Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGewässerschutz 

Gewässerschutz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gewässerschutz

Alle Bestrebungen, die damit zusammenhängen, Gewässer (z.B. Grund-r und Oberflächenwasser) vor beeinträchtigungen zu bewahren, werden als Gewässerschutz bezeichnet.

Der Gewässerschutz hat verschiedene Zwecke:

  • Reinhaltung des Wassers als Trink- oder Brauchwasser;
  • Schutz aquatischer (d.h. vom Wasser abhängiger) Ökosysteme als Teilaufgabe des Naturschutzes.

Gewässerschutz wird deswegen teils nutzungsorientiert, teils losgelöst von Nutzungsinteressen betrieben. Zwischen diesen Ausrichtungen kann es zu Konflikten kommen. Hinsichtlich des Grundwassers steht er in engem Zusammenhang mit dem Bodenschutz. Grundwasserverschmutzung als Teilaspekt der Umweltverschmutzung stellt ein ernstzunehmendes Problem dar.

Inhaltsübersicht

I. Ursachen

  • wasserlösliche Haushaltsabfälle werden unerlaubt deponiert,
  • Abwasser sickert aus undichten Rohren,
  • Abwasserleitungen im Allgemeinen,
  • zu viel Dung auf den Feldern, zum Beispiel der Dung von Massentierhaltung, sickert in den Boden,
  • überbaute Flächen,
  • Schadstoffe aus der Luft und Pflanzenschutzmitteln.

II. Auswirkungen

Heute kann man oberflächennahes Grundwasser kaum noch zur Trinkwassergewinnung nutzen, da die Trinkwasserordnung vorschreibt, dass unter anderem nicht mehr als 50g Nitrat/Liter im Trinkwasser nachweisbar sein darf. Deshalb werden immer tiefere Grundwasservorkommen zur Trinkwassergewinnung genutzt.

III. Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität

Die Wasserreinhaltung erfolgt mit dem Ziel, die Einflüsse der menschlichen Nutzungen der Gewässer und ihres Umlandes auf ein erträgliches Maß zu mindern. Im Bereich der Europäischen Union wird durch die Wasserrahmenrichtlinie die Erreichung eines guten ökologischen Zustandes als Ziel der Gewässergüte und somit des Gewässerschutzes definiert. Auf nationaler Ebene dient dieser Aufgabe vor allem das Wasserrecht, aber auch andere Gesetze aus dem Bereich Umweltrecht.

Die Maßnahmen der Wasserreinhaltung können sein:

  • Vermeidung der Gewässerbelastung durch Verzicht auf den Einsatz störender Stoffe beziehungsweise deren Rückhalt am Anfallort.
  • Angepasste landwirtschaftliche Bewirtschaftung (zum Beispiel Erosionsvermeidung, geringer Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatz).
  • Maßnahmen zur Abwasserableitung und -reinigung
  • Ordnungsgemäße Abfallentsorgung.
  • Vermeidung und Bekämpfung von Unfällen und Störfällen. zum Beispiel durch Löschwasserrückhaltung.

Die Überwachung des Gewässerzustands und der Gewässerentwicklung nennt sich Gewässermonitoring.

IV. Der Gewässerschutz

In den 70er Jahren war der Rhein bei Düsseldorf ein Gewässer mit stark organischer Verschmutzung. Die Folge war ein niedriger Sauerstoffgehalt. Auch der Neckar bei Ludwigsburg wies ein enormes O2-Defizit und eine hohe Konzentration von Abwasserpilzen auf. Rhein und Neckar galten in den 70ern als "Kloaken der Nation". Das Wasser von Rhein und Neckar bekam Ende der 70er Jahre die Gewässergüteklasse IV verliehen, während heute beide Flüsse sowie die meisten anderen Fließgewässer in Deutschland nahezu Trinkwasserqualität besitzen (Güteklasse II). Baden im Neckar ist also wie zu Großmutters Zeiten wieder möglich.

Heute umfassen die ständigen Beobachtungsprogramme der Fließgewässerüberwachung in Baden-Württemberg sorgfältige biologisch-physikalische und physikalisch-chemische Untersuchungen. Sie überwachen permanent die Wasserqualität der Fließgewässer und stehenden Gewässer und benoten diese mit so genannten Gewässergüteklassen.

V. Verweise

  • [1] Informationen zu aktuellen Forschungsprojekten des Fachgebiets Wasserreinhaltung der TU Berlin
  • [2] Fresenius Fachkonferenz zum Umweltrecht, 20./21. März 2007, Frankfurt



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Gewässerschutz

  • BildFisch des Jahres 2014: Der Europäische Stör als Flaggschiff für Management von Flüssen (13.11.2013, 10:10)
    Er kann bis zu fünf Meter Länge erreichen, 100 Jahre alt werden und ist eine der faszinierendsten Tierarten Europas: der Europäische Stör. Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) hat in Abstimmung mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem...
  • BildLeitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen überarbeitet (07.11.2013, 15:10)
    Im Jahr 2009 wurde erstmals der Leitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen eingeführt. Bedingt durch rechtliche und fachliche Entwicklungen war nun eine Überarbeitung erforderlich, die federführend durch die Bundesanstalt für Gewässerkunde...
  • BildGutachten zur Weiterentwicklung der Abwasserabgabe vorgelegt (04.11.2013, 10:10)
    Leipzig. Die Abwasserabgabe leistet als ökonomischer Hebel unverzichtbare Beiträge zum Gewässerschutz. Sie sollte daher beibehalten, aber effektiver gestaltet und an veränderte Anforderungen und Bedingungen angepasst werden. Zu diesem Ergebnis...
  • BildUfer der Tide-Elbe: Weniger Technik, mehr Natur? (22.10.2013, 21:10)
    Seit Jahrzehnten prägen Steinschüttungen viele Uferabschnitte an der Tide-Elbe. Das interdisziplinäre Forschungsprojekt „ElbService“ erarbeitet Grundlagen für naturnähere Elbufer. Um die Ansichten der Bürgerinnen und Bürger mit einzubeziehen,...
  • BildEnergie, Klima, Wasser – Komplexe Rechtsgefüge im Blick (22.10.2013, 13:10)
    Umweltrechtliches Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen geht in eine neue Runde – Auftakt am 24. Oktober 2013Die großen Themen Energie, Klima, Wasser, Abfallkreislauf stellen nicht nur die...

Kommentar schreiben

78 + E_in;s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGewässerschutz 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gewässerschutz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bundesamt für Naturschutz
    Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ist eine deutsche Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit Sitz in der Bundesstadt Bonn. Das Bundesamt berät das Ministerium in allen...
  • Deutsche Bundesstiftung Umwelt
    Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist eine Stiftung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Osnabrück. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt wurde durch Gesetz des Bundestages vom 18. Juli 1990 als Stiftung bürgerlichen Rechts...
  • Feinstaub
        Ein Teil des Schwebstaubs wird als Feinstaub bezeichnet. Inhaltsübersicht 1 Begriffsdefinition 2 Entstehung von Feinstaub 3...
  • Gemeinschaftsrechtlicher Habitatschutz
    Als "Habitatschutz" wird der Schutz der Lebensräume bedrohter Tier- und Pflanzenarten bezeichnet. Diese Schutzgebiete werden von den Ländern innerhalb eines eigenen Ermessensspielraums in Listen aufgeführt, welche danach an das Umweltministerium...
  • Gewässer
    Ein Gewässer ist in der Natur fließendes oder stehendes Wasser. Es ist in den natürlichen Wasserkreislauf eingebunden. Die Lehre von den Gewässern ist die Hydrologie. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2...
  • Gewässerschutzbeauftragte
    Jedes Unternehmen, welches täglich mehr als 750 Kubikmeter Abwasser in ein Gewässer leitet, muss einen Gewässerschutzbeauftragten bestellen. Gewässerschutzbeauftragte sind Personen, welche den Gewässerbenutzer sowie Betriebsangehörige in...
  • Giftige Stoffe
    "Giftige Stoffe" oder "Giftstoffe" sind eine der Untergruppen der Gefahrstoffe, welche sich dadurch auszeichnen, dass sie einem Lebewesen Schaden zufügen können, der - je nach Art des Giftstoffs - vorübergehend oder dauerhaft gesundheitsschädlich...
  • Grundwasserschutz
    Der Grundwasserschutz ist einer der Teilbereiche des Gewässerschutz. Bei diesem handelt es sich um die Bestrebungen, welche die Gewässer vor Beeinträchtigungen schützen sollen. Der Gewässerschutz dient nicht nur der Reinhaltung des Wassers als...
  • Grüner Punkt
    Das Duale Sytem Deutschland (DSD) verfügt über das geschütze Markenzeichen der Grüne Punkt . In Deustchland und 23 anderen EU-Ländern werden damit Verkaufsverpackungen gekennzeichnet. Diese werden entweder im Gelben Sack, in der Gelben...
  • Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz
    Das deutsche Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ( Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung ) ist am 1. April 2002 in Kraft getreten. Der Zweck des Gesetzes ist im § 1 Absatz 1 definiert: Basisdaten...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Umweltrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.