Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiHHammerschlagsrecht 

Hammerschlagsrecht

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Hammerschlagsrecht

Ein Teil des Sachenrechts ist das Nachbarrecht. Dieses schränkt das grundsätzliche Recht eines Eigentümers, mit seinem Eigentum beliebig zu verfahren, dahingehend ein, das bei seinen Tätigkeiten Rücksicht auf Nachbargrundstücke genommen werden muss.

Ein Teil dieses Nachbarrechts ist das Hammerschlags- und Leiterrecht, welches einem Grundstückseigentümer auch auf benachbarten Grundstücken einige Rechte einräumt und sich aus den jeweiligen landesrechtlichen Regelungen ergibt. Dabei ist jedoch zu beachten, dass sich diese Rechte lediglich auf Bau- und Instandsetzungsarbeiten beziehen; bei reinen Verschönerungsarbeiten kommen sie nicht zum Tragen [BGH, 14.12.2012, V ZR 49/12].

Hammerschlagsrecht 

Das Hammerschlagsrecht gestattet einem Grundstücksbesitzer, ein Nachbargrundstück zu betreten und von diesem aus bauliche Maßnahmen an seinem eigenen Bauwerk durchzuführen.

Leiterrecht

Das Leiterrecht hingegen gestattet einem Grundstücksbesitzer das Aufstellen eines Gerüsts auf dem Nachbargrundstück sowie die vorübergehende Lagerung von Werkzeugen und Materialien, welche für die baulichen Maßnahmen notwendig sind. 

Hammerschlags- und Leiterrecht 

Die Erhaltung des Eigentums spielt auch im Nachbarrecht eine große Rolle. Demzufolge muss ein Nachbar dulden, dass von seinem Grundstück aus Bau-, Instandsetzungs- und Unterhaltungsarbeiten durchgeführt werden, welche zur Erhaltung des Bauwerks seines Nachbarn notwendig sind. Dies kann beispielsweise in der Form auftreten, dass am Gebäude des Nachbarn notwendige Verputzungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen. Dies ist aber nur möglich, wenn auf dem Nachbargrundstück ein entsprechendes Baugerüst aufgestellt wird. Ob es ihm nun passt oder nicht: der Nachbar muss es dulden, dass sein Grundstück für die Dauer der Bauarbeiten mitbenutzt wird.

In der Praxis führt dies häufig zu nachbarschaftlichen Streitigkeiten, da verständlicherweise nicht jeder Grundstücksbesitzer davon begeistert ist, Handwerker auf seinem Grund und Boden herumlaufen zu haben, die nicht sein Eigentum verbessern, sondern lediglich das des Nachbarn.

Voraussetzung ist generell, dass der Nachbar, welcher die baulichen Maßnahmen durchführen möchte, dies vorher dem betreffenden Nachbarn anzeigt, dessen Grundstück er mitbenutzen möchte. Je nach Landesrecht muss diese Anzeige zwei bis vier Wochen vor dem geplanten Beginn der baulichen Maßnahmen erfolgen. Tut er dies nicht, so hat er kein Recht dazu, dessen Grundstück zu betreten! Dasselbe gilt in jenen Fällen, in denen sich der betreffende Grundstücksbesitzer nicht mit der Nutzung seines Grundstücke einverstanden erklärt: auch dann ist es dem Bauherren nicht gestattet, das Nachbargrundstück zu betreten. Er hat aber das Recht, seinen Nachbarn auf Duldung zu verklagen und somit seine Interessen durchzusetzen.

Sollten aufgrund der Mitbenutzung des Nachbargrundstücks an diesem Schäden jeglicher Art aufgetreten sein, so hat der Bauherr diese seinem Nachbarn zu ersetzen. Des Weiteren kann der betreffende Grundstücksbesitzer seinen Nachbarn auf die Zahlung einer Entschädigungssumme („Geldrente“) verklagen, wenn die betreffenden baulichen Arbeiten einen zu langen Zeitraum in Anspruch nehmen. Dabei ist aber zu beachten, dass diese Möglichkeit nicht in jedem Landesgesetz gegeben ist (also vorher das betreffende Landesgesetz prüfen, bevor eine Klageerhebung erfolgt!).




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

74 + N,e.un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

mein Haus  (10.08.2015 09:31 Uhr):
Auf einem direten Nachbargrundstück wurde ein Bakrn errichet, de gefährlic über unseren Haupteingang führt, kannich hiergegen was unernemen ?Kanton Aargau



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiHHammerschlagsrecht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Hammerschlagsrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Halbeinkünfteverfahren
    Bei natürlichen Personen als Anteilseigner galt bis 2008 nach der Abschaffung des Anrechnungsverfahrens durch das Steuersenkungsgesetz (StSenkG) das sogenannte Halbeinkünfteverfahren (§ 3 Nr. 40 EStG VZ 2008 i.V.m. § 3c EStG VZ 2008). Das...
  • Halbteilungsgrundsatz
    Der Halbteilungsgrundsatz ist eine vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) aufgestellte Faustformel, wonach der Staat dem Bürger nicht mehr als 50% von dem Erwirtschafteten an Belastung wieder abnehmen darf (BVerfG, 22.06.1995 - 2 BvL 37/91, BFH/NV...
  • Halmtaxe
    Als "Halmtaxe" wird im Agrarrecht der Wert von Feldfrüchten bezeichnet, der sich aufgrund einer Schätzung ergibt. Sie wird in jenen Fällen angewandt, in denen ein Landpachtvertrag im Laufe eines Pachtjahres endet und der Verpächter dem Pächter...
  • Hamburgische Bürgerschaft
    Die Hamburgische Bürgerschaft ist das Landesparlament des Stadtstaates Hamburg. Sie nimmt zugleich kommunalpolitische Aufgaben wahr, da Hamburg nach der Verfassung eine Einheitsgemeinde ist. Einige lokale Aufgaben (beispielsweise...
  • Hammerschlags- und Leiterrecht
    Die Hammerschlags- und Leiterrechte sind Begriffe aus dem deutschen Nachbarrecht. Das Hammerschlagsrecht erlaubt es einem Grundbesitzer, das Grundstück des Nachbarn zu betreten, um an seinem eigenen Gebäude Reparaturarbeiten auszuführen....
  • Hand- und Spanndienste
    Hand- und Spanndienste waren eine Verpflichtung zu körperlicher Arbeit gegenüber dem Staat oder einem Herrscher, die unter dem historischem Begriff Frondienst zusammengefasst werden können. Handdienste (der Dienstpflichtige hatte mit...
  • Handels- und Steuerbilanz
    Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BiMoG) sind die Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz gewachsen. Das BiMoG dient dazu, bürokratische Hürden für kleine und mittlere Unternehmen abzubauen und Kosten für sie zu senken....
  • Handelsbestand
    Unter Finanzinstrumenten des Handelsbestandes versteht man Finanzinstrumente von Kreditinstituten, welche weder zur Liquiditätsreserve noch zum Anlagebestand zugerechnet werden.  
  • Handelsbilanz
    Nach § 242 Abs. 1 HGB hat jeder Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen....
  • Handelsbilanz (HGB)
    Die Handelsbilanz ist eine Bilanz, welche den Handelsvorschriften entsprechen muss und die Grundlage für die Steuerbilanz bildet. Ihre gesetzliche Regelung erfährt sie aus den §§ 242 ff. HGB. Gemäß diesen obliegt es jedem Kaufmann, zum...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Nachbarschaftsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: