Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiHHaftung 

Haftung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Haftung

1. Allgemeines

Neben der Haftung des Arbeitgebers für den Lohnsteuerabzug kennt das Steuerrecht eine Reihe weiterer Haftungstatbestände, nach denen neben dem eigentlichen Steuerschuldner auch Dritte für die Steuerschulden in Anspruch genommen werden können.

Zu den wichtigsten Haftungstatbeständen gehören die Haftung des gesetzlichen Vertreters, die Haftung bei Steuerhinterziehung und die Haftung bei Betriebsübernahme.

2. Haftung des gesetzlichen Vertreters (§ 69 AO)

Zu den gesetzlichen Vertretern gehören neben Eltern, Vormund, Ergänzungspfleger; bei der Vertretung natürlicher Personen vor allem die Geschäftsführer und Vorstände von AG, GmbH, Personengesellschaften, Vereinen, Stiftungen etc.

Der gesetzliche Vertreter haftet, soweit durch eine Pflichtverletzung seinerseits Steuern nicht oder nicht rechtzeitig festgesetzt oder gezahlt werden.

Eine Haftung kommt immer dann in Betracht, wenn der Steuerschuldner selbst nicht mehr in der Lage ist, die Steuern zu begleichen, und die Vollstreckung gegen diesen erfolglos verlaufen ist.

Die Haftung trifft den Vertreter auch dann, wenn er bestimmte Aufgaben auf andere Mitarbeiter delegiert hat und sich z.B. um die Steuerangelegenheiten des Unternehmens nicht kümmert.

In der Praxis besonders häufig anzutreffen ist die Geschäftsführerhaftung wenn das Unternehmen in Liquiditätsschwierigkeiten gerät. Vielfach erliegen Geschäftsführer - vor allem wenn sie zugleich auch noch Gesellschafter sind - der Versuchung und behandeln das Finanzamt als Gläubiger zweiter Klasse. Es wird zunächst versucht, Kunden und Lieferanten möglichst lange und mit allen verfügbaren Mitteln finanziell zufrieden zu stellen, um so den Betrieb möglichst lange aufrecht zu erhalten und zu sanieren. Werden die fälligen Forderungen des Finanzamts in dieser Situation nicht oder nicht im gleichen Umfang wie die Forderungen der übrigen Gläubiger befriedigt, löst das regelmäßig jene Haftung des Geschäftsführers aus.

Praxistipp:

Bei Zahlungsschwierigkeiten sollte zunächst durch Stundungs- und Erlassanträge versucht werden, einen Zahlungsaufschub zu erreichen. Wird dem nicht statt gegeben, so müssen, um eine Haftung auszuschließen, alle fälligen Forderungen des Finanzamts mit der gleichen Quote beglichen werden wie die anderer Gläubiger. Reichen die Mittel nicht aus, müssen die vorhandenen Beträge, ähnlich wie bei der Insolvenz, auf alle Gläubiger verteilt werden.

3. Haftung bei Steuerhinterziehung (§ 71 AO)

Wer an einer Steuerhinterziehung beteiligt ist, ohne selbst Steuerschuldner zu sein (z.B. Steuerhinterziehung durch den Geschäftsführer einer GmbH zu Gunsten der Firma) oder zur Steuerhinterziehung anstiftet bzw. Beihilfe leistet, haftet für die hinterzogenen Steuern und Hinterziehungszinsen.

Eine rechtskräftige Verurteilung ist dabei nicht Voraussetzung für die Inanspruchnahme. Das Finanzamt kann daher auch vor Abschluss des bereits einen Haftungsbescheid erlassen.

Praxistipp:

Auch eine hat zwar strafbefreiende Wirkung, sie führt aber nicht zu einem Ausschluss der Haftung.

4. Haftung bei Betriebsübernahme (§ 75 AO)

Nach § 75 AO haftet derjenige, der einen Betrieb oder selbstständigen Teilbetrieb entgeltlich oder unentgeltlich übernimmt, für die Steuern des Betriebes.

Voraussetzung ist, dass der Betrieb /Teilbetrieb im Ganzen übergeht, sodass der Erwerber in der Lage ist, den Betrieb ohne große organisatorische und finanzielle Änderungen weiterzuführen. Es muss sich ferner um einen "lebenden" Betrieb handeln, bei dem nicht von vornherein feststeht, dass er unmittelbar nach der Übertragung liquidiert wird.

Die Haftung erstreckt sich auf alle Betriebssteuern wie Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Lohnsteuer, Kfz-Steuer etc., und zwar auch insoweit als sie sich möglicherweise erst nach der Übertragung, z.B. im Rahmen einer Betriebsprüfung ergeben.

Nicht in die Haftung einbezogen werden die persönlichen Steuern des früheren Inhabers, die sich aus möglichen Änderungen ergeben, z.B. Einkommensteuer und Vermögensteuer.

Darüber hinaus gilt eine generelle zivilrechtliche Haftung für den Betriebsübernehmer, wenn er die Firma fortführt (§ 25 HGB).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Haftung

  • BildTrennung von Tisch und Bett – aber nicht vom Stromvertrag (26.06.2013, 10:07)
    BGH: Auszug aus der Wohnung beendet nicht Haftung für Lieferverträge Karlsruhe (jur). Eine Trennung von Tisch und Bett führt nicht automatisch auch zu einer Trennung vom Stromvertrag. Selbst wenn der in der Wohnung verbliebene Partner den Vertrag...
  • BildAusgeschlossene mietvertragliche Haftung des Leasinggebers im Leasingvertrag (26.06.2013, 09:47)
    Den Leasinggeber treffen besondere Pflichten, wenn die mietvertragliche Haftung des Leasinggebers unter Abtretung kaufrechtlicher Gewährleistungsansprüche im Leasingvertrag ausgeschlossen wurde. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildMobbing-Klage darf gut überlegt sein (21.06.2013, 12:22)
    BAG: Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen greifen nicht Erfurt (jur). Eine Klage wegen Mobbings können sich Arbeitnehmer gut überlegen. Die oft kurzen arbeitsvertraglichen Ausschlussfristen, die in anderen Fällen die Zeit für rechtliche Schritte...
  • BildKeine Haftung bei gehacktem eBay-Account (18.06.2013, 13:59)
    Spioniert ein Hacker fremde Zugangsdaten für ein Internet-Auktionsportal aus und kauft auf fremde Rechnung ein, haftet der Inhaber des Kundenkontos nicht. Dies entschied der D.A.S. zufolge das Landgericht Gießen. Voraussetzung ist, dass der...
  • BildOLG Köln: Haftung von Eheleuten bei Urheberrechtsverletzungen (18.06.2013, 12:04)
    Ein Internetanschlussinhaber soll nicht generell für Urheberrechtsverletzungen durch den Ehepartner haften müssen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München,...

Entscheidungen zum Begriff Haftung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Haftung des Vorstandes - Abgrenzung grobe Fahrlässigkeit / ... (01.07.2013, 17:02)
    Hallo, ich suche eine Interpretation zur Abgrenzung der groben Fahrlässigkeit zur Fahrlässigkeit. Angenommen, in einer Vereinssatzung steht, dass der Vorstand nur bei grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz haftet. Wo fängt die grobe Fahrlässigkeit an? Ist es schon grob Fahrlässig, wenn von ein Vorstand Erldigungen bzw. Aufgaben, die er...
  • Verjährung § 202 Abs. 2 BGB (17.06.2013, 14:51)
    Hallo! Angenommen man hat sich nach einem Verkehrsunfall einen Bruch zugezogen, die Haftung des Gegners zu 100% ist unstrittig. Außergerichtlich (eine endgültige Erledigung kommt nicht zu Stande)einigt man sich mit dem KH-Haftpflichtversicherer des Verursachers, dass dieser für 30 Jahre (aufgrund des Feststellungsinteresses durch den...
  • Schadensersatz bei Rücktritt? (16.06.2013, 17:52)
    Wie ist das mit der Haftung bei vorzeitigem Rücktritt zweier (von insgesamt drei) ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitgliedern? Auf einer außerordentlichen MV wäre niemand bereit sich zur Wahl zu stellen. Wären die beiden zurückgetretenen Vorstandsmitglieder dem Verein gegenüber schadensersatzpflichtig sofern dem Verein durch den...

Kommentar schreiben

8 - Zw ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiHHaftung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Haftung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Instruktionsfehler
    Als "Instruktionsfehler" (oder: Anleitungsfehler) wird ein Fehler eines Produktes bezeichnet, welcher sich entweder aus einer fehlerhaften Gebrauchsanleitung ergibt, oder aber aufgrund nicht ausreichender Warnungen vor produktspezifischen...
  • Produktbeobachtungsfehler
    Bei einem Produktbeobachtungsfehler handelt es sich um einen Fehler an einem Produkt, der sich erst zeigt, nachdem dieses in den Verkehr gebracht worden ist. Bei Produktbeobachtungsfehlern ist eine verschuldensunabhängige Haftung gemäß dem...
  • Produkthaftung
    Die Produzentenhaftung  gehört nach den §§ 823 ff. BGB zu dem Rechtsgebiet der unerlaubten Handlung sowie  der durch Rechtsfortbildung entwickelten Institute des culpa in contrahendo, das mittlerweile auch im BGB kodifiziert ist....
  • Produkthaftungsgesetz
    Die Haftung seitens des Herstellers für bestimmte Schäden, welche durch von ihm hergestellten Produkte entstanden sind, wird als „ Produkthaftung “ bezeichnet. Diese Schäden können beispielsweise in Form von Gesundheitsschäden...
  • Produkthaftungsgesetz ProdHaftG
    Als „Produkthaftung“ wird die Haftung seitens des Herstellers für bestimmte Schäden bezeichnet, welche durch von ihm hergestellten Produkte entstanden sind. Dies Schäden können beispielsweise in Form von Gesundheitsschäden...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Produkthaftungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.