Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Der Begriff  "innerbetrieblicher Schadensausgleich" stammt aus dem Arbeitsrecht. Er stellt eine Haftungsbeschränkung zugunsten des Arbeitnehmers dar.

Voraussetzung beim innerbetrieblichen Schadensausgleich ist ausschließlich, dass der Arbeitnehmer während einer betrieblichen Tätigkeit einen Schaden verursacht, für den er im Normalfall haften würde. Ist dies der Fall, dann haftet der Arbeitnehmer eingeschränkt.

Das bedeutet, dass wenn der Arbeitnehmer einen Schaden mit einfacher Fahrlässigkeit verschuldet er gar nicht haftet. Liegt hingegen mittlere Fahrlässigkeit vor, dann wird das Verschulden zusammen mit dem Arbeitsgeber gequotelt. Der innerbetriebliche Schadensausgleich ändert allerdings nichts am Ergebnis, wenn der Arbeitnehmer grob Fahrlässig oder gar vorsätzlich einen Schaden verursacht.




Erstellt von , 01.07.2010 15:16
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Innerbetrieblicher Schadensausgleich

  • BildHESSISCHES-LAG, 20.08.2013, 13 Sa 269/13
    - Das Werfen eines Wuchtgewichts für Autoreifen in einer Kfz-Werkstatt ist keine betriebliche Tätigkeit. Für die dadurch entstandene Augenverletzung eines Arbeitskollegen haftet der Arbeitnehmer in vollem Umfang. - Zu den Voraussetzungen einer Schmerzensgeldrente
  • BildARBG-OBERHAUSEN, 17.02.2010, 1 Ca 1181/09
    1. Verursacht ein Arbeitskollege eine Explosion dadurch, dass er eine übermäßige Menge Raumspray in einem Toilettenraum des Betriebs versprüht, so haftet er seinem hierbei verletzten Kollegen auf Schmerzensgeld. Zu den Voraussetzungen des Haftungsausschlusses nach § 105 SGB VII (hier verneint).
  • BildLAG-KOELN, 02.10.2002, 7 Sa 427/02
    1. Der Rechtscharakter einer Auflage im Sinne von § 153 a Abs. 2 StPO schließt einen Erstattungsanspruch des Auflagenschuldners gegen einen Dritten grundsätzlich aus. 2. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz kann allenfalls dann in Betracht kommen, wenn der Dritte, z. B. der Arbeitgeber, den Täter durch ein Verhalten, das den...

Kommentar schreiben

56 + S_i eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Innerbetrieblicher Schadensausgleich – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Grundbegriffe des Arbeitsrechts
    Das Arbeitsrecht ist ein derart komplexes Gebiet, dass es schwerfällt, dessen Grundbegriffe zu defiieren. Dennoch werden in der Regel folgende Begriffe als Grundbegriffe des Arbeitsrechts, also die rechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitnehmer...
  • Günstigkeitsprinzip im Arbeitsrecht
    Generell ist ein Günstigkeitsprinzip ein Rechtsgrundsatz, bei dem die für den Betroffenen günstigere Rechtsnorm gilt, wenn verschiedene Rechtsnormen miteinander kollidieren. Das Günstigkeitsprinzip im Arbeitsrecht ist ein Rechtsgrundsatz,...
  • Haftung des Arbeitnehmers
    Der Grundsatz, dass jeder für selbst verursachte Schäden einstehen, das bedeutet haften, muss, findet auch im Arbeitsverhältnis Anwendung. Dementsprechend kann auch eine persönliche Haftung des Arbeitnehmers eintreten, wenn dieser bei der...
  • Heimarbeit
    Unter Heimarbeit versteht man eine nicht selbständige Form der Erwerbsarbeit, bei der die Arbeitsstätte des Heimarbeiters in der eigenen Wohnung oder einer selbst gewählten Arbeitsstätte liegt. Dabei werden vom Arbeitgeber die notwendigen...
  • Illegale Arbeitnehmerüberlassung
    Wird eine Arbeitnehmerüberlassung durchgeführt, ohne dass zuvor diese Erlaubnis eingeholt wurde, handeln der Verleiher wie auch der Entleiher illegal (auch "illegale Leiharbeit" genannt). Die Arbeitnehmerüberlassung ist grundsätzlich ein...
  • Innere Kündigung
    Die innere Kündigung als Begriff der Arbeitswelt meint eine Distanzierung von der beruflichen Pflichterfüllung und eine Minimierung des Arbeitseinsatzes (Dienst nach Vorschrift) bis hin zu einem gerade noch vertretbaren Ausmaß. Extremformen...
  • Internetnutzung am Arbeitsplatz
    Mit der zunehmenden beruflichen Nutzung des Internet erheben sich mehrere rechtliche Fragen zur Zugangsregelung am Arbeitsplatz. Sie betreffen in erster Linie die dienstliche Nutzung, sind aber auch für eine eventuelle private Internetnutzung...
  • Kinderarbeitsverhältnis
    1. Allgemeines Stehen Kinder in einem Dienstverhältnis zu einem Arbeitgeber, so wird die Lohnsteuerpflicht der Bezüge nicht dadurch eingeschränkt, dass diese Bezüge aus einer nach dem Jugendschutzgesetz u.U. nicht erlaubten Tätigkeit stammen....
  • Kirchenarbeitsrecht
    Gemäß Art. 140 GG ( kirchliches Selbstordnungs- und Selbstverwaltungsrecht ) haben Religionsgemeinschaften das Recht, ein eigenes Arbeitsrecht zu erlassen. Dies führt dazu, dass sich die arbeitsrechtlichen Bestimmungen für Mitarbeiter der Kirchen...
  • Klage Arbeitsgericht
    Kommt es zu bürgerlich-rechtlichen  Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, fällt dies in den Zuständigkeitsbereich des örtlich zuständigen Arbeitsgerichts. 1. Die Kündigungsschutzklage Die meisten Klagen, die beim...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.