Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiKKehrwoche als Pflicht des Mieters 

Kehrwoche als Pflicht des Mieters

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kehrwoche als Pflicht des Mieters

Die schwäbische oder korrekterweise württembergische Kehrwoche beruht auf einer Vielzahl von Erlassen, die seit Ende des 15. Jahrhunderts in Würtemberg herausgekommen sind, um die Menschen zu Ordnung und Sauberkeit im häuslichen Umfeld anzuhalten.

Die Kehrwoche als solche kann somit als eine „württembergische Erfindung“ bezeichnet werden. Gewöhnlich ist in Württemberg noch heute im Mietvertrag geregelt, welche Partei wann den Gehsteig zu fegen, den Winterdienst zu übernehmen und das Treppenhaus zu putzen hat. Noch heute gibt es in Miethäusern ein Schild mit der Fettdruckaufschrift Kehrwoche, das an der Wohnungstür des jeweils für die Kehrwoche zuständigen Mieters aufzuhängen ist.

Hierdurch hat der Hausverwalter jederzeit den Überblick, wer für etwaige Mängel in der Reinigung verantwortlich ist.
Außerhalb Württembergs ist die Reinigung von Gemeinschafts-flächen durchaus ähnlich organisiert, sofern nicht der zunehmende Einsatz bezahlter Hausmeister bzw. von Reinigungsdiensten die Wohnungsnutzer von Reinigungspflichten entbindet.

In vielen formularmässig vom Vermieter vorformulierten Mietverträgen übernehmen die Mieter daher bei Abschluss des Mietvertrages die Verpflichtung, regelmässig und in einem gewissen Turnus des Treppenhaus und die vor dem Hause befindliche Straße bzw. den Gehweg zu reinigen und im Winter den Schneeräumdienst auszuführen.

Das mieterseitige Reinigen des Hausflures in Mehrfamilienhäusern wird in diesem Zusammenhang in vielen Gegenden als „kleine Hausordnung“, die Straßenreinigung als „große Hausordnung“ bezeichnet. Die Einzelheiten hinsichtlich der Durchführung der Kehrwoche oder der Treppenreinigung werden meist detailliert in der Hausordnung geregelt und sind als zulässig zu erachten.

In Ausnahmefällen können Verstöße gegen die Hausordnung dazu führen, dass der Vermieter das Mietverhältnis gem. § 569 Abs. 2 und 5 BGB fristlos aus wichtigem Grund kündigen kann. Ein wiederholtes Unterlassen der Durchführung entweder der Treppenreinigung oder der Kehrwoche kann zu einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund führen.



Erstellt von , 03.05.2010 15:41
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

94 + Se_ch s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiKKehrwoche als Pflicht des Mieters 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kehrwoche als Pflicht des Mieters – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Instandhaltung der Mietwohnung während der Mietzeit durch den Vermieter
    Unter Instandhaltung versteht man die Sorge dafür, dass Schäden möglichst nicht auftreten. Hierzu gehört insbesondere die Wartung. Insofern sind hierunter vorbeugende Massnahmen zu verstehen, die den bestehenden ordnungsgemässen Zustand...
  • Instandsetzung der Mietwohnung während der Mietzeit durch den Vermieter
    Unter einer Instandsetzung versteht man die Behebung eingetretener Schäden mittels Reparatur oder notwendiger Erneuerung bzw. Ersatzbeschaffung. Demnach besagt die Instandsetzung, dass ein ordnungswidriger Zustand in einen ordnungsgemässen...
  • Kaltmiete
    Als Miete bezeichnet man das im Regelfall monatliche Entgelt für die Wohnungsüberlassung. Dieser Betrag ist spätestens am 3. Werktag des Monats zu entrichten, sofern vertraglich nicht etwas anderes vereinbart ist. Sofern nichts Besonderes...
  • Kappungsgrenze
    Als "Kappungsgrenze" wird im Mietrecht die gesetzliche Regelung bezeichnet, gemäß derer die Miete innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren um insgesamt nicht mehr als 20% erhöht werden darf. Dies bedeutet in der Praxis, dass ein Vermieter nicht...
  • Kaution
    Sicherheitsleistung eines Vertragspartners, die die Erfüllung der vertraglichen Leistungs- und Ersatzansprüche des anderen Teils absichern soll.
  • Kleinreparaturen
    Für den Begriff der Kleinreparaturen, auch Bagatellreparaturen genannt, findet sich im Gesetz keine allgemeine verbindliche Definition. Eine gesetzliche Bestimmung, die eine Verpflichtung des Mieters zur Ausführung von Reparaturen bis zu einem...
  • Kleinreparaturen - Mietvertrag
    Laut Gesetz ist der Vermieter sowohl für große als auch für kleine Reparaturen an der von ihm vermieteten Immobilie verantwortlich. Eine gesetzliche Grundlage hierfür findet sich in § 535 Abs. 1 BGB: „Durch den Mietvertrag wird der Vermieter...
  • Kündigung - Mietvertrag
    Ein Mietvertrag, welcher zwischen zwei Vertragsparteien (Vermieter und Mieter) auf unbestimmte Zeit geschlossen worden ist, kann grundsätzlich von einer der beiden Vertragsparteien durch eine ordentliche Kündigung beendet werden. Dies bedeutet,...
  • Kündigung aus wichtigem Grund
    Nach § 543 Abs. 1 Satz 1 BGB kann jede Vertragspartei das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt gem. § 543 Abs. 1 Satz 2 BGB vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller...
  • Kündigung durch Mieter
    Durch das Wohnraummietrecht ist der Mieter in die positive Lage versetzt, das Mietverhältnis jederzeit ohne Angabe von Gründen durch Kündigung fristgerecht zu beenden. Grundsätzlich können nur Mietverträge, die auf unbestimmte Zeit...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.