Handelskammer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Handelskammer

Handelskammern (Handels- und Gewerbekammern, Kommerzkammern, Handelsdeputationen, kaufmännische Ältestenkollegien) sind demokratische Organe zur (Selbst-)Vertretung der kaufmännischen und industriellen Interessen in einem bestimmten Bezirk.

Inhaltsübersicht

I. Historie

Frankreich

In Frankreich entstand die erste Handelskammer 1599 in Marseille frei aus dem Handelsstand heraus, 1700 und 1701 wurden seitens der französischen Regierung mehrere solcher Institute eingerichtet. Während der Revolution 1791 aufgehoben, wurden sie unter Napoleon I. 1803 wiederum organisiert. Ihre Funktionen wurden durch spätere Regierungserlässe und Gesetze des weiteren ergänzend festgestellt. Danach bestehen in Frankreich die Chambres decommerce, die Handelsräte, und die Chambres consultatives des arts et des manufactures, die Gewerbe- und Fabrikräte. Die ersteren umfassen größere und industriell wie kommerziell mannigfaltige Bezirke; ihre Kosten werden von sämtlichen Patentierten der einzelnen Bezirke bestritten, wogegen die Chambres consultatives des arts et des manufactures von den Städten, welche sie besitzen, unterhalten werden. In die Chambres de commerce können Handel- und Gewerbetreibende unterschiedslos durcheinander gewählt werden.

Ausbreitung der Handelskammern

Von Frankreich aus verbreitete sich die Einrichtung derselben über die meisten anderen Länder. Die erste Handelskammer im heutigen Deutschland wurde 1803 in Mainz auf Beschluss vom 3 nivôse des Jahres IX (23 Dezember 1802) als Chambre de Commerce gegründet. In einigen anderen Ländern (wie in England, dann in Baden 1862-78 etc.) bestehen sie lediglich aus frei gebildeten Vereinen, in den meisten haben sie eine gesetzlich anerkannte öffentliche Stellung mit Beitragspflicht der Beteiligten, von denen z. B. in Preußen die Beiträge zur Kostendeckung durch Zuschläge auf die Gewerbesteuer erhoben werden, beratende Stimme für Wahrung der Bedürfnisse von Handel und Industrie mit dem Zweck, zwischen Handelsstand und Regierung zu vermitteln, Berichte, Anträge und Gutachten zur Unterstützung der Behörde zu erstatten. Vielfach sind ihnen auch gewisse Aufsichts- und Verwaltungsbefugnisse (z. B. Aufsicht über Börsen und andere Handelsanstalten) eingeräumt. Erstmals in diesem modernen Sinne in Preußen und Deutschland geschieht dies im ersten großen industriellen Ballungsraum Deutschlands in Wuppertal bzw. der Doppelstadt Elberfeld-Barmen wie diese damals noch hieß. Es entsteht hier bereits 1830 die erste Industrie- und Handelskammer moderner Prägung.

22. Juni 1830 - Genehmigung des neuartigen Status der Handelskammer von Elberfeld und Barmen. Die Unternehmer erhalten erstmals das Recht, ihre Angelegenheiten eigenverantwortlich zu regeln und ihre Vertreter selbst zu wählen. Die Kammer soll die Interessen der Gesamtwirtschaft des Bezirks vertreten sowie Verwaltung und Politik in allen die Wirtschaft betreffenden Fragen beraten. Das Statut wird zum Modell für die preußische und später die gesamtdeutsche Kammergesetzgebung. - IHK Wuppertal zum 175 jährigen Bestehen 2005

Später setzt sich dies dann auch in anderen Regionen fort, so in Lübeck 1853. In Bremen hat die 1849 aus dem 1451 gegründeten "Collegium Seniorum" hervorgegangene Handelskammer ihren Sitz im Schütting.

In Preußen wurden die Handelskammern 1848 und 1870 gesetzlich geregelt. Sie werden mit Genehmigung des Handelsministers errichtet. Die Mitglieder der Handelskammern werden von den Inhabern der in das Handelsregister eingetragenen Firmen gewählt. Ähnlich wie in Preußen wurden 1878 die Handelskammern in Baden eingerichtet. In einigen Ländern (Sachsen, Bayern, Württemberg) sind die Handelskammern im Interesse der kleinen Gewerbetreibenden mit Gewerbekammern verbunden, in Österreich, wo die Handelskammern ausgedehntere Rechte und Pflichten als in Deutschland haben, bestehen sie in der Regel aus einer Handels- und einer Gewerbesektion. In Bayern, wo 1868 für jeden Regierungsbezirk eine Handelskammer in Verbindung mit Abteilungen für die Gewerbe eingerichtet wurde, bilden die Bezirksgremien Unterabteilungen der Handelskammern, welche Teile des Bezirks der letztern umfassen und in denselben Sitz und Stimme haben. Ganz Deutschland zählt unter verschiedenen Benennungen über 200 Handelskammern mit sehr verschiedener Verfassung und Verwaltung. In Belgien wurden 1874 die gesetzlich organisierten Handelskammern wieder aufgehoben. In den meisten Ländern haben die Handelskammern alljährlich einen Bericht über den Gang von Handel und Industrie zu erstatten. Nicht zu verwechseln sind die Handelskammern mit den Kammern für Handelssachen, welche in Deutschland Abteilungen des Gerichts bilden (vgl. Handelsgerichte).

II. Handelskammern Deutschland

In Deutschland gibt es derzeit 81 regionale Industrie- und Handelskammern (IHKs). Diese sind eigenverantwortliche öffentlich-rechtliche Körperschaften der wirtschaftlichen Selbstverwaltung und vertreten die Interessen ihrer zugehörigen Unternehmen gegenüber Kommunen, Landesregierungen sowie Politik und Öffentlichkeit.

Als Dachorganisation übernimmt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs, die Interessenvertretung der deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen.

Die außenwirtschaftlichen Beziehungen der deutschen Unternehmen fördern in weltweit mehr als 80 Ländern rund 120 grundsätzlich bilateral organisierte Auslandshandelskammern (AHKs), Delegiertenbüros und Repräsentanzen der deutschen Wirtschaft.

III. Verweise

   



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Handelskammer

  • BildCorporate Responsibility: Eine Investition, die sich auszahlt (21.06.2013, 12:10)
    Die Entscheidung eines Unternehmens über seine CR-Strategie und die einzelnen CR-Maßnahmen hat nichts mit Altruismus zu tun. Dies war eine der Kernthesen bei der CR-Konferenz „Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?“ der HSBA Hamburg School of...
  • BildWohin mit dem Elektroschrott? (17.06.2013, 10:10)
    Elektroschrott gehört auf den Recycling-Hof, doch noch immer landen zu viele alte Röhrenfernseher, defekte Computer und ausrangierte Kühlschränke an der Straßenecke oder als illegaler Schrottexport in Afrika. Am 20. Juni, 18 Uhr, beschäftigen sich...
  • BildUmweltfreundlichere Produkte in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (13.06.2013, 11:10)
    Wissenstransfer-Initiative IMAGEEN: Kostenlose Beratungen zum Thema „Ökodesign“ sollen Unternehmen in Europa stärkenBrüssel – Mit der heutigen Veranstaltung in Brüssel, auf der die Projektpartner bereits die ersten Schritte und Instrumente...
  • Bild"Wir verbreiten deutsche Bierkultur in Indien" (11.06.2013, 16:10)
    Deutscher Botschafter sowie Delegation der Deutsch-Indischen Handelskammer besuchen das von HHL-Absolvent gegründete Bier-Startup St. ERHARD in BambergDas junge Startup St. ERHARD GmbH in Bamberg besuchten gestern gemeinsam der deutsche...
  • BildKönigin Máxima zu Besuch: Forschungsexpertise macht Universität Hohenheim zur Wunschadresse (04.06.2013, 19:10)
    4. Juni 2013: Königin der Niederlande und Wirtschaftsdelegation suchen Fachgespräch zu BioÖkonomie, Mikro-Krediten & WelternährungEs ist ein ganzes Bündel von Gründen, warum die Königin so stark an der speziellen Expertise der Universität...

