Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiKKinderzuschlag 

Kinderzuschlag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kinderzuschlag

Der Kinderzuschlag wurde am 1. Januar 2005 zusammen mit dem Hartz IV eingeführt. Dabei handelt es sich um eine gezielte Förderung einiger gering verdienender Familien mit Kindern. Ziel ist es, einigen geringverdienenden Eltern den Bezug von ALGII - Zahlungen mit seinen negativen Auswirkungen, zu ersparen.

Tatsächlich erhält man den vollen Kinderzuschlag von 140€ pro Kind nur in den Fällen, in denen das eigene Einkommen und das zum Lebensunterhalt zu verwendende Vermögen exakt dem ALGII-Bedarf (persönlicher Bedarf plus angemessene Miete) für die erwachsenen Personen der Bedarfgemeinschaft entspricht. Jeder Euro, der darüber hinaus geht, wird direkt auf den Kinderzuschlag angerechnet. Hat man weniger zur Verfügung, so wird man auf die Beantragung von ALGII verwiesen.

Wie lange wird der Kinderzuschlag gezahlt?

Der Kinderzuschlag wird für maximal 36 Monaten gezahlt. Es findet genauso wie beim ALG II eine Anrechnung von Einkommen und Vermögen statt.

Einen gravierenden Unterschied zu ALG II gibt es nicht bis auf die Tatsache, dass die Familienkasse zuständig ist und man entsprechend dort alle Angaben genauso wie bei ALGII abzugeben hat. Die Prüfung der Bedürftigkeit ist die Gleiche. Die Anzahl der Empfänger ist nicht bekannt, dürfte schätzungsweise aber nur bei wenigen 1000 liegen. Der Kinderzuschlag wird daher auch als Mogelpackung bezeichnet.

Rechtsgrundlage für den Kinderzuschlag ist § 6a Bundeskindergeldgesetz.

Verweise

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Kinderzuschlag

  • BildUDE: Niedriglohn bei hohen Mieten untersucht – Trotz Vollzeitarbeit unter Hartz IV (03.06.2013, 12:10)
    Hohe Mieten führen in vielen deutschen Städten dazu, dass auch Vollzeitbeschäftigte aufstocken müssen. Um netto mindestens den Grundsicherungsbedarf zu erreichen, muss ein Single brutto 7,98 Euro verdienen (im Bundesdurchschnitt im Januar 2013)....
  • BildZuschlag zum Kindergeld nicht für die Großeltern (02.05.2012, 15:09)
    Mainz (jur). Großeltern können für ihre Enkel zwar Kindergeld bekommen, nicht aber den ergänzenden Kinderzuschlag. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz mit einem am Donnerstag, 26. April 2012, veröffentlichten Urteil...
  • BildKein Kindergeldzuschlage für Pflegekinder (13.01.2012, 10:13)
    Stuttgart (jur). Familien erhalten für die Aufnahme von Pflegekindern von der Familienkasse keinen Kinderzuschlag. Das aufgestockte Kindergeld können Eltern mit geringem Einkommen nur für leibliche oder adoptierte Kinder beanspruchen, entschied...
  • BildAdoptionskosten keine außergewöhnlichen Belastungen (28.10.2009, 09:27)
    Gesichtspunkt eines angeblichen Makels der Kinderlosigkeit unbeachtlich Mit Urteil zur Einkommensteuer 2002 hat das Finanzgericht – FG – mit Urteil vom 15. September 2009 (Az.: 3 K 1841/06) zu der Frage Stellung genommen, ob Adoptionskosten...

Entscheidungen zum Begriff Kinderzuschlag

  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 24.02.2009, L 14 KG 5/08
    Kinderzuschlag; Einkommen des Kindes; Minderung Unterhalt
  • BildBAYERISCHES-LSG, 21.01.2013, L 7 BK 5/12
    Auch beim Kinderzuschlag nach § 6a BKGG ist eine temporäre Bedarfsgemeinschaft der Eltern mit ihrem Kind zu berücksichtigen.Hinweise zur Berechnung des Kinderzuschlags bei einer temporären Bedarfsgemeinschaft.Im Übrigen ist beim Kinderzuschlag von den tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung auszugehen. Eine Absenkung nach...
  • BildLAG-NIEDERSACHSEN, 21.04.2008, 6 Sa 1675/07
    Der Kinderzuschlag nach § 19a AVR und der kindergeldbezogene Bestandteil des Ortszuschlages nach §§ 14 DVO, 29 B Abs 6 BAT stellen vergleichbare Leistungen im Sinne der §§ 14 DVO, 29 B Abs.6 BAT dar.
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 31.08.2010, L 13 AS 5895/08
    1. Die Ablehnung eines nicht gestellten Leistungsantrags durch die Behörde kann nicht in die Aufhebung einer früheren, bereits bestandskräftigen Leistungsbewilligung umgedeutet werden, denn beide Verwaltungsakte sind nicht im Sinne des § 43 Abs. 1 SGB X auf das gleiche Ziel gerichtet. 2. Die bis zum 31.12.2007 in § 6a Abs. 2 Satz 3...
  • BildLSG-DER-LAENDER-BERLIN-UND-BRANDENBURG, 02.11.2011, L 12 KG 2/07
    1. Die Gewährung einer Rente wegen Erwerbsminderung bei verschlossenem Arbeitsmarkt schließt die Gewährung eines Kinderzuschlages nach § 6 a BKGG nicht aus. 2. Bis 31. Juli 2006 war eine Antragstellung keine Anspruchsvoraussetzung auf einen Kinderzuschlag. 3. Zum Abzug von Kosten für eine Kfz-Haftpflichtversicherung vom Einkommen.
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 15.11.2011, L 13 AS 1206/10
    1) Die in § 6a Abs. 1 Nr. 4 BKGG genannte Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ist nach der gesetzlichen Systematik allein auf die Angehörigen der Bedarfsgemeinschaft des Anspruchstellers zu beziehen (Anschluss an LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 22. Juni 2011 - L 13 BK 1/10 - veröffentlicht in Juris). 2) Für Pflegekinder besteht...
  • BildARBG-DUESSELDORF, 24.03.2010, 4 Ca 832/10
    Vereinbaren die Parteien in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis (hier Anpassungslehrgang für ausländische Lehrer) in einem Absatz des Arbeitsvertrages, dass Anwärterbezüge für eine bestimmte Gruppe (hier Lehrer an Grund- Haupt,- Real- und Gesamtschulen) gezahlt werden und im Folgeabsatz, dass die Anwärterbezüge aus dem...
  • BildLSG-NIEDERSACHSEN-BREMEN, 22.06.2011, L 13 BK 1/10
    1. Nach der faktischen und rechtlichen Stellung des Vormunds - unter Berücksichtigung der Folgen für die Bewilligung staatlicher Transferleistungen - ist es nicht geboten, ein Mündel hinsichtlich der Bewilligung von Kinderzuschlag nach § 6a BKGG den leiblichen Kindern gleichzustellen.2. Die in § 6a Abs. 1 Nr. 4 BKGG genannte Vermeidung...
  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.02.2013, 11 Sa 130/12
    1. Die Betriebsparteien können sich grundsätzlich bei der Berücksichtigung von kinderbezogenen Leistungen im Sozialplan auf die Eintragungen in der Lohnsteuerkarte beziehen. 2. Vereinfachungs- und Nachweisbarkeitsgründe rechtfertigen die Ungleichbehandlung von Mitarbeitern, deren Kinder nicht in der Lohnsteuerkarte eingetragen sind...
  • BildLAG-BREMEN, 27.04.2006, 3 Sa 229/05
    1) Legt eine Einigungsstelle in einem Sozialplan fest, dass der einem Vollzeitbeschäftigten zustehende Kinderzuschlag zur Abfindung einem Teilzeitbeschäftigten nur anteilig im Verhältnis der jeweiligen regelmäßigen Wochenarbeitszeit zur im Betrieb geltenden 38,5-Stunden-Wochenarbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte gezahlt wird, liegt...

Aktuelle Forenbeiträge

  • rückzahlung ans amt wegen falschberatung (22.10.2012, 14:13)
    mal angenommen jemand ist im erziehungsurlaub und hat bis mai elterngeld bezogen und zusätzlich kinderzuschlag und wohngeld bezogen. als dieses elterngeld auslief ging der jenige mit seiner familie zur arge wegen hartz 4 bezug. da die mutter erst nächstes jahr wieder die Arbeit aufnehmen will. von der arge wird dann empfohlen hartz 4...
  • Kinderzuschlag Haushaltsgemeinschaft (26.02.2012, 22:30)
    Angenommen eine Familie lebt in einer Stadt x und ein Teil der Familie z.b. Mutter und Kinder ziehen in eine andere Stadt Y. Vater bleibt mit einen Kind in Stadt x für weitere 9 Monate bevor sie nachziehen können (Vater = Berufsbedingt, Tochter = noch Hauptschulabschluss beenden). Die ganze Familie ist in Stadt Y gemeldet in Stadt x...
  • Ablehnung Kinderzuschlag (09.12.2010, 11:11)
    Nach einem Ablehnungsbescheid für Antrag auf Kinderzuschlag(selbst mit möglichem Wohngeld würde der Kinderzuschlag nicht ausreichen um Gesamtbedarf zu decken. Es soll nun so weiterlaufen, das ein Kurzantrag bei der ARGE(SGBII) gestellt werden kann, aufgrund des Ablehnungsbescheides muss nicht der gesamte SGBII-Antrag gestellt werden....
  • Riester Kinder Zuschlag fuer deutsche NATO Mitarbeiter mit ... (22.07.2010, 12:30)
    Folgender Fall: Die deutsche Ehefrau eines in Deutschland lebenden Zivilen NATO Mitarbeiters (NATO International Civilian, steuerfreies Einkommen) deutscher Nationalität, welcher als Grenzgänger im EU Ausland arbeitet, aber täglich zu seinem Wohnsitz in Deutschland zurückkehrt, stellt einen Antrag auf Kindergeld. Sie geht in...
  • Ämterschikane (23.09.2009, 21:50)
    Mal angenommen, Frau X geht ins Amt und stellt einen Antrag auf AlgII, da sie arbeitet und noch aufstocken muss, da sie alleinerziehend ist. Als die Berechnung kommt merkt sie, dass diese falsch ist und macht einen Widerspruch. Immer wieder muss sie ins Amt, da irgendetwas nicht stimmt und das ist eine Belastung, da ihre Freizeit mit...

Kommentar schreiben

67 + F.ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKinderzuschlag 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kinderzuschlag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kindergeld - Ausländer - Höhe
    Inhaltsübersicht 1. Territorialitätsprinzip 2. Höhe des Kindergeldes bei EU/EWR-Kindern 3. Kindergeld für Auslandskinder 4. Vergleichbare Leistungen 1. Territorialitätsprinzip Den...
  • Kindergeld Einkommen
    Besteht grundsätzlich der Anspruch auf Kindergeld, kann dieser aufgrund des Einkommens des Kindes untergehen. Der Gesetzgeber hat eine sogenannte Freigrenze eingeführt. Das bedeutet, dass wenn das Einkommen ab dem 18. Lebensjahr des...
  • Kindergeldantrag
    Wer kann einen Kindergeldantrag stellen? Bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes haben Eltern einen gesetzlichen Anspruch auf Kindergeld. Falls sich das Kind in der Ausbildung befindet, verlängert sich dieser Anspruch bis zum 25. Lebensjahr. Über...
  • Kinderzulage - Altersvorsorge
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Höhe der Kinderzulage 3. Verhältnis Kindergeld - Kinderzulage 1. Allgemeines Als Ausgleich für die künftige Absenkung des Rentenniveaus bietet der Staat Anreize,...
  • Kinderzulagen
    Alle diesbezüglichen Zahlungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer sind steuerpflichtig (§ 3 Nr. 11 Satz 2 EStG), unabhängig davon, wie sie bezeichnet werden; so z.B. Kinderzuschläge, Kinderbeihilfen. Siehe jedoch Erholungsbeihilfe. Die...
  • Kindesunterhalt
    Der Unterhalt, den Erziehungsberechtigten ihren Kindern gegenüber zu leisten haben, wird als "Kindesunterhalt“ bezeichnet und findet seine gesetzliche Regelung in §§ 1601 ff. BGB. Die Unterhaltsverpflichtung besteht für alle minderjährigen Kinder...
  • Kindesunterhalt - Sonderbedarf
    Der Kindesunterhalt ist in der Düsseldorfer Tabelle geregelt. Dieser richtet sich nach den Einkommensverhältnissen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Hin und wieder fallen aber spezielle Ausgaben an, die nicht über den regelmäßig gezahlten...
  • Sonderbedarf
    Als "Sonderbedarf" werden im Unterhaltsrecht Aufwendungen bezeichnet, die einmalig, außergewöhnlich hoch und unvorhersehbar sind. Aus diesen Gründen sind diese Aufwendungen nicht in dem gewöhnlichen Unterhalt enthalten,...
  • Unterhalt volljährige Kinder
    Jedes Kind hat Anspruch auf den sogenannten Kindesunterhalt, das heißt auf Unterhalt, den ihre Eltern zu leisten haben. Dabei ist es unerheblich, ob das Kind ehelich oder unehelich geboren worden ist und aus erster oder zweiter Ehe stammt [LG...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kindesunterhalt

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.