Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiIInnengesellschaft 

Innengesellschaft

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Innengesellschaft

Die Innengesellschaft ist eine Gesellschaft, die nach außen nicht als solche hervortritt. Folgerichtig bedeutet dies rechtlich, dass die Gesellschafter nach außen hin nicht als solche verpflichtet werden, da nur einige von ihnen im eigenen Namen auftreten. Nur die Personen, die nach außen hin auftreten, werden gegenüber dem Dritten verpflichtet.

Soweit sie ihre Geschäftsführungsbefugnis für die Gesellschaft ausgeübt haben, besitzen sie einen Rückgriffsanspruch gegen die anderen Gesellschafter nach den Grundsätzen des Auftragsrechts.

Inhaltsübersicht

  • I. Einsatzbereiche
    • strategische Gründe
    • operative Gründe
  • II. Die Dauer einer Innengesellschaft

I. Einsatzbereiche

Insbesondere Konsortien, die nicht als solche in Erscheinung treten wollen, bilden Innengesellschaften. Dies hat sowohl strategische als auch operative Gründe.

strategische Gründe

Die Gesellschafter gedenken, ihre finanzielle Potenz, die Zielsetzung etc. zu verbergen, um einen effektiven Geschäftsverlauf zu ermöglichen. Beispielsweise kann durch die Geheimhaltung der Gesellschafternamen das Kartellrecht umgangen werden, da der Einfluss der verdeckten Gesellschafter verborgen bleibt. Auch können Wettbewerber bei Unternehmensübernahmen und Umstrukturierungen gehindert werden, die Verhandlungen zu stören bzw. das Preisniveau zu manipulieren.

operative Gründe

Auf operativer Ebene sind Innengesellschaften günstig und zügig zu gründen, da sie nicht wie rechtsfähige Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH, AG, Kommanditgesellschaft auf Aktien - KGaA) einen aufwendigen Gründungsprozess zu durchlaufen haben. Die rechtliche Außenwirkung ist eindeutig und klar, sodass auch keine aufwändigen Vertragswerke über die Geschäftsführungsbefugnisse mit der entsprechenden rechtlichen Unklarheit nach außen, konzipiert werden müssen.

II. Die Dauer einer Innengesellschaft

Meist sind Innengesellschaften keine Gesellschaften, die einen dauerhaften Zweck erfüllen sollen - meist sind sie temporärer Natur und werden mit dem Erreichen des Gesellschaftszwecks wieder aufgelöst oder sind vertraglich nur für eine (nicht nach außen sichtbare) Zeitspanne existent.

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Innengesellschaft

  • BildErbrechtsstreit des Suhrkamp-Verlegers beigelegt (29.11.2011, 16:04)
    Der für das Gesellschaftsrecht zuständige II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die der Siegfried Unseld-Stiftung eingeräumten Unterbeteiligungen an Gesellschaften der Suhrkamp-Verlagsgruppe nicht in den Nachlass des im...
  • BildAnforderungen an das Bestehen einer Innengesellschaft (09.01.2009, 16:30)
    Der BGH hat seine Rechtsprechung bestätigt, nach der für das Vorliegen einer GbR-Innengesellschaft ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen worden sein muss.Im entschiedenen Fall hatte die Vorinstanz eine Innengesellschaft als bloße...
  • BildZuwendung einer nicht atypischen Unterbeteiligung löst keine Schenkungsteuer aus (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entschieden, dass bei der Schenkung einer Unterbeteiligung an einem Gesellschaftsanteil, die nicht die Voraussetzungen einer atypischen Unterbeteiligung erfüllt, noch kein schenkungsteuerpflichtiger Vermögensgegenstand zugewendet wird...
  • BildBFH: Keine Schenkungsteuer bei Zuwendung einer nicht atypischen Unterbeteiligung (26.03.2008, 09:39)
    Mit Urteil vom 16. Januar 2008 II R 10/06 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass mit der schenkweisen Einräumung einer Unterbeteiligung an einem Gesellschaftsanteil, die nicht die Voraussetzungen einer atypischen Unterbeteiligung erfüllt,...

Entscheidungen zum Begriff Innengesellschaft

  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 15.04.2011, L 11 KR 3422/10
    Das Bestehen einer Innengesellschaft gemäß den §§ 705 ff BGB zwischen Eheleuten hat nicht zur Folge, dass ein Ehegatte nicht gleichwohl als abhängig Beschäftigter in den Betrieb des anderen Ehegatten eingegliedert war (vgl BSG, Urteil vom 10. Mai 2007, B 7a AL 8/06 R).Als Gesellschafter einer Innengesellschaft ist ein Ehegatte nur dann...
  • BildBGH, 20.10.2008, II ZR 207/07
    a) Eine Innengesellschaft bürgerlichen Rechts liegt nur vor, wenn zwischen den Beteiligten ein Gesellschaftsvertrag geschlossen worden ist, der jedenfalls die Einigkeit darüber enthält, einen gemeinsamen Zweck zu verfolgen und diesen durch vermögenswerte Leistungen zu fördern (Bestätigung Sen.Urt. v. 12. November 2007 II ZR 183/06, ZIP...
  • BildBGH, 12.11.2007, II ZR 183/06
    a) Die Annahme einer Innengesellschaft bürgerlichen Rechts erfordert, dass sich die Beteiligten mit gesellschaftsrechtlicher Bindung zur Förderung eines gemeinsamen Zwecks verpflichten. b) Ein auf einem anderen Rechtsverhältnis (hier: Kaufvertrag über einen Erbanteil) beruhender Anspruch eines Gesellschafters gegen seinen...
  • BildLG-BONN, 25.08.2006, 15 O 198/06
    1. Ein Prozessfinanzierungsvertrag, der die Beitreibung einer anwaltlichen Honorarforderung zum Gegenstand hat, ist ohne Einwiligung des Mandanten gem. §§ 134 BGB i.V.m. 203 Abs. 1 Nr. 3 StGB nichtig. 2. Durch einen Prozessfinanzierungsvertrag wird eine (stille) Innengesellschaft bürgerlichen Rechts nicht begründet. Die Grundsätze...
  • BildBFH, 10.07.2001, VIII R 45/98
    Verluste des nicht nach außen auftretenden Gesellschafters einer BGB-Innengesellschaft, die zu einem negativen Kapitalkonto geführt haben, sind nicht ausgleichsfähig, sondern nur nach § 15a EStG verrechenbar. Das gilt auch dann, wenn sich der Gesellschafter gegenüber dem tätigen Gesellschafter zum Verlustausgleich verpflichtet hat.
  • BildBFH, 10.05.2007, IV R 2/05
    Der Inhaber eines gewerblichen bzw. land- und forstwirtschaftlichen Betriebs ist regelmäßig schon allein wegen seiner unbeschränkten Außenhaftung und des ihm allein möglichen Auftretens im Rechtsverkehr (Mit-)Unternehmer einer bürgerlich-rechtlichen Innengesellschaft, die zum Zwecke der stillen Beteiligung an seinem Unternehmen...
  • BildOLG-SCHLESWIG, 17.02.2004, 8 U 3/03
    1. Von einer - auch stillschweigenden - Vereinbarung einer Ehegatten-Innengesellschaft in Abgrenzung zu "ehebezogenen zuwendungen" ist auszugehen, wenn die Ehepartner durch ihre Zusammenarbeit erhebliche Vermögenswerte schaffen wollen und mit der Vermögensbildung über die Verwirklichung der ehelichen Lebensgemeinschaft hinausgehende...
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, 17.03.2011, OVG 1 B 7.10
    Wird eine atypisch stille Beteiligung an einer GmbH als Mitunternehmer angesehen und zur Gewerbesteuer veranlagt, ist sie neben der GmbH kammerzugehörig und beitragspflichtig. Als Mitunternehmerin muss sich die atypisch stille Gesellschaft den Geschäftsbetrieb der GmbH und seine Einrichtung zurechnen lassen; sie kann sich nicht darauf...
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 23.02.2010, L 11 KR 2460/09
    1. Dem rechtlichen Interesse eines Dritten, dass eine der streitenden Parteien obsiege (§ 66 Abs 1 ZPO), wird im sozialgerichtlichen Verfahren durch die Möglichkeit der Beiladung Rechnung getragen (BSG SozR 1750 § 41 Nr 1). Der "Beitritt" eines Dritten zum Rechtsstreit ist im sozialgerichtlichen Verfahren daher als Antrag...
  • BildBFH, 16.12.1997, VIII R 32/90
    BUNDESFINANZHOF 1. Der alleinige Gesellschafter-Geschäftsführer der Komplementär-GmbH ist aufgrund eines verdeckten Gesellschaftsverhältnisses Mitunternehmer der aus Familienangehörigen bestehenden GmbH & Co. KG, wenn er gewinnabhängige Bezüge erhält, in erheblichem Umfang Entnahmen und Einlagen bei der KG tätigt und die mit der KG...

Kommentar schreiben

35 + Sie_ben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiIInnengesellschaft 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Innengesellschaft – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Inkassounternehmen
    Inkassounternehmen Es gibt für Unternehmer unterschiedliche Wege, um nicht beglichene Rechnungen ihrer Kunden einzutreiben. Entweder das Unternehmen beauftragt einen Rechtsanwalt mit der Einforderung der Verbindlichkeiten oder ein...
  • Inkompatibilität
    Der Begriff Inkompatibilität ist ein Synonym für Unverträglichkeit.  Somit bedeutet er, dass zwei oder mehr Dinge nicht zusammenpassen, unverträglich oder unvereinbar sind Der Begriff wird beispielsweise in der Politik verwendet,...
  • Inkongruente Gewinnausschüttung
    Inhaltsübersicht 1. Zivilrechtliche Beurteilung 2. Steuerrechtliche Beurteilung 3. Folgen einer steuerlichen Nichtanerkennung inkongruenter Gewinnausschüttungen 1. Zivilrechtliche Beurteilung Die...
  • Inkrafttreten und rückwirkende Anwendung - Erbschaftsteuerreform
    Das Erbschaftsteuerreformgesetz ist am 01.01.2009 in Kraft getreten. Es findet auf Erwerbe Anwendung, für die die Steuer nach dem 31. Dezember 2008 entsteht. Bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung kann der Erwerber beantragen, dass die...
  • Innenbereich - Grundstück
    Bereiche eines Gemeindegebietes werden in zwei verschiedene Bereiche unterteilt: Außenbereich Innenbereich Als „Außenbereich“ werden Grundstücke und Flächen bezeichnet, welche außerhalb von zusammenhängenden Bebauungen und...
  • Innenumsätze
    Als Innenumsätze werden im Umsatzsteuerrecht Umsätze zwischen verschiedenen Teilen des einheitlichen Unternehmens bezeichnet. Häufige Anwendungsfälle sind auch umsatzsteuerliche Organschaften (Organschaft), bei denen zwei oder mehr Unternehmen...
  • Innenverhältnis
    Der Begriff Innenverhältnis findet insbesondere im Rahmen der Stellvertretung als auch beim Gesellschaftsrecht Anwendung. Sein Gegenstück stellt das Außenverhältnis dar. I.  Das Innenverhältnis im Rahmen der Stellvertretung...
  • Innerbetrieblicher Schadensausgleich
    Der Begriff  " innerbetrieblicher Schadensausgleich " stammt aus dem Arbeitsrecht . Er stellt eine Haftungsbeschränkung zugunsten des Arbeitnehmers dar. Voraussetzung beim innerbetrieblichen Schadensausgleich ist ausschließlich, dass...
  • Innerdienstliche Weisung
    Als "innerdienstliche Weisung" wird eine dienstliche Anordnung bezeichnet, welche im Innenverhältnis einer Behörde von einem Vorgesetzten oder der Fachaufsichtsbehörde einem Bediensteten beziehungsweise einer untergeordneten Behörde erteilt wird....
  • Innere Kündigung
    Die innere Kündigung als Begriff der Arbeitswelt meint eine Distanzierung von der beruflichen Pflichterfüllung und eine Minimierung des Arbeitseinsatzes (Dienst nach Vorschrift) bis hin zu einem gerade noch vertretbaren Ausmaß. Extremformen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.