Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiKKörperverletzung 

Körperverletzung

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Körperverletzung

Die Körperverletzung ist ein Straftatbestand aus dem 17. Abschnitt des StGB (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit). Nach § 223 StGB wird, wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Nach § 223 II StGB ist auch der Versuch der Körperverletzung strafbar.

Körperliche Misshandlung im Sinne der Norm ist jede üble unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt.
Eine Gesundheitsschädigung besteht in jedem Hervorrufen oder Steigern eines pathologischen Zustands.

Die einfache Körperverletzung nach § 223 StGB und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 StGB werden gem. § 230 StGB nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. Diese Tatbestände sind somit relative Antragsdelikte.

§ 224 StGB enthält eine Qualifikation der Körperverletzung. Wer die Körperverletzung durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen, mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs, mittels eines hinterlistigen Überfalls, mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung begeht, macht sich einer Gefährlichen Körperverletzung schuldig. Es handelt sich dann nicht mehr um ein Vergehen, sondern um ein Verbrechen. Weitere Qualifikationstatbestände enthalten die § 225 bis 227 StGB. Ein Strafantrag ist hier nicht erforderlich. Die Qualifikationen werden von Amts wegen verfolgt.

Ist der Täter ein Amtsträger, so macht er sich nach § 340 StGB wegen einer Körperverletzung im Amt strafbar. § 340 I StGB verdrängt § 223 I im Wege der Gesetzeskonkurrenz.

Aufbau Tatbestand von §223 I StGB - Körperverletzung

1. Objektiver Tatbestand
Der Grundtatbestand der Körperverletzung ist für sich genommen vergleichsweise selten mit Schwierigkeiten behaftet. Von § 223 geschütztes Rechtsgut ist die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit eines anderen Menschen. Tatobjekt ist folglich ein anderer Mensch.

Die Handlung beschreibt § 223 I als körperliche Misshandlung oder Schädigung der Gesundheit. Dabei können sich die Varianten überschneiden.

Unter einer körperlichen Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung, durch die das Opfer in seinem körperlichen Wohlbefinden nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird. Dabei kommt es nicht auf die Schmerzempfing an.
Beispiel: Schlag mit dem Baseballschläger, Bewerfen mit Feuerwerkskörpern etc.

Als Gesundheitsschädigung wird das Hervorrufen oder Steigern eines krankhaften (pathologischen) Zustands verstanden. Oftmals ist als Anhaltspunkt dafür, ob eine ärztlicher Behandlung notwendig ist.

Beispiel: Ein Supermarkt verkauft verdorbene Nahrungsmittel, sodass sich die Kunden daran vergiften, Überdosis von Speisesalz bei Kleinkindern, oder auch ein Faustschlag ins Gesicht, der Behandelt werden muss


2. Subjektiver Tatbestand

Der Täter muss bei der Körperverletzung vorsätzlich handeln. Der Vorsatz umfasst dabei die Handlung und das Bewusstsein, das Wohlbefinden des Körpers oder dessen Unversehrtheit zu beeinträchtigen. Bedingter Vorsatz genügt.

Beispiel:
Der T schlägt dem V aus Rache nieder oder der T fährt mit seinem Pkw Passanten um, um schneller voran zu kommen. Allerdings fehlt es am Vorsatz beim Verkehrsunfall, denn grundsätzlich verursacht der Schädigender den Unfall nicht absichtlich bzgl. mit seinem Wollen.

3. Rechtswidrigkeit/ Schuld
Die Rechtswidrigkeit der Körperverletzung kann ausgeschlossen sein. Dabei gelten die allgemeinen Regeln. Besonders kommt hierbei die Einwilligung des Verletzten in Betracht. Hierbei sind insbesondere die Fälle der Rechtfertigung beim Heileingriff gemeint.

Beispiel: Ein ärztlicher Eingriff bspw. eine Operation, aber auch die Verabreichung suchtbegründender oder- fördernder Medikamente im Rahmen einer Heilbehandlung

Auch ist sehr oft von einer mutmaßlichen (hypothetische) Einwilligung des Opfers auszugehen. Dies ist auch sehr bedeutend im Bereich des Heileingriffes. Fehlt beispielsweise die tatsächliche Einwilligung, weil der Patient nicht befragt werden kann, so kann eine mutmaßliche Einwilligung in Betracht kommen. Diese haben sich nach den persönlichen Umständen des Opfers zu richten.

Beispiel: P hat einen schwerwiegende Unfall und ist deshalb bewusstlos. Er muss allerdings schleunigst operiert werden, um keine Folgeschäden zu erleiden. Eine tatsächliche Einwilligung ist nicht gegeben. Hingegen ist davon auszugehen, dass bei Bewusstsein des P eine solche abgegeben worden wäre.



 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.05.2010 10:08
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Drei + 9 =

Entscheidungen zum Begriff Körperverletzung

  • KG, 14.07.2010, 4 Ws 77 - 78/10
    1. Im Hinblick auf die Subsidiarität des (einfachen) Landfriedensbruchs nach § 125 Abs. 1, letzter Teilsatz StGB ist bei Verneinung der Voraussetzungen eines besonders schweren Falles des Vergehens (§ 125a StGB) auf die unbeschränkte Revision der Schuldspruch wegen Landfriedensbruchs in Tateinheit mit versuchter gefährlicher...
  • VG-WIESBADEN, 31.01.2013, 25 K 812/11.WI.D
    1. Ein Polizeibeamter, der wegen versuchter Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung rechtskräftig verurteilt wird, setzt sich durch das abgeurteilte außerdienstliche Verhalten in Widerspruch zu seinem gesetzlichen Auftrag der Gefahrenabwehr und stellt die Beachtung des Kernbereichs seiner Pflichten in Frage.2. Für strafbares...
  • OLG-HAMM, 04.12.2012, III - 1 Vollz (Ws) 672/12
    1. Ist der Beschuldigte im laufenden Strafverfahren einer gefährlichen Körperverletzung dringend verdächtig, so kann auch ein früher vom Beschuldigten begangener (und bereits abgeurteilter) Totschlag die Wiederholungsgefahr i.S.v. § 112a Abs. 1 Nr. 2 StPO begründen, wenn eine gefährliche Körperverletzung Durchgangsstadium zum...
  • OLG-HAMM, 29.10.2012, III - 1 Ws 498
    1. Ist der Beschuldigte im laufenden Strafverfahren einer gefährlichen Körperverletzung dringend verdächtig, so kann auch ein früher vom Beschuldigten begangener (und bereits abgeurteilter) Totschlag die Wiederholungsgefahr i.S.v. § 112a Abs. 1 Nr. 2 StPO begründen, wenn eine gefährliche Körperverletzung Durchgangsstadium zum...
  • OLG-HAMM, 20.10.2011, I-6 U 116/11
    1. Werden bei einem Brandereignis Polizeibeamte zur Absicherung des Gefahrenortes eingesetzt und müssen sich danach wegen des Verdachts einer gesundheitlichen Schädigung einer ärztlichen Abklärung unterziehen, so kann der Dienstherr die hierfür entstehenden Behandlungskosten nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag vom...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Körperverletzung

  • BGH bestätigt Freispruch für Ärzte nach Tod eines Patienten (18.06.2013, 10:06)
    Karlsruhe (jur). Wenn ein Patient in einer Behandlung seinen „letzten Rettungsanker“ sieht, ist davon auszugehen, dass er auch dann einwilligt, wenn der Erfolg nicht sicher ist. Auch bei einer unzureichenden Aufklärung über die Erfolgsausichten kann daher eine „fiktive Einwilligung“ anzunehmen sein, heißt es in einem kürzlich...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Was ist eine "Mobbingklage"? (02.07.2013, 17:00)
    Den Begriff "Mobbingklage" habe ich schon des öfteren gehört - unklar ist mir, wie diese in dieser Form näher definiert ist. Denn nach allem was ich gelesen habe, ist Mobbing in sich ja nun kein Straftatbestand, allenfalls kann man hier ja nur gegen eine Fülle anderer Sachverhalte vorgehen; von Verleumdung, Beleidigung bis hin zu...
  • Zivilrechtlich noch offen? (28.06.2013, 23:18)
    Hallo, mal angenommen man wird strafrechtlich verurteilt wegen Körperverletzung. Kann man dann nach Jahren noch Zivilrechtlich Schadensersatz/Schmerzensgeld verlangen? Klar geht das aber wann verjährt dies? 10 Jahre laut StGB aber das ist ja nicht gefragt. Ich denke es sind 30 Jahre laut BGB? Weitere Frage bei "ja" Antwort:...
  • diebstahl+vorstrafen - welche strafe (26.06.2013, 17:28)
    Hallo zussamen, mal angenommen, es hatt der Herr A, sagen wir er ist jetzt 25 Jahre, seit seinem 13. Lebensjahr folgendes angestellt: - Hellerei 2004 (Sozialstunden) - BTMG 2008 (2 Wochen Jugendarrest) - Diebstahl besonders schwerer fall 2008 (Freispruch mangels beweise) - BTMG 2011(Geldstrafe 2.000) - Beleidigung 2012...
  • Nötigung? (25.06.2013, 21:20)
    Hallihallo. Ich habe eine Frage zu einem Fall, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob hier Nötigung vorliegt, oder ob es einen geltenden Rechtfertigungsgrund für das Vorgefallene gibt. A hat B eine Navigationssystem seiner Eltern geliehen. Das es sich um ein Ausleihen und nicht um eine Schenkung handelte, kann durch einen...
  • Fahrlässige Körperverletzung + Betrug (25.06.2013, 15:32)
    Hallo zusammen, ich benötige mal Eure Hilfe! Mitte Mitte März war Person X in der Disko, hat gut was getrunken und sich kurz mit einem Mädchen unterhalten, da die Freundin eine bekannte von einem Kollegen war. Person X hat dann eine Armbewegung gemacht und Person Y blöder Weise mit dem Finger dabei ins Auge gestochen. Sie hatte...

Körperverletzung – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKörperverletzung 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte