Kartellrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kartellrecht

Das Kartellrecht im weiteren Sinne ist die Gesamtheit aller Rechtsnormen, die auf die Erhaltung eines funktionierenden, ungehinderten und möglichst vielgestaltigen Wettbewerbs gerichtet sind und daher vor allem die Akkumulation und den Missbrauch von Marktmacht sowie die Koordination und Begrenzung des Wettbewerbsverhaltens unabhängiger Marktteilnehmer kontrollieren und bekämpfen. Im engeren Sinne bezeichnet Kartellrecht die Bestimmungen betreffend Vereinbarungen und abgestimmte Verhaltensweisen, die den Wettbewerb beschränken oder dies bezwecken (Kartelle).

Gegenstand des Kartellrechts im weiteren Sinne ist insbesondere

  • das Verbot bzw. die Überprüfung von Kartellen,
  • das Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung,
  • die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen (Zusammenschlusskontrolle).


Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung

Der Schutz der Lauterkeit und Fairness des Wettbewerbs ist nicht Gegenstand des Kartellrechts. Allerdings wird das Kartellrecht gemeinsam mit dem Lauterkeitsrecht üblicherweise zusammenfassend als Wettbewerbsrecht bezeichnet.

Auch das Vergaberecht ist keine Materie des Kartellrechts, obwohl es in Deutschland im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen geregelt ist.

Verschiedene Staaten haben für kartellrechtliche Fragen in bestimmten Wirtschaftsbereichen sektorspezifische Gesetze erlassen, mit deren Durchsetzung spezifische Regulierungsbehörden betraut sind. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Telekommunikation und Elektrizität. Bei der Gesetzesanwendung gehen diese spezifischen Gesetze dem allgemeinen Kartellrecht vor. In Deutschland ist die Bundesnetzagentur die entsprechende Regulierungsbehörde für die Bereiche Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahn.

In der Schweiz besteht im Bezug auf überhöhte Preise von marktmächtigen Unternehmen ein eigenes Gesetz, das Preisüberwachungsgesetz. Für seine Anwendung ist die Preisüberwachung zuständig.

Rechtsquellen

Das erste Antitrustgesetz der USA war der so genannte Sherman Antitrust Act von 1890. Dieser wurde 1914 durch den Clayton Act ergänzt, welcher wiederum mehrfach erweitert bzw. geändert wurde. Im Gegensatz zum Kartellrecht der EU kennt das US-amerikanische Recht die Möglichkeit zur Entflechtung von marktbeherrschenden Unternehmen.

Auf EU-Ebene ist das Kartellrecht vor allem durch die Artikel 81 ff. des EG-Vertrags und die davon abhängigen Bestimmungen des sekundären Gemeinschaftsrechts geregelt. Die entsprechenden Bestimmungen des sekundären Gemeinschaftsrechts sind insbesondere die Fusionskontrollverordnung im Bereich der Zusammenschlusskontrolle sowie die Verordnung 1/2003/EG und die Gruppenfreistellungsverordnungen im Bereich des Kartellverbots und der Mißbrauchskontrolle. Im Verhältnis zum Kartellrecht der Mitgliedsstaaten hat das EU-Kartellrecht grundsätzlich (Anwendungs-)Vorrang. Soweit das EU-Kartellrecht reicht, ist das mitgliedstaatliche Kartellrecht daher unanwendbar bzw. bleibt es zwar weiterhin anwendbar, darf aber nicht zu Entscheidungen führen, die vom EU-Recht abweichen.

In Deutschland ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen die maßgebliche Grundnorm. In Österreich bildet diese das Kartellgesetz und das Nahversorgungsgesetz. In der Schweiz, welche nicht Mitgliedsstaat der EU ist, heißt sie Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen vom 6. Oktober 1995 (Kartellgesetz, KG, SR 251).

Durchsetzung

Die Durchsetzung des Kartellrechts ist üblicherweise Aufgabe der Wettbewerbsbehörden. Daneben können für kartellrechtliche Klagen in der Regel Zivilgerichte angerufen werden.

In den USA bilden die Federal Trade Commission und das US-Justizministerium die Aufsichtsbehörden.

In der EU sind für die Durchsetzung des EU-Kartellrechts die Europäische Kommission und die mitgliedstaatlichen Wettbewerbsbehörden gemeinsam berufen, für die Durchsetzung des nationalen Kartellrecht die staatlichen Wettbewerbsbehörden. In Deutschland stellen das Bundeskartellamt und die Landeskartellämter die Wettbewerbsbehörde dar. In Österreich bildet das Oberlandesgericht Wien das Kartellgericht erster Instanz mit den beiden Amtsparteien Bundeswettbewerbsbehörde und Bundeskartellanwalt; der Oberste Gerichtshof ist das Oberkartellgericht.

In der Schweiz fällt die Anwendung des Kartellgesetzes in die Zuständigkeit der Wettbewerbskommission. Entscheide der Wettbewerbskommission können ans Bundesverwaltungsgericht und anschließend ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Weblinks

Rechtstexte

Kartellbehörden

Weitere Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Kartellrecht

  • BildUnwissenheit schützt vor Kartellstrafe nicht (18.06.2013, 12:17)
    EuGH: Nationale Behörden können nicht über EU-Kartellrecht befinden Luxemburg (jur). Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, auch nicht vor einer Kartellstrafe. „Ein Rechtsrat einer Anwaltskanzlei oder eine Entscheidung einer nationalen...
  • BildRechtsfragen des deutsch-vietnamesischen Wirtschaftslebens (23.09.2012, 17:10)
    Auf den Augsburger Auftakt-Workshop für ein gemeinsames Projekt des Augsburg Center for Global Economic Law and Regulation (ACELR) und der Foreign Trade University Hanoi folgt 2013 ein großes Symposium in der Vietnamesischen...
  • BildGastprofessur für Anglo-Amerikanisches Zivilrecht an der Universität Göttingen (30.03.2012, 11:10)
    Ein renommierter Rechtswissenschaftler aus den Vereinigten Staaten ist im Sommersemester 2012 zu Gast an der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen: Professor Mark Gergen von der University of California, Berkeley School of Law, wird im...
  • BildFlorian Bien: Wirtschaftsrecht (06.09.2011, 14:10)
    Der neu geschaffene Lehrstuhl für globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg ist seit dem Sommersemester 2011 mit Florian Bien besetzt. Der neue...
  • BildESMT Competition Analysis wird zu E.CA Economics (17.08.2011, 11:10)
    - Exklusive Partnerschaft mit ESMT- Kooperation mit Fakultätsmitgliedern im Bereich IndustrieökonomieZum 17. August 2011 wird ESMT Competition Analysis zu E.CA Economics umbenannt. Die wettbewerbsökonomische Wirtschaftsberatungsgesellschaft ist...

Entscheidungen zum Begriff Kartellrecht

  • BildOLG-CELLE, 22.05.2003, 13 U 227/02
    1. Die Frage, ob eine Vereinbarung geeignet ist, den innergemeinschaftlichen Handel spürbar zu beeinträchtigen, ist nicht allein nach der Höhe des Marktanteils, sondern auch der Schwere des Verstoßes gegen das Kartellrecht zu beurteilen. 2. Die Auslegung eines gegen europäisches Kartellrecht verstoßenden Vertrages kann ergeben, dass...
  • BildOLG-CELLE, 22.05.2003, 13 U 227/02 (Kart)
    1. Die Frage, ob eine Vereinbarung geeignet ist, den innergemeinschaftlichen Handel spürbar zu beeinträchtigen, ist nicht allein nach der Höhe des Marktan-teils, sondern auch der Schwere des Verstoßes gegen das Kartellrecht zu be-urteilen.2. Die Auslegung eines gegen europäisches Kartellrecht verstoßenden Ver-trages kann ergeben, dass...
  • BildOLG-KARLSRUHE, 27.07.2011, 6 U 18/10
    In einem Vertrag, der die Überlassung einer client-server-basierten Unternehmenssoftware regelt, hält eine Klausel, nach der es unzulässig ist, ein als Gesamtheit erworbenes Nutzungsvolumen aufzuspalten (Aufspaltungsverbot), der Inhaltskontrolle nach §§ 305ff BGB stand. Ein solches Aufspaltungsverbot verstößt auch nicht gegen das...
  • BildBGH, 16.04.2002, KZR 5/01
    Die rechtskräftige Feststellung, daß eine bestimmte Vertragsklausel nicht gegen kartellrechtliche Vorschriften verstößt, beschränkt sich nicht allein auf Verstöße gegen materielles Kartellrecht, sondern umfaßt auch die Frage der Formwirksamkeit nach § 34 GWB a.F., § 125 BGB. Dies gilt auch dann, wenn die Urteilsgründe sich mit der...
  • BildBGH, 12.05.1998, KZR 23/96
    Depotkosmetik EGV Art. 85 Abs. 1; BGB § 823 Abs. 2; GWB § 26 Abs. 2 Einem Wiederverkäufer, dem der Warenhersteller die Aufnahme in ein selektives Vertriebssystem verweigert, obgleich er die nach europäischem Kartellrecht zulässigen qualitativen Voraussetzungen für die Aufnahme in das Vertriebssystem erfüllt, steht aus § 823 Abs. 2...
  • BildOLG-DUESSELDORF, 17.09.2008, VI-Kart 19/07 (V)
    1. Die Entscheidung der Bundesländer in § 10 Abs. 2 GlüStV und des Landes Rheinland-Pfalz in § 5 Abs. 1 LGlüG zur Errichtung eines staatlichen Glücksspielmonopols unterliegt als hoheitliche Maßnahme des Gesetzgebers nicht dem Kartellrecht und ist demgemäß auch vom Bundeskartellamt hinzunehmen. 2. Als rein hoheitliche Maßnahme des...
  • BildEUGH, 14.12.1972, 7-72
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg DIE KOMMISSION IST VERPFLICHTET, BEI DER ZUMESSUNG EINER GELDBUSSE DIE EINEM UNTERNEHMEN FÜR DIESELBE TAT BEREITS AUFERLEGTEN SANKTIONEN ZU BERÜCKSICHTIGEN, WENN ES SICH UM SANKTIONEN WEGEN ZUWIDERHANDLUNGEN GEGEN DAS KARTELLRECHT EINES MITGLIEDSTAATES - ALSO IM...
  • BildEUGH, 30.01.1985, 35/83
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg AUCH WENN DIE ZULÄSSIGKEIT UND DIE ZWECKMÄSSIGKEIT SOGENANNTER ABGRENZUNGSVEREINBARUNGEN ANZUERKENNEN SIND , DURCH DIE IM BEIDERSEITIGEN INTERESSE DER PARTEIEN DER JEWEILIGE BENUTZUNGSUMFANG IHRER ZEICHEN FESTGELEGT WIRD , UM VERWECHSLUNGEN ODER KONFLIKTE ZU...
  • BildEUGH, 17.11.1993, C-134/92
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg Da der Gemeinschaftsgesetzgeber die ihm durch die Verordnung Nr. 1785/81 über die gemeinsame Marktorganisation für Zucker zugewiesene Zuständigkeit dafür, festzulegen, nach welchen Modalitäten die Zuckerrübenmengen, deren Abnahme der Hersteller vor der Aussaat für...
  • BildEUGH, 13.02.1969, 14-68
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1. DER EWG-VERTRAG HAT EINE EIGENSTÄNDIGE RECHTSORDNUNG GESCHAFFEN, DIE IN DIE RECHTSORDNUNGEN DER MITGLIEDSTAATEN AUFGENOMMEN WORDEN UND VON IHREN GERICHTEN ANZUWENDEN IST. ES WÜRDE DEM WESEN DIESER RECHTSORDNUNG WIDERSPRECHEN, WENN ES DEN MITGLIEDSTAATEN...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Anwendungsbereich europ./deutsches Kartellrecht (27.05.2013, 21:28)
    Hallo liebe Juristen,Ich habe eine Frage bzgl. des Anwendungsbereich des § 1GWB bzw. Art. 101 AEUV. Mal hypothetisch gesprochen: Die Firmen A und B sprechen über einen längeren Zeitraum Preise untereinander ab, um bei einer öffentlichen Ausschreibung Vorteile zu erzielen und einen marktunüblich hohen Preis zu erzielen. Geschädigte...
  • Kartellrecht + Strafrecht? (01.03.2012, 17:39)
    Ich höre im nächsten Semester im Schwerpunkt Kartellrecht und begeistere mich zudem für das Strafrecht. Inwieweit sind diese beiden Rechtsgebiete verknüpft und welche Literatur könnt ihr eventuell empfehlen auch im Hinblick auf ein mögliches Aufsatzvorhaben, dass ich zu gegebener Zeit anstrebe? Ich danke euch.
  • Ausnutzung der Monopolstellung in der Ersatzteilversorgung (13.01.2011, 21:53)
    Hallo, ich muss mir gerade Gedanken zu meiner Bachelor Thesys zum Wirtschaftsjuristen machen. Da ich dies berufsbegleitend mache und meine Tätigkeit im Einkauf liegt, will ich mich einem bestimmten Thema widmen. Dies betrifft die technische Dokumentation von langlebigen Produkten, die ihr Zuhause auf der Schiene haben. In dieser...

Kommentar schreiben

40 - Z;wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kartellrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Frühstückskartell
    Als Frühstückskartell bezeichnet man umgangssprachlich ein Kartell, das von den Kartellteilnehmern „beim gemeinsamen Frühstück“ eingeführt wird. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Kartell werden hier keine schriftlichen Verträge...
  • Fusionskontrolle nach GWB
    Unternehmenszusammenschlüsse müssen kontrolliert werden, um den Wettbewerb nicht negativ zu beeinträchtigen. Eine derartige Kontrolle wird als "Fusionskontrolle" bezeichnet. Die Regelungen bezüglich der Fusionskontrolle sind seit dem Jahr...
  • Horizontale Wettbewerbsbeschränkungen Verbot - GWB
    Als "horizontale Wettbewerbsbeschränkungen" werden Wettbewerbsbeschränkungen durch das Zusammenwirken von Unternehmen bezeichnet, welche wirtschaftlich auf einer Stufe stehen. Horizontale Wettbewerbsbeschränkungen sind allgemein als...
  • Kartell
    Abreden zwischen zueinander im Wettbewerb stehenden Marktteilnehmern, die eine Behinderung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder zur Folge haben.
  • Kartellbehörden
    Bei Kartellbehörden handelt es sich um Behörden, welche über das Kartellrecht wachen. Die wichtigste Kartellbehörde ist das Bundeskartellamt; darüber hinaus existieren noch: das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit die...
  • Kartellverbot
    Das Gesetz über Wettbewerbsverbot – das GWB – beschäftigt sich mit kartellrechtlichen Bestimmungen wie beispielsweise dem Kartellverbot.  Das heißt, es regelt unter anderem die Beschränkungen des Wettbewerbs, die ursprünglich in der...
  • Submissionskartell
    Bei einem "Submissionskartell" hanelt es sich um eine Sonderform des Preiskartells, bei dem die angeschlossenen Unternehmen vertraglich dazu verpflichtet werden, bei öffentlichen Ausschreibungen bestimmte Vereinbarungen bezüglich der Preise und...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kartellrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.