Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGütertrennung 

Gütertrennung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gütertrennung

Der Begriff Gütertrennung steht in Verbindung mit dem deutschen Familienrecht. Sie ist eine Vereinbarung zwischen Ehepartner oder Lebenspartner mit dem Inhalt, dass die vorhandene Vermögensmasse vollständig getrennt wird. Eine Gütertrennung wird durch notariell beurkunde Ehevertrag oder im Fall eine Lebenspartnerschaft durch einen Partnerschaftsvertrag vereinbart.

Durch die Vereinbarung wird sichergestellt, dass im Falle einer Scheidung jeder Ehegatte oder Lebenspartner Eigentümer, das vor der Eheschließung eingebrachte Vermögen, bleibt. Des Weiteren wird auch das während der Ehe oder Partnerschaft erworbene Vermögen, im Falle der Scheidung, nicht aufgeteilt. Es bleibt bei dem Partner, der das Vermögen erwirtschaftet hat. Eine Gütertrennung kann dementsprechend als Kehrseite zur Zugewinngemeinschaft angesehen werden.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 02.12.2010 14:26
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Gütertrennung


Entscheidungen zum Begriff Gütertrennung

  • BildOLG-FRANKFURT, 02.04.2002, 1 WF 260/01
    Zur (hier verneinten) Sittenwidrigkeit einer notariell vereinbarten Gütertrennung vor Eheschließung unter Berücksichtigung der neuen Rechtsprechung des BVerfG.
  • BildOLG-HAMM, 08.06.2005, 11 UF 6/05
    1.) Zur Wirksamkeit eines während der Ehe geschlossenen Ehevertrages, mit dem Gütertrennung und für die Vergangenheit Ausschluss etwaiger Ansprüche auf Zugewinn vereinbart werden. 2.) Zur Zulässigkeit eines Teilurteils im Scheidungsverbundverfahren. Hier: Durch Teilurteil abgewiesener Auskunftsanspruch im Rahmen der...
  • BildOLG-HAMM, 09.11.2005, 11 UF 82/05
    Hat ein Ehegatte zeitlich nach vertraglich vereinbarter Gütertrennung eine private Rentenversicherung mit Mitteln seines Privatvermögens begründet, dann sind diese Anwartschaften nicht in den Versorgungsausgleich einzubeziehen.
  • BildOLG-FRANKFURT, 20.07.2005, 5 UF 75/04
    Sofern der völlige Ausschluss des Unterhalts in einem Ehevertrag gegen § 138 BGB verstößt, die Parteien jedoch die Gütertrennung selbst dann gewollt hätten, wenn ihnen die teilweise Nichtigkeit des Vertrags bewusst gewesen wäre, und der Vertrag auch nicht durch Ausnutzung einer unterlegenen Stellung eines Vertragspartners zustande...
  • BildSG-KARLSRUHE, 11.02.2011, S 1 SO 5181/10
    Der in einem Ehevertrag vereinbarte Güterstand der Gütertrennung wie auch ein zwischen Eheleuten wechselseitig vereinbarter Unterhaltsverzicht für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einschließlich des Falls der Not schließen die Anrechnung bedarfsübersteigenden Einkommens des einen Ehegatten auf den sozialhilferechtlichen Bedarf des...
  • BildOLG-STUTTGART, 06.05.2003, 16 AR 2/03
    Die Auffassung, ein Streit über Darlehensansprüche zwischen geschiedenen Ehegatten sei güterrechtlicher Natur, wenn deren Regelung im Rahmen eines vorehelich geschlossenen Ehevertrages bei gleichzeitiger Vereinbarung der Gütertrennung erfolgt ist, ist so fernliegend, dass ein hierauf gestützter Verweisungsbeschluss objektiv willkürlich...
  • BildOLG-BAMBERG, 04.09.2003, 2 UF 340/01
    Vereinbaren Ehegatten in einem Ehevertrag Gütertrennung und verzichten sie im Übrigen auf alle sonstigen Rechte aus der Ehe im Falle einer Scheidung, dann ist diese Regelung dann wirksam, wenn beide Eheleute bei Abschluss der Vereinbarung berufstätig waren - wenn auch mit unterschiedlichem Einkommen -, sich ihre Erwartung einer...
  • BildOLG-HAMM, 18.11.1999, 27 U 249/98
    Die Beendigung des gesetzlichen Güterstandes unter Vereinbarung fortan geltender Gütertrennung steht der Anfechtung der zur Abgeltung des vermeintlichen Zugewinnausgleichsanspruches vorgenommenen Übertragung von werthaltigem Grundbesitz des Schuldners auf seine Ehefrau aus § 3 Abs. 1 Nr. 1, 2, 4 AnfG nicht entgegen. Urteil vom...
  • BildOLG-BREMEN, 09.09.2005, 4 W 24/05
    Sind sich die Eheleute darüber einig, dass die während des Bestehens der Ehe auf einem Einzelsparkonto angesparten Gelder für die Anschaffung von Einrichtungsgegenständen, den Erwerb eines Eigenheims bzw. den Umbau einer Mietwohnung und für gemeinsame Urlaube verwendet werden sollen, so steht die Forderung aus dem Konto auch dann...
  • BildBGH, 06.10.2004, XII ZB 110/99
    Zur Wirksamkeits- und Ausübungskontrolle eines notariellen Ehevertrags, der neben der Vereinbarung der Gütertrennung und des Ausschlusses des Versorgungsausgleichs auch Regelungen über den nachehelichen Ehegattenunterhalt, die Übertragung eines Hausanteils auf den Ehemann und eine Ausgleichszahlung des Ehemannes an die Ehefrau enthält...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Insolvenz ( verschleppung?? ) Gewerbe auf Lebenspartner übertragen (05.08.2013, 15:47)
    Nach dem es in der Baubranche schon fast täglich vorkommt, dass der "Ehemann" sein Insolventes Gewerbe mit einem neuen Namen an seine "Ehefrau" überträgt ( Er meldet ab, Sie meldet neu an ) und sich der Ehemann noch immer Ratgebend in seiner Ex-Firma als Polier auf den Baustellen begibt, habe ich hier einen interessanten Fall, der mir...
  • Nach Scheidung Anprüche auf ein Haus? (24.07.2013, 08:25)
    Hallo Herr X möchte demnächst Standesamtlich heiraten. Herr X hat ein Haus gebaut, für dieses Haus + Grundstück ist Herr X alleine im Grundbuch eingetragen. Nun die Frage, im Falle einer Scheidung, hat Frau Y dann Ansprüche auf das Haus bzw. Geld von Herrn X? Da X alles andere als Schuldenfrei ist hätte Sie Y dann Ansprüche auf...
  • Der vorletzte Erbvertrag im Übergabevertrag (10.07.2013, 00:16)
    Eheleute A und B schließen vorm Notar einen Ehevertrag mit Gütertrennung. A gehört eine Fa. und B Immobilien. Beide setzen den Erstversterbenden zum Alleinerben ein. Nach dem Letztversterbenden sollen die Abkömmlinge, 7 Kinder, erben. Sollte eines der Abkömmlinge seinen Erbteil vom Überlebenden verlangen, so wird es nur noch seinen...
  • Taschengeldpfändung - Schwieriger Fall (22.05.2013, 22:46)
    Hallo Zusammen,ich freue mich das ich dieses Forum hier gefunden habe und habe mich auch bereits zum Thema eingelesen.Alles sehr interessant und informativ...Nur leider habe ich einen speziellen fiktiven Fall wo ich nicht wirklich weiter weiss:Zum Sachverhalt:Der private Gl hat der Schuldnerin vor Jahren, gegen Schuldschein/Vertag Geld...
  • Scheidung nach Erbantritt und keiner Gütertrennung (18.05.2013, 13:36)
    Hallo liebe Formu-Mitglieder, mal angenommen Ehefrau EF erbt und muss den Bruder noch auszahlen. Innerhalb der Ehe (1 Kind wäre angenommen auch noch da) wird dafür ein 6-stelliger Betrag aufgenommen und Ehemann EM ist in den Kredit mit eingebunden. Kann EM nach der Scheidung das miteinbezahlte Geld zur Hälfte wieder...

Kommentar schreiben

89 - Dr/.ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGütertrennung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gütertrennung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gütergemeinschaft
    Der Begriff der Gütergemeinschaft kennzeichnet einen ehelichen Güterstand. Sie ist ursprünglich im kontinentaleuropäischen Rechtskreis beheimatet, findet sich neuerdings aber auch in manchen vom angloamerikanischen Common law geprägten...
  • Güterrecht
    Das Güterrecht befasst sich mit den Vermögensverhältnissen von Eheleuten und Lebenspartnern. Der Güterstand wird durch Heirat begründet und durch Scheidung aufgelöst und auseinandergesetzt. In einem Konkubinat wird kein gesonderten...
  • Güterrechtsregister
    Unter dem Begriff Güterrechtsregister versteht man in Deutschland ein öffentlich geführtes Register, welches bei den Amtsgerichten geführt wird. Es dient dem Zweck, abweichende Regelungen hinsichtlich des gesetzlichen Güterstands einer...
  • Gütersozialisierung
    Eine Sozialisierung von Gütern ist gegeben, wenn Privateigentum in Gemeineigentum zum Zwecke der Vergesellschaftung überführt wird. Die Rechtsgrundlage der Gütersozialisierung ergibt sich aus Art. 15 GG. Sie darf nicht verwechselt werden mit der...
  • Güterstand
    Als „Güterstand“ werden die Vermögensverhältnisse von Ehegatten untereinander bezeichnet. Er regelt, wem das Vermögen gehört, welches in die Ehe eingebracht worden ist, welcher Ehegatte dieses verwaltet und wer für eventuelle Schulden...
  • Gütestelle
    Eine Gütestelle ist eine staatliche Stelle zur außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten. Freiwilliges Güteverfahren Ein freiwilliges Güteverfahren vor einer staatlich anerkannten Gütestelle bietet den Parteien in...
  • Güteverhandlung
    Die Güteverhandlung im Rahmen des deutschen Zivilprozesses dient der Herbeiführung einer einvernehmlichen Erledigung des Rechtsstreits. Sie geht gem. § 278 Abs. 2 ZPO der mündlichen Verhandlung zum Zwecke der gütlichen Beilegung des...
  • Güteverhandlung - Zivilprozess
    Die Güteverhandlung ist in § 278 ZPO gesetzlich geregelt. Das Gericht ist angehalten vor der mündlichen Verhandlung einen Einigungsversuch zu unternehmen. Es besteht bei allen Zivilprozessen in erster Instanz die Pflicht eine Güteverhandlung bei...
  • Gutgläubiger Erwerb
    Der Begriff "Gutgläubiger Erwerb" kennzeichnet den Rechtserwerb durch Rechtsgeschäft vom Nichtberechtigten aufgrund eines Rechtsscheins. Man unterscheidet zwischen dem gutgläubigen Erwerb beweglicher Sachen und dem gutgläubigen Erwerb von...
  • Gutgläubiger lastenfreier Erwerb
    Bei einem "gutgläubigen lastenfreien Erwerb" handelt es sich um den Erwerb von Eigentum durch ein Rechtsgeschäft, obwohl dieses Eigentum mit dem Recht eines Dritten belastet ist und der Verkäufer dadurch keine Berechtigung hat, ein lastenfreies...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.