Information

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Information

1. Überblick

Informationen stellen ein zweckorientiertes, sicheres oder zumindest wahrscheinliches Wissen dar. Im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit beziehen sich Informationen immer auf eine konkrete Entscheidungssituation und auf ein Entscheidungssubjekt, das für Entscheidungen Informationen benötigt. Um eine möglichst rationale Entscheidung zu gewährleisten, wird sich der Entscheidungsträger die erforderlichen Informationen entweder selbst besorgen oder besorgen lassen, sodass Informationen auch als planungs- oder entscheidungsbezogenes Wissen bezeichnet werden können.

Informationen sind jedoch nicht einfach vorhanden, sondern werden durch einen Entscheidungsträger für ein gegebenes oder selbst gestelltes Entscheidungsproblem gezielt gesucht. Damit lassen sich Informationen von Daten abgrenzen, die sich speichern, vorproduzieren und bei Bedarf wiedergewinnen lassen, wodurch sie in der Regel zu Informationen werden.

Beispiel:

Die amtlichen und betrieblichen Statistiken enthalten eine Fülle von Daten. Für Sortimentsplaner ist die Kenntnis der Absatzentwicklung der letzten Jahre eine wichtige Information. Das Statistische Jahrbuch der Bundesrepublik Deutschland kann daher für sie zu einer wichtigen Informationsquelle werden.

Gegenüber den anderen Wirtschaftsgütern und Einsatzfaktoren nehmen Informationen und Informationsprozesse eine gewisse Sonderstellung ein, da sie auch die Unternehmensziele mit bestimmen. Vor der Realisation der betrieblichen Zielerreichung wird geplant (Problemerkenntnis, Problemdefinition, Zielbildung, Planung im engeren Sinn, Entscheidung und Durchsetzung), nach der Realisation überwacht (Kontrolle, Abweichungsanalyse). Sie alle orientieren sich an vorhandenem Wissen und vorhandenen Informationen, die ihrerseits wiederum potenzielle Informationen produzieren.

2. Informationskategorien

Zur Beantwortung der Frage, auf welche Informationskategorien sich die Informationsaufgabe des bezieht, kann von der Grundaufgabe des ausgegangen werden. Diese besteht in der Sicherung und Erhaltung der Koordinations-, Reaktions- und Adaptionsfähigkeit der Unternehmensleitung mittels Ausrichtung auf das gesetzte Ziel. Für das Controlling sind daher alle Informationen von Bedeutung, die zielorientiert (im Allgemeinen ergebnisrelevant) sind.

Das Kriterium der Zielorientierung von Informationen ist dabei sehr weit gefasst, sodass die Abgrenzung der für das Controlling relevanten Informationen nicht eindeutig möglich ist. Im Einzelfall werden daher Praktikabilitätserwägungen unter dem Aspekt der Unmittelbarkeit und Messbarkeit eine wichtige Rolle spielen.

Aus der Sicht von Controlling, Planung und Kontrolle ergeben sich hinsichtlich der Informationsversorgung folgende funktionale Anforderungen:

  • Die Informationsversorgung muss sowohl betriebsinterne als auch unternehmensexterne Zustände abbilden können, damit Planungsprobleme sichtbar gemacht werden können.

  • Die Informationsversorgung sollte auch Informationen über Handlungsmöglichkeiten und ihre Wirkungen aufzeigen.

  • Die Informationsversorgung muss sich flexibel auf die sich rasch ändernden Umweltbedingungen einstellen können.

  • Die Informationsversorgung muss wirtschaftlich sein.

Aus institutionaler Sicht bestehen folgende Anforderungen:

  • Die Informationsversorgung soll benutzerorientiert sein und die oben genannten funktionalen Gesichtspunkte berücksichtigen.

  • Die Informationsversorgung soll aus einem durchstrukturierten System mit klaren Aufgaben und Aufgabenabgrenzungen bestehen.

  • Die Informationsversorgung hat alle Stufen von Planung und Kontrolle zu erfassen.

Informationsmerkmale werden regelmäßig durch ihren Aussageinhalt und ihre Aussageform definiert. Die Aussageform betrifft dabei die sprachliche Ausprägung der Information. Über inhaltliche Qualitätskategorien geben die Informationseigenschaften (Problemrelevanz, Wahrscheinlichkeit, Bestätigungsgrad, Überprüfbarkeit, Genauigkeit, Aktualität) Auskunft.

Bei der Ermittlung des Informationsbedarfs ist festzulegen, mit welcher Intensität die verschiedenen Informationsmerkmale erwartet werden. Wichtigste Fragestellung ist hierbei, welche Informationseigenschaften vorhanden sein müssen, um eine "optimale" Information zu ermöglichen. Diese Frage lässt sich jedoch nur empirisch beantworten, da Wirtschaftlichkeitsfragen eine große Rolle spielen. Vom Controlling ist zu beachten, dass Informationen Wirtschaftsgüter darstellen, die zwar einen Nutzen stiften, aber auch mit Kosten verbunden sind.

3. Problemkategorien

Zur Lösung von Informationsproblemen können vier Problemkategorien unterschieden werden:

  • Gegenstand des Mengenproblems ist die Frage nach dem erforderlichen Umfang von Informationen. Die typische Situation heute lässt sich beschreiben durch eine "Informationsarmut im Informationsüberfluss". Es kommt daher nicht auf die Quantität der vorhandenen Informationen an, sondern auf deren Filterung, Kanalisation und Verdichtung zu möglichst aussagefähigen Informationen.

  • Das Zeitproblem resultiert unmittelbar aus der zunehmenden Umweltdynamik, denn kürzere Planungs- und Kontrollzeiträume bedingen aktuellere Informationen sowohl über die unternehmensinterne als auch über die unternehmensexterne Situation.

  • Die Fragestellung des Qualitätsproblems ist die Entscheidungsrelevanz der vorhandenen Informationen. Gefragt wird danach, wie sich die Zweckeignung von Informationen operationalisieren lässt und welche Einflussfaktoren sie bestimmen.

  • Das Kommunikationsproblem betrifft die Kanalisation des Informationsflusses, da Informationen in der Regel nicht dort entstehen, wo sie auch benötigt werden.

4. Führungsinformationen

Alle Informationen, die für Planungs- und Kontrollzwecke benötigt werden, gehören in die Kategorie der Führungsinformationen:

  • Führungsinformationen sind verdichtete Informationen, die aus einer Zusammenfassung von Einzelinformationen bestehen.

  • Bei Führungsinformationen handelt es sich um verknüpfte Informationen, die Bezüge unterschiedlicher Informationen zueinander ausdrücken.

  • Führungsinformationen werden von den Führungskräften im Unternehmen als relevant erkannt und akzeptiert.

Führungskräfte stellen an Informationen besondere Anforderungen. Ohne Anspruch auf Verallgemeinerung besteht im Allgemeinen folgender Bedarf:

  • Schnelle und unter Umständen auch spekulative Informationen sind wichtiger als "vollkommen" richtige Informationen.

  • Informationen, die als entscheidungsrelevant einzustufen sind, werden gegenüber Informationen allgemeiner Art bevorzugt.

  • Verbale Informationen werden gegenüber schriftlichen Informationen bevorzugt.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Information

  • BildHelmholtz awards research prizes and flexible research stays (28.06.2013, 15:10)
    The Helmholtz Association has awarded the Helmholtz International Fellow Award to 13 outstanding researchers. In addition to receiving funding of €20,000 each, the researchers are also invited to conduct research at one or more Helmholtz Centres....
  • BildKrankenhäuser fit für die Zukunft gestalten (28.06.2013, 13:10)
    Forschung und Entwicklung zum Thema Green Hospital nehmen gegenwärtig in der Gesundheitswirtschaft eine zentrale Rolle ein. Eine Herausforderung ist, die Fachleute aus den vielen beteiligten Bereichen zu vereinen und sie gemeinsam Zukunftslösungen...
  • BildBotschafter der Uni Jena in aller Welt (28.06.2013, 11:10)
    Universität Jena gehört zu den Gewinnern im Bundes-Wettbewerb um beste Alumni-Strategien für internationale GastwissenschaftlerWer als Wissenschaftler in einer Universität Karriere macht, für den gehören Forschungsaufenthalte im Ausland heute...
  • BildHelmholtz verleiht Forschungspreise und freie Aufenthalte zum Forschen (28.06.2013, 11:10)
    Die Helmholtz-Gemeinschaft zeichnet 13 herausragende Wissenschaftler mit dem Helmholtz International Fellow Award aus. Neben dem Preisgeld von jeweils 20.000 Euro erhalten die Forscher auch eine Einladung zu flexiblen Forschungsaufenthalten an...
  • BildNeuer Ausbildungskurs Bibliodramaleitung an der Phil.-Theol.-Hochschule Vallendar (PTHV) (28.06.2013, 11:10)
    Anmeldungen zum Ausbildungskurs sind ab sofort möglich.Bibliodrama ist eine Form der seelsorglichen Begleitung von Gruppen. Auf ganzheitliche Weise findet im Bibliodrama eine Begegnung von biblischen Texten und der eigenen Lebens- und...

Entscheidungen zum Begriff Information

  • BildLAG-MUENCHEN, 01.07.2008, 8 Sa 27/08
    Widerspruch gegen einen Betriebsübergang; fehlerhafte Information des Betriebsveräußerers; keine Verwirkung.
  • BildLAG-MUENCHEN, 01.07.2008, 8 Sa 26/08
    Widerspruch gegen einen Betriebsübergang; fehlerhafte Information des Betriebsveräußerers; keine Verwirkung.
  • BildOLG-CELLE, 20.07.2006, 13 U 65/06
    Das Einstellen eines natürlichen Namens als Information in ein (META) tag ist der Gebrauch dieses Namens.
  • BildLAG-MUENCHEN, 17.06.2008, 7 Sa 55/08
    Klage auf Feststellung des Fortbestands des Arbeitsverhältnisses aufgrund Widerspruchs nach § 613a Abs. 6 BGB nach unzureichender Information über den Betriebsübergang. Kein unzulässiger Massenwiderspruch, keine Verwirkung, Information unzureichend bereits wegen ungenauer Angabe der Übernehmerin und Fehlen ihrer Adresse.
  • BildLAG-MUENCHEN, 29.04.2008, 7 Sa 986/07
    Klage auf Feststellung des Fortbestands des Arbeitsverhältnisses aufgrund Widerspruchs nach § 613 a Abs. 6 BGB nach unzureichender Information über den Betriebsübergang. Kein unzulässiger Massenwiderspruch, keine Verwirkung, Information unzureichend bereits wegen ungenauer Angabe der Übernehmerin und Fehlen ihrer Adresse.
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 21.11.2012, 7 K 2569/12.F
    Über einen beantragten Zugang zu Informationen nach dem IFG kann nur diejenige Behörde entscheiden, bei der 1. die begehrte Information vorhanden ist und die 2. zur Verfügung über die begehrte Information befugt ist.
  • BildLAG-BERLIN-BRANDENBURG, 30.03.2012, 10 TaBV 2362/11
    Die verspätete, unvollständige oder vollständig unterlassene Information des Wirtschaftsausschusses kann mit einem Verfahren nach § 23 Abs. 3 BetrVG geahndet werden.
  • BildVG-MUENSTER, 29.09.2011, 9 L 438/11
    Zum Nachweis ausreichender englischer Sprachkenntnisse in einem vollständig in englischer Sprache durchgeführten universitären Masterstudiengang (hier: Masterstudium Information Systems)
  • BildLAG-MUENCHEN, 26.08.2008, 4 Sa 135/07
    Rechtzeitigkeit eines, eigentlich verspätet erfolgten, Widerspruches gegen einen Betriebsübergang aufgrund fehlerhafter Information gemäß § 613 a Abs. 5 BGB.
  • BildLAG-MUENCHEN, 19.08.2008, 8 Sa 1157/07
    Widerspruch gegen einen Betriebsübergang; fehlerhafte Information des Betriebsveräußerers; keine Verwirkung; keine unzulässige Rechtsausübung infolge Mitwirkung an der Erstellung des Informationsschreibens

Aktuelle Forenbeiträge

  • Veruntreuung öffentlicher Gelder (29.06.2013, 00:07)
    Hallo, mein Name ist Ralf und ich bin der Neue Ich falle gleich mal mit meiner Frage ins Haus. Angenommen die öffentliche Einrichtung Ö erhebt für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben zweckgebundene Abgaben von allen Bürgerinnen von Bürgern. Der Betrag der finanziellen Mittel wird für jedes Geschäftsjahr im voraus beantragt und durch einer...
  • Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission ... (25.06.2013, 17:35)
    Unterschreitung der Pfändungsfreigrenze und Interessenkollission des Rechtsanwaltes Hallo Liebe JURA-Gemeinde, beim Tagelangen Googeln, Twittern und Internet umkrämpeln bin ich auf diese seite gestoßen und erhoffe mir hier, "Ja, keine Rechtsberatung" aber zumindest ein bisschen verständis für die Materie "JURA, Paragraphen und...

Kommentar schreiben

75 + Zwe;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Information – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Indossament
    in dosso (ital.). Der Begriff Indossament kennzeichnet einen Übertragungsvermerk.
  • Industrie und Handelskammer (IHK) - Zwangsmitgliedschaft
     Für alle Gewerbetreibenden eine Pflichtmitgliedschaft bei der Industrie- und Handelskammer (IHK). Dabei ist es nicht von Bedeutung, wie groß das Unternehmen ist oder ob es sich lediglich um eine nebenberufliche Tätigkeit handelt. Ausnahmen...
  • Industrie- und Handelskammer
    Die Verwaltung und Interessenvertretung der Selbstständigen erfolgt über eine Zwangsmitgliedschaft in der jeweiligen Berufskammer. Die Gewerbetreibenden eines Bezirks sind in der Industrie- und Handelskammer (IHK) organisiert, es sei denn es...
  • Industriemeister Schuhfertigung
    Beim Industriemeister in der Fachrichtung Schuhfertigung handelt es sich um eine berufliche Weiterbildung gemäß dem BBiG, deren Abschlussprüfung bundeseinheitlich geregelt ist. Zur Vorbereitung darauf bieten IHKs Kurse an, deren Absolvierung aber...
  • Infektionskrankheit
    Mit dem 01.01.2001 wurde ein neues Gesetz zum Schutz vor Infektionskrankheiten konstituiert. Es löst eine ganze Reihe alter Vorschriften und Gesetze ab. Das Gesetz heißt Infektionsschutzgesetz, abgekürzt IfSG oder InfSchG .  Nachdem...
  • Informationsfreiheitsgesetz
    Informationsfreiheitsgesetze sollen dazu dienen, dass Bürgern innerhalb des Geltungsbereiches dieser Gesetze der freihe Zugang zu allen existenten Informationen der öffentlichen Verwaltungen gewährt wird. Man spricht in diesem Fall auch vom...
  • Informationsgesellschaft
    Bei einer "Informationsgesellschaft" handelt es sich um eine Gesellschaft, die stark von Informationstechnik geprägt ist. Diese Prägung erfolgt in allen möglichen Bereichen, beispielsweise in Arbeit, Wirtschaft und Freizeit. Wenn beispielsweise...
  • Informationspflicht als Dienstleister
    Wer Dienstleistung für Kunden erbringt, unterliegt den Regelungen der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-Info-V), welche seit dem 17.05.2010 Gültigkeit hat. Diese Verordnung dient dem Schutz der Dienstleistungsempfänger und soll...
  • Informationspflichten - BGB
    Gemäß der BGB-Informationspflichtenverordnung (BGB-InfoV) werden die Informationspflichten geregelt, welche ein Unternehmer zu beachten hat beim Abschluss von Fernabsatzverträgen Reiseverträgen Teilzeitwohnrechteverträgen...
  • Informationspflichten als Bank
    Eine Bank ist dazu verpflichtet, einen Kreditnehmer noch vor Unterzeichnung des Kreditvertrages über sämtliche anfallenden Kosten bezüglich des Kredites zu informieren. Gesetzliche Grundlage hierfür ist das Verbraucherkreditgesetz, welches es dem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.