Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGrundstück 

Grundstück

Lexikon | Jetzt kommentieren

(8)
 

Erklärung zum Begriff Grundstück

Als „Grundstück“ wird ein räumlich abgegrenzter Teil der Grundstücksoberfläche bezeichnet, welcher in einem Grundbuch unter ebendieser Bezeichnung geführt wird. Zu beachten ist, dass in Deutschland keine Legaldefinition für den Begriff an sich besteht, so dass dieser in der Umgangssprache häufig genutzt wird. Im juristischen Bereich hingegen wird dieser Begriff als bekannt vorausgesetzt und deswegen auch nicht näher im BGB definiert. Die oben angegebene inhaltliche Bestimmung des Begriffes „Grundstück“ ergibt sich vielmehr aus der Grundbuchordnung und dem BGB.

Ein Grundstück ist demzufolge nicht gleichzusetzen mit einem Flurstück: während ein Flurstück als die kleinste Buchungseinheit des Liegenschaftskatasters anzusehen ist, besteht ein Grundstück aus einem solchen Flurstück beziehungsweise mehreren zusammengesetzten Flurstück. Dabei müssen die zusammengesetzten Flurstücke nicht zwangsläufig nebeneinander liegen.

Es besteht die Möglichkeit, mehrere Grundstücke zu einem Grundstück zu vereinigen. Hierzu bedarf es einer diesbezüglichen Erklärung des Eigentümers im Grundbuch. Auch ist es gestattet, ein Nebengrundstück als Bestandteil eines Hauptgrundstücks ins Grundbuch einzutragen. Dies kommt in der Praxis beispielsweise in jenen Fällen vor, in denen das Nebengrundstück nur mit einer Garage bebaut ist, während auf dem Hauptgrundstück das Eigenheim zu finden ist.

Ebenso besteht die Möglichkeit, ein bestehendes Grundstück in zwei kleinere Grundstücke aufzuteilen, welche jeweils eigenständig ins Grundbuch eingetragen werden. Hierfür bedarf es zunächst einer Vermessung des ursprünglichen Grundstücks, um danach die gewünschte Zerlegung vornehmen zu können.

Grundstück – Grundstücksarten

Es bestehen verschiedene Arten von Grundstücken. Zu differenzieren ist zwischen

  • Gemischt genutztes Grundstück
  • Geschäftsgrundstück
  • Mietwohngrundstück
  • Mit Einfamilienhaus bebautes Grundstück
  • Mit Zweifamilienhaus bebautes Grundstück
  • Sonstiges bebautes Grundstück

Wichtig ist diese Differenzierung vor allem bei der Bewertung bebauter Grundstücke beziehungsweise von Betriebsgrundstücken zur Berechnung der Grundsteuer.

Grundstück – Wesentliche Bestandteile

Zu einem Grundstück gehören die wesentlichen Bestandteile eines Grundstücks sowie das Zubehör eines Grundstücks. Gemäß § 93 BGB sind wesentliche Bestandteile einer Sache jene Teile, die „nicht voneinander getrennt werden können, ohne dass der eine Teil oder aber andere Teile zerstört, in seinem Wesen geändert oder in seinem Wert gemindert wird“. Wesentliche Bestandteile haben keine eigenen Rechte; man spricht hierbei von der „Rechtsunfähigkeit wesentlicher Bestandteile“.

So zählen zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks gemäß § 94 BGB

  1. Sachen, die mit dem Grund und Boden fest verbunden sind, insbesondere Gebäude und
  2. Erzeugnisse des Grundstücks, z. B. Pflanzen, solange sie mit dem Boden zusammenhängen.

Die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen können beispielsweise Zäune oder Fertiggaragen aus Beton sein.

Auch die zur Herstellung eines Gebäudes eingefügten Sachen wie beispielsweise eine Heizungsanlage zählen zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks.

Ausnahmen bestehen bei jenen Sachen, die nur vorübergehend mit dem Grundstück verbunden gewesen sind. Bringt ein Mieter beispielsweise im Sommer seine Zimmerpflanzen in den Garten und trägt sie im Herbst wieder ins Haus, so können diese nicht als wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks bezeichnet werden und bleiben somit Eigentum des Mieters.

Ebenfalls differenziert zu betrachten sind sogenannte „Scheinbestandteile“, die nur vorübergehend mit der Hauptsache verbunden sind. Jene Sachen behalten ihre rechtliche Selbständigkeit bei, wie beispielsweise eine Pergola, die vom Mieter zwar mit der Hauptsache verbunden worden wurde, aber dennoch nicht den Sachverhalt eines wesentlichen Bestandteiles erfüllt. Solche Sachen, auch „Scheinbestandteile“ genannt, dienen nur dem vorübergehenden Zweck und werden gemäß § 95 BGB wie folgt definiert:

„(1) Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören solche Sachen nicht, die nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbunden sind. Das Gleiche gilt von einem Gebäude oder anderen Werk, das in Ausübung eines Rechts an einem fremden Grundstück von dem Berechtigten mit dem Grundstück verbunden worden ist.

(2) Sachen, die nur zu einem vorübergehenden Zweck in ein Gebäude eingefügt sind, gehören nicht zu den Bestandteilen des Gebäudes.“

Zu jenen nur einem vorübergehenden Zweck dienenden Sachen zählen beispielsweise Baugerüste, die sich nur für eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Zweck auf dem Grundstück befinden.

Bei einer Verbindung einer beweglichen Sache mit einem Grundstück in der Form, dass sie wesentlicher Bestandteil des Grundstücks wird, erstreckt sich gemäß § 946 BGB das Eigentum auch auf die verbundene Sache: „Wird eine bewegliche Sache mit einem Grundstück dergestalt verbunden, dass sie wesentlicher Bestandteil des Grundstücks wird, so erstreckt sich das Eigentum an dem Grundstück auf diese Sache.“

Erwirbt ein Eigentümer ein Grundstück, so erwirbt er damit kraft Gesetzes auch das Eigentum an der eingefügten Sache.

Grundstück – Zubehör eines Grundstücks

Gemäß § 97 BGB werden als Zubehör eines Grundstücks bewegliche Sachen angesehen, welche dauernd dem wirtschaftlichen Zweck eines Grundstücks dienen und in einem bestimmten räumlichen Verhältnis zu diesem stehen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn auf einem landwirtschaftlich genutzten Grundstück Geräte wie Trecker oder Mähdrescher, aber auch Nutzvieh stehen. Diese „Sachen“ müssen allerdings auch im Verkehr als „Zubehör“ angesehen werden. Zu beachten hierbei ist, dass gemäß § 97 Abs. 2 BGB „die vorübergehende Benutzung einer Sache für den wirtschaftlichen Zweck einer anderen nicht die Zubehöreigenschaft begründet. Die vorübergehende Trennung eines Zubehörstücks von der Hauptsache hebt die Zubehöreigenschaft nicht auf.“ Dies bedeutet, dass wenn beispielsweise der Trecker von dem Grundstück vorübergehend entfernt wird, dieser immer noch als Zubehör des betreffenden Grundstücks anzusehen ist.

Grundstück – Grundstücksrechte

Es bestehen verschiedene Grundstücksrechte, welche im BGB geregelt sind:

Gemäß §§ 903 ff. BGB „Eigentum am Grundstück“

Gemäß §§ 1018 ff. BGB „Dienstbarkeiten“

Gemäß §§ 1094 ff. BGBVorkaufsrecht

Gemäß §§ 1105 ff. BGB „Reallast“

Gemäß §§ 1113 ff. BGBGrundpfandrechte

Daneben bestehen noch grundstücksgleiche Rechte, welche gemäß §§ 1 ff. ErbbauRG („Erbbaurecht“) sowie den §§ 1 ff. WEG („Wohnungseigentum“) geregelt werden.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

grundstück, grundstücksrechte, zubehör grundstück, wesentliche bestandteile grundstück, grundstücksarten

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

62 - Zw,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Grundstück


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Grundstück

  • Anlein- und Maulkorbpflicht nicht erst nach dem ersten Biss (03.07.2013, 10:58)
    Koblenz (jur). Aggressive Hunde gehören an die Leine und müssen einen Maulkorb tragen. Das gilt auch dann, wenn der Hund noch nie einen Menschen oder ein anderes Tier gebissen hat, wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz mit einem am Dienstag, 2. Juli 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom 11. Juni 2013 entschied...
  • Wer haftet für Überspannungsschäden? (02.07.2013, 09:59)
    Stromversorger haften nicht für Überspannungsschäden, nur weil sie die Erdkabel nicht regelmäßig kontrolliert haben. Eine allgemeine Pflicht der Stromversorger, die Kabel regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu untersuchen, besteht nicht. Dies geht der D.A.S. zufolge aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor. OLG...
  • Maklerkosten können Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein! (01.07.2013, 14:29)
    Der 10. Senat des Finanzgerichts Münster hat in einem heute veröffentlichen Urteil entschieden, dass Maklerkosten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses anfallen, Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein können, die der Steuerpflichtige aus anderen Objekten erzielt (Urteil vom 22. Mai 2013, 10 K 3103/10 E). Dies ist –...
  • Makler muss bezahlt werden (01.07.2013, 10:12)
    Hamm/Berlin (DAV). Wenn bei der Vermittlung von Wohnungen oder Grundstücken ein Makler ins Spiel kommt, wird häufig eine Maklergebühr fällig. Die muss auch dann bezahlt werden, wenn ein Grundstück erst nach einem halben Jahr und deutlich günstiger den Besitzer wechselt. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 21....
  • Land Nordrhein-Westfalen haftet für Hochwasserschaden (26.06.2013, 14:33)
    Das Land Nordrhein-Westfalen haftet aufgrund einer Verkehrssicherungspflichtverletzung für zwei durch ein Hochwasser beschädigte Pkw. Das hat der 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 13.03.2013 entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Arnsberg bestätigt. Der Kläger ist Eigentümer eines in der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Grundstück mit mehreren Häusern, nur zwei zahlen Hausmeister (03.07.2013, 13:50)
    Frage : Es gibt ein Grundstück, auf dem vorne stehen : Ein Haus mit drei Wohnungen, daneben eine Kneipe , dazwischen Hof , weiter hinten ein weiteres Haus mit 3 Wohnungen , gegenüber ein Haus mit drei Wohnungen, und hinter diesem Haus ein Haus mit 7 Wohneinheiten. Zwischen allen Gebäuden ist ein Gemeinschaftshof, hinter dem letzten...
  • Umbau eines Bestandsgebäudes (02.07.2013, 21:25)
    Hallo, Angenommen in Bestandsgebäude (einstöckige Halle mit Satteldach ca. 40 Jahre alt) steht auf einem Grundstück. Maße ca. 25m Lang x 6m breit x 5m hoch (bis Gibel). Im Zuge eines Verkaufs, wurde das Grundstück so geteilt, dass die Grundstücksgrenze durch das Gebäude geht. Es gilt Paragraph 34. In Absprache mit denm neuen...
  • nachlassgericht (01.07.2013, 11:59)
    hallo, mal angenommen, es verstirbt der Großvater, der in einem Brief an seine Enkelin schreibt, das ihr nach seinem Tod ein Grundstück gehören solle. bei der Testamentseröffnung liegt kein Testament vor. die Enkelin schreibt das Gericht an und sendet den Brief erst in Kopie, dann im Original mit. Wochen später bekommt die Enkelin ein...
  • Abgrenzung Versuch zu Vorbereitungshandlung (30.06.2013, 21:41)
    Der von Geldnöten geplagte A beschließt in eine Luxusvilla einzubrechen. Hierzu will er über eine das Grundstück umgebende Mauer klettern und anschließend die Terrassentür aufhebeln. Nachdem der A eine mitgebrachte Leiter an die Mauer gelehnt hat und ein paar Stufen hinaufgestiegen ist kommt zufällig eine Polizeistreife vorbei. Bei der...
  • Wegerecht. Löschung möglich? (29.06.2013, 23:26)
    Hallo,Herr A und Herr B kauften 2007 zusammen einen ehemaligen Bauernhof mit angebautem Bungalow. Das (große) Grundstück wurde geteilt. Herr B bewohnt den Bungalow und Herr A das Bauernhaus. Zum Kaufzeitpunkt hatte Herr B weder von hinten (durch das Grundstück A eingegrenzt) noch von vorne Zugang zu seinem Grundstück (vor seinem...

Grundstück – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGrundstück 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Grundstücksrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: