Grundrechte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Grundrechte

Unter Grundrechten versteht man grundlegende Freiheitsrechte, welche Individuen gegenüber dem Staat besitzen. Diese Rechte sind unveräußerlich, dauerhaft und einklagbar. Die Gewährung von Grundrechten durch den Staat steht in enger Verbindung mit der Entwicklung der Menschenrechte. Die Menschenrechte werden in ihrer naturrechtsphilosophischen Betrachtung als grundlegende Gesetze angesehen, welche unveräußerlich sind und somit Vorrang vor den eigentlichen rechtlichen Bestimmungen des Staates (positives Recht) haben.

Gewährt ein Staat seinen Bürgern die Grundrechte, so sind diese normalerweise in der Verfassung niedergeschrieben. In Deutschland sind diese im Grundgesetz garantiert. Sie finden vornehmlich ihre Berücksichtigung im I. Abschnitt GG (Artikel 1 bis 19). In Art. 1 Abs. 2 GG bekennt sich das deutsche Volk zu den unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten, damit ist gemeint, dass alle nachgelagerten Gesetze des Staates verpflichtet sind, diese Menschenrechte zu achten.  Allerdings können nachgelagerte Gesetze die Grundrechte auch wieder einschränken. So hat das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2006 entschieden, dass die Ortung von Mobilfunkdaten durch die Polizei zur Standortbestimmung keinen Grundrechtsverstoß gegen das Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) darstellt [BVerfG, 22.08.2006, 2 BvR 1345/03].

 Im Grundgesetz (Abschnitt I GG) sind die Grundrechte des Individuums bewusst allen weiteren gesetzlichen Regelungen vorgezogen. Dabei beziehen sich einige Artikel des Grundgesetzes vornehmlich auf die Menschenrechte (z.B. Art. 1-7 GG). Andere Artikel wiederum legen die staatsbürgerlichen Rechte der deutschen Staatsangehörigen fest (z.B. in Art. 8, 9, 11, 12 und 16 GG).

Sollte sich ein Bürger in seinen Grundrechten verletzt fühlen und diese Rechtsverletzung vor den gängigen gerichtlichen Instanzen kein Gehör finden, so besteht in Deutschland die Möglichkeit, die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte vor dem Bundesverfassungsgericht einzuklagen. Dies kann mithilfe einer Verfassungsklage geschehen. Die Möglichkeit zur Anwendung dieses außerordentlichen Rechtsbehelfs ist in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG geregelt.

Grundrechtsarten

Diese lassen sich ihrem Zweck nach in drei Grundrechtsarten aufgliedern:

  1. Freiheitsgrundrechte: in diesen Grundrechten werden die Freiheitsrechte des Bürgers gegenüber dem Staat gewährt (z.B. Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und Pressefreiheit in Art. 5 GG). Sie zielen vornehmlich auf staatliches Unterlassen ab.
  2. Gleichheitsgrundrechte: diese gewähren dem Individuum die Gleichbehandlung vor dem Gesetz (z.B. durch die Gleichberechtigung und den Gleichheitssatz in Art. 3 GG)
  3. Teilhaberechte: diese gewähren dem Individuum Mitwirkungsrechte gegenüber staatlichem Verhalten (z.B. durch das Petitionsrecht in Art. 17 GG)



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Grundrechte


Entscheidungen zum Begriff Grundrechte

  • BildBSG, 27.03.2007, B 13 R 37/06 R
    Die Aussetzung der Rentenanpassung im Jahr 2004 verletzt keine Grundrechte der Rentner.
  • BildLG-KARLSRUHE, 05.10.2007, 6 S 13/07
    Die in § 43 VBLS vorgesehene Abfindung von Kleinstrenten ist wirksam; sie verstößt nicht gegen Grundrechte (Art. 23, 14 GG).
  • BildVERFG-DES-LANDES-BRANDENBURG, 26.08.2011, 54/10
    Grundrechte vor Gericht gemäß Art. 52 der Verfassung des Landes Brandenburg kann nur geltend machen, wer in das gerichtliche Verfahren eingebunden oder willkürlich nicht beteiligt worden war.
  • BildBAYERISCHER-VGH, 04.02.2014, 10 B 10.2913
    Vermittlung von Sportwetten; Feststellungsklage; in der Vergangenheit liegendes Rechtsverhältnis; Subsidiarität; (kein) berechtigtes Feststellungsinteresse; Wiederholungsgefahr; Rehabilitierungsinteresse; tiefgreifender Eingriff in Grundrechte und/oder Grundfreiheiten; Präjudizwirkung für angestrebten Staatshaftungsprozess
  • BildVG-LUENEBURG, 10.07.2003, 3 A 253/01
    Eine Landtagsfraktion kann sich im Zusammenhang mit der Durchführung von öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel nicht auf den Schutz der Grundrechte berufen.
  • BildSCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG, 22.10.2001, 1 A 96/01
    Das Impfverbot in § 2 MKS-Verordnung findet seine Ermächtigungsgrundlage im § 79 Abs. 1 i.V.m. § 23 Tierseuchengesetz und verstößt weder gegen Gemeinschaftsrecht noch gegen Grundrechte oder das Tierseuchengesetz
  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 05.02.2013, 3 Ws 1112/12 (StVollz)
    1. Durchfrührungsanordnungen der JVA im Rahmen der Ordnungshaft sind auch in Hessen nach §§ 109 ff. StVollzG anfechtbar: 2. In solchen Fällen ist das Feststellungsinteresse i.S. des § 115 III StVollzG gegeben, wenn durch die Maßnahme in das Freiheitsgrundrecht eingegriffen, bzw. eine Verletzung besonders hochrangiger Grundrechte...
  • BildLSG-NIEDERSACHSEN-BREMEN, 18.05.2011, L 2 KN 8/11
    Die Festsetzung des aktuellen Rentenwertes zum 1. Juli 2010 in Höhe des bereits zuvor geltenden Betrages von 27,20 Euro durch § 1 Abs 1 Rentenwertbestimmungsverordnung 2010 missachtet keine Grundrechte der Rentenbezieher.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 12.07.2010, 8 LA 154/10
    Art. 24 Abs. 2 Europäische Grundrechte-Charta, wonach bei allen Kinder betreffenden Maßnahmen öffentlicher Stellen das Wohl des Kindes eine vorrangige Erwägung sein muss, steht der Berücksichtigung allein zielstaatsbezogener Abschiebungshindernisse im Rahmen des § 60 Abs. 5 AufenthG nicht entgegen.
  • BildBSG, 20.12.2007, B 4 RA 32/05 R
    Die durch materielles Gesetz angeordnete Aussetzung der Rentenanpassung 2004 verletzt die Grundrechte der Betroffenen Rentenbezieher nicht, insbesondere liegt eine Verletzung der Eigentumsgarantie aus Art 14 Abs 1 GG nicht vor.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Beitrag zur Klagerhebung gegen einen Bußgeldbescheid mit der ... (17.05.2013, 22:50)
    Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Entscheidungen entschieden, dass das deutsche Reich nicht untergegangen sei, sondern fortbestehe, aber rechtlich handlungsunfähig sei. (Hintergrund dieser Entscheidungen waren vermutlich staatshaftungsrechtliche Klagen gegen den Reichsfiskus, die man positiv entscheiden wollte.) Ein findiger...
  • "verdeckte Identitätsfeststellung" (27.04.2013, 15:16)
    Guten Tag, beim Erstellen einer Hausarbeit zermahle ich mir meinen Kopf über folgendes Problem. Vielleicht kann mir jemand Helfen? Es geht um die "verdeckte Identitätsfeststellung" durch die Polizei: Strafverfolgungsbehörden ermitteln die Personalien eines Beschuldigten - ohne dass der Beschuldigte davon weiß. Die...
  • abstrakte Normkontrolle (15.04.2013, 11:39)
    Hallo, ich habe eine HA bekommen und soll nun eine abstrakte Normenkontrolle prüfen. Das ist soweit klar. Allerdings steht in der Aufgabenstellung, dass die Prüfung von Grundrechtsverletzungen aufgrund des Gesetzes erlassen ist und ebenfalls ist nicht zu prüfen, ob das erlassene Gesetz Grundrechte verletzt. Nun ist meine Frage,ob ich...
  • Urteil = letztinstanzliches Urteil??? (09.02.2013, 10:09)
    Hallo ihr Lieben,ich hätte da eine Frage, ich studiere im ersten Semester u bearbeite gerade einen Anfängerfall im Fach Grundrechte u da verwirrt mich etwas...Und zwaaarr..steht im Sachverhalt das dem B durch ein neu eingeführtes Landesgesetz eine bestimmte Sportart im Wald verboten wird.Er ignoriert das ganze u setzt seine Aktivität...
  • BGB AT erste Klausur durchgefallen (18.01.2013, 23:29)
    Hallo, ich habe heute das Ergebnis meiner ersten Jura Klausur überhaupt in BGB AT bekommen und bin schockiert. Ich bin mit 2 Punkten klar durchgefallen und das obwohl ich mir nach der Klausur relativ sicher war mindestens bestanden zu haben (wenn nicht besser) Ich habe relativ fleißig (für mein Empfinden) gelernt d.h. den Brox/Walker...

Kommentar schreiben

38 - D re i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Grundrechte – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gesetzesinitiative
    Die Initiative zu ergreifen, bedeutet immer aktives Handeln. Dementsprechend ist eine Gesetzesinitiative darauf gerichtet, Gesetze zu initiieren. Diese Gesetzesinitiative, auch Initiativrecht genannt, besitzen in parlamentarischen...
  • Gesetzgebungskompetenz
    Die "Gesetzgebung" ist als die Schaffung von Rechtsnormen zu definieren. Als "Gesetzgebungskompetenz" wird das Recht bezeichnet, Gesetze im formellen Sinne erlassen zu dürfen. Die Gesetzgebung in Deutschland obliegt Bund und Ländern. Während...
  • Glaubens- und Gewissensfreiheit
    Unter Glauben kann die gefühlsmäßige Überzeugung des Einzelnen bezüglich der Stellung des Menschen sowie seine Beziehung zu überirdischen Mächten verstanden werden. Wohingegen Gewissen eine orientierte und verpflichtende Entscheidung zwischen Gut...
  • Gleichheitsgebot
    Bei dem Gleichheitsgebot handelt es sich um eines der Grundrechte: Gemäß Art. 3 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich, was bedeutet, dass sie auch alle gleich behandelt werden müssen. Wenn kein sachlicher Grund vorliegt, ist eine...
  • Gleichheitsgebot – Art. 3 GG
    Artikel 3 Grundgesetz (GG) ist Bestandteil des ersten Abschnittes (Grundrechte) und besagt im Einzelnen: Gesetzliche Gleichstellung Im allgemeinen Gleichheitsgrundrecht ist festgelegt, dass der Mensch entsprechend dem Gesetz gleich zu...
  • Grundrechtsberechtigung
    Ist eine Person Träger eines Grundrechts, so verfügt diese über eine Grundrechtsberechtigung . Sie hat dann ein subjektives Recht gegen den Staat als Grundrechtsverpflichteten, dessen Inhalt sich nach dem jeweiligen Grundrecht richtet....
  • Grundrechtseinschränkung
    Die Grundrechtseinschränkung ist ein Eingriff in die Grundrechte. Diese Einschränkung kann per Gesetz erfolgen. Gemäß Art. 19 Abs.1 GG darf die Grundrechtseinschränkung nicht auf einen Einzelnen bezogen werden, sondern nur auf die...
  • Grundrechtsfähigkeit
    Unter Grundrechtsfähigkeit versteht man die Fähigkeit, allgemein Träger von Grundrechten zu sein. Insoweit ist die Grundrechtsfähigkeit ein Spezialfall der Rechtsfähigkeit. Soweit es sich um die Trägerschaft in Bezug auf ein bestimmtes...
  • Grundrechtsgleiches Recht
    Grundrechtsgleiche Rechte sind in Deutschland alle subjektiven Rechtspositionen mit Verfassungsrang, die nicht systematisch im Ersten Abschnitt des Grundgesetzes aufgeführt sind, also keine Grundrechte sind, gegen deren Verletzung aber...
  • Grundrechtsmündigkeit
    Die Grundrechtsmündigkeit ist die Fähigkeit des Grundrechtsträgers, seine Grundrechte selbst oder durch einen bestellten Vertreter geltend machen zu können. Die Grundrechtsmündigkeit hat demnach vor allem Bedeutung in Verfahren vor dem...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verfassungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.