Kommentar schreiben

53 - Ach/_t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Handelskammer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Goodwill / derivativer Firmenwert
    Als „Goodwill“ oder auch als „Geschäftswert“ oder „Firmenwert“ werden die immateriellen Vermögensposten in einem Unternehmen bezeichnet.  Er entsteht bei Übernahme eines Unternehmens und entspricht dem Betrag, welcher ein potentieller Käufer...
  • Handelsbilanz
    Nach § 242 Abs. 1 HGB hat jeder Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen....
  • Handelsbilanz (HGB)
    Die Handelsbilanz ist eine Bilanz, welche den Handelsvorschriften entsprechen muss und die Grundlage für die Steuerbilanz bildet. Ihre gesetzliche Regelung erfährt sie aus den §§ 242 ff. HGB. Gemäß diesen obliegt es jedem Kaufmann, zum...
  • Handelsbrauch
    Eine kaufmännische Geschäftssitte, die durch kollektive Übung verbindlich geworden ist, wird als Handelsgebrauch bezeichnet. Im Gegensatz zum Gewohnheitsrecht, das nur durch langjährige Praxis sowie Rechtsüberzeugung entsteht, können sich...
  • Handelsgeschäft
    Der Begriff „Handelsgeschäft“ besitzt zwei unterschiedliche Konnotationen. Einerseits wird damit nach § 22 Abs. 1 HGB das firmierte Unternehmen eines Kaufmanns bezeichnet. Andererseits  kennzeichnet der Begriff nach § 343 HGB alle Geschäfte...
  • Handelsrecht
    Das Sonderprivatrecht der Kaufleute wird als Handelsrecht bzeichnet. Es handelt sich um ein spezielles Gebiet des Privat-(Zivil)rechts, obwohl es auch öffentlich-rechtliche Normen enthält. Die Geltung des Handelsrechts ist abhängig von der...
  • Handelsrecht - Buchführungspflicht
    Gemäß § 238 Abs. 1 HGB ist jeder Kaufmann zur Buchführung verpflichtet. Dabei muss zunächst die Definition des Kaufmanns berücksichtigt werden: gemäß § 1 HGB ist als Kaufmann im Sinne des HGB anzusehen, wer ein Gewerbe betreibt. Der Kaufmann...
  • Handelsrecht - Gutgläubiger Erwerb unter Kaufleuten
    Als "gutgläubiger Erwerb von einem Kaufmann" wird angesehen, wenn ein Käufer eine Sache von einem Kaufmann erwirbt, der zu deren Veräußerung gar nicht berechtigt gewesen ist. Neben den gesetzlichen Regelungen des BGB bezüglich gutgläubigen...
  • Handelsrecht - Vertragsstrafen
    Die "Vertragsstrafen" bezeichnen eine festgelegte Geldsumme, welche dem Vertragspartner in jenen Fällen zusteht, in denen der andere Vertragspartner seine zugesicherten Verpflichtungen nicht erfüllen kann. Vertragsstrafen im Handelsrecht...
  • Handelsrecht - Zurückbehaltungsrecht als Kaufmann
    Das Zurückbehaltungsrecht ist ein Rechtsinstitut, welches ein Hilfsmittel zur Durchsetzung eigener Rechte darstellt. Diese erfolgt dahingehend, dass die Erfüllung der Ansprüche des Vertragspartners so lange zurückgestellt werden, bsi die eigenen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Handelsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.