Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGBankrecht - Girovertrag 

Bankrecht - Girovertrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bankrecht - Girovertrag

Als "Girovertrag" wird ein Vertrag zwischen einem Kreditinstitut und einem Kunden bezeichnet, welcher die Einrichtung und die Führung eines Girokontos beinhaltet. Er wird als eine besondere Form des Geschäftsbesorgungsvertrages in den §§ 676f bis 676h BGB definiert.

Eine gesetzliche Legaldefinition des Girovertrages besteht nicht; lediglich die rechtlichen Pflichten, welche sich aus diesem für die Bank ergeben, werden gesetzlich geregelt. Diese Pflichten sehen unter anderem vor:

  • Einrichtung eines Girokontos
  • Gutschrift der Zahlungseingänge
  • Abwicklung von Überweisungsvorgängen



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Bankrecht - Girovertrag

  • BildOLG Karlsruhe: Nichtausführung eines Überweisungsauftrages ... (24.11.2006, 09:56)
    Nichtausführung eines Überweisungsauftrages - Bank haftet nicht bei berechtigten Zweifeln an der Wirksamkeit einer Vollmacht Der Kläger begehrt Schadensersatz von der beklagten Bank, weil sie einen ihn begünstigenden Überweisungsauftrag nicht...

Kommentar schreiben

12 - N _eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGBankrecht - Girovertrag 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Bankrecht - Girovertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bankakzept
    Als "Bankakzept" wird ein noch nicht fälliger Wechsel bezeichnet, welcher auf eine Bank ausgestellt und von dieser angenommen wird. Er wird von einem Bankkunden auf seine Hausbank oder in Ausnahmefällen auf eine andere Bank seiner Wahl...
  • Bankgeheimnis
    Unter dem Begriff  Bankgeheimnis versteht man die Verschwiegenheitspflicht und das Auskunftsverweigerungsrecht einer Bank gegenüber Dritten (z.B. Behörden) hinsichtlich der finanziellen Situation eines Kundens. Das Bankgeheimnis (in...
  • Bankgeschäft
    Bankgeschäfte sind gem. § 1 KWG (Kreditwesengesetz) Wertpapiergeschäfte, Kreditgeschäfte, Zahlungsverkehrsgeschäfte und sonstige Geschäfte. Unternehmen, die Bankgeschäfte in Deutschland betreiben, benötigen nach § 32 KWG eine Erlaubnis der...
  • Bankgeschäfte
    Als "Bankgeschäfte" werden sämtliche Geschäftsarten im Kreditwesen bezeichnet, also beispielsweise Wertpapiergeschäfte, Einlagengeschäfte und Kreditgeschäfte. Sie werden gemäß §§ 1 Abs. 1 und 1a  KWG (Kreditwesengesetz) detailliert...
  • Bankkredite - Fremdkapital
    Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Kurzfristige Finanzierung (bis 12 Monate Laufzeit) 3. Mittelfristige/langfristige Finanzierung (ab 12 Monate Laufzeit) 4. Anwendbarkeit des...
  • Bankrecht - Stimmrecht Aktie
    Das Depotstimmrecht (oder: Vollmachtstimmrecht) ist ein Stimmrecht, welches durch Banken auf Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften ausgeübt wird. Sie gelten als bevollmächtigte Vertreter der Aktionäre. Gemäß § 135 AktG haben...
  • Bankrecht - Übersicherung durch Globalzession
    Als "Globalzession" wird bezeichnet, wenn sämtliche gegenwärtige und künftige Forderungen eines Schuldners an den Gläubiger abgetreten werden. Im Bankwesen lassen sich Banken häufig vom Schuldner dessen Forderungen abtreten, um...
  • Barwert
    Als "Barwert" wird in der Finanzwirtschaft der heutige Wert zukünftiger Zahlungen bezeichnet. Dabei wird eine bestimmte Verzinsung angenommen. Die Ermittlung des Barwertes dient dem Vergleich von Zahlungen, welche zu unterschiedlichen...
  • Beteiligungsgesellschaften - Wagniskapital
    Als "Wagniskapital" (Venture-Capital) wird ein außerbörsliches Beteiligungskapital bezeichnet, welches eine Beteiligungsgesellschaft zur Beteiligung an Unternehmen bereitstellt, welche als besonders riskant einzustufen sind. Ins Unternehmen...
  • Börsentermingeschäft
    Bei Börsentermingeschäften - oder auch Termingeschäften - handelt es sich um Geschäfte an der Börse oder im OTC-Handel, bei denen zwar ein Kurs festgelegt wird, die Erfüllung des Vertrags aber erst zu einem späteren Termin erfolgt. Von 1931...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Bankrecht / Kapitalmarktrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.