Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums

Das Recht des öffentlichen Dienstes wird gemäß des Artikels 33 Abs. 5 GG des Grundgesetzes mithilfe der hergebrachten Grundsätze des Beamtentums umgesetzt. Eine Definition des Bundesverfassungsgerichtes lautet:

'Die hergebrachten Grundsätze des Beamtentums sind der Kernbestand von Strukturprinzipien, die allgemein oder doch ganz überwiegend und während eines längeren, Tradition bildenden Zeitraums, mindestens unter der Reichsverfassung von Weimar als verbindlich anerkannt und gewahrt worden sind'.

Das Beamtentum definiert sich rechtlich als eine Gruppe des administrativen Personalkörpers eines Gemeinwesens. Der Beamte besitzt grundsätzlich andere Pflichten und auch Rechte als ein herkömmlicher Arbeiter oder Angestellter. Das heißt, er arbeitet unter anderen rechtlichen Rahmenbedingungen.

Bedeutende Vorteile des Beamtentums

Ein Beamter genießt eine umfassende Fürsorgepflicht seines Dienstherren, in der Zeit, in der er seinem aktiven Dienst ableistet. Wird er krank, geht er in den Ruhestand, die Pension, erhält er einen angemessenen Lebensunterhalt, desgleichen bei eventueller Invalidität. Das wird Alimentationsprinzip im Beamtentum genannt.

Dabei hat der Beamte gleichzeitig jedoch eine sehr besondere Treuepflicht seinem Dienstherren gegenüber. Dieses ganz besondere Verhältnis der Treue hat zur Folge, dass, wer einmal Beamter war, immer einer sein wird. Das Beamtenverhältnis ist grundsätzlich lebenslang. Das Wort Beamter oder Beamte hat seine Wurzeln im Keltischen. 'ambiaktos' hieß der Bote oder Diener. Im Deutschen wurde das Substantiv 'beamten' zum Verb. Feminin die Beamte oder die Beamtin.
 

Eine kurze Historie

Mit dem Staatswesen wurde auch das Beamtentum geboren. So finden sich die ersten Beamtenfunktionen in den entsprechenden alten Kulturen. Auch wenn als Beispiel für das Beamtentum gerne die römische oder griechische Antike, das Indien des Altertums oder Ägypten verwendet werden, sind in Südamerika und Asien noch wesentlich ältere Kulturen zu finden, die jedenfalls auch mit dem Beamtentum gesegnet waren. Die allgemeine Vermutung ist, dass das Beamtentum etwa im 3. Jahrtausend vor Christus entwickelt wurde. Ein absolut grundlegendes Merkmal des Beamtentums, spiegelbildlich für die Ahnenreihen der Herrscher, ist immer die Hierarchie. Im Gegensatz zum heutigen Beamten waren die Beamten in früheren Zeiten zudem meist einem einzelnen, absoluten Herrscher verpflichtet, nicht wie im modernen Beamtentum unserer Tage dem Gesetz und dem Staat. Zum Ende des Mittelalters war es der Soldatenkönig Friedrich der II. Der 1231 eine komplette Neuordnung des Beamtentums durchführen ließ. Dessen Sohn stellte schließlich das Gemeinwohl als Primärziel des Berufsbeamtentums auf. Unter seiner Obhut lösten die Beamten den meist korrupten und nachlässigen, zudem nicht kompetenten Landadel ab. Das moderne Beamtentum zeigt sich geprägt von den Grundsätzen der französischen Revolution, die Grundsätze des Beamtentum haben hier, der Begriff 'Diener des Staates' taucht erstmals auf, mit dem Erlass des  'Allgemeinen Landrecht für die preußischen Staaten' ihr Fundament. Das Wort „Beamter“ fand erst in Verlauf des 19. Jahrhunderts Einlass in den allgemeinen Sprachgebrauch. Vorher war von Staatsdienern die Rede statt von Personalakten von Dienerakten, die Beamtengesetze hießen 'Dieneredikte'. Einen bemerkenswerten Spruch, der wohl immer Geltung behalten wird, tat der französische Intellektuelle Robert d'Harcourt:

'Das deutsche Beamtentum arbeitet mit beneidenswerter Effizienz, allerdings im Unrecht genauso wie im Recht. Es hat nichts anderes gelernt, als sich einfach einem Räderwerk gleich zu drehen.'

Die hergebrachten Grundsätze

Die hergebrachten Grundsätze für das Beamtentum beschreiben eine Rolle, die eine Erledigung von Aufgaben öffentlicher Art in neutraler und zuverlässiger Art und Weise sichern soll. Dies kann sich niemals mit persönlicher Abhängigkeit oder einseitigem Parteiengagement vereinbart finden. 

Über die hergebrachten Grundsätze wird gesagt, dass, im Zusammenhang zu sehen mit dem Artikel 33 Absatz 5 GG  des Grundgesetzes, die Tradition der Verwaltung des Beamtentums eine Anknüpfung an die alte Beamtentradition sei. Sie gründe sich auf fachliche Leistung, Sachwissen und treue Pflichterfüllung, um so als eine stabile Verwaltung ein ausgleichendes Moment zu bilden zu den politischen Kräften, die das Staatsleben formen.  

Die Grundsätze

  • Das Beamtenverhältnis ist ein öffentlich rechtliches Dienstverhältnis und Treueverhältnis.
  • Die Anstellung ist immer auf Lebenszeit.
  • Es existiert ein hierarchisches Laufbahnprinzip.
  • Es gilt das Leistungsprinzip. Mit dem Leistungsprinzip wird der Zugang zu öffentlichen Ämtern geregelt.
  • Es gilt das Alimentationsprinzip.
  • Es gilt das Prinzip der angemessenen Beschäftigung.
  • Nach dem Paragraphen 18 BbesG gibt es den Grundsatz der funktionsgerechten Besoldung.
  • Beamte haben sich als Repräsentanten des Staates achtungs- und vertrauenswürdig zu verhalten, innerhalb des Dienstes wie auch außerhalb.
  • Die Dienstleistungspflicht eines Beamten zeigt sich in seiner ständigen Dienstbereitschaft. Dies ist gemäß Paragraph 34 Absatz 1 BeamtStG 'voller persönlicher Einsatz'.
  • Nach den Paragraphen 72 ff. BBG haben Beamte eine Residenzpflicht.
  • Beamte haben das ihnen anvertraute Amt neutral und unparteiisch zu führen. Das Eintreten für die freiheitlich demokratische Grundordnung muss ihnen gemäß dem Paragraphen 33 BeamtStG sowie dem Paragraphen 60 BGB eine Selbstverständlichkeit sein.
  • Beamte unterliegen der Amtsverschwiegenheit nach dem Paragraphen 37 BeamtStG und dem Paragraph 67 BBG. Dies gilt auch nach Beendigung des aktiven Verhältnisses als Beamter.
  • Beamte unterliegen grundsätzlich einem absoluten Streikverbot. Das heißt, es sind ihnen sogenannte 'kollektive Maßnahmen zur Wahrung ihrer Berufsinteressen“ verwehrt.
  • Beamte haben das Recht auf Beamtenvertretungen. Also beispielsweise Berufsverbände oder auch Gewerkschaften.
  • Ein Beamter hat jederzeit die rechtliche Möglichkeit, garantiert in Paragraph 110 BBG, seine eigene Personalakte einzusehen.
  • Sie genießen einen gerichtlichen Rechtsschutz.
  • Sie ziehen Vorteile aus der Fürsorgepflicht ihres Dienstherren nach den Paragraphen 45 BeamtStG und den Paragraphen 78 ff. BGB.
  • Es wird ihnen die Berechtigung auf eine dem Amt angemessene Amtsbezeichnung zugesprochen.
     

Beamtentum und Föderalsimusreform

Ein Jahrzehnt nach der Föderalsimusreform in 2006 existieren in allen 16 Bundesländern für die Beamten unterschiedliche Laufbahnregeln, unterschiedliche Versorgungs- als auch Besoldungsregeln. Der Unterschied zwischen der Besoldung eines Beamten in Berlin und dem eines gleichgestellten Beamten in München macht nahezu eine komplette Besoldungsgruppe aus. 

Kritik am Beamtentum 

Nicht ganz umsonst wird das Beamtentum in der kritischen Öffentlichkeit, teilweise mit leisem oder lautem Spott, als träge und traditionsverhaftet, formulargebunden gesehen. Das liegt in der Natur der Struktur des Beamtentums. Ein ganz anderes Problem, dem heute jedoch nicht mehr beizukommen ist, besteht in der Tatsache, dass nach 1945, das Beamtentum war aufgelöst, dieselben Beamten, Richter, Rechtsverständige, Staatsanwälte an die entsprechenden Positionen gesetzt wurden, die in dieser Funktion auch schon während des Nationalsozialismus gedient hatten. Der Grund dafür war ganz einfach der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften auf diesem Gebiet. Diese Herren nun aber stellten auch Teile der Mannschaft dar, die Grundgesetz und Verfassung der neuen Bundesrepublik entwarf. 




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 20.06.2017 09:31
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 20.06.2017 09:31


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 25.06.2002, 5 LB 3648/01
    1. Der niedersächsische Landesgesetzgeber ist, weil der Bund seine Rahmenkompetenz insoweit nicht ausgeschöpft hat, zuständig, die Heilfürsorge für Polizeivollzugsbeamte zu regeln; diese ist Ausfluss der Fürsorgepflicht des Dienstherrn, nicht der Alimentationspflicht. 2. Durch die landesgesetzliche Regelung, wonach die...
  • BildVG-DES-SAARLANDES, 10.01.2006, 3 K 241/04
    Der Kläger, der als Richter am Amtsgericht (Besoldungsgruppe R 1) im Dienste des Saarlandes steht, hat keinen Anspruch auf jährliche Sonderzahlungen auf der Rechtsgrundlage vor dem Gesetz über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Bund und Ländern 2003/2004 sowie zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften...
  • BildVG-LUENEBURG, 25.08.2004, 1 A 97/03
    1. Die Verlagerung abstrakter Zuständigkeiten von einer Körperschaft auf eine andere ist als Übergang von Aufgaben i. S. d. § 128 Abs. 4 Alt. 3 BRRG anzusehen. 2. Im Fall der Überführung einer Hochschule in die Trägerschaft einer Stiftung nach § 55 Abs. 1 NHG geht eine bisher vom Land Niedersachsen wahrgenommene abstrakte Aufgabe -...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.03.2013, 4 S 170/13
    1. Das - vom Landesbeamtenversorgungsgesetz nicht mehr vorgesehene - Wiederaufleben des Witwengelds nach Auflösung einer (weiteren) Ehe stellt(e) keinen hergebrachten Grundsatz des Berufsbeamtentums dar. 2. Im Verzicht auf eine § 61 Abs. 3 Satz 1 BeamtVG entsprechende Wiederauflebensregelung durch den Landesgesetzgeber liegt keine...
  • BildBAYERISCHER-VERFGH, 25.02.2013, Vf. 17-VII-12
    1. Durch die Neuregelung des Art. 92 i. V. m. Art. 102 Abs. 2 BayBeamtVG ist das sog. Pensionistenprivileg weggefallen, aufgrund dessen das Ruhegehalt, das bei einer Ehescheidung nach Durchführung des Versorgungsausgleichs der verpflichtete Ehegatte erhielt, erst zu kürzen war, wenn aus der Versicherung des berechtigten Ehegatten eine...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 22.01.2013, 4 S 2968/11
    1. Die im Rahmen der Privatisierung der Bewährungs- und Gerichtshilfe in Baden-Württemberg auf gesetzlicher Grundlage vorgenommene Übertragung von Weisungs- und Aufsichtsrechten sowie sonstigen Dienstherrenbefugnissen zur Ausübung auf einen freien Träger (gemeinnützige GmbH) verletzt keine Rechte der beamteten Bewährungshelfer. 2. Die...
  • BildVG-SIGMARINGEN, 16.01.2013, 5 K 901/12
    Bei der Ermittlung der altersgeldfähigen Dienstzeit bleiben Ausbildungszeiten außerhalb eines Beamtenverhältnisses unberücksichtigt.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß ... (27.10.2004, 01:29)
    Ich habe in einigen anime Foren gelesen, daß es bereits Fälle gab, wo Menschen, die in Besitz von lolicon hentai waren, und/oder solche Bilder im Internet veröffentlicht haben, nach § 184b StGB verurteilt worden sind. Dies könnten jedoch auch einfach Gerüchte sein. Ich würde gern wissen ob hentai ( = + 1. keine realen Photos, nur...
  • "Die Kosten trägt die Staatskasse" (22.01.2008, 15:28)
    Ich sehe manchmal diese Gerichtsshows. Und nicht selten entpuppt sich jemand anderer als der Angeklagte als der Täter. In diesen Fällen wird dann der Angeklagte freigesprochen, soweit so gut. Aber dann kommt der Spruch, die Kosten des Verfahrens trage die Staatskasse - also die Steuerzahler. Das finde ich eine Unversch.... - die Kosten...
  • Ausschluss des Täters bei Aussage des Opfers - wie wahrscheinlich ... (27.06.2012, 23:03)
    Bei einer Verhandlung wegen Nachstellung und Verstößen gegen das Gewaltschutzgesetz möchte das Opfer, das der Täter den Saal verlassen muss, wenn es seine Aussage macht. Aufgrund der hohen psychischen Belastung über die lange Zeit der Nachstellung und die daraus bereits resultierenden körperlichen Beschwerden. Außerdem fürchtet das...
  • Anarchie durch fehlende Verfassung? (05.02.2007, 02:39)
    Am 17. Juli 1990 bei den 4+2-Verhandlungen in Paris hat der UdSSR-Außenminister Eduard Schewardnadse dem DDR-Außenminister Oskar Fischer mitgeteilt, daß die völkerrechtlich unanerkannt gebliebene DDR per 18. Juni 1990 0,00 h aufgehört hat zu existieren. Nach diesem Zeitpunkt war keine Volkskammer mehr berechtigt, völkerrechtliche...

Kommentar schreiben

98 - E/i,ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Heizpflicht des Vermieters
    Sofern in einem Mietvertrag keine Heizpflicht des Vermieters vereinbart worden ist, ist oftmals fraglich, in welchem Umfang der Vermieter zum Heizen und zur Nutzung der Heizungsanlage verpflichtet ist. Grundsätzlich gilt in solchen Fällen...
  • Hemmung (Recht)
    Die Hemmung bezeichnet in der Rechtswissenschaft die Verhinderung des Weiterlaufens einer Frist aufgrund von sog. Hemmungsgründen. Zum einen erfassen die Hemmungstatbestände Situationen, in denen es dem Gläubiger unmöglich oder unzumutbar...
  • Hemmung der Verjährung
    Unter Verjährung sind verschiedene Fristen zu verstehen, nach denen Ansprüche nicht mehr durchgesetzt werden können. Diese können ihrer Anspruchsgrundlage nach zwar noch gegeben sein, sind jedoch nach Eintritt der Verjährung verfallen, die...
  • Heranwachsender
    Gemäß § 1 Abs. 2 JGG (Jugendgerichtsgesetz) gilt in Deutschland jede Person als Heranwachsender , welche zwar das 18. Lebensjahr, jedoch noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat. Neben der gesetzlichen Situation stellt die Zeit des...
  • Herausgabevollstreckung
    Bei der Herausgabevollstreckung handelt es sich um einen Bereich der Zwangsvollstreckung, welche gemäß §§ 883 ff. ZPO geregelt wird. Es besteht demnach die Möglichkeit, die Zwangsvollstreckung auch zur Erwirkung der Herausgabe von beweglichen...
  • Herkunftslandprinzip
    Gemäß Herkunftslandprinzip muss sich ein Anbieter von Internetinhalten sich ausschließlich nach den gesetzlichen Regelungen des Heimatlandes richten, in welchem er seine Niederlassung hat. Das Herkunftslandprinzip gilt jedoch nur für...
  • Herkunftsstaat
    Als "Herkunftsstaat" wird derjenige Staat bezeichnet, dem ein Ausländer vor seiner Ausreise angehört hat, wobei es unerheblich ist, ob er durch seine Ausreise seine Staatsangehörigkeit verwirkt hat oder nicht. Des Weiteren wird bei staatenlosen...
  • Herrenlose Sache
    Als "herrenlose Sache" wird eine Sache bezeichnet, welche niemandem gehört. Dies kann aus dreierlei Gründen der Fall sein: es hat noch nie ein Eigentum bestanden, wie beispielsweise bei wilden Tieren, das Eigentum an der Sache ist...
  • Herrenlose Sachen
    Als "herrenlose Sachen" werden Sachen bezeichnet, die sich nicht im Eigentum einer Person befinden. Dabei bestehen zwei verschiedene Möglichkeiten der Herrenlosigkeit: die Sache war von Anfang an herrenlos oder der Eigentümer hat das...
  • Hessische Gemeindeordnung
    Die Basis der Gemeindeordnungen in der Bundesrepublik ist der Artikel 28 Absatz 2 GG des Grundgesetzes sowie die Selbstverwaltungsgarantie der Verfassungen der Länder. Der großen hessischen Gemeindeordnung kommt als erste Gemeindeordnung, die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.