Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiKKindesunterhalt 

Kindesunterhalt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kindesunterhalt

Der Unterhalt, den Erziehungsberechtigten ihren Kindern gegenüber zu leisten haben, wird als "Kindesunterhalt“ bezeichnet und findet seine gesetzliche Regelung in §§ 1601 ff. BGB. Die Unterhaltsverpflichtung besteht für alle minderjährigen Kinder und – soweit sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu versorgen – auch für volljährige Kinder, und zwar sowohl für eheliche als nichteheliche Kinder, wobei keine Unterschiede gemacht werden dürfen, ob diese aus erster oder zweiter Ehe stammen [LG Coburg, 01.07.2008, 41 T 56/08].

Unterhaltsverpflichtung der Elternteile

Die Unterhaltsverpflichtung gegenüber ihren Kindern besteht für beide Elternteile, wobei zwischen dem Barunterhat und dem Betreuungsunterhalt zu differenzieren ist. Der Elternteil, bei dem das Kind lebt und der somit für die Betreuung und Pflege zuständig ist. Leistet Betreuungsunterhalt. Der andre Elternteil hingegen muss finanzielle Leistungen erbringen; den sogenannten Barunterhalt. Die jeweilige Höhe berechnet sich aus den individuellen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Dabei ist zu beachten, dass selbst in jenen Fällen, in denen der Barunterhaltspflichtige zusätzlich einen großen Anteil zum Betreuungsunterhalt leistet, der Barunterhalt dennoch nicht gekürzt werden darf [BGH, 28.02.2007, XII ZR 161/04].

Berechnung des Kindesunterhalts

Die Höhe des zu zahlenden Unterhalts ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Alter des Kindes
  • Höhe des Einkommens der Eltern
  • Anzahl der Personen, für die Unterhalt gezahlt werden muss

Bei dem Alter des Kindes wird eine Staffelung vorgenommen, aus der sich der monatliche Mindestunterhalt ergibt (Stand: Februar 2013):

  • bis zum 6. Lebensjahr monatlich 317,- €
  • vom 7.-12. Lebensjahr monatlich 364,- €
  • ab dem 13. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres monatlich 426,- €

Der zu Unterhaltszahlungen Verpflichtete ist gegenüber seinen minderjährigen, unverheirateten Kindern erweitert unterhaltspflichtig. Dies bedeutet zum einen, dass ihm nur ein Selbstbehalt in bestimmter Höhe zusteht, und zum anderen, dass er alle verfügbaren Mittel einsetzen muss, um zumindest den Mindestunterhalt des Kindes zu gewährleisten. So kann er beispielsweise kraft Gesetzes dazu verpflichtet werden, eine Nebenbeschäftigung anzunehmen [AG München, 28.02.2007, 554 F 10908/06]. Auch kann er bei mutwilligem selbstverschuldeten Verlustes seines Arbeitsplatzes dennoch zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden [BGH, 12.04.2000, XII ZR 79/98].

Auch kann in Einzelfällen zur Berechnung des Kindesunterhalts ein fiktives Einkommen hinzugezogen werden [BGH, 09.07.2003. XII ZR 83/00]. Dies wird besonders in jenen Fällen praktiziert, in denen der Barunterhaltspflichtige ohne ersichtlichen Grund nur schlechtdotierten Erwerbstätigkeiten nachgeht und somit seiner Pflicht, Unterhalt zahlen zu müssen, ganz oder teilweise entgeht. Dabei ist aber unbedingt zu beachten, dass eine derartige Hinzuziehung fiktiver Einkommen nicht immer gestattet ist und einer individuellen Prüfung des Einzelfalls bedürfen [BVerfG, 18.06.2012, 1 BvR 774/10, 1 BvR 1530/11 und 1 BvR 2867/11].

Kindesunterhalt bei volljährigen Kindern

Die Verpflichtung zur Zahlung von Kindesunterhalt endet nicht automatisch mit Erreichen der Volljährigkeit des Kindes. Im Gegenteil: hat das Kind sein 18. Lebensjahr vollendet, ist nicht nur der nicht im Haushalt lebende Elternteil zur Zahlung von Barunterhalt verpflichtet, sondern auch derjenige, bei dem das Kind wohnt. Das Kindergeld zählt allerdings als Einkommen des Kindes, so dass der zu zahlende Betrag um diese Summe gekürzt werden darf.

