Kataster

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kataster

Grundsätzlich ist ein Kataster ein Register, eine Sammlung von Sachverhalten mit Raumbezug. In der Realität heißt das regelmäßig eine Landkarte mit entsprechenden Einträgen beziehungsweise Markierungen, die verdeutlichen, um welche Flurstücke oder Parzellen mit welcher Nutzung und welcher Art es sich handelt. Ein Liegenschaftskataster versteht sich als flächendeckendes Register in Kartenform, der Flurkarte, für das ganze Land. Es wird ergänzt durch einen beschreibenden Teil, dem sogenannten Liegenschaftsbuch. Eine Liegenschaft ist ein unbebautes Stück Land.

Die Herkunft des Wortes Kataster lässt auf seine heutige Funktion schließen. Ursprünglich war das 'catasta' ein Schaugerüst zum Verkauf von Sklaven im alten Rom. Der Begriff 'castratum' bedeutet Kopfsteuer. Das Liegenschaftskataster besteht grundsätzlich aus Katasterbuchwerk, Katasterkartenwerk und dem Katasterzahlenwerk. Der Bürger profitiert vom Liegenschaftskataster, wenn er allgemeine Auskünfte, Flurkartenauszüge für Baugesuche, ALB-Auszüge und ähnliches benötigt.

Katasterwesen im Überblick

Das Katasterwesen ist in Deutschland Ländersache. Im Wesentlichen jedoch sind die ausführenden Vorschriften vereinheitlicht, nicht zuletzt um die Homogenität des modernen Katasters zu gewährleisten. Auch auf Grund technischer Weiterentwicklungen unterliegt das Kataster permanenten Veränderungen. In den meisten Bundesländern ist das Innenministerium, das Finanzministerium oder das Wirtschaftsministerium zuständig.

Das Kataster wird vom jeweils zuständigen Kataster- bzw. Vermessungsamt geführt und ist Basis des Grundbuchs. In einigen Kommunen sind es die Ämter für Bodenmanagement (siehe Verordnung über die Ämter für Bodenmanagement). In verschiedenen Städten werden die zuständigen Ämter seit ca. 2004 als "Referate" bezeichnet. Das Referat wird von einem höheren Beamten, den Vermessungsdirektor geleitet. Das Referat Kataster untersteht dem Vorstandsbereich 6. Dieser Bereich ist für Planen, Bauen und Wohnen zuständig und wird vom Baudezernenten geleitet.

Das Kataster stellt das amtliche Verzeichnis im Sinne des § 2 Abs. 2 Grundbuchordnung (GBO) dar. Es dient damit der Gewährleistung des Eigentums.

Während im Grundbuch die rechtlichen Verhältnisse an den Grundstücken nachgewiesen werden, stellt das Kataster die tatsächlichen Verhältnisse (u.a. räumliche Lage und Abgrenzung, Nutzung, Gebäude und Größe) dar.

Zu beachten ist, dass insbesondere die Größe, die verzeichnete Nutzung (Wirtschaftsart) und die dargestellten Gebäude nicht am öffentlichen Glauben teilnehmen. Das heißt, aus der im Kataster bzw. Grundbuch eingetragenen Flächengröße ergibt sich kein Anspruch darauf, dass das Flurstück auch tatsächlich diese Größe besitzt. Jedoch wird der gute Glaube an die Richtigkeit einer in der Flurkarte angegebenen, fehlerhaft eingezeichneten Flurstücksgrenze geschützt. Siehe hierzu auch Absatz: Deutschland.

Grundbuch

Das Vermessungsrecht in der Bundesrepublik ist Länderrecht. Die Art der Führung des Katasters, als die Ausprägung der Vermessungsverordnungen, der Vermessungserlasse und der Vermessungsgesetze, weiter die Änderungen und auch Eintragungen in den Katasterunterlagen sind im Grundbuch einzutragen. Ein Liegenschaftskataster ist ein Objekt öffentlichen Glaubens. Das bedeutet, dass die Eintragungen im Kataster die gesetzliche Vermutung der Richtigkeit haben. Dies findet sich in dem bundesweit geltenden § 892 BGB des Bürgerlichen Gesetzbuches als auch innerhalb der GBO, der Grundbuchordnung.

Die Daten über Größe, Lage und Nutzung sind nicht Bestandteile des öffentlichen Glaubens, sie sind im Grundbuch jeweils nur nachrichtlich geführt. Der gute Glaube an diese Eintragungen aber ist geschützt. Geführt wird das Kataster immer vom zuständigen Vermessungsamt beziehungsweise dem zuständigen Katasteramt. Das Kataster ist ein amtliches Verzeichnis gemäß §2 Absatz 2 GBO dar. Es hat den Zweck, Eigentum zu sichern.

Kurze Historie zur Flurkarte

Einen ersten Hinweis auf eine Flurkarte gibt es als einen Felderplan aus Altbabylonien. Auch im alten China, um das 2. Jahrtausend vor Christus und in Ägypten um 1700 vor Christus verwendete man bereits Flurpläne. Gesetzliche Vermessungen begannen im Italien des 18. Jahrhunderts, Frankreich mit Napoleon folgte, damit schließlich auch die deutschen Staaten. Nach der Bauernbefreiung unter vom Stein und Hardenberg 1808 benötigte man für die sogenannten Gemeinheitsteilungen eine kartographische Grundlage.

Die Karte wurde mit Hilfe von sogenannten Bussolen, vom italienischen 'bussola' für Büchse, verifiziert. Eine Bussole war die Bezeichnung für ein mit zusätzlichem Präzisionskompass ausgerüstetes Messgerät. So war es den Kartographen möglich, Abfindungsgrenzen zu kartieren. Diese Karte nannte man  Brouillonkarte, auch Original- oder Separationskarte. Im Französischen bedeutet 'brouillon'  'der erste Entwurf, das erste Konzept'. 1881 entschloss man sich, neu zu kartieren und zwei Gemarkungskarten zu erstellen. Die Konzeption des Dritten Reichs machte das sogenannte 'Reichskataster' notwendig. Eine umfangreiche Umbenennung begleitete das neue Kartenwerk. Kartenblätter wurden zu Fluren, die Feldmark wurde die Gemarkung, die Parzellen gerieten zu Flurstücken. Es gab eine neue Nummerierung und modernere Vorschriften für die Anfertigung der Zeichnungen.  

Katasteramt

Der Begriff Katasteramt meint auch Vermessungs- und Katasteramt oder Vermessungsamt, ebenso Amt für Bodenmanagement. Es ist die Organisationseinheit, die sich mit Flurstücksvermessung, auch Liegenschaftsvermessung oder Katastervermessung genannt, zuständig zeichnet. Auch die Führung des Liegenschaftskatasters , also das amtliche Flurstückverzeichnis, liegt in seinem Aufgabenbereich.  Im Verwaltungsrecht ist die offizielle Bezeichnung Vermessungsamt.

Katasterkartenwerk

Die Flurkarte, sie trägt auch den Namen Liegenschaftskarte oder Katasterkarte, stellt eine maßstabsgetreue Darstellung aller Grundstücke und Flurstücke dar. In Verbindung mit der Schätzungskarte ergibt dies den sogenannten 'darstellenden Teil' des Liegenschaftskatasters. Sie stellt die Kartengrundlage des Grundbuches dar, ist somit die Basis für die Sicherung des Eigentums an Grund und Boden. Mit Hilfe von Liegenschaftskatastern sorgt der Gesetzgeber für eine gerechte Grundsteuerveranlagung. In der Zwischenzeit hat die Moderne die Flurkarten überholt, sie wurden durch die Automatisierte Liegenschaftskarte ALK ersetzt.

Automatisierte Liegenschaftskarte

Die Automatisierte Flurkarte ALK, in Bayern nennt sie sich die digitale Flurkarte DFK, ist der digitale Nachfolger der analogen

  • Liegenschaftskarte/Stadtgrundkarte
  • Liegenschaftskarte/Schätzungskarte
  • Liegenschaftskarte/Flurkarte

in den Katasterämtern der Bundesrepublik.

Das Konzept der Automatisierten Liegenschaftskarte stammt von der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland. In den 1970ziger Jahren wurden so die Nachweise zu den Messungselementen, wie Winkel und Strecken, Vermessungspunkte, Punkte der Grundlagenvermessung und Grenzpunkte automatisiert.

Die Daten wurden vorwiegend von den Vermessungsverwaltungen der Bundesländer selbstständig eingepflegt. Es kamen aber auch Softwarefirmen wie MBB oder die IABG, ADV/Orga zum Zug. Der Datenaustausch wird über eine standardisierte Schnittstelle abgewickelt, die EDBS. Eine neuere Entwicklung ist das Automatische Liegenschaftskatasterinformationssystem ALKIS, das bis jetzt nur teilweise zum Einsatz kommt und noch nicht flächendeckend installiert ist.

Grundsätzliche Eintragungen in die Katasterkarte

  • Früher auch die Eigentümer der Flurstücke
  • Grenz- und Vermessungspunkte mit Nummern
  • Gebäude mit Nummer und Nutzungsart
  • Flurstücke mit Grenzen und Nummern
  • Zäune, Mauern, Hecken
  • Blattrahmen mit Flurnummern,
  • Gemarkungsbezeichnung,
  • Maßstab und Herkunft der Karte
  • Gemarkungs- und Gemeindegrenzen
  • Topographische Angaben
  • Böschungen
  • Nutzungsarten des Bodens

Katasterbuchwerk

Im Katasterbuch finden sich die Datenbanken, Listen und Bücher geordnet, welche die Nutzung, Lage und Größe, die Besitzverhältnisse etc. beinhalten.

Katasterkartenwerk

Dies ist die maßstäbliche Darstellung aller Grundstücke, aller Liegenschaften. Es ist also der sogenannte 'darstellende Teil' des Katasters.

Katasterzahlenwerk

Im Zahlenwerk finden sich alle Koordinatenberechnungen, die Koordinaten, die nachgewiesenen Vermessungspunkte, alle topographischen Punkte, die Grenz,- Vermessungs,- Gebäudepunkte, der Nachweis der Ermittlung der Flächen.

Baumkataster

Das Baumkataster versteht sich als Verzeichnis der Park- Straßen- und Stadtbäume. Es wird heute zumeist digital geführt. Die erfassten Bäume werden mit einer großen Menge an Zusatzdaten versehen wie beispielsweise Baumnummer, die GPS-Koordinaten, ebenso oft Dokument- und Fotohinweisen, selbstverständlich die jeweilige Baumart beziehungsweise Gattung. Oft werden Fotos des Baumes mit abgelegt. Weiter sind von Interesse der Status des Baumes, beispielsweise, ob er ein Naturdenkmal ist. Notiert wird das Datum der letzten Kontrolle, wenn es bekannt ist, das Pflanzjahr beziehungsweise das Alter, schließlich das Datum beziehungsweise der Monat oder das Jahr der nächsten Kontrolle, des nächsten Kontrollintervalls.

Friedhofkataster

Das in unseren Tagen zumeist an ein Geoinformationssystem angeschlossene Friedhofskataster ist für die administrativen Tätigkeiten auf einem Friedhof unerlässlich. Es dient ansonsten natürlich der genauen Definition der Lage der Grabstätten.

Straßenkataster

Die meisten Kommunen führen heute ein Straßenkataster. Es dient dazu,  grundlegende Informationen über den Straßenbestand zu sammeln und verfügbar zu machen. Im Straßenkataster u.a. enthalten ist die geographische Zuordnung von Straßen, Inventar wie Verkehrstechnik und Beschilderung sowie z.B. die Eintragung etwaiger Schadstellen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 14.07.2017 09:38
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 14.07.2017 09:38


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Kataster

  • BildVG-GREIFSWALD, 23.05.2012, 3 A 762/09
    Eine Maßstabsregel, die sich verbindlich auf die Angabe der Nutzungsart im Kataster bezieht, ist unwirksam
  • BildVG-ANSBACH, 12.06.2013, AN 9 K 12.00375
    Kataster- und Vermessungsrecht;Gebühren der Feldgeschworenen;Zweifel an der Richtigkeit der im Liegenschaftskataster nachgewiesenen Grundstücksgrenzen;Unmöglichkeit, einen einwandfreien Verlauf der Grundstücksgrenze auf der Grundlage des Katasternachweises festzustellen 
  • BildVG-OLDENBURG, 04.12.2007, 1 A 3781/06
    1. Die "Richtigkeit" oder "Unrichtigkeit" von Katasterangaben ist katasterrechtlich zu bestimmen ohne Rücksicht auf die Eigentumsverhältnisse.2. Der zutreffende Flächeninhalt eines Flurstücks ergibt sich aus der im Kataster nachgewiesenen Grenze, nicht die Grenze aus dem angegebenen Flächeninhalt.3. Eine...
  • BildHESSISCHER-VGH, 29.08.2008, 4 UZ 1048/07
    Die bis zum 31.12.2007 geltenden hessischen Vorschriften des Kataster- und Vermessungsrechts sahen einen Rechtsanspruch eines Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs auf Übernahme von ihm erstellter Vermessungsschriften in das Liegenschaftskataster nicht vor.
  • BildVG-FRANKFURT-ODER, 18.12.2013, 7 K 1234/10
    Ein rechtskräftiges zivilrechtliches Urteil, mit dem gegenüber dem Grundstücksnachbarn zur Berichtigung des Grundbuchs die Zustimmung zur Löschung einer die Darstellung der Flurstücksgrenze in der Liegenschaftskarte berichtigenden Fortführungsmitteilung des Katasteramtes erstritten wird, weil zuvor aufgrund der früheren...
  • BildEUGH, 04.03.1970, 33-69
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg ARTIKEL 1 DER VERORDNUNG NR. 24 UND DIE VERORDNUNG NR. 92/63/EWG SIND DAHINGEHEND AUSZULEGEN, DASS DIE MITGLIEDSTAATEN VERPFLICHTET WAREN, NACH DEN IN DER VERORDNUNG NR. 24 FESTGELEGTEN KRITERIEN EIN FUNKTIONSFÄHIGES KATASTER ANZULEGEN.
  • BildOVG-SACHSEN-ANHALT, 27.01.2004, 2 L 495/03
    1.Bei einer "Grenzfeststellung und Abmarkung" wird allein der örtliche Verlauf der im Liegen-schaftskataster festgehaltenen Flurstücksgrenze festgestellt. Rechtswidrig ist die Amtshandlung deshalb nur dann, wenn eine andere als die im Kataster nachgewiesene festgestellt worden ist. 2.Treffen die Eintragungen im Liegenschaftskataster...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.04.1994, 8 S 240/94
    1. Hält der Nachbar den gemäß § 1 Abs 1 Nr 1 BauVorlVO (BauVorlV BW) dem Bauantrag beizufügenden Lageplan für unrichtig, hat er allein die Möglichkeit, die Aufhebung der für das in den Bauvorlagen beschriebene Vorhaben erteilte Baugenehmigung zu beantragen. Für eine daneben oder statt dessen zu erhebende Klage mit dem Ziel, die...
  • BildVG-DES-SAARLANDES, 10.09.2008, 5 K 12/08
    Die Klage eines Jagdgenossen auf Feststellung der Nichtigkeit von Beschlüssen einer Jagdgenossenschaft ist hinsichtlich solcher Beschlüsse unzulässig, denen er selbst zugestimmt hat. Es existieren weder im Saarländischen noch im Bundes-Jagdgesetz Vorschriften die eine Nichtöffentlichkeit von Jagdgenossenschaftsversammlungen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Küdigung in der Wartezeit (17.11.2013, 19:47)
    Ein fiktiver Fall: Mitarbeiter A hat die dreimonatige Probezeit erfolgreich bestanden. Nach 5 monatige Betriebszugehörigkeit, in der Wartezeit, wurde dem Mitarbeiter A von seinem Arbeitgeber ordentlich, personen-, und verhaltensbedingt gekündigt worden. Betriebsrat hat die Kündigung widersprochen, weil die Kündigung nicht begründet...
  • Oldtimer mit Aufschrift 'POLIZEI' (17.05.2013, 20:49)
    Bürger B restauriert sich einen alten VW-Käfer aus den 50er-Jahren. Er versieht ihn mit Blaulicht und streicht ihn grün und weiß an, genau in der Farbe, wie früher die Polizeifahrzeuge in Deutschland waren, nicht retroflektierend. Ferner wird an den Seiten die Aufschift in weißer Farbe 'POLIZEI' auf grünem Untergrund aufgetragen. (Die...
  • Wasserschaden Wohngebäude Meldefrist (20.06.2012, 18:45)
    Annahme: Frau K erbt 2008 das Elternhaus. Sie schließt eine Gebäudeversicherung ab und entschließt sich das Gebäude zu sanieren um es anschließend zu vermieten. Sie beginnt alle Räume zu entkernen, zuletzt das Bad. Beim Sanieren das Badezimmers bemerkt sie, das durch eine kleine Undichtigkeit einer Wasserleitung, Balken des alten...
  • Vorstellungsgespräch Zumutbarkeit Reisedauer und Kosten (06.05.2012, 14:34)
    Ein Bewerber wird zu einer sehr weit entferneten, großen renommierten Firma zu einem Bewerberauswahltag eingeladen. Die Firma übernimmt ausschließlich die Reisekosten in Höhe einer Bahnfahrt und teilt das auch mit. Nun stellt sich heraus, daß es dem Bewerber nicht möglich ist, am selben Tag per Bahn Hin und zurück zu reisen, da es...
  • dringend, mysteriös und interessant!! HILFE (03.04.2012, 11:55)
    Hallo.... a= autobesitzer b= freund von autobesitzer seit 14 Jahren c= Mutter von Autobesitzer Fall: a parkt ihr Auto vor der Türe direkt an der Strasse. Um 21Uhr wird Auto noch gesehen. a schläft ein und morgens als a zur Arbeit möchte, ist das Auto weg. a ruft b an, weil b einen Zweitschlüssel hat, weil b ein Tag zuvor das Auto...

Kommentar schreiben

34 + Vi/.er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kataster – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kassageschäft
    Als Kassageschäft bezeichnet man einen Vertrag über den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Devisen, anderen Finanzinstrumenten oder Waren, der im Gegensatz zum Termingeschäft unmittelbar nach Geschäftsabschluss erfüllt werden muss....
  • Kasse gegen Dokumente
    Klausel in einem Kaufvertrag, nach der der Kaufpreis bei Aushändigung der Transportpapiere zu zahlen ist.
  • Kasse gegen Faktura
    Klausel in einem Kaufvertrag, nach der der Kaufpreis bei Erhalt der Rechnung zu zahlen ist.
  • Kassenbuchführung - GoB
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Offene Ladenkasse 3. EDV-Registrierkasse und PC-Kasse 1. Allgemeines Bei Betrieben mit ausschließlich, überwiegend oder ins Gewicht fallenden Barumsätzen muss...
  • Katalogleistung - Ort der sonstigen Leistung
    Für die Ortsbestimmung bestimmter sonstiger Leistungen ist der Wohnort oder Sitz des Empfängers maßgebend (§ 3a Abs. 3 UStG). Dadurch sollen bestimmte Leistungen von der deutschen Besteuerung ausgenommen werden, um den Leistungsempfängern das...
  • Katasterbücher
    Die Katasterbücher sind die Verzeichnisse des Kataster, also jene Bücher, Listen und Datenbanken, in denen die Flurstücke nach Lage, Nutzung, Größe, Besitzverhältnissen usw. verzeichnet sind. Sie werden - wie das gesamte...
  • Kauf auf Probe
    Bei dem sog. Kauf auf Probe handelt es sich gemäß § 454 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] um einen Kauf unter der aufschiebenden Bedingung , dass der Käufer den betreffenden Gegenstand innerhalb einer bestimmten Frist [vgl. § 455 BGB]...
  • Kauf nach Probe
    Bei dem sog. Kauf nach Probe (auch als „Kauf nach Muster“ bezeichnet) handelt es sich um eine besondere – jedoch seit der Schuldrechtsmodernisierung vom 26. November 2001 nicht mehr kodifizierte – Art des Kaufvertrages, auf die...
  • Kaufanwärtervertrag
    Mit dem Kaufanwärtervertrag wird eine einseitige Erwerbsverpflichtung des Käufers bezeichnet. Erst wenn der Verkäufer das in dem Kaufanwärtervertrag liegende Kaufangebot des Käufers ausdrücklich annimmt, wird der endgültige Kaufvertrag und...
  • Kaufleute
    Kaufleute sind Unternehmer , welche ein Handelsgewerbe gemäß § 1 HGB betreiben.  Das heißt, sie unterliegen mit ihrer Eigenschaft als Kaufmann dem Handelsrecht . Damit müssen Kaufleute, als natürliche oder juristische Personen ,...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.