Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiHHandelsrecht 

Handelsrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Handelsrecht

Das Sonderprivatrecht der Kaufleute wird als Handelsrecht bzeichnet.

Es handelt sich um ein spezielles Gebiet des Privat-(Zivil)rechts, obwohl es auch öffentlich-rechtliche Normen enthält. Die Geltung des Handelsrechts ist abhängig von der Kaufmannseigenschaft wenigstens eines der beteiligten Rechtssubjekte.

Das Handelsrecht ist kein vollständiges eigenes Recht, sondern enthält ergänzende Vorschriften zu den allgemeinen Vorschriften, insbesondere des Bürgerlichen Gesetzbuches. Das heißt, die Vorschriften des BGB gelten für Kaufleute nur subsidiär. Das Handelsrecht trägt den besonderen Bedürfnissen des kaufmännischen Rechtsverkehrs Rechnung:

  • hohes Maß an Eigenverantwortung des Handelnden, etwa durch Vertragsstrafen (§ 348 HGB) und Formfreiheit (§ 350 HGB)
  • Entgeltlichkeit auch ohne besonderer Vereinbarung (§ 354 HGB)
  • Einbeziehung von Handelsbräuchen (§ 346 HGB)
  • zügige Abwicklung, etwa durch das Erfordernis der unverzüglichen Mängelrüge (§ 377 HGB)
  • Rechtsklarheit und Publizität (§§ 5, 15 HGB)

Die deutsche Kodifikation des Handelsrechts im engeren Sinn findet sich zu wesentlichen Teilen im Handelsgesetzbuch (HGB). Hinzu kommen Nebengesetze wie Wechselgesetz und Scheckgesetz, der gewerbliche Rechtsschutz und das Gesellschaftsrecht.

Inhaltsübersicht

I. Historie des Handelsrechts

Das geschriebene Handelsrecht geht im deutschsprachigen Bereich auf die städtischen Rechte bekannter Handelsmetropolen wie den Hansestädten und den freien Reichsstädten, insbesondere Augsburg, zurück. Handelsbräuche, die seit je her das Handelsrecht entscheidend beeinflussen, reichen weiter zurück. Auch das italienische Bankenwesen hat großen Einfluss auf das Handelsrecht ausgeübt. Während das Preußische Allgemeine Landrecht auf die Ständeordnung beschränkte, bestanden in Frankreich mit dem Code de Commerce (1807) und in Spanien mit dem Código de Comercio (1829) bedeutende Kodifikationen. In Spanien wurde mit dem Gesetzeswerk ein erstes Handelsregister eingeführt.

In den deutschen Staaten trat ab 1861 das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) auf Beschluss der Bundesversammlung des Deutschen Bundes im Wege der Parallelgesetzgebung nach und nach in den meisten Bundesstaaten in Kraft. Durch Reichsgesetz wurde es 1871 zur Kodifikation des Handelsrechts für das ganze Deutsche Reich. Ab 1869 wurde das Reichsoberhandelsgericht (ROHG) als Oberstes Bundesgericht errichtet. Ab 1879 nahm das Reichsgericht dessen Aufgaben wahr. Das ADHGB wurde später durch das Handelsgesetzbuch (HGB) abgelöst, das am 10. Mai 1897 verabschiedet wurde und gleichzeitig mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) am 1. Januar 1900 in Kraft trat.

II. Österreich

In Österreich wurde 1939 nach dem Anschluss ans deutsche Reich das deutsche Handelsgesetzbuch eingeführt. Da jedoch das österreichische ABGB in Geltung blieb und nicht durch das deutsche BGB ersetzt wurde, harmonierten das dHGB und das ABGB nicht. Dieser Mangel wurde durch die 4. handelsrechtliche Einführungsverordnung (EVHGB) bereinigt, wobei der deutsche Gesetzgeber relevante Bestimmungen aus dem dt. BGB ins HGB integrierte. Es wurde nicht das HGB ans ABGB angepasst, sondern eher umgekehrt. Bis vor kurzem waren deswegen einzelne handelsrechtliche Bestimmungen verglichen mit der Systematik des ABGB nicht ganz vereinbar.

Bisher war das Handelsrecht das Sonderprivatrecht der Kaufleute. Mit einer großen Handelsrechtsreform verabschiedete man sich nun vom komplizierten Kaufmannsbegriff und das HGB wurde durch das Unternehmensgesetzbuch (UGB) ersetzt. Die 4. EVHGB wurde zur Gänze aufgehoben. Das UGB trat am 1. Jänner 2007 in Kraft. Das Unternehmensrecht gilt fortan für alle Personen, die ein Unternehmen betreiben. Somit wird der Anwendungsbereich wesentlich erweitert und auch vereinfacht, da der Typusbegriff des Kaufmann teils sehr kompliziert, kasuistisch und zu eng gefasst war. Man spricht dementsprechend auch zunehmend vom Unternehmensrecht.

III. Schweiz

Die Schweiz hat keine eigenständige Kodifikation des Handelsrecht entwickelt. Das Handelsrecht wird weitgehend im schweizerischen Zivilgesetzbuch und im sog. Obligationenrecht inkorporiert.

IV. Verweise

  • Deutsches Handelsgesetzbuch (HGB)



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Handelsrecht

  • BildRUB-Termine: Mittelmeerreihe ++ Schulrechtstag ++ Erbrechtssymposium (28.05.2013, 13:10)
    ++ Gastvortrag: Mediterrane Horizonte ++In der laufenden öffentlichen Vortragsreihe des Zentrums für Mittelmeerstudien ist am Dienstag, 4. Juni der bekannte Londoner Mittelmeerforscher Peregrine Horden zu Gast an der Ruhr-Universität Bochum. In...
  • BildTU Berlin: Neue Zeitschrift zu Innovations- und Technikrecht erschienen (18.03.2013, 13:10)
    "Innovations- und Technikrecht" (InTeR) heißt die deutschlandweit erste Zeitschrift, die sich gezielt mit Fragen und Themen des Innovationsrechts und des Technikrechts befasst und jetzt erstmals erschien. Technologieübergreifend betrachten die...
  • BildOpen Content, Nutzungsvereinbarungen und Lizenzen (17.01.2013, 14:10)
    Unter Open Content versteht man Texte, Bilder, Musik oder Videos, die frei genutzt, kopiert oder sogar geändert werden dürfen. Zwar ist die Nutzung kostenlos, dennoch gelten Nutzungsvereinbarungen und Lizenzen. In einer Online-Veranstaltung des...
  • BildGesetz zur Reform des Seehandelsrechts verabschiedet (17.12.2012, 10:27)
    Zu dem heute vom Deutschen Bundestag beschlossenen Gesetz zur Reform des Seehandelsrechts erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Ich freue mich, dass die parlamentarischen Beratungen zu dem von der Bundesregierung...
  • BildE-Learning und offene Plattformen - Urheber- und Nutzungsrechte im Kontext von Social Media (10.12.2012, 09:10)
    Eine Online-Veranstaltung des Informationsportals e-teaching.org widmet sich am 10. Dezember rechtlichen Fragen bei der Nutzung von Social Media für E-LearningAngebote. Referent des Online-Events ist Dr. Michael Beurskens vom Lehrstuhl für...

Entscheidungen zum Begriff Handelsrecht

  • BildBGH, 14.08.2008, KVR 35/07
    Bei der Stromnetzentgeltermittlung gilt das Verbot von Abschreibungen unter Null auch im Falle der Veräußerung des Netzes; der Erwerber darf deshalb - anders als im Handelsrecht - die kalkulatorische Abschreibung nur für den ursprünglich angesetzten Zeitraum fortführen.
  • BildVG-DES-SAARLANDES, 02.04.2008, 10 K 323/07
    1. Dem Erfordernis des angemessenen Ermittlungsaufwandes wird grundsätzlich nur dann genügt, wenn der Fahrzeughalter unverzüglich -regelmäßig innerhalb von 2 Wochen- von der Verkehrsordnungswidrigkeit informiert wird. 2. Die Zwei-Wochen-Frist gilt nicht, wenn der Halter des Fahrzeuges ein Kaufmann i.S.d. Handelsrecht ist und die...
  • BildVG-BRAUNSCHWEIG, 15.07.2003, 5 A 304/02
    1. Für die Erhebung von Gebühren und Auslagen nach dem LMBG bedarf es gem. § 46 a LMBG keiner speziellen normativen Regelung durch das Handelsrecht. § 13 NVwKostG regelt i. V. m. § 46 a LMBG hinreichend konkret die materiellen Voraussetzungen für die Auslagenerhebung dem Grunde nach. 2. Lebensmittelrechtliche Verdachtsproben gehen...
  • BildBFH, 20.10.2010, I R 117/08
    1. Teilt eine US-amerikanische Kapitalgesellschaft ihren Anteilseignern im Wege eines sog. Spin-off Aktien ihrer ebenfalls US-amerikanischen Tochtergesellschaft zu, so führt dies bei einem inländischen Anteilseigner nur dann zu einem steuerpflichtigen Kapitalertrag, wenn sich die Zuteilung nach US-amerikanischem Handelsrecht und...
  • BildBFH, 27.04.2000, I R 58/99
    BUNDESFINANZHOF 1. Die Einzahlung eines Gesellschafters in die Kapitalrücklage der Gesellschaft erhöht die Anschaffungskosten der Beteiligung. Wird der in einer Fremdwährung geleistete Einzahlungsbetrag später an den Gesellschafter zurückgezahlt und hat sich der --in DM berechnete-- Wert jenes Betrags inzwischen durch einen...
  • BildLAG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 18.03.2008, 1 Sa 38/07
    1. Der Gerichtsstand des gewöhnlichen Arbeitsortes in Art. 19 der Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates vom 22. Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen im Zivil- und Handelsrecht (EuGVVO) ist autonom aus der Verordnung heraus ohne Rücksicht auf Begriffsbildungen in den...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Handelsrecht oder Verbraucherrecht bei Mangel/Rücktritt und Verjährung (19.12.2012, 01:49)
    Hallöchen, angenommen jemand hat 2010 eine Homepage in Auftrag gegeben, beide sind Kleinunternehmer (Handelsrecht). Die Homepage sollte für das Kleinunternehmen sein. Es wurde zugesichert, dass alles aufwändig gemacht wird, auch über den auf der Rechnung erscheinenden Stundensatz hinaus, also ein Freundschaftspreis. Angenommen es...
  • Datenschutz bei personenbezogenen Daten öffentlicher Bekanntmachungen? (04.12.2012, 03:01)
    Hallo,einmal angenommen die Firma A (nicht das Handelsregister od. Ämter/Behörden) betreibt ein Internetportal, in dem sie Bekanntmachungen aus dem Handelsregister veröffentlicht.Diese Daten werden allerdings durch eine Personensuche (Vor- und Zuname der Geschäftsführer) auf der Internetseite zugänglich gemacht, und nicht über...
  • Fallösung Handelsrecht KBS (01.05.2012, 19:04)
    Hi wer kann mir mit der Falllösung bei folgendem Fall behilflich sein? T ist hauptberufliche Kommissionär für forstwirtschaftliche Maschinen. + ist im Handelsregister eingetragen. Als Kommissionsgut übernahm T im Januar 2010 einen Tragerückschlepper der Marke... mit einem Zeitwert von 50000 Euro. T sollte die Maschine verkaufen. Am...
  • Handelsrecht (25.03.2012, 23:48)
    Nehmen wir an, eine Mineralölgesellschaft schließt eine Pächtertankstelle innerhalb der normalen kündigungsfrist von ca. 12 Monaten. Es entfallen die Handelsvertreterausgleichszahlungen, weil die Tanke nicht von der MÖG weiterbetrieben wird. Hat man sonstige Ansprüche, z.B. Rückkauf Lagerware usw. Gruß Danke

Kommentar schreiben

12 - Neu. n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiHHandelsrecht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Handelsrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Handelsbilanz
    Nach § 242 Abs. 1 HGB hat jeder Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen....
  • Handelsbilanz (HGB)
    Die Handelsbilanz ist eine Bilanz, welche den Handelsvorschriften entsprechen muss und die Grundlage für die Steuerbilanz bildet. Ihre gesetzliche Regelung erfährt sie aus den §§ 242 ff. HGB. Gemäß diesen obliegt es jedem Kaufmann, zum...
  • Handelsbrauch
    Eine kaufmännische Geschäftssitte, die durch kollektive Übung verbindlich geworden ist, wird als Handelsgebrauch bezeichnet. Im Gegensatz zum Gewohnheitsrecht, das nur durch langjährige Praxis sowie Rechtsüberzeugung entsteht, können sich...
  • Handelsgeschäft
    Der Begriff „Handelsgeschäft“ besitzt zwei unterschiedliche Konnotationen. Einerseits wird damit nach § 22 Abs. 1 HGB das firmierte Unternehmen eines Kaufmanns bezeichnet. Andererseits  kennzeichnet der Begriff nach § 343 HGB alle Geschäfte...
  • Handelskammer
    Handelskammern (Handels- und Gewerbekammern, Kommerzkammern, Handelsdeputationen, kaufmännische Ältestenkollegien) sind demokratische Organe zur (Selbst-)Vertretung der kaufmännischen und industriellen Interessen in einem bestimmten Bezirk....
  • Handelsrecht - Buchführungspflicht
    Gemäß § 238 Abs. 1 HGB ist jeder Kaufmann zur Buchführung verpflichtet. Dabei muss zunächst die Definition des Kaufmanns berücksichtigt werden: gemäß § 1 HGB ist als Kaufmann im Sinne des HGB anzusehen, wer ein Gewerbe betreibt. Der Kaufmann...
  • Handelsrecht - Gutgläubiger Erwerb unter Kaufleuten
    Als "gutgläubiger Erwerb von einem Kaufmann" wird angesehen, wenn ein Käufer eine Sache von einem Kaufmann erwirbt, der zu deren Veräußerung gar nicht berechtigt gewesen ist. Neben den gesetzlichen Regelungen des BGB bezüglich gutgläubigen...
  • Handelsrecht - Vertragsstrafen
    Die "Vertragsstrafen" bezeichnen eine festgelegte Geldsumme, welche dem Vertragspartner in jenen Fällen zusteht, in denen der andere Vertragspartner seine zugesicherten Verpflichtungen nicht erfüllen kann. Vertragsstrafen im Handelsrecht...
  • Handelsrecht - Zurückbehaltungsrecht als Kaufmann
    Das Zurückbehaltungsrecht ist ein Rechtsinstitut, welches ein Hilfsmittel zur Durchsetzung eigener Rechte darstellt. Diese erfolgt dahingehend, dass die Erfüllung der Ansprüche des Vertragspartners so lange zurückgestellt werden, bsi die eigenen...
  • Handelsregister
    Ein öffentliches Verzeichnis, welches Eintragungen über sämtliche in einem bestimmten geographischen Raum angemeldeten Kaufleute sowie Gesellschaften enthält, wird als „Handelsregister“ bezeichnet. Es dient der Erfüllung von...

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.