Laut Gesetz (§ 1603  Abs. 2 S. 2 BGB) sind Eltern zur Unterhaltszahlungen verpflichtet, bis das Kind seine erste Berufsausbildung abgeschlossen hat, wobei es hierfür keine festgelegte Altersgrenze gibt, wann dies geschehen muss. Allerdings sollte die Absolvierung einer Berufsausbildung ohne vermeidbare Verzögerungen vonstattengehen. Dabei ist es auch unerheblich, ob es sich um eine Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium handelt.

Während sich die Höhe des Unterhalts für minderjährige Kinder nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Eltern richtet, bestehen für die Unterhaltsverpflichtung für volljährige Kinder mehrere Voraussetzungen:

  • Das Kind hat noch keine Berufsausbildung abgeschlossen
  • Die Eltern sind finanziell in der Lage, Unterhalt zu leisten, ohne dabei ihren Selbstbehalt zu verlieren
  • Das Kind hat nicht seine eigene Unterhaltspflicht gegenüber seinen unterhaltspflichtigen Eltern verletzt
  • Das Kind besitzt weder ein eigenes Einkommen noch anderweitiges Vermögen
  • Das Kind hat seine Unterhaltsbedürftigkeit nicht selbst verschuldet
  • Das Kind hat gegenüber seinen Eltern keine grobe Verfehlung begangen, die den Verlust eines Unterhaltsanspruchs zur Folge hätte

Eltern sind ihren volljährigen Kindern gegenüber nicht mehr unterhaltspflichtig, wenn diese nach Beendigung der Schulzeit keine Berufsausbildung begonnen oder diese ohne elterliche Zustimmung abgebrochen haben.

Auch endet die Unterhaltspflicht, wenn ein Kind nach erfolgreichem Abschluss einer Berufsausbildung keine Anstellung in seinem erlernten Beruf findet. Es ist dann somit verpflichtet, jegliche bezahlte Tätigkeit anzunehmen, auch wenn es sich dabei um eine artfremde handelt.

Auch ein mutwilliger beziehungsweise selbstverschuldeter Verlust seines Arbeitsplatzes entbindet den Unterhaltsschuldner nicht von seiner Pflicht zur Zahlung des Mindestunterhalts [BGH, 12.04.2000, XII ZR 79/98].

Höhe des Kindesunterhalts

 In Deutschland ergibt sich die Höhe des Kindesunterhalts weitestgehend aus der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 01.01.2011):

 

Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen

                   Altersstufen in Jahren

 

Prozent Bedarfskontrollbetrag

 

 

0 – 5

6 – 11

12 – 17   

 ab 18        

 

 

                                                                               Alle Beträge in Euro

1.

bis 1.500

317

364

426

488

100

800/1000

2.

1.501

-

1.900

333

383

448

513

105

1.100

3.

1.901

-

2.300

349

401

469

537

110

1.200

4.

2.301

-

2.700

365

419

490

562

115

1.300

5.

2.701

-

3.100

381

437

512

586

120

1.400

6.

3.101

-

3.500

406

466

546

625

128

1.500

7.

3.501

-

3.900

432

496

580

664

136

1.600

8.

3.901

-

4.300

457

525

614

703

144

1.700

9.

4.301

-

4.700

482

554

648

742

152

1.800

10.

4.701

-

5.100

508

583

682

781

160

1.900

Bei einem Nettoeinkommen, welches 5.100,- € überschreitet, wird die Höhe des Kindesunterhalts nach den Umständen des Falles entschieden.

Ersatzhaftung der Großeltern auf Kindesunterhalt 

Gemäß § 1607 BGB besteht eine Ersatzhaftung in jenen Fällen, in denen der Unterhaltsverpflichtete nicht in der Lage ist, seinen Unterhaltspflichten nachzukommen. „Soweit ein Verwandter auf Grund des § 1603 nicht unterhaltspflichtig ist, hat der nach ihm haftende Verwandte den Unterhalt zu gewähren.“ Dabei ist allerdings von Bedeutung, dass der eigentlich unterhaltspflichtige Elternteil nicht nur nicht in der Lage ist seinen Verpflichtungen nachzukommen, sondern dass es ihm aus wichtigen Gründen auch nicht zumutbar ist, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen [OLG Hamm, 26.10.2012, II-6 WF 232/12].




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Kindesunterhalt


Entscheidungen zum Begriff Kindesunterhalt

  • OLG-ZWEIBRüCKEN, 29.11.2007, 2 WF 147/07
    Zur Vollstreckbarerklärung eines polnischen Versäumnisurteils über Kindesunterhalt.
  • OLG-ZWEIBRüCKEN, 05.12.2006, 2 WF 181/06
    Zu den Voraussetzungen der Vollstreckbarerklärung eines polnischen Versäumnisurteils über Kindesunterhalt.
  • OLG-NUERNBERG, 11.01.2005, 7 WF 3827/04
    Zur Frage der internationalen Zuständigkeit für eine Abänderungsklage hinsichtlich eines Titels über Kindesunterhalt und nachehelichen Unterhalt.
  • OLG-CELLE, 04.07.2001, 21 UF 27/01
    Teilverwirkung von Kindesunterhalt gem. § 1611 Abs. 1 BGB wegen Verweigerung jeglichen Kontaktes zum verpflichteten Elternteil
  • OLG-STUTTGART, 01.08.2012, 11 WF 161/12
    Bei der Berechnung des Aufstockungsunterhalts ist vom Einkommen des Bedürftigen auch dann der vorrangige Kindesunterhalt vorweg abzuziehen, wenn nur dadurch ein Anspruch nach § 1573 Abs. 2 BGB entsteht.
  • OLG-KARLSRUHE, 26.05.2000, 2 WF 67/00
    Leitsatz: Bei der Streitwertfestsetzung für den Kindesunterhalt ist das anteilige Kindergeld vom Tabellenunterhalt abzuziehen, da es den Parteien maßgeblich darauf ankommt, welcher Unterhaltsbetrag letztlich geschuldet wird.
  • OLG-SCHLESWIG, 09.05.2006, 15 WF 36/06
    Der Grundgedanke von § 313 Abs. 2 BGB ist auch auf einseitig und ohne Darstellung der materiellen Grundlagen errichtete Jugendamtsurkunden über die Verpflichtung zur Zahlung von Kindesunterhalt anzuwenden.
  • OLG-HAMM, 11.07.2011, II-8 WF 167/11
    Zur Frage, ob ein negativer Feststellungsantrag des Unterhaltspflichtigen Erfolgsaussicht haben kann, wenn der Kindesunterhalt durch einen Vergleich im Rahmen des Verfahrens der einstweiligen Anordnung geregelt worden ist.
  • OLG-SCHLESWIG, 14.11.2006, 15 WF 292/06
    Zur Darlegung ausreichender Bewerbungsbemühungen durch einen ungelernten, aus dem Ausland stammenden und nicht ausreichend Deutsch sprechenden Beklagten, der auf Kindesunterhalt in Anspruch genommen wird.
  • BGH, 19.02.2003, XII ZR 19/01
    a) Zur Auslegung einer Unterhaltsvereinbarung getrennt lebender Ehegatten über Trennungs- und Kindesunterhalt. b) Zur Relevanz von Investitionszulagen und steuerlichen (Sonder-)Abschreibungen für das der Unterhaltsbemessung zugrunde zu legende Einkommen eines Selbständigen (hier: Gartenbaubetrieb).

Aktuelle Forenbeiträge

  • Kostenausgleich gesetzl./priv. KV fürs Kind (03.07.2013, 13:57)
    Hallo zusammen, wenn ein Kind viele Jahre privat krankenversichert war und dann irgendwann vom gesetzlich versicherten Betreuungselternteil (BE) in die Familienversicherung übernommen wird, z.B. um den Umgangselternteil (UE) finanziell zu entlasten, muss der UE dann Nachteile durch die "schlechteren Leistungen" ersetzen? Gibt es da...
  • Kindsunterhalt (03.07.2013, 07:57)
    könnte man einen vater auf kindesunterhalt verklagen wenn man seinen aufenthaltsort nicht kennt, geschweige denn eine adresse von ihm hat ?
  • Kindesunterhalt zahlen trotz eigenem Bezug von Trennungsunterhalt? (13.06.2013, 21:19)
    Hallo liebe Forengemeinde, nehmen wir mal an folgender Fall läge vor. Mutter in 2. Ehe verheiratet, lebt jetzt getrennt. Sie hat 2 Kinder jeweils 1 aus jeder Ehe. Das erste Kind (13 Jahre) aus erster Ehe lebt seit kurzem beim leiblichen Vater, das zweite Kind (3 Jahre) verbleibt bei der Mutter. Die Mutter ist arbeitslos jedoch...
  • Tatsächlicher Vater - Interesse Jugendamt ? (28.05.2013, 14:53)
    Hallo Zusammen,eine Mutter hat eine 7 Jährige Tochter. Die Mutter hat jahrelang einem Mann und vermeintlichen Vater vorgespielt der Vater der 7-Jährigen zu sein. Nach 7 Jahren stellt sich anhand eines Vaterschaftstests raus, dass dieser nicht der Vater der 7 Jährigen ist. Die Vaterschaftsaberkennung liegt dem Jugendamt ebenfalls vor....
  • Kindesunterhalt einstellen (16.05.2013, 09:27)
    Hallo, angenommen ein Vater hat jahrelang noch Kindesunterhalt an die Ex-Frau gezahlt, obwohl der Rechtsanspruch auf Kindesunterhalt schon erloschen ist. Angenommen die Frau hat noch den vollstreckbaren Titel in ihrem Besitz und hat dem Vater nicht gesagt, das der Anspruch auf Kindesunterhalt erloschen ist und weiter Geld vom Vater...

Kommentar schreiben

73 - Vie r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKindesunterhalt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kindesunterhalt – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kindertagesbetreuung
    Die Betreuung von Kindern außerhalb der Familien, wird als Kindertagesbetreuung bezeichnet. Kindertagesstätten (etwa Kinderkrippen, Kindergarten, Tageskindergärten, Schulhorte) Spielgruppen Kindertagespflege...
  • Kinderzulage - Altersvorsorge
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Höhe der Kinderzulage 3. Verhältnis Kindergeld - Kinderzulage 1. Allgemeines Als Ausgleich für die künftige Absenkung des Rentenniveaus bietet der Staat Anreize,...
  • Kinderzulagen
    Alle diesbezüglichen Zahlungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer sind steuerpflichtig (§ 3 Nr. 11 Satz 2 EStG), unabhängig davon, wie sie bezeichnet werden; so z.B. Kinderzuschläge, Kinderbeihilfen. Siehe jedoch Erholungsbeihilfe. Die...
  • Kinderzuschlag
    Der Kinderzuschlag wurde am 1. Januar 2005 zusammen mit dem Hartz IV eingeführt. Dabei handelt es sich um eine gezielte Förderung einiger gering verdienender Familien mit Kindern. Ziel ist es, einigen geringverdienenden Eltern den Bezug von...
  • Kindestötung
    Unter Kindestötung (lat. Infanticid ) versteht man die Tötung eines Kindes durch die Mutter oder den Vater. Die Tötung eines Neugeborenen wird auch als Neonatizid bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtlich 2...
  • Kindesunterhalt - Sonderbedarf
    Der Kindesunterhalt ist in der Düsseldorfer Tabelle geregelt. Dieser richtet sich nach den Einkommensverhältnissen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Hin und wieder fallen aber spezielle Ausgaben an, die nicht über den regelmäßig gezahlten...
  • Kindeswohl
    „Kindeswohl“ oder auch „Wohl des Kindes“ ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, welcher im Familienrecht, im Adoptionsrecht, im Jugendhilferecht sowie im Recht von Scheidungsfolgen von immenser Bedeutung ist und der das gesamte Wohlergehen eines...
  • Kindeswohlgefährdung
    Kaum ein Thema ist heutzutage derart stark in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt wie das Kindeswohl. „Kindeswohl“ oder auch „Wohl des Kindes“ ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, welcher im Familienrecht, im Adoptionsrecht, im...
  • Kirche - Vereinszweck
    Die kirchlichen Zwecke einer Körperschaft werden gemäß § 54 AO (Abgabenordnung) definiert. Demzufolge wird der kirchliche Zweck einer Körperschaft angenommen, wenn ihre Tätigkeit auf die selbstlose Förderung einer Religionsgemeinschaft, welche...
  • Kirchenarbeitsrecht
    Gemäß Art. 140 GG ( kirchliches Selbstordnungs- und Selbstverwaltungsrecht ) haben Religionsgemeinschaften das Recht, ein eigenes Arbeitsrecht zu erlassen. Dies führt dazu, dass sich die arbeitsrechtlichen Bestimmungen für Mitarbeiter der Kirchen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kindesunterhalt

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: