Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiIInkassounternehmen 

Inkassounternehmen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Inkassounternehmen

Inkassounternehmen
Es gibt für Unternehmer unterschiedliche Wege, um nicht beglichene Rechnungen ihrer Kunden einzutreiben. Entweder das Unternehmen beauftragt einen Rechtsanwalt mit der Einforderung der Verbindlichkeiten oder ein Inkassounternehmen wird eingeschaltet. Sobald der festgelegte Zahlungstermin durch den Schuldner überschritten wurde und die Zahlung unstreitig ist, können Inkassounternehmen tätig werden. Zur Eintreibung benötigen diese unter anderem den Namen und die Adresse des Schuldners. Außerdem muss dem Inkassounternehmen die Forderungshöhe, den Mahngrund und die Rechnungsdaten erhalten.

Vorgehensweise von Inkassounternehmen
Nun kann das Unternehmen mit dem Forderungsmanagement beginnen. Der Erstkontakt mit dem Schuldner erfolgt meist über das Telefon, um den Ursachen der Zahlungsunwilligkeit des Schuldners nachzuspüren und dann schnellstmöglich eine Lösung für das Problem herbeizuführen. Grundsätzlich sind Inkassounternehmen daran interessiert, eine außergerichtliche Lösung mit dem Schuldner anzustreben. Sollte dies allerdings nicht durchführbar sein, so übernimmt das Unternehmen das komplette Forderungsmanagement bis hin zum Mahn- oder Klageverfahren. In Deutschland unterliegen Inkassounternehmen der Erlaubnispflicht. Etwa zwei Drittel der Inkassounternehmen in Deutschland sind im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e. V. (BDIU) organisiert. Insgesamt ist die Branche in Deutschland durch etwa 750 Unternehmen vertreten.




Erstellt von , 14.06.2010 15:46
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Inkassounternehmen

  • VG-DES-SAARLANDES, 19.11.2008, 9 L 1777/08
    Zur Frage der Mitbestimmung des Personalrates bei Übertragung von Vollstreckungstätigkeiten einer Vollstreckungsbehörde auf ein privates Inkassounternehmen und zum Rechtsschutz im vorläufigen Rechtschutzverfahren
  • AG-MELDORF, 09.11.2010, 43 VI 82/10
    Ein Inkassounternehmen ist nicht befugt, für einen Gläubiger einen Erbschein zu beantragen oder sonst als Bevollmächtigter eines Verfahrensbeteiligten vor dem Nachlassgericht aufzutreten.
  • OLG-FRANKFURT, 01.04.2009, 19 U 228/08
    Die Regelung in einem formularschriftlichen Inkassovertrag, wonach dem Inkassounternehmen im Falle einer erfolgreichen Beitreibung der Hauptforderung (nebst entstandener Verzugszinsen) die beigetriebenen Verzugszinsen als Erfolgsprovision zustehen, während dem Inkassokunden (mindestens) der Betrag der Hauptforderung ausgezahlt wird,...
  • OLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 26.03.2013, 6 U 184/12
    1. Ist eine auf Abschluss eines entgeltlichen Abonnementsvertrages gerichtete Angebotsseite im Internet allein darauf angelegt, einen - wenn auch nur kleinen - Teil der Verbraucher über die Kostenpflichtigkeit des Angebots zu täuschen (sog. "Abofalle"), ist die Geltendmachung vermeintlicher Forderungen, die sich aus...
  • AG-MELDORF, 21.07.2011, 81 C 241/11
    1. Anbieter von Telekommunikationsdiensten können Telekommunikationsentgeltforderungen nicht wirksam an Inkassounternehmen abtreten (vergleiche OLG München, NJW-RR 1998, 758; AG Hamburg-Altona, MMR 2006, 834). 2. Das Fernmeldegeheimnis schützt nicht nur die veränderlichen Umstände einzelner Kommunikationsverbindungen...
  • VG-FRANKFURT-AM-MAIN, 16.12.2010, 1 K 1711/10.F
    1. Für Streitigkeiten zwischen Bürgern bzw. Unternehmen und einer Sparkasse über die Eröffnung eines Girokontos ist der Verwaltungsrechtsweg gem. § 40 Abs. 1 VwGO eröffnet.2. Das Begehren auf Eröffnung eines Girokontos ist im Wege der Leistungsklage zu verfolgen.3. Ein Anspruch auf Eröffnung eines Girokontos kann sich an § 2 Abs. 2...
  • BGH, 24.10.2000, XI ZR 273/99
    BGB §§ 197, 812; AGBG § 3; RBerG Art. 1 § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 a) Dem Inhaber einer Inkassoerlaubnis ist es untersagt, seine Kunden darüber zu beraten, ob und unter welchen rechtlichen Gesichtspunkten ihnen eine Forderung zusteht. b) Inkassounternehmen dürfen fremde Forderungen, die sie im Rahmen erlaubter Tätigkeit erworben haben,...
  • OLG-KOELN, 15.01.1992, 27 U 98/91
    1. Ein Factoring-Vertrag, durch den ein Zahnarzt Ansprüche gegen seine Patienten ohne deren Einwilligung an ein Inkassounternehmen verkauft, das als gewerbliches Unternehmen in der Rechtsform der GmbH betrieben wird, ist sittenwidrig und nichtig, weil durch diesen Vertrag die ärztliche Schweigepflicht verletzt wird. (Vgl. OLG Köln...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Beweislastumkehr wg. Inkassobüro? (31.07.2013, 09:27)
    Hallo forum, kehrt die Zwischenschaltung eines Inkassounternehmens die Beweislast um? Fiktiver Fall: Unternehmen A behauptet eine Forderung gegenüber Verbraucher C zu haben, die tatsächlich nicht besteht und auf die Verbraucher C auch nicht reagiert. Unternehmen A verkauft daraufhin die Forderung an das Inkassounternehmen B. Dieses...
  • Unverschämtheit Inkasso (30.07.2013, 22:55)
    Hallo Zusammen... wie sieht folgender fiktiver Fall aus: Frau B. hat am 14.10. 2009 einen Handyvertrag bei Anbieter V. abgeschlossen. Aus privaten Gründen konnte sie irgendwann ihre Gebühren nicht mehr bezahlen und Anbieter V. hat die Forderung an ein Inkassounternehmen abgegeben. Die Abschlussrechnung von Anbieter V. und somit auch...
  • Ebay Artikel Kauf (19.07.2013, 14:48)
    Sehr geehrte Damen und Herren,Jemand hat etwas über ebay bestellt (im Wert von 18 euro inkl. Versand) und er sah erst vor kurzem das er etwas bei der Überweisung falsch gemacht hat.Nun Ist das ganze ca. 2 Monate her und er hat schon den 2ten Brief von ein Inkassounternehmen bekommen. Mit der Aufforderung er soll das Geld ca. 70 Euro...
  • Gläuber im Insolvenzverfahren - Folgen für den Schuldner? (15.07.2013, 13:21)
    Nehmen wir folgendes an: (es soll natürlich Gläubiger heissen im Titel)Frau X lässt sich in einem Ärztezentrum, das als GmbH organisiert ist (keiner der Ärzte liquidiert selbst, sondern die GmbH) behandeln. Als Privatpatientin erhält sie von der GmbH sodann eine Rechnung.Kurze Zeit nach Zugang der Rechnung wird bekannt, dass die GmbH...
  • Chargeback Forderungen eines E-Payment Anbieters (05.07.2013, 14:36)
    Mal angenommen ein kleiner Internethändler hatte im Jahr 2009 in seinem Onlineshop ein Zahlungsdienst eines E-Payment Anbieters, deren Sitz sich in England befindet, integriert. Über den Onlineshop wurden Artikel verkauft, bei Zahlungsart Kreditkarte wurde ein Käufer auf die Seite des E-Payment Anbieters umgeleitet. Dort konnte der...

Kommentar schreiben

35 - E;ins =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiIInkassounternehmen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Inkassounternehmen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Inhalt - Rechnung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Menge und handelsübliche Bezeichnung 5. Zeitpunkt der...
  • Inhalts- und Schrankenbestimmung
    Eine Inhalts- und Schrankenbestimmung im Sinne von Art. 14 Absatz 1 Satz 2 Grundgesetz ist jede gesetzliche Regelung des Eigentums, die keine Enteignung ist. Es handelt sich dabei um generell und abstrakt festgelegte Pflichten, die durch...
  • Inkardinationsverhältnis
    Als "Inkardinationsverhältnis" wird ein Dienstverhältnis von katholischen Geistlichen zu einer ihnen übergeordneten Instanz bezeichnet. Es definiert das Rechtsverhältnis des katholischen Geistlichen zu seiner Kirche und wird durch die Weihe...
  • Inkasso
    Der Begriff Inkasso entstammt aus der Betriebswirtschaftslehre (BWL) und meint den Einzug von Forderungen. Das Inkasso ist eine Sonderform der Abtretung von Forderungen (Zession). Das ist genehmigungspflichtig bei gewerbsmäßigem...
  • Inkassobüro
    Unter einem Inkassobüro versteht man ein Unternehmen, welches im Rahmen einer Dienstleistung Gläubigern dabei hilft, das geschuldete Geld von den Schuldnern wiederzuerlangen. Dies ist juristisch ausgedrückt "gewerbsmäßige Einziehung von...
  • Inkompatibilität
    Der Begriff Inkompatibilität ist ein Synonym für Unverträglichkeit.  Somit bedeutet er, dass zwei oder mehr Dinge nicht zusammenpassen, unverträglich oder unvereinbar sind Der Begriff wird beispielsweise in der Politik verwendet,...
  • Inkongruente Gewinnausschüttung
    Inhaltsübersicht 1. Zivilrechtliche Beurteilung 2. Steuerrechtliche Beurteilung 3. Folgen einer steuerlichen Nichtanerkennung inkongruenter Gewinnausschüttungen 1. Zivilrechtliche Beurteilung Die...
  • Inkrafttreten und rückwirkende Anwendung - Erbschaftsteuerreform
    Das Erbschaftsteuerreformgesetz ist am 01.01.2009 in Kraft getreten. Es findet auf Erwerbe Anwendung, für die die Steuer nach dem 31. Dezember 2008 entsteht. Bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung kann der Erwerber beantragen, dass die...
  • Innenbereich - Grundstück
    Bereiche eines Gemeindegebietes werden in zwei verschiedene Bereiche unterteilt: Außenbereich Innenbereich Als „Außenbereich“ werden Grundstücke und Flächen bezeichnet, welche außerhalb von zusammenhängenden Bebauungen und...
  • Innengesellschaft
    Die Innengesellschaft ist eine Gesellschaft, die nach außen nicht als solche hervortritt. Folgerichtig bedeutet dies rechtlich, dass die Gesellschafter nach außen hin nicht als solche verpflichtet werden, da nur einige von ihnen im eigenen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: