Inkasso

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Inkasso

Der Begriff Inkasso entstammt aus der Betriebswirtschaftslehre (BWL) und meint den Einzug von Forderungen. Das Inkasso ist eine Sonderform der Abtretung von Forderungen (Zession). Das ist genehmigungspflichtig bei gewerbsmäßigem Forderungseinzug durch Inkassounternehmen. Die Kosten für den Einzug von fälligen und einredefreien Forderungen muss der Schuldner dann tragen, wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits im Verzug ist und die Kosten nicht unverhältnismäßig hoch sind. Hier hat der Gläubiger eine Schadensminderungspflicht. Mit dem Inkassobetreibenden beliebig hohe Honorare zu verabreden, die dann dem Schuldner aufgebürdet werden sollen, ist unzulässig. Bei einer Beitreibung durch einen Rechtsanwalt ist die gesetzlich geregelte Vergütung die Obergrenze.

I. Arten des Inkassos

Es werden verschiedene Arten von Inkassi unterschieden:

  • Dokumentäre Inkassi beinhalten Handelspapiere
  • einfache Inkassi beinhalten Zahlungspapiere, wie zum Beispiel Wechsel, o.ä.

II. Verweise

 

   



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Inkasso

  • BildBewährungsstrafe für Internet-Abmahnbetrüger rechtmäßig (17.04.2013, 10:07)
    Karlsruhe /Osnabrück (jur). Die eineinhalbjährige Bewährungsstrafe des Abmahnbetrügers und im Internet als „Abofallenkönig“ bekannten Michael Burat ist rechtmäßig. Wie das Landgericht Osnabrück am Dienstag, 16. April 2013, mitteilte, hat der...

Entscheidungen zum Begriff Inkasso

  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 08.01.2004, 13 A 86/03
    Die missbrauchsaufsichtsrechtliche Verpflichtung der DTAG zum weiteren Inkasso für Call-by-Call-Leistungen ihrer Wettbewerber erweitert nicht unmittelbar deren Rechte und macht deren Beiladung nicht notwendig. Die wirtschaftlichen Interessen von Wettbewerbern der DTAG werden im Inkasso-Rechtsstreit von der Regulierungsbehörde...
  • BildLAG-HAMM, 05.09.2003, 7 Sa 562/03
    Die für den Betrieb (einschließlich der Aufrechterhaltung der Sicherheit) eines Parkhauses notwendigen technischen Einrichtungen sind Arbeitsmittel des Betreibers. Unschädlich ist, dass diese technische Einrichtung (Schranken, Parkkartengeber, Kassen-/Geldzähl-automaten) von demjenigen Unternehmen, welches mit dem Inkasso und der...
  • BildAG-WIESBADEN, 04.07.2013, 93 C 1656/13
    Inkassokosten sind dann nicht erforderlich im Sinne des § 249 BGB, wenn ein Unternehmen, welches Kraftfahrzeuge vermietet, für die Abwicklung eines Schadensfalles an einem seiner Fahrzeuge sofort ein Inkasso-Unternehmen beauftragt, ohne, dass der Geschädigte im Vorfeld die Haftung im Grunde nach bestritten hat.
  • BildBGH, 08.03.2007, III ZR 128/06
    Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, durch die ein mit dem Inkasso von Forderungen beauftragtes Unternehmen das Risiko der Einbringlichkeit der Forderung dem Gläubiger zuweist, ist auch dann nicht unwirksam, wenn es sich um einen Telekommunikationsnetzbetreiber handelt, der anderen Unternehmen Rufnummern zur Erbringung von...
  • BildOLG-MUENCHEN, 09.07.2009, 29 U 1852/09
    1. Für nach Ablauf der Frist für die Umsetzung der UGP-Richtlinie am 12. Dezember 2007 vorgenommene Handlungen ist der Begriff der Wettbewerbshandlung in § 2 Nr. 1 und § 4 Nr. 1 UWG 2004 dahin auszulegen, dass er auch Maßnahmen zur Durchsetzung vertraglicher Ansprüche erfasst. 2. Die Ankündigung des Besuchs eines auf Inkasso...
  • BildBGH, 10.07.2002, VIII ZR 58/00
    a) Zur Schätzung des Stammkundenumsatzanteils im Rahmen der Berechnung des Ausgleichsanspruchs eines Tankstellenhalters (im Anschluß an BGH, Urteile vom 6. August 1997 - VIII ZR 150/96 und VIII ZR 92/96, NJW 1998, 66 bzw. 71). b) Im Tankstellengeschäft zählt auch das Inkasso zur "werbenden" Tätigkeit des Tankstellenhalters (Ergänzung...
  • BildOLG-KOELN, 12.06.1995, 16 U 129/94
    1) Im Rahmen eines Auftrages zum Inkasso eines Inhaberverrechnungsschecks ist die Bank grundsätzlich nicht verpflichtet, die materielle Berechtigung des Scheckeinreichers zu überprüfen. Eine solche Óberprüfungspflicht ergibt sich vielmehr nur ausnahmsweise, wenn besondere Umstände, die auch im Massengeschäft des Scheckverkehrs ohne...
  • BildLAG-KOELN, 27.10.2011, 7 Sa 147/11
    1. Eine hinreichend schwerwiegende, zur Entschädigung verpflichtende Verletzung des Persönlichkeitsrechts eines anderen kann sich auch aus der Gesamtschau einer Abfolge von Ereignissen ergeben, die je für sich betrachtet noch nicht als hinreichend schwerwiegend anzusehen wären, wenn sich gerade aus der Gesamtschau eine den Ereignissen...
  • BildBFH, 13.08.1997, I R 85/96
    BUNDESFINANZHOF l. § 4 Abs. 3 Satz 2 EStG findet nur bei einer Gewinnermittlung durch Überschußrechnung gemäß § 4 Abs. 3 EStG Anwendung. Bei einer Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich nach §§ 4 Abs. 1 und 5 Abs. 1 EStG findet die Vorschrift unmittelbar keine Anwendung. 2. Erhält ein Berufsverband Rabatte auf Leistungen...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Zeitungsabo Falle unbestelle Leistung Hilfe (18.06.2013, 18:26)
    Tim trennt sich von seiner Freundin Petra und geht im November für ein paar Monate nach Australien. Petra ist sauer und schließt im Januar bei einer Tageszeitung ein Probeabo ab, das nach 14 Tagen Automatisch in ein dauerabo übergeht. Da Petra mit Tim zusammen war, kennt sie Geburtsdatum und ungefähre Unterschrift. Tim bittet seine...
  • Schadenminderungspflicht, Inkassokosten (02.06.2013, 22:05)
    Hallo Liebe Juraforum Gemeinde, Angenommen Kunde K kommt in Verzug durch eine offene Rechnung mit einen Betrag von 10 Euro wird auch gemahnt übersieht dies und Unternehmen U beauftragt eine Inkassounternehmen zum einzug der Forderung. Inkassounterunternehmen I stellt nun eine Forderung auf mit dem BHauptforderung von 10 Euro +...
  • Inkasso nach unterschiedlicher Frist-Setzung (31.05.2013, 12:42)
    Vorneweg vielen Dank für's Lesen und sämtliche Antworten!!! :-) Am 27.04. nimmt A an einem Glücksspiel der Lotterie B Teil, Spieleinsatz sind 8€. Er gewinnt dabei 9€. Bei der Angabe der Bankverbindung für die Abbuchung des Spieleinsatzes vertippt er sich bei der Kontonummer. Auf seinem Kundenkonto bei der Firma B wird der Gewinn von...
  • Strom Schlussrechnung falsch (29.05.2013, 21:59)
    Mal angenommen, dass man den Stromanbieter aufgrund der verlockenden Preise wechselt. Schon nach kurzer Zeit ist man unzufrieden mit dem Anbieter. Man zieht um und aufgrund des Umzugs müsste der Vertag eigentlich gekündigt werden. Das Unternehmen bucht jedoch weiter Abschläge ab und man holt diese wieder zurück. Laut dem Anbieter hat...
  • rechnung fürs stolpern (23.04.2013, 17:27)
    Hallo, Person A wurde im Mai vergangenen Jahres vom Krankenwagen in die Klinik gefahren. Dort angekommen fühlte Person A sich schonwieder besser aber dennoch benommen. Person A hat entschieden aufzustehn und auf eigenen Füßen rein zu laufen. Auf dem weg ist Person A wegen Schwindelgefühl gestürzt und hat ein Fahrzeug angeblich...

Kommentar schreiben

65 + Fü.n;f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Michaela  (26.05.2017 10:29 Uhr):
Hallo Danke für die Definitinon von Ikasso. Gibt es hier auch Infos, ab wann ein Inkassobüro beauftragt werden darf und wann es nicht zulässig ist? Danke.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Inkasso – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Ausländischer Schuldtitel
    Grundsätzlich sind auch Schuldtitel, welche im Ausland erwirkt worden sind, in Deutschland vollstreckbar. Zu beachten ist jedoch, dass ein Exequaturverfahren eingeleitet werden muss, wenn das betreffende Ausland kein Mitgliedssaat der...
  • Forderung
    Bei dem Rechtsbegriff Forderung handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch des Gläubigers , vom Schuldner eine Leistung zu fordern. Es finden insoweit also grundsätzlich die Regelungen der §§ 241 ff. BGB [Bürgerliches...
  • Forderungsmanagement
    Forderungsmanagement ist ein Begriff aus der Betriebswirtschaftslehre. Exakter lässt sich das Forderungsmanagement dem Rechnungswesen zuordnen. Der primäre Aufgabenbereich liegt darin Kredite zu leiten, zu gewähren und vor allem zu verwalten....
  • Forderungspfändung
    Die Forderungspfändung ist jene Pfändungsart, welche in der Praxis am häufigsten vorkommt, beispielsweise in Fom von Lohn- oder Kontopfändung. Bei der Forderungspfändung werden Geldforderungen, welche der Schuldner gegenüber einem Dritten hat,...
  • Forderungsübergang
    Wird eine Forderung von einem Gläubiger auf einen anderen Gläubiger vorgenommen, so wird dies als Forderungsübergang bezeichnet. Zu unterscheiden sind der gesetzliche (§ 412 BGB) und der rechtsgeschäftliche Forderungsübergang. Ein...
  • Inkassobüro
    Unter einem Inkassobüro versteht man ein Unternehmen, welches im Rahmen einer Dienstleistung Gläubigern dabei hilft, das geschuldete Geld von den Schuldnern wiederzuerlangen. Dies ist juristisch ausgedrückt "gewerbsmäßige Einziehung von...
  • Inkassounternehmen
    Inkassounternehmen Es gibt für Unternehmer unterschiedliche Wege, um nicht beglichene Rechnungen ihrer Kunden einzutreiben. Entweder das Unternehmen beauftragt einen Rechtsanwalt mit der Einforderung der Verbindlichkeiten oder ein...
  • Kreditor
    Gläubiger
  • Kreditoren
    Bei einem Kreditor handelt es sich um einen Gläubiger. Fasst man den Begriff eng auf, so handelt es sich bei den Kreditoren ausschließlich um die Gläubiger, die dem Unternehmen Waren und / oder Dienstleistungen auf Ziel liefern. Derartige...
  • Leistung an Erfüllungs Statt
    Der Gläubiger nimmt eine Leistung des Schuldners, die eine andere Leistung als die eigentlich geschuldete darstellt, als Erfüllung an. Durch die Annahme der anderen Leistung durch den Gläubiger tritt Erfüllungswirkung ein.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.