Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGesetzliche Krankenversicherung 

Gesetzliche Krankenversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems.

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Sie ist verpflichtend für die meisten Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen im Zeitraum von drei Jahren immer noch unterhalb der Versicherungspflichtgrenze lagen. Dies gilt natürlich primär auch für Empfänger von ALG-I oder ALG-II-Leistungen.

Das Sachleistungsprinzip
Die gesetzliche Krankenversicherung ist am sogenannten Sachleistungsprinzip orientiert. Dies bedeutet, dass den Krankenversicherten hauptsächlich medizinische Unterstützungen in Form von Sachleistungen gewährt werden (z.B. Heilmittel). Andererseits werden in geringerem Maße auch Geldleistungen ausgezahlt (z.B. Mutterschaftsgeld). ALG-II-Empfängern werden bestimmte Geldleistungen wie Kranken- und Mutterschaftsgeld allerdings nicht zugestanden.

Der Grundsatz der medizinischen Notwendigkeit
Die gesetzliche Krankenversicherung steht unter der Prämisse, dass medizinische Leistungen dem Wirtschaftlichkeitsgrundsatzes unterliegen. Damit ist gemeint, dass Leistungen seitens des Versicherungsträgers nur dann als notwendig erachtet werden, wenn diese medizinisch notwendig sind und bestimmte finanzielle Budgets nicht überschreiten. Als medizinisch notwendig werden Krankenbehandlungen im ambulanten Bereich immer dann eingeordnet, wenn sie dazu dienen, eine Krankheit zu heilen, zu diagnostizieren, ihre Ausbreitung einzudämmen oder Krankheitssymptome zu lindern.

OLG-München zum Verstoß einer gesetzlichen Kasse gegen die sozialrechtliche Beratungspflicht

OLG- München, Aktenzeichen 1 U 2388/02, Verkündungsdatum 01.06.2006:

Eine gesetzliche Krankenkasse verstößt gegen ihre sozialrechtliche Beratungspflicht, wenn sie bei einem konkreten Ersuchen um Aufnahme auf eine bevorstehende Gesetzesänderung, die den Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung erschwert, nicht hinweist. Dies gilt auch dann, wenn Personen wie der Antragsteller durch die Gesetzesänderung vom Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft gerade ausgeschlossen werden sollen.




Erstellt von , 03.05.2010 16:11
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Gesetzliche Krankenversicherung

  • Meilenstein in der Versorgung von Kopfschmerz- und Migränepatienten (11.06.2013, 21:10)
    Bundesweit einzigartiges Modellprojekt der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback e.V. (DGBfb) und der BKK advita als erste gesetzliche Krankenversicherung öffnet Biofeedback-Therapie auch für gesetzlich Versicherte. Bislang mussten Patienten die...
  • BildHeimbewohner erhalten keinen mobilen Patientenlifter von der Kasse (06.05.2013, 12:11)
    Erfurt (jur). Leben kranke und behinderte Menschen in einem Heim, können sie von ihrer Krankenkasse grundsätzlich keinen mobilen Patientenlifter für den Transfer zwischen Bett und Rollstuhl verlangen. Auch in einem Wohnheim ist vielmehr der...
  • Patientennutzen stärker in den Fokus rücken (08.03.2013, 22:10)
    Berlin, 8. März 2013 – Bei der Beurteilung neuer Arzneimittel in der Hämatologie und Onkologie darf die Entscheidung über Art und Umfang der Erstattung durch die Gesetzliche Krankenversicherung nicht allein von einer möglichen Verlängerung der...
  • BildContergangeschädigte müssen Zahnimplantate weitgehend selbst zahlen (28.02.2013, 11:07)
    LSG Essen: keine Ausnahme auch bei höherem Zahnverschleiß Essen (jur). Contergangeschädigte haben grundsätzlich keinen Anspruch auf die volle Kostenübernahme für Zahnimplantate durch die gesetzliche Krankenversicherung. Die Conterganschädigung...
  • Weiterqualifizierung für die Delegation medizinischer Tätigkeiten in drei Stufen (05.02.2013, 10:10)
    Greifswalder Wissenschaftler haben einheitliches Qualifikationskonzept für nichtärztliche Berufsgruppen entwickeltWissenschaftler am Institut für Community Medicine an der Universitätsmedizin Greifswald haben ein abgestuftes Qualifikationskonzept...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Schuldenerlass rückständige Krankenkassenbeiträge (19.06.2013, 17:23)
    guten Tag,mal angenommen ein Selbständiger zahlt zwei Jahre keine freiwilligen Krankenkassenbeiträge an die gesetzliche Krankenkasse, da zu wenig Einkommen und war somit auch nicht krankenversichert. Wenn S nun eine Krankenversicherung will, widerum wenig Einkommen hat, was passiert?Wenn S sich nun bei der gesetzl. Krankenkasse,...
  • Krankenversicherung in Elternzeit vom Arbeitgeber gekündigt? (15.05.2013, 12:37)
    Hier mal so ein richtig komplizierter fiktiver Fall, der vielleicht einmal eine Überlegung wäre. Angenommen eine Auszubildende, nennen wir sie Frau Anneliese Müller, macht ihre Ausbildung bei der Firma Murks + Schrott GmbH. Ein halbes Jahr vor Prüfung ist Frau Müller schwanger und geht in Mutterschaftszeit und daraufhin gleich...
  • Können 3 befreund. Einzeluntern. 100% der je zugefloss. Prov. ins ... (08.05.2013, 23:59)
    Werte Jura-Forum-WISSENDE, auch ich bin neu in diesem Forum, weswegen ich mal versuchen will, meine Anfrage gemäß den Forum-Regeln zu formulieren. Dazu folgende Eckdaten: 3 selbst. (bisher) Versicherungsmakler waren auf der Suche nach einer Möglichkeit die Dienstleistung für deren Kunden zu erweitern und haben auch ein Angebot...
  • Steuerabzüge bei Werksstudenten (27.08.2012, 17:05)
    Es geht wie im Titel beschrieben um die Berechnung des Nettoeinkommens eines Werkstudenten.Die Regularien für Werksstudenten lauten, dass diese nicht mehr als 20 Stunden in der Woche beschäftigt sein dürfen. Nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V und § 27 Abs. 4 SGB III sind derartig Beschäftigte in der deutschen Sozialversicherunng regelmäßig...

Kommentar schreiben

63 - F,;ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGesetzliche Krankenversicherung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gesetzliche Krankenversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Gesetzgebungskompetenz
    Die "Gesetzgebung" ist als die Schaffung von Rechtsnormen zu definieren. Als "Gesetzgebungskompetenz" wird das Recht bezeichnet, Gesetze im formellen Sinne erlassen zu dürfen. Die Gesetzgebung in Deutschland obliegt Bund und Ländern. Während...
  • Gesetzliche Erbfolge
    Mit der gesetzlichen Erbfolge wird geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine letztwillige Verfügung (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die...
  • gesetzliche Garantiezeit / Gewährleistungspflicht
    Die Garantie und die gesetzliche Gewährleistung (seit der Schuldrechtsreform: Sachmängelhaftung ) sind inhaltlich keine identischen Begriffe. Gleichwohl werden sie gleichgestellt oder verwechselt.   I.  Die gesetzliche...
  • gesetzliche Grundlage - Geldwäscheanzeige
    Die Offenbarung der durch das Steuergehemnis nach § 30 AO geschützten Verhältnisse des Betroffenen ist zulässig, soweit sie der Durchführung eines Strafverfahrens wegen einer Straftat nach § 261 StGB dient. Tatsachen, die auf eine derartige...
  • Gesetzliche Haftungsbeschränkungen
    Grundsätzlich ist es so, dass jeder für Schäden, welche er einem anderen zugefügt hat, haften muss. Dieses Verschulden liegt sowohl bei jeglicher Form von Fahrlässigkeit als auch bei Vorsatz vor. In einigen Fällen bestehen jedoch gesetzliche...
  • Gesetzliche Pflegeversicherung
    Die gesetzliche Pflegeversicherung ist eine Pflichtversicherung, was bedeutet, dass Personen, welche gesetzlich krankenversichert sind, automatisch auch pflegeversichert sind. Die gesetzliche Pflegeversicherung dient der Absicherung gegen...
  • Gesetzliche Rentenversicherung
    Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) ist ein Bereich des deutschen Sozialversicherungssystems, welcher der Alterssicherung von Beschäftigten dient. Auch Renten an Hinterbliebene, Rehabilitationsleistungen sowie Renten wegen verminderter...
  • Gesetzliche Unfallversicherung
    Die gesetzliche Unfallversicherung spaltet sich von der Sozialversicherung ab. Sie beruht auf der gesetzlichen Grundlage des Siebten Buch Sozialgesetzbuch und hat ihre Wurzeln in der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung von 1884. Versicherungsnehmer...
  • Gesetzlicher Güterstand
    Die Zugewinngemeinschaft ist eine der Möglichkeiten eines Güterstands gemäß dem Güterrecht, und zugleich der gesetzliche Güterstand. Dies bedeutet, dass dieser Güterstand bei einer Heirat automatisch in Kraft tritt, wenn die Ehepartner keine...
  • Gesetzlicher Richter
    Das Recht auf den gesetzlichen (genauer: gesetzlich bestimmten) Richter ist in Art. 101 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz (GG) geregelt. Jedermann hat Anspruch darauf, dass im Voraus nach allgemeinen Merkmalen bestimmt wird, bei welchem Gericht...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: