Internationales Zivilverfahrensrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Internationales Zivilverfahrensrecht

Das Internationale Zivilverfahrensrecht (IZVR) ist der Teil des Zivilverfahrensrechts, der sich mit der internationalen Zuständigkeit, der Gerichtsbarkeit, den Besonderheiten von Verfahren mit Auslandsbeziehung, der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen und der internationalen Rechtshilfe befasst.

Terminologievariante A

Dabei kann man zwischen IZVR im Wortsinn, im weiteren und im engeren Sinn differenzieren.

  • Internationales Zivilverfahrensrecht im Wortsinn bezeichnet das aufgrund völkerrechtlicher Übereinkommen (insbesondere der Konventionen der ständigen Haager Konferenz für Internationales Privatrecht) und dem als europäisches Sekundärrecht (vgl. Europäisches Recht) gesetzte internationale Recht auf dem Gebiet des Zivilverfahrensrechts. Zivilverfahrensrecht internationalen und europäischen Ursprungs spielt in deutschen Zivilverfahren mit Auslandsbeziehung eine immer wichtiger werdende Rolle.
  • Im juristischen Sprachgebrauch bezeichnet IZVR typischerweise das Internationales Zivilverfahrensrecht im weiteren Sinn, wenn nicht die Verwendung eines anderer Begriffs aus dem Zusammenhang ersichtlich ist. IZVR im weiteren Sinn bezeichnet den Teil nationaler Zivilverfahrensrechte unter Einschluss der anwendbaren Normen internationalen und europäischen Ursprungs, der sich mit den Fragen beschäftigt, die aus Gerichtsverfahren mit Auslandsbeziehung erwachsen, insbesondere der Zuständigkeit, der Besonderheiten des eigentlichen Verfahrens und der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen.
  • Internationales Zivilverfahrensrecht im engeren Sinn bezeichnet das Rechtsgebiet, das sich mit der Frage nach der anwendbaren nationalen Verfahrensordnung beschäftigt. Der Begriff ist insoweit parallel zum Begriff des Internationalen Privatrechts gebildet. Danach gilt zwar in der Regel das lex fori, das Verfahrensrecht des angerufenen Gerichts, in Deutschland also im Wesentlichen die ZPO. In einzelnen Punkten kann es aber durchaus zur Anwendung eines ausländischen Verfahrensrechts kommen. Diesbezüglich sind z. B. die Fragen der Gültigkeit ausländischer Akte des Zivilverfahrens, der Anerkennbarkeit einer nationalen Entscheidung nach ausländischem Zivilverfahrensrecht (vgl. § 606a I Nr.4 ZPO) und die sogenannte funktionelle Qualifikation ausländischer prozessualer als materiellrechtliche Normen zu nennen.

Strikt von der internationalen Zuständigkeit zu trennen ist die Frage nach dem anwendbaren materiellen Recht (Einschränkungen siehe oben, IZVR im engeren Sinn). Letztere beantwortet sich nach dem Internationalen Privatrecht (IPR). Der Unterschied wird gut sichtbar durch die französischsprachige Unterscheidung zwischen conflits de loi (vgl. IPR) und conflits de jurisdictions (vgl. IZVR).

Terminologievariante B

Zu beachten ist, dass diese o. g. dreifache Differenzierung international nicht nachvollziehbar ist. Auch innerhalb der deutschen Rechtswissenschaft ist die Differenzierung nicht allgemein anerkannt, da sie keinen Erkenntnisgewinn bietet. Dabei ist die Verwendung der korrekten Terminologie wichtig, damit nicht Eigendefinitionen das gegenseitige Verständnis trüben. Daher möge man sich an den Begriffen der Standardwerke von Geimer und des Münchener Kommentars (IPR) orientieren.

Die Bezeichnungen dort lauten: "Internationales Vertragsrecht" (gelegentlich auch "Internationales Privatrecht" laut Legaldefinition in Art. 3 Abs. 1 EGBGB), welches das deutsche staatliche Kollisionsrecht im EGBGB ab Art. 27 bezeichnet.

Ferner das "Internationales (Zivil-)Verfahrensrecht", welches sowohl die anfängliche internationale Zuständigkeit von Gerichten bestimmt (durch zahlreiche Int. Übereinkommen) als auch die Frage, ob/wie die Zustellungen eines Gerichtsaktes im Ausland erfolgt, oder ob/wie ein ausländisches Urteil anerkannt werden kann. Das "Internationales (Zivil-)Verfahrensrecht" ist einfaches nationales Recht (welches ggf. auf internationalen Übereinkommen basieren kann).

Das oben als "materielle Recht" bezeichnete Recht wird üblicherweise als "Sachrecht" bezeichnet, weil es auch formelles Recht umfasst.

Schließlich geht es auch um die Zustellung bzw. Anerkennung im Verwaltungs- und Strafverfahren, so dass für diese Fragen statt "Internationales (Zivil-)Verfahrensrecht" der Begriff "Internationales Verfahrensrecht" geeigneter ist.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Internationales Zivilverfahrensrecht

  • BildEhrendoktorwürde der EBS Law School für Professor Werner F. Ebke (30.04.2013, 12:10)
    Der Geschäftsführende Direktor des Instituts für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Professor Dr. Dr. h.c. Werner F. Ebke, LL.M. (UC Berkeley), ist im Rahmen eines...
  • BildPerspektiven des Wirtschaftsrechts: Erstes Symposium der EBS Law School (12.12.2012, 11:10)
    • Hochkarätige Tagung mit rund 120 Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft• Acht Professoren der EBS Law School gewährten Einblicke in ihre ForschungsfelderDas Thema Wirtschaftsrecht aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, war Ziel des...
  • BildDFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2012 (28.08.2012, 13:10)
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt im Oktober 2012 folgende Kongresse und Tagungen:Nr. 45 28. August 201201.10.12 - 05.10.12 in Bochum/DortmundVielfalt und Zusammenhalt - 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für...
  • BildNuklearkatastrophe von Fukushima: Aktuelle Studie über Haftungsprobleme (16.08.2011, 10:10)
    Juristische Studie gibt ersten umfassenden Überblick über Haftungsprobleme der Nuklearkatastrophe von FukushimaMit zu erwartenden Ersatzforderungen von bis zu 90 Milliarden Euro ist die Nuklearkrise von Fukushima der bisher größte Haftungsfall in...
  • BildRingvorlesungen und Vortragsreihen an der Universität Augsburg (21.04.2009, 19:00)
    Wie üblich werden noch zahlreiche weitere hinzukommen, aber schon jetzt verzeichnet der Veranstaltungskalender der Universität Augsburg (http://www.presse.uni-augsburg.de/veranstaltungen) für das soeben begonnene Sommersemester 2009 über 170...

Kommentar schreiben

77 + Si;eb;en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Internationales Zivilverfahrensrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Höhere Gewalt
    Im Zivilrecht liegt höhere Gewalt unter folgenden Vorraussetzungen vor: eine höhere Gewalt liegt vor, wenn das schädigende Ereignis unvermeidbar , unvorhersehbar und von außen war.
  • Honorar
    Der Begriff Honorar bezeichnet die Vergütung von freiberuflichen Leistungen , z. B. von Journalisten, Künstlern, Ärzten, Anwälten oder Architekten . Der Begriff ist damit insbesondere vom Gehalt und vom Lohn abzugrenzen.  ...
  • Hundehaftpflicht
    Das Abschließenen einer Hundehaftpflicht - Versicherung ist unbedingt empfehlenswert, da Hundebesitzer ohne Versicherung unbegrenzt für Schäden haften, welche von den Vierbeinern verursacht wurden. Entsprechende Regelungen finden sich in §...
  • Hundehaftpflicht Versicherung
    Für Hundebesitzer ist es unbedingt empfehlenswert, eine Hundehaftpflicht-Versicherung abzuschließen. Selbst wenn Sie Ihren Hund gut kennen sehr leicht einschätzen können, kann es immer wieder passieren, dass eine unerwartete Situation...
  • Informationspflichten - BGB
    Gemäß der BGB-Informationspflichtenverordnung (BGB-InfoV) werden die Informationspflichten geregelt, welche ein Unternehmer zu beachten hat beim Abschluss von Fernabsatzverträgen Reiseverträgen Teilzeitwohnrechteverträgen...
  • invitatio ad offerendum
    Bei einer invitatio ad offerendum (Latein: Einladung zur Abgabe eines Angebots) handelt es sich um einen terminus technicus aus dem Zivilrecht. Er bezeichnet eine rechtlich nicht beachtliche Handlung zur Vertragsanbahnung und ist deshalb...
  • Inzahlungnahme: Fahrzeug
    Man spricht von einer „Inzahlungnahme eines Fahrzeugs“, wenn ein Autohändler ein Auto eines Privatmannes annimmt und dieser Privatmann gleichzeitig ein anderes Auto bei dem Autohändler kauft. Aus Sicht des Privatmannes spricht man hingegen...
  • Kalkulationsirrtum
    Bei einem "Kalkulationsirrtum" oder "Berechnungsirrtum" handelt es sich um einen Irrtum eines Erklärenden, welcher aufgrund einer Berechnung erfolgt. Kalkulationsirrtümer werden in zwei verschiedene Kategorien unterteilt: offener...
  • Kaufvertrag Gewährleistung / Garantie
    Besteht ein Kaufvertrag zwischen einem Kunden und einem Verkäufer, so bedeutet dies, dass der Verkäufer sich dazu verpflichtet, einwandfreie Ware zu verkaufen, während der Kunde in der Zahlungspflicht steht. Doch häufig ist es in der Praxis der...
  • Klage
    Prozesshandlung, mit der eine Person (der Kläger) von einem Gericht Rechtsschutz gegen eine andere Person (Beklagter) begehrt.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.