien dafür als Sichheit genommen und diese dann verwertet, als A mit der Rückzahlung ins Stocken geriet und die Bank daraufhin die Kredite kündigte. Unter anderem wurde auch A´s Betriebstätte...
  • Plötzliche Kreditkündigung = Betrugsabsicht beim Händler? (08.06.2008, 20:31)
    Hallo, mir ist da folgende unglauliche Story zu Ohren gekommen: Ein Unternehmen existierte seit 1996. Seit 2003 bestanden offenbar erhebliche Auseinandersetzungen mit einigen Lokalpolitikern - die wohl androhten, das Unternehmen ruinieren zu wollen. 2005 floh der Inhaber des Unternehmens daraufhin mit seiner Firma in ein anderes...
  • Strafbefehl durch Falschaussage bei Abgabe einer E.V. (27.03.2008, 23:06)
    ist es möglich,das bei der Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung der Tatbestand einer Falschaussage zutreffend ist, wenn die Frage lautet : haben sie in den letzten 3 Jahren vor der E.V. abgabe Sachen oder Gegenstände ( Immobilien ) verkauft, mit "nein" beantwortet wurde, tatsächlich aber durch die Bank eine Immobilie durch...
  • ergebnislose Ermittlung (28.02.2007, 11:26)
    A+ B sind Gemeinschaftseigentümer eines Hauses. Eines Tages brannte das Haus, wegen evtl. Brandstiftung wird ermittelt. Es besteht des Verdachts gegen B, dass dieser den Brand vorsätzlich verursacht hätte wegen Versicherungsbetrug und um A auszubooten. Da vor der Sachklärung die Brandversicherungskasse keine Entschädigung leisten...

Kommentar schreiben

28 + V..ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKreditkündigung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kreditkündigung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Krankheit Kündigung
    Grundsätzlich kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht kündigen. Allerdings gibt es dabei auch einige Ausnahmen. Die Rechtsprechung hat anerkannt, dass eine krankheitsbedingte Kündigung unter drei verschiedenen kumulativ...
  • Kreditbetrug
    Der Kreditbetrug ist in § 265b StGB geregelt ist und wurde 1986 durch das erste Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität in die Betrugsdelikte eingefügt. Ziel war es, bereits im Vorfeld des eigentlichen Betruges strafrechtliche...
  • Kredite - Preisangaberecht
    Die Preisangabepflicht bei Krediten wird gemäß § 6 PAngV (Presiangabenverordnung) geregelt. Gemäß § 6 Abs. 1 PAngV sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher Prozentsatz des Kredites anzugeben und als "effektiver Jahreszins" zu...
  • Kreditgefährdung
    Unerlaubte Handlung, die nach § 824 BGB zum Schadensersatz verpflichtet.
  • Kreditierungsverbot
    Als "Kreditierungsverbot" wird ein gesetzliches Verbot bezeichnet, wonach es einem Arbeitgeber nicht gestattet ist, seinen Arbeitnehmern Waren auf Kredit zu überlassen. Dieses Verbot findet in smtlichen Arbeitsverhältnissen Anwendung, erhält...
  • Kreditor
    Gläubiger
  • Kreditoren
    Bei einem Kreditor handelt es sich um einen Gläubiger. Fasst man den Begriff eng auf, so handelt es sich bei den Kreditoren ausschließlich um die Gläubiger, die dem Unternehmen Waren und / oder Dienstleistungen auf Ziel liefern. Derartige...
  • Kreditvertrag
    Darlehensvertrag (Gelddarlehen)
  • Kreisfreie Stadt
    Gemeinde, die nicht einem Landkreis angehört.
  • Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
    Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ist das zentrale Gesetz des deutschen Abfallrechts. Es ist im Jahr 1996 an die Stelle des früheren Abfallgesetzes (Gesetz zur Vermeidung und Entsorgung von Abfällen ; Abk. AbfG) getreten und...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kreditrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: