Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGutscheine 

Gutscheine

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Gutscheine

Ob als Geschenk oder nach dem Umtausch einer Ware: häufig erhalten Verbraucher einen Gutschein in Höhe eines bestimmten Betrages. Obwohl der Begriff „Gutschein“ häufig verwendet wird, gibt es keine gesetzliche Definition dafür. Rechtlich ist ein Gutschein als ein Inhaberpapier gemäß § 807 BGB anzusehen.

Generell ist er als ein Dokument anzusehen, welches dem Besitzer den Anspruch auf eine Leistung  oder eine Ermäßigung dokumentiert, welche in Höhe des auf dem Gutschein bezifferten Betrages erfolgt. Eine Verpflichtung seitens des Ausstellers, den Wert des Gutscheins bar auszuzahlen, besteht nicht.

Gestaltung eines Gutscheins

 Damit ein Gutschein auch als solch ein Inhaberpapier anzusehen ist, muss er bestimmte inhaltliche Anforderungen erfüllen:

  • Verfassung in schriftlicher Form
  • Wert beziehungsweise Umfang der Leitung muss erkennbar sein
  • Aussteller muss erkennbar sein
  • Bei einer eventuellen Befristung des Gutscheins muss das Ausstelldatum vorhanden sein

Viele Aussteller schreiben den Namen des (zukünftigen) Besitzers des Gutscheins auf diesen mit der Option, dass besagter Gutschein ausschließlich von dieser Person eingelöst werden darf. Hierfür besteht keine gesetzliche Grundlage, denn ein Gutschein darf von jedem eingelöst werden.

Ausnahmen bestehen lediglich bei Leistungen, die speziell für eine bestimmte Person angedacht sind: hierbei kann eine Einlösung des Gutscheins an diese Person gebunden sein.

Teileinlösung eines Gutscheins möglich?

 Besitzer eines Gutscheins kommen häufig in die Situation, dass sie nicht den gesamten Wert ihres Gutscheins auf einmal einlösen möchten, sondern nur eine Teileinlösung vornehmen wollen. Nicht jeder Aussteller ist von diesem Vorhaben begeistert, doch in der Regel kommen sie nicht um die Gestattung dieser Teileinlösung herum: da es kein gesetzliches Verbot bezüglich dieses Procedere gibt, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass seitens des Besitzers der Anspruch auf eine Teileinlösung besteht.

Doch auch bei einer Teileinlösung eines Gutscheins besteht kein rechtlicher Anspruch seitens des Besitzers auf eine Barauszahlung der restlichen Gutscheinsumme. Allerdings kann der Aussteller des Gutscheins auf freiwilliger Basis die Restsumme ausbezahlen, was in der Praxis auch häufig der Fall ist.

Befristung eines Gutscheins

In der Praxis ist es häufig so, dass die Einlösung eines Gutscheines laut dessen Aussteller in einer bestimmten Frist erfolgen muss. Grundsätzlich ist dies sowohl bei Geschenk- als auch bei Umtauschgutscheinen möglich, dennoch darf die Frist zur Einlösung nicht zu knapp bemessen sein. Ist dies nämlich der Fall, würde sich das für alle Verträge geltende Prinzip der Leistung und Gegenleistung nachteilig für den Besitzer des Gutscheines auswirken und könnte somit eine unangemessene Benachteiligung für diesen darstellen [Hanseatisches OLG in Hamburg, 21.09.2000, 10 U 11/00]. Welche Länge eine Frist haben darf, wird von Fall zu Fall unterschiedlich entschieden. Allerdings wird bei diesen Entscheidungen meistens zu Gunsten des Gutscheinbesitzers entschieden, da dem Aussteller keine wirtschaftlichen Nachteile nachzuweisen sind, da er den finanziellen Gegenwert des Gutscheins bereits im Vorfeld erhalten hat. Kurze Befristungen, die aus den AGBs des Ausstellers hervorgehen, sind gemäß § 307 BGB unwirksam [AG Köln, 04.05.2012, 118 C 48/12], [OLG München, 14.04.2011, 29 U 4761/10]. Dies gilt auch in Fällen einer sogenannten „Mehrfacheintrittskarte“ [AG Wuppertal, 19.01.2009, 35 C 39/08].Bei besonders günstigen Aktionen beziehungsweise Angeboten, die mithilfe eines Gutscheines ermöglicht werden, ist eine Frist unterhalb der gesetzlich geregelten Dreijahresfrist allerdings möglich [LG Berlin, 25.10.2011, 15 O 663/10].

Ist ein Gutschein personengebunden und mit einer bestimmten Leistung verknüpft, so ist eine einjährige Verfallsfrist durchaus gerechtfertigt [AG Syke, 19.02.2003, 9 C 1683/02].

Wenn keine Regelung bezüglich des Verfalls eines Gutscheins getroffen wurde, hat die seit dem Jahre 2002 im Zuge der Schuldrechtsreform gemäß § 195 BGB gültige regelmäßige Frist von drei Jahren Gültigkeit. Dieser Zeitraum beginnt laut § 199 BGB mit dem 31. Dezember des Jahres, in dem der Gutschein ausgestellt worden ist.

Wenn die Frist abgelaufen ist, so hat der Besitzer des Gutscheins keinen Anspruch mehr auf dessen Einlösung gegen Ware oder Dienstleistungen. Doch vor dem Hintergrund der unangemessenen Bereicherung hat er Kunde einen Anspruch auf eine Barauszahlung des Gutscheinwertes, wobei der Aussteller von dieser Summe den Betrag abziehen darf, den er ansonsten als Gewinn für sich verbucht hätte. Diese Höhe ist individuell festzulegen.

Für den Fall, dass keinerlei Befristung auf dem Gutschein angegeben worden ist, entfällt nach Ablauf der gesetzlichen Frist von drei Jahren nicht nur der Anspruch auf die Ware beziehungsweise Dienstleistung, sondern auch auf eine Barauszahlung der Gutscheinsumme.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Gutscheine

  • Jeder Kilometer zählt – Rhein-Neckar läuft mit SponsoRun für sozial benachteiligte Kinder (07.06.2013, 11:10)
    Spenden erlaufen mit Fitness-App / Konzept von Studierenden der Uni MannheimMit Belohnungen zum Sport animieren – das ist das Ziel der seit Herbst 2012 verfügbaren Fitness-App SponsoRun. Die Nutzer der Anwendung erhalten Gutscheine von...
  • Bild10 Jahre JuraForum.de - 10 gratis Tassen zu gewinnen! (04.02.2013, 12:31)
    Hannover. Das bekannte Rechtsportal JuraForum.de feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Seit nunmehr 10 Jahren hat sich das „JuraForum“ als Rechtsplattform für juristische Diskussionen, Nachrichten und Inhalte im Internet etabliert. Das...
  • HHL-Absolvent erzielt mit Online-Versandhandel 26 Mio. Euro Jahresumsatz (24.01.2013, 14:10)
    Online-Optiker Mister Spex stärkt Vertrauen in den Online-Brillenkauf und die Marke durch erklärende Kommunikation und Service vor OrtFünf Jahre nach seiner Gründung durch Dirk Graber, Diplomabsolvent der HHL Leipzig Graduate School of Management,...
  • Fälschungssichere Quantenkreditkarten in Sicht. (02.10.2012, 14:10)
    Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, der Harvard Universität und dem California Institute of Technology entwickeln eine Methode, fehlertolerante und gleichzeitig fälschungssichere „Quanten-Gutscheine“ herzustellen.Wer immer...
  • "Luthers Neue" werden feierlich begrüßt (01.10.2012, 15:10)
    Die neuen Studierenden der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) werden am Freitag, 5. Oktober 2012, um 11 Uhr mit einer Festveranstaltung im Auditorium Maximum begrüßt. Ein buntes Rahmenprogramm begleitet die feierliche...

Entscheidungen zum Begriff Gutscheine

  • OLG-HAMM, 12.11.2013, 4 U 31/13
    Gutscheine von Kfz-Werkstätten für Folgeaufträge können bei der Reparatur eines Kaskoschadens mit Selbstbeteiligung des Kunden wettbewerbswidrig sein.
  • VG-BRAUNSCHWEIG, 05.03.2002, 3 B 27/02
    Nach Zweckentfremdung gewährter Sozialhilfeleistungen ist der Sozialhilfeträger verpflichtet, den noch bestehenden Bedarf - erneut - zu decken, ggf. durch Gutscheine bzw. Sachleistungen.
  • BGH, 06.05.2009, EnVR 16/08
    Die Kosten einer Werbemaßnahme, mit der Haushaltskunden Gutscheine für den vergünstigten Bezug energieeffizienter Haushaltsgeräte angeboten werden, dürfen nur insoweit dem Elektrizitätsverteilernetz zugeordnet werden, als konkrete Anhaltspunkte die Erwartung rechtfertigen, dass die Einlösung der Gutscheine zu geringeren Kosten der...
  • EUGH, 16.01.2003, C-398/99
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg Nach Artikel 11 Teil A Absatz 1 Buchstabe a und Teil C Absatz 1 der Sechsten Richtlinie 77/388 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Umsatzsteuern ist der Nennwert eines vom Hersteller einer Ware begebenen Preisnachlassgutscheins...
  • EUGH, 27.04.1999, C-48/97
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 3 Artikel 11 Teil A Absatz 3 der Sechsten Richtlinie 77/388, der regelt, welche Vorgänge im Inland nicht in die Besteuerungsgrundlage einzubeziehen sind, ist so auszulegen, daß die in Buchstabe b enthaltenen Begriffe "Rabatte" und "Rückvergütungen" keinen...
  • BAYERISCHES-LSG, 21.01.2013, L 7 BK 8/12
    Mehraufwendungen für die Mittagsverpflegung von Schülern werden im Rahmen von § 28 Abs. 6 SGB II und § 6b BKGG übernommen, damit diese am sozialen Leben in der Schulgemeinschaft teilnehmen können. Die Kosten selbst organisierter Mittagsverpflegung von Schülern können weder aus religiösen Gründen noch aus gesundheitlichen Gründen...
  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 20.06.2008, 13 ME 61/08
    1. Die Ausgabe und spätere Einlösung von "Zuzahlungsgutscheinen" durch Apotheken, mit denen den gesetzlich Krankenversicherten die vorgeschriebene Eigenbeteiligung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln erspart werden soll, verstößt auch dann gegen die Arzeimittelpreisbindung, wenn die Gutscheine von kooperierenden Krankenkassen...
  • EUGH, 15.10.2002, C-427/98
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg Ein Mitgliedstaat verstößt gegen seine Verpflichtungen aus Artikel 11 der Sechsten Richtlinie 77/388 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Umsatzsteuern - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem: einheitliche steuerpflichtige...
  • EUG, 28.01.1999, T-14/96
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 1 Nach dem Wortlaut von Artikel 173 Absatz 5 des Vertrages über die Klagefrist für Nichtigkeitsklagen kommt der Zeitpunkt, zu dem der Kläger von der Handlung Kenntnis erlangt hat, als Beginn der Klagefrist nur subsidiär neben dem Zeitpunkt der Bekanntgabe oder der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • ()
  • Gutschein Einlösung wird verweigert trotz Gültigkeit (14.04.2013, 21:07)
    Mal angenommen Person A hat von Person B Geschenkgutscheine im Wert von 75 € geschenkt bekommen. Die Gutscheine tragen den Vermerk "Gültig zur Einlösung oder Einkauf in unseren bundesweiten Firma Y Filialen". Person A geht in das Geschäft und möchte Produkt A erwerben. Firma Y weigert sich mit der Begründung der Gutschein wäre hierauf...
  • Verkauf von Gutscheinen (19.08.2012, 18:58)
    Hallo, meine Frage wäre: Darf man Gutscheine über ein online-Aktionshaus verkaufen? Zu den Gutscheinen, sie sind von einem Internetwettanbieter für Sportwetten über 5€ und werden als Promotion verteilt. Auf dem Gutschein steht nirgends: "nicht für den Verkauf bestimmt" o.ä. Vielen Dank

Kommentar schreiben

51 + D rei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

Glubbelglubsch  (05.08.2015 09:39 Uhr):
Ich habe ein Kino Gutschein Heft von cinemaxx abgelaufen am 30.06.15. Habe den Gutschein gegen November bekommen.... Kann ich da jetzt Geld oder so für den Gutschein noch bekommen?
gurado Gutscheinsystem  (17.07.2015 12:27 Uhr):
Sehr interessanter Bericht zum Thema Gutscheine. Wir sind Anbieter eines Gutscheinsystems und erleben immer wieder, dass unsere Kunden sich nicht mit den rechtlichen Grundlagen zu Gutscheinen auskennen.



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGutscheine 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gutscheine – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gütestelle
    Eine Gütestelle ist eine staatliche Stelle zur außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten. Freiwilliges Güteverfahren Ein freiwilliges Güteverfahren vor einer staatlich anerkannten Gütestelle bietet den Parteien in...
  • Güteverhandlung
    Die Güteverhandlung im Rahmen des deutschen Zivilprozesses dient der Herbeiführung einer einvernehmlichen Erledigung des Rechtsstreits. Sie geht gem. § 278 Abs. 2 ZPO der mündlichen Verhandlung zum Zwecke der gütlichen Beilegung des...
  • Güteverhandlung - Zivilprozess
    Die Güteverhandlung ist in § 278 ZPO gesetzlich geregelt. Das Gericht ist angehalten vor der mündlichen Verhandlung einen Einigungsversuch zu unternehmen. Es besteht bei allen Zivilprozessen in erster Instanz die Pflicht eine Güteverhandlung bei...
  • Gutgläubiger Erwerb
    Der Begriff "Gutgläubiger Erwerb" kennzeichnet den Rechtserwerb durch Rechtsgeschäft vom Nichtberechtigten aufgrund eines Rechtsscheins. Man unterscheidet zwischen dem gutgläubigen Erwerb beweglicher Sachen und dem gutgläubigen Erwerb von...
  • Gutgläubiger lastenfreier Erwerb
    Bei einem "gutgläubigen lastenfreien Erwerb" handelt es sich um den Erwerb von Eigentum durch ein Rechtsgeschäft, obwohl dieses Eigentum mit dem Recht eines Dritten belastet ist und der Verkäufer dadurch keine Berechtigung hat, ein lastenfreies...
  • Gutschrift - Rechnung
    Als Rechnung gilt auch eine Gutschrift, also eine Abrechnung desjenigen, der die Leistung erhalten hat. Voraussetzung dafür ist, dass eine steuerpflichtige Lieferung oder sonstige Leistung an den Aussteller der Gutschrift ausgeführt worden ist....
  • Gutschriften - Vorsteuerabzug
    Soweit in bestimmten Fällen der Leistungsempfänger für die Abrechnung der Leistung zuständig ist, wird statt einer Rechnung eine Gutschrift durch ihn erstellt. Diese stellt, wie eine Rechnung, für den Vorsteuerabzug grundsätzlich die gleiche...
  • Haager Erwachsenenschutzübereinkommen
    Das Haager Erwachsenenschutzübereinkommen (ErwSÜ) dient der internationalen Anerkennung von Entscheidungen zum Schutz von Erwachsenen, insbesondere von Personen mit Beeinträchtigungen, die aufgrund derer einen gesetzlichen Vertreter benötigen....
  • Haager Kindesentführungsübereinkommen
    Das Haager Kindesentführungsübereinkommen (HKÜ) ist ein Bestandteil des internationalen Kinderrechtes. Bei dem HKÜ steht allerdings nicht das Kindeswohl an erster Stelle, sondern es geht dabei um die Bestimmung der Zuständigkeit, darüber...
  • Haager Minderjährigenschutzabkommen
    Das Haager Minderjährigenschutzabkommen, MSA vom 5. Oktober 1961 ist ein internationaler Vertrag über die Zuständigkeit für Schutzmaßnahmen bezüglich Minderjähriger und das darauf anzuwendende Recht. Unter dem Begriff Haager...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: