Körperliche Unversehrtheit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Körperliche Unversehrtheit

Die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht aller Menschen. In Deutschland ist sie Bestandteil des Grundgesetzes (Art. 2 Abs. 2 GG). Als körperliche Unversehrtheit wird sowohl die physische als auch psychische Gesundheit eines Menschen betrachtet. Nicht beinhaltet ist das soziale Wohlbefinden.

In anderen Ländern und auch in der deutschen Vergangenheit kam und kommt es häufig zu Körperstrafen und Folter, Zwangszivilisationen und sogar zu Menschenversuchen. Die deutsche Bundesrepublik stellt als Rechtsstaat im Art. 104 Abs. 1 GG (Grundgesetz) sicher, dass etwa Gefangene nicht körperlich oder seelisch misshandelt werden dürfen.

I. Spezifische Gesetze können das Recht auf körperliche Unversehrtheit außer Kraft setzen bzw. einschränken

Diese allgemeinen Grundsätze der Menschenrechte und der körperlichen Unversehrtheit können jedoch durch spezifische Gesetze außer Kraft gesetzt oder eingeschränkt werden. Beispielsweise können Menschen Blutproben entnommen werden, wenn zu vermuten ist, dass dadurch eine Straftat aufgedeckt werden kann. Die Entnahme der Blutprobe ist ein schmerzhafter Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Die Erlaubnis dazu hat der Gesetzgeber am § 81a StPO (Strafprozessordnung) gegeben. Auch ein eventuell auftretender Seuchenfall kann dazu führen, dass nach § 20 IfSG (Infektionsschutzgesetz) Menschen zwangsweise geimpft werden müssen.

II. Rechtsfolgen bei Verletzung der körperlichen Unversehrtheit

Da die körperliche Unversehrtheit der Menschen in Deutschland ein hohes Gut ist, wird die Verletzung dieser Unversehrtheit durch diverse Strafvorschriften geahndet. Das Strafgesetzbuch enthält mit den §§ 223 und 231 genaue Festlegungen, was genau geschieht, wenn die körperliche Unversehrtheit verletzt wird. Hier wird auch festgelegt, welche Straftaten unter die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit fallen. Das sind die Körperverletzung, die Misshandlung von Schutzbefohlenen und auch die Beteiligung an einer Schlägerei.

III. Bewusster Verzicht auf die das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Es steht jedoch jedem Menschen frei, von sich aus, also freiwillig, auf die körperliche Unversehrtheit seiner Person zu verzichten. Das macht er regelmäßig dann, wenn er etwa einem Arzt Eingriffe in seinen Körper gestattet. Nach § 228 StGB (Strafgesetzbuch) kann jedoch eine solche Körperverletzung dann rechtswidrig sein, wenn sie gegen die allgemein akzeptierten guten Sitten verstößt.

IV. Zwangsweise medizinische Behandlung im Maßregelvollzug

Ein besonderes Kapitel der körperlichen Unversehrtheit sind Zwangsmaßnahmen des Staates, mit denen sich das Bundesverfassungsgericht befassen musste. Beispielsweise ist die zwangsweise medizinische Behandlung im Maßregelvollzug höchstrichterlich bestätigt worden [BverfG, 23.03.2011, 2 BvR 882/09].




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Körperliche Unversehrtheit

  • BildBGH billigt Therapieunterbringungsgesetz (20.06.2013, 10:38)
    Gesetz zur Verwahrung Schwerkrimineller nicht verfassungswidrig Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die rechtliche Kritik am Therapieunterbringungsgesetz zurückgewiesen. Das Gesetz, das die Unterbringung einiger...
  • BildVerschärftes Waffengesetz ist ausreichend (18.02.2013, 14:42)
    Bundesverfassungsgericht sieht kein Verstoß gegen Grundgesetz Karlsruhe (jur). Das nach dem Amoklauf in einer Schule in Winnenden verschärfte Waffengesetz verstößt nicht gegen das Grundgesetz und das darin verankerte Recht auf Leben und...
  • BildAnklage gegen die Mutter von Arzu Ö. wird zugelassen (06.02.2013, 10:15)
    Die gegen die Mutter von Arzu Ö. erhobene Anklage der Staatsanwaltschaft Detmold wird zur Hauptverhandlung zugelassen, die Hauptverhandlung gegen die Angeschuldigte hat vor dem Amtsgericht – Schöffengericht – in Detmold stattzufinden. Das hat der...
  • BildVerhaltenstherapeutische Universitätsambulanz an der Saar-Uni hat neue Behandlungsräume (07.11.2012, 11:10)
    Wer eine psychotherapeutische Behandlung sucht, wendet sich im Allgemeinen an niedergelassene Psychotherapeuten oder an Spezialisten in saarländischen Kliniken. Kaum jemand weiß, dass es auch an der Universität des Saarlandes eine...
  • BildÜber den "Westparkmörder" ist neu zu befinden (25.09.2012, 14:26)
    Das Landgericht München I hatte es abgelehnt, die Unterbringung des sogenannten "Westparkmörders" in der Sicherungsverwahrung nachträglich anzuordnen. Dieser soll sich zwischenzeitlich im Ausland befinden. Dem Verfahren liegt im Wesentlichen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Patientenrecht (13.04.2013, 11:13)
    Hallo, folgender Fiktive Fall:Person A beantrag Reha, diese wird aufgrund des Artzberichtes von Facharzt B abgelehnt.Person A vermutet, aufgrund der falschen Behandlung, dass im Arztbericht eine falsche Diagnose steht und wird wegen des verschlechterten Krankheitszustandes von Hausarzt C an Facharzt D vermittelt, der fachlich besser...
  • Ohrring stechen bei 3-jährigem Mädchen (31.08.2012, 19:40)
    Heute morgen in den Nachrichten gehört: Eltern haben die Betreiberin eines Piercingstudios verklagt weil die Ihrer dreijährigen (!) Tochter einen Ohrring gestochen habe. An einer "falschen" Stelle, das Mädchen habe Schmerzen gehabt und ein Trauma erlitten. Geht's noch? Kommt das zufällig zeitnah zur Beschneidungsdiskussion? Aber was...
  • Körperverletzung - Üble, unangemessene Behandlung (10.08.2012, 15:04)
    Hallo liebe Forumsmitglieder,jeder von uns kennt die Körperverletzung (genau genommen die "körperliche Misshandlung") als "Üble, unangemessene Behandlung, welche das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt". Der (objektive) Tatbestand umfasst also die "üble, unangemessene...
  • Beschneidung = Körperverletzung (02.08.2012, 12:15)
    Hallo alle zusammen, als ich letztens nichts ahnend radio hörte, hörte ich einen Bericht, dass in Köln ein Grundsatzurteil gefällt wurde, nachdem die Beschneidung wie im Islam und im Judentum üblich ist, bei Kindern eine Körperverletzung gem § 223 StGB darstellt. Somit wird die körperliche Unversehrtheit ja über die Religionsfreiheit...
  • UrteilsVB im Beschneidungsfall (26.07.2012, 16:23)
    Hallo, ich hätte folgende Frage: Angenommen, ein Arzt, der eine Beschneidung an einem Jungen mit Einwilligung der Eltern vorgenommen hat, ist wegen Körperverletzung verurteilt worden und möchte jetzt gegen die Verurteilung Verfassungsbeschwerde erheben. Welche Grundrechte des Arztes könnten hier verletzt sein? Ich habe zunächst an...

Kommentar schreiben

44 + Zw _ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Körperliche Unversehrtheit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Key-Logger
    Als Key-Logger bezeichnet man Hard- oder Software, die Eingaben des Benutzers über die Tastatur an einem Computer aufzeichnen und erfassen kann. Key-Logger werden daher gern von Hackern eingesetzt, um an vertrauliche Daten wie Passwörter zu...
  • Kindestötung
    Unter Kindestötung (lat. Infanticid ) versteht man die Tötung eines Kindes durch die Mutter oder den Vater. Die Tötung eines Neugeborenen wird auch als Neonatizid bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtlich 2...
  • Klage
    Prozesshandlung, mit der eine Person (der Kläger) von einem Gericht Rechtsschutz gegen eine andere Person (Beklagter) begehrt.
  • Klageerzwingungsverfahren
    Das Klageerzwingungsverfahen dient sowohl dem Interesse des durch eine Straftat Verletzten an der Verfolgung der Straftat als auch der Durchsetzung des Legalitätsprinzips im Strafverfahren. Sofern die Staatsanwaltschaft einem Antrag des Verletzten...
  • Kontoeröffnungsbetrug
    Vom Kontoeröffnungsbetrug spricht man, wenn Betrüger mit Hilfe von gefälschten Unterlagen wie gefälschten Ausweispapieren Girokonten eröffnen. Auch werden oft gestohlene Ausweise verwendet. Ende der 1990er, Anfang der 2000er Jahre wurde...
  • Körperverletzung
    Die Körperverletzung ist ein Straftatbestand aus dem 17. Abschnitt des StGB (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit). Nach § 223 StGB wird, wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt mit Freiheitsstrafe...
  • Körperverletzung mit Todesfolge
    1. Objektiver Tatbestand Die Körperverletzung mit Todesfolge erhebt die Tatbestände der §§ 223ff. durch die der Tod des Verletzen zumindest fahrlässig verursacht worden ist. Es ist ebenfalls ein erfolgsqualifiziertes Delikt. § 227...
  • Kreditbetrug
    Der Kreditbetrug ist in § 265b StGB geregelt ist und wurde 1986 durch das erste Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität in die Betrugsdelikte eingefügt. Ziel war es, bereits im Vorfeld des eigentlichen Betruges strafrechtliche...
  • Kreuzverhör
    Ein Kreuzverhör kommt es aus dem anglo-amerikanischen Beweisrecht. Es ist eine übliche Befragung der Zeugen und im Strafprozess auch des Beschuldigten durch den Staatsanwalt oder Rechtsanwalt. Dabei befragen Staatsanwaltschaft und...
  • Kriminalität
    Der Begriff der Kriminalität (von lat. crimen „Beschuldigung, Anklage, Schuld, Verbrechen“) orientiert sich im Wesentlichen an der juristischen Definition der Straftat. Während sich die „Straftat“ oder der materielle Verbrechensbegriff...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.