Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiHHerrenlose Sachen 

Herrenlose Sachen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Herrenlose Sachen

Als "herrenlose Sachen" werden Sachen bezeichnet, die sich nicht im Eigentum einer Person befinden. Dabei bestehen zwei verschiedene Möglichkeiten der Herrenlosigkeit:

  • die Sache war von Anfang an herrenlos oder
  • der Eigentümer hat das Eigentum an der Sache aufgegeben.

Im zweiten Fall muss der Wille zur Eigentumsaufgabe klar erkennbar sein, da ansonsten keine Herrenlosigkeit i. S. d. G. gegeben ist.

Jeder darf sich herrenlose Sachen aneignen. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen die Aneignung verboten ist oder Aneignungsrechte eines anderen verletzt werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

87 - Zwe.;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiHHerrenlose Sachen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Herrenlose Sachen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Heilung von Formmängeln
    "Formmängel" sind bei Rechtsgeschäften gegeben, wenn die für diese notwendige Form nicht eingehalten worden ist. Diese Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Form führt dazu, dass das betreffende Rechtsgeschäft unwirksam ist. Für die Heilung...
  • Heizkostenabrechnung
    Gemäß Wortlaut des § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Hieraus ergibt sich auch...
  • Hemmung (Recht)
    Die Hemmung bezeichnet in der Rechtswissenschaft die Verhinderung des Weiterlaufens einer Frist aufgrund von sog. Hemmungsgründen. Zum einen erfassen die Hemmungstatbestände Situationen, in denen es dem Gläubiger unmöglich oder unzumutbar...
  • Hemmung der Verjährung
    Unter Verjährung sind verschiedene Fristen zu verstehen, nach denen Ansprüche nicht mehr durchgesetzt werden können. Diese können ihrer Anspruchsgrundlage nach zwar noch gegeben sein, sind jedoch nach Eintritt der Verjährung verfallen, die...
  • Herrenlose Sache
    Als "herrenlose Sache" wird eine Sache bezeichnet, welche niemandem gehört. Dies kann aus dreierlei Gründen der Fall sein: es hat noch nie ein Eigentum bestanden, wie beispielsweise bei wilden Tieren, das Eigentum an der Sache ist...
  • Hinterlegung
    Die Hinterlegung erhält ihre gesetzliche Regelung aus den §§ 372 ff. BGB. Die Hinterlegung ist eine schuldrechtliche Möglichkeit zur vorläufigen (gemäß § 379 BGB) oder endgültigen (gemäß § 378 BGB) Befreiung eines Schuldners von seinen...
  • Höhere Gewalt
    Im Zivilrecht liegt höhere Gewalt unter folgenden Vorraussetzungen vor: eine höhere Gewalt liegt vor, wenn das schädigende Ereignis unvermeidbar , unvorhersehbar und von außen war.
  • Honorar
    Der Begriff Honorar bezeichnet die Vergütung von freiberuflichen Leistungen , z. B. von Journalisten, Künstlern, Ärzten, Anwälten oder Architekten . Der Begriff ist damit insbesondere vom Gehalt und vom Lohn abzugrenzen.  ...
  • Hundehaftpflicht
    Das Abschließenen einer Hundehaftpflicht - Versicherung ist unbedingt empfehlenswert, da Hundebesitzer ohne Versicherung unbegrenzt für Schäden haften, welche von den Vierbeinern verursacht wurden. Entsprechende Regelungen finden sich in §...
  • Hundehaftpflicht Versicherung
    Für Hundebesitzer ist es unbedingt empfehlenswert, eine Hundehaftpflicht-Versicherung abzuschließen. Selbst wenn Sie Ihren Hund gut kennen sehr leicht einschätzen können, kann es immer wieder passieren, dass eine unerwartete Situation...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.