Körperverletzung

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Körperverletzung

Die Körperverletzung ist ein Straftatbestand aus dem 17. Abschnitt des StGB (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit). Nach § 223 StGB wird, wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Nach § 223 II StGB ist auch der Versuch der Körperverletzung strafbar.

Körperliche Misshandlung im Sinne der Norm ist jede üble unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt.
Eine Gesundheitsschädigung besteht in jedem Hervorrufen oder Steigern eines pathologischen Zustands.

Die einfache Körperverletzung nach § 223 StGB und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 StGB werden gem. § 230 StGB nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. Diese Tatbestände sind somit relative Antragsdelikte.

§ 224 StGB enthält eine Qualifikation der Körperverletzung. Wer die Körperverletzung durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen, mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs, mittels eines hinterlistigen Überfalls, mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung begeht, macht sich einer Gefährlichen Körperverletzung schuldig. Weitere Qualifikationstatbestände enthalten die § 225 bis 227 StGB. Ein Strafantrag ist hier nicht erforderlich. Die Qualifikationen werden von Amts wegen verfolgt.

Ist der Täter ein Amtsträger, so macht er sich nach § 340 StGB wegen einer Körperverletzung im Amt strafbar. § 340 I StGB verdrängt § 223 I im Wege der Gesetzeskonkurrenz.

Aufbau Tatbestand von §223 I StGB - Körperverletzung

1. Objektiver Tatbestand
Der Grundtatbestand der Körperverletzung ist für sich genommen vergleichsweise selten mit Schwierigkeiten behaftet. Von § 223 geschütztes Rechtsgut ist die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit eines anderen Menschen. Tatobjekt ist folglich ein anderer Mensch.

Die Handlung beschreibt § 223 I als körperliche Misshandlung oder Schädigung der Gesundheit. Dabei können sich die Varianten überschneiden.

Unter einer körperlichen Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung, durch die das Opfer in seinem körperlichen Wohlbefinden nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird. Dabei kommt es nicht auf die Schmerzempfing an.
Beispiel: Schlag mit dem Baseballschläger, Bewerfen mit Feuerwerkskörpern etc.

Als Gesundheitsschädigung wird das Hervorrufen oder Steigern eines krankhaften (pathologischen) Zustands verstanden. Oftmals ist als Anhaltspunkt dafür, ob eine ärztlicher Behandlung notwendig ist.

Beispiel: Ein Supermarkt verkauft verdorbene Nahrungsmittel, sodass sich die Kunden daran vergiften, Überdosis von Speisesalz bei Kleinkindern, oder auch ein Faustschlag ins Gesicht, der Behandelt werden muss


2. Subjektiver Tatbestand
Der Täter muss bei der Körperverletzung vorsätzlich handeln. Der Vorsatz umfasst dabei die Handlung und das Bewusstsein, das Wohlbefinden des Körpers oder dessen Unversehrtheit zu beeinträchtigen. Bedingter Vorsatz genügt.

Beispiel: Der T schlägt dem V aus Rache nieder oder der T fährt mit seinem Pkw Passanten um, um schneller voran zu kommen. Allerdings fehlt es am Vorsatz beim Verkehrsunfall, denn grundsätzlich verursacht der Schädigender den Unfall nicht absichtlich bzgl. mit seinem Wollen.

3. Rechtswidrigkeit/ Schuld
Die Rechtswidrigkeit der Körperverletzung kann ausgeschlossen sein. Dabei gelten die allgemeinen Regeln. Besonders kommt hierbei die Einwilligung des Verletzten in Betracht. Hierbei sind insbesondere die Fälle der Rechtfertigung beim Heileingriff gemeint.

Beispiel: Ein ärztlicher Eingriff bspw. eine Operation, aber auch die Verabreichung suchtbegründender oder- fördernder Medikamente im Rahmen einer Heilbehandlung

Auch ist sehr oft von einer mutmaßlichen (hypothetische) Einwilligung des Opfers auszugehen. Dies ist auch sehr bedeutend im Bereich des Heileingriffes. Fehlt beispielsweise die tatsächliche Einwilligung, weil der Patient nicht befragt werden kann, so kann eine mutmaßliche Einwilligung in Betracht kommen. Diese haben sich nach den persönlichen Umständen des Opfers zu richten.

Beispiel: P hat einen schwerwiegende Unfall und ist deshalb bewusstlos. Er muss allerdings schleunigst operiert werden, um keine Folgeschäden zu erleiden. Eine tatsächliche Einwilligung ist nicht gegeben. Hingegen ist davon auszugehen, dass bei Bewusstsein des P eine solche abgegeben worden wäre.




Erstellt von , 04.05.2010 10:08
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 10.12.2015 10:35


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Körperverletzung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Körperverletzung, Ehestreit , Hilfe!! (06.10.2007, 22:48)
    Folgender Fall trägt sich zu: Freundin attackiert Mann aus Eifersucht (vermutlich wahnhaft) nach einer Feier in dessen Wohnung, beschimpft und beleidigt ihn unentwegt. Der Mann bittet die Frau, die Wohnung zu verlassen, aber die Frau weigert sich. Daraufhin ruft der Mann die Polizei. Die Frau ist außer sich, ruft selbst bei der...
  • Hausarbeit Strafrecht - ... (06.08.2012, 10:28)
    Hallo zusammen,ich hoffe es ist in diesem Forum erlaubt Fragen zu einer Hausarbeit zu stellen. Ich bin leider ein Alleinschreiber und kann mich daher mit niemandem sonst austauschen, was meinen letzten Hausarbeiten nicht besnders gut getan hat... Ich möchte auch nicht, dass mir hier jemand die komplette Hausarbeit vorbetet, nein, ich...
  • Ablauf einer Strafanzeige wegen Körperverletzung (08.03.2008, 15:11)
    Ich bräuchte sehr dringend Informationen darüber, wie das alles abläuft, wenn man eine anzeige wegen leichter körperverletzung bekommen hat! Insbesondere darüber, wie lange das alles dauert bis es abgeschlossen ist! Ist es normal, das nach einem Jahr noch nichts weiter passiert ist, außer einer anzeige! Vielen dank schonmal...
  • Zopf abgeschnitten - Körperverletzung? (12.09.2011, 08:40)
    Mal folgendes angenommen:Person A ist Künstlerin. A hat eigentlich kurze Haare, hat aber seit 20 Jahren einen kleinen Zopf im Nacken. Dieser Zopf gilt bei Kunden, Familie und Freunden als Markenzeichen (Nicht im juristischen Sinne).Person B ist Jäger und kann A nicht leiden und schneidet auf einem Dorffest A den Zopf ab.A bemerkt dies...

Kommentar schreiben

9 + N e un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

WiRe  (09.12.2015 19:02 Uhr):
Das ist nicht korrekt! §224 StGB ist kein Verbrechen,sondern ein Vergehen. Die gefährliche Körperverletzung wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren und in minder schweren Fällen von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Laut §12 StGB ist ein Verbrechen eine rechtswidrige Tat, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr und darüber bedroht ist. Konklusion: gefährliche Körperverletzung - ein Vergehen und kein Verbrechen. LG, ein Erstsemester!
scarabaeus07  (03.12.2015 16:07 Uhr):
Münchner Kommentar zu StGB



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Körperverletzung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kindestötung
    Unter Kindestötung (lat. Infanticid ) versteht man die Tötung eines Kindes durch die Mutter oder den Vater. Die Tötung eines Neugeborenen wird auch als Neonatizid bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtlich 2...
  • Klage
    Prozesshandlung, mit der eine Person (der Kläger) von einem Gericht Rechtsschutz gegen eine andere Person (Beklagter) begehrt.
  • Klageerzwingungsverfahren
    Das Klageerzwingungsverfahen dient sowohl dem Interesse des durch eine Straftat Verletzten an der Verfolgung der Straftat als auch der Durchsetzung des Legalitätsprinzips im Strafverfahren. Sofern die Staatsanwaltschaft einem Antrag des Verletzten...
  • Kontoeröffnungsbetrug
    Vom Kontoeröffnungsbetrug spricht man, wenn Betrüger mit Hilfe von gefälschten Unterlagen wie gefälschten Ausweispapieren Girokonten eröffnen. Auch werden oft gestohlene Ausweise verwendet. Ende der 1990er, Anfang der 2000er Jahre wurde...
  • Körperliche Unversehrtheit
    Die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht aller Menschen. In Deutschland ist sie Bestandteil des Grundgesetzes (Art. 2 Abs. 2 GG). Als körperliche Unversehrtheit wird sowohl die physische als auch psychische Gesundheit eines Menschen...
  • Körperverletzung mit Todesfolge
    1. Objektiver Tatbestand Die Körperverletzung mit Todesfolge erhebt die Tatbestände der §§ 223ff. durch die der Tod des Verletzen zumindest fahrlässig verursacht worden ist. Es ist ebenfalls ein erfolgsqualifiziertes Delikt. § 227...
  • Kreditbetrug
    Der Kreditbetrug ist in § 265b StGB geregelt ist und wurde 1986 durch das erste Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität in die Betrugsdelikte eingefügt. Ziel war es, bereits im Vorfeld des eigentlichen Betruges strafrechtliche...
  • Kreuzverhör
    Ein Kreuzverhör kommt es aus dem anglo-amerikanischen Beweisrecht. Es ist eine übliche Befragung der Zeugen und im Strafprozess auch des Beschuldigten durch den Staatsanwalt oder Rechtsanwalt. Dabei befragen Staatsanwaltschaft und...
  • Kriminalität
    Der Begriff der Kriminalität (von lat. crimen „Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen“) orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition der Straftat. Während sich die „Straftat“ oder der materielle Verbrechensbegriff...
  • Kriminalitätsstatistik
    Bei der deutschen polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) handelt es sich um die bekannteste Kriminalitätsstatistik der Welt, welche seit dem Jahre 1953 einmal im Jahr seitens des Bundeskriminalamtes herausgegeben wird. Die...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.