Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiGGeschäftsgrundlage 

Geschäftsgrundlage

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Geschäftsgrundlage

Im Zivilrecht werden die wesentlichen Umstände, welche die Grundlage eines Vertrages bilden, als Geschäftsgrundlage bezeichnet.

Der Anwendungsbereich des Begriffs ist allerdings umstritten.

Inhaltsübersicht

I. Grundlagen

Häufig werden einem Vertrag Umstände zu Grunde liegen, über deren Eintreten oder Bestehen die Parteien eine gewisse Vorstellung haben, welche wiederum ausschlaggebend für ihren Entschluss war, einen Vertrag zu schließen. So mag ein potentieller Arbeitgeber die Kosten eines Umzugs eines anderen, mit dem er einen Arbeitsvertrag abschließen möchte, gerade im Hinblick auf diesen Arbeitsvertrag übernehmen wollen. Eine derartige Zusage findet ihre Grundlage in dem in Aussicht genommenen Arbeitsvertrag. Diese Geschäftsgrundlage geriete folglich in Wegfall, wenn es zum Abschluss des Arbeitsvertrages nicht kommt. Das Gesetz muss daher Regelungen enthalten, ob die Zusage zur Kostenübernahme auch in diesem Falle noch bindend ist, ob etwa bereits gewährtes Geld erstattet werden muss usf.

II. Die Geschäftsgrundlage

Im BGB war das Problem der Geschäftsgrundlage zunächst nicht geregelt. Eine clausula rebus sic stantibus, wie sie schon im römischen Recht diskutiert wurde, kannte das BGB daher nicht. Die Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofs hat jedoch in besonderen Fällen, wie etwa dem als Ausgangspunkt geschilderten Fall, den Einwand des Wegfalls der Geschäftsgrundlage dann zugelassen, wenn es angesichts der Gesamtumstände treuwidrig gewesen wäre, denjenigen Vertragspartner, für den die Geschäftsgrundlage weggefallen war, an dem Vertrage festhalten zu wollen.

Das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz führte sodann dazu, dass die in der Rechtsprechung erarbeiteten Grundsätze Gegenstand auch einer gesetzlichen Regelung wurden. Statt des in der Rechtswissenschaft bis dahin gebräuchlichen Ausdrucks des Wegfalls der Geschäftsgrundlage wurde § 313 BGB mit der amtlichen Überschrift Störung der Geschäftsgrundlage in das Gesetz eingeführt. Die Vorschrift lautet wörtlich:

Eine inhaltliche Neuregelung war mit dieser Einführung der zuvor als sogenanntes Richterrecht geltenden Grundsätze nicht bezweckt.

Der Auslegungsgrundsatz

Bei der Anwendung der Vorschriften über die Störung der Geschäftsgrundlage ist zunächst zu beachten, dass es sich um eine Einschränkung des das Privatrecht sonst beherrschenden Grundsatzes der Vertragstreue (pacta sunt servanda) handelt. Innerhalb des Anwendungsbereichs der Regelung wird ein Recht zur Vertragsanpassung oder auch Vertragsauflösung geschaffen.

Der Vertrag

Schon diese systematische Stellung der Regelung über die Störung der Geschäftsgrundlage zeigt, dass das Thema überhaupt nur dort relevant sein kann, wo ein wirksamer Vertrag geschlossen ist. Auf Fälle, in denen es bereits an einem Vertrag mangelt, oder ein zunächst wirksamer Vertrag später durch Anfechtung fortfällt, finden die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage folglich keine Anwendung.

Die Geschäftsgrundlage

Wie eingangs erwähnt, ist der exakte Anwendungsbereich des Begriffs der Geschäftsgrundlage, auch soweit er Gegenstand der nunmehrigen gesetzlichen Regelung geworden ist, umstritten.

Vor allem die Rechtsprechung hat bislang einen subjektiven Begriff der Geschäftsgrundlage zur Anwendung gebracht. Grundlage der Rechtsprechung war das Verständnis der Geschäftsgrundlage als der Summe der Vorstellungen, die eine Partei oder beide Parteien dem Vertrage zugrunde gelegt haben. Die so verstandene Geschäftsgrundlage muss allerdings sorgfältig von den Motiven, aus denen eine Partei den Vertrag schließt, abgegrenzt werden, deren Fortfall den Bestand des Vertrages regelmäßig nicht beeinträchtigen kann. Der Unterschied besteht darin, dass die Annahme bestimmter Umstände als Geschäftsgrundlage von der anderen Seite als Voraussetzung des Vertrages verstanden und zumindest nicht beanstandet wurde. Der Umstand, dass diese Vorstellungen nunmehr aber in § 313 Abs. 2 BGB den sonstigen Fällen der Störung der Geschäftsgrundlage ausdrücklich gleichgestellt werden, spricht dafür, was in der Rechtswissenschaft schon länger propagiert wird, auch objektive Umstände als Gegenstand der Geschäftsgrundlage anzuerkennen.

Die schwerwiegende Änderung

Dass nur eine schwerwiegende Änderung der die Geschäftsgrundlage bildenden Umstände zur Modifikation oder gar Auflösung des Vertrags berechtigt, liegt angesichts des Vertrauens, das der andere Vertragspartner mit Recht in den Bestand des Vertrags setzen durfte, auf der Hand.

Das Gesetz bringt dies nicht nur durch das Adjektiv schwerwiegend zum Ausdruck, sondern auch durch die weitere Erfordernis, dass die Parteien bei Kenntnis der Veränderung den Vertrag nicht oder nicht so geschlossen haben würden. Dies zeigt auch, dass eine bloße spätere Veränderung in der Bewertung bestimmter Umstände keinen Einfluss auf die Geschäftsgrundlage haben kann.

Die Unzumutbarkeit

An den gesetzlichen Regelungen über die Zumutbarkeit zeigt sich, dass die Problematik ursprünglich von der Rechtsordnung im Kontext der Bestimmung des § 242 BGB über Treu und Glauben diskutiert worden ist. Um einen Fall der - durchgreifenden - Störung der Geschäftsgrundlage anzunehmen, darf demjenigen, der sich auf die Störung berufen will, das Festhalten am Vertrage nicht zugemutet werden können, umgekehrt muss die Anpassung oder Auflösung des Vertrages dem Vertragspartner zumutbar sein. Die hierzu erforderlichen Wertungen sollen anhand der Umstände des Einzelfalls und der gesetzlichen Risikoverteilung und Risikozuweisung vorzunehmen sein.

In jedem Falle unzumutbar ist die Vertragsänderung dem anderen Teil, wenn derjenige, der sich auf die Störung der Geschäftsgrundlage berufen will, diese selbst schuldhaft herbeigeführt hat.

Die Rechtsfolge

Rechtsfolge der Störung der Geschäftsgrundlage ist ein Anspruch auf Anpassung des Vertrages an die neuen Verhältnisse, soweit dies möglich ist. Eine Modifikation des Vertrages wird aber nur dann verlangt werden können, wenn sie für den anderen Teil günstiger ist als die Rückabwicklung des Vertrages. Andernfalls ist der Vertrag nach den Grundsätzen des Rücktritts abzuwickeln. Bei Dauerschuldverhältnissen, wie Arbeits- oder Mietverhältnissen tritt wegen der Schwierigkeit der Rückabwicklung an die Stelle des Rücktritts das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages.

Die Beweislast

Im Zivilprozess muss diejenige Partei, die sich auf die Störung der Geschäftsgrundlage beruft, das Vorliegen der sie begründenden Tatsachen beweisen.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Geschäftsgrundlage

  • BildOLG Hamm: Altenteilvertrag gilt auch nach Scheidung (20.06.2013, 14:47)
    Hamm (jur). Verpflichten sich Eheleute, für die Überschreibung eines Hauses die Eltern beziehungsweise Schwiegereltern im Alter zu pflegen und für ihre späteren Beerdigungskosten aufzukommen, gilt solch eine Vereinbarung grundsätzlich auch nach...
  • Die Regulierung des Schattenbanksystems: Rechtliche und wirtschaftliche Perspektiven (22.05.2013, 13:10)
    Veranstaltung am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften diskutiert Wege zur Regulierung des SchattenbanksystemsIn Reaktion auf die jüngste Finanzkrise wurden zahlreiche Vorschläge unterbreitet, wie der Bankensektor und die Finanzmärkte...
  • BildAußerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze (24.04.2013, 12:18)
    Eine vor dem 1. Januar 2003 getroffene Versorgungsvereinbarung, die für den Teil des versorgungsfähigen Einkommens oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Rentenversicherung höhere Versorgungsleistungen vorsieht als für den...
  • Mit körpereigenen Knochenmarkszellen gegen Parkinson: teure Behandlung – keine Wirkung (08.04.2013, 12:10)
    Entgegen der Marketingbotschaften von internationalen Privatkliniken gibt es noch keine Stammzellen-Therapie gegen die Parkinson-Erkrankung – darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des Welt-Parkinson-Tages am 11....
  • BildWirksame Holzlieferungsverträge (03.12.2012, 16:50)
    Die im Jahre 2007 vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW mit einem für die Klausner-Gruppe handelnden Unternehmen abgeschlossenen Holzliefe-rungsverträge sind wirksam und bestehen fort. Das hat der zweite Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am...

Entscheidungen zum Begriff Geschäftsgrundlage

  • OLG-FRANKFURT, 06.12.2002, 4 UF 38/01
    Zur Geschäftsgrundlage eines Versorgungsausgleichsanspruchs im Trennungsverfahren nach chilenischem Recht.
  • FG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 08.04.2009, 1 K 687/04
    Rücktritt vom Vertrag wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage als Ereignis mit steuerlicher Wirkung für die Vergangenheit.
  • BGH, 08.02.2006, VIII ZR 304/04
    Zur Störung der Geschäftsgrundlage bei Aufnahme einer Konkurrenztätigkeit nach Verkauf eines Geschäftsanteils.
  • OLG-NUERNBERG, 11.08.2000, 6 U 1181/00
    gentleman's agreement Ein "gentleman's agreement" gibt zwar keinen klagbaren Anspruch. Es kann jedoch als Geschäftsgrundlage rechtliche Bedeutung erlangen.
  • OLG-HAMM, 17.02.2000, 22 U 87/99
    Wegfall der Geschäftsgrundlage Leitsatz: Zur Frage des Wegfalls der Geschäftsgrundlage bei einer landwirtschaftlichen Fläche, die für 4,00 DM/m² verkauft wurde und die nach fast 6 Jahren aufgrund einer Änderung des Bebauungsplans einen Wert von 130,00 DM/m² hat.
  • AG-BENSHEIM, 19.06.2012, 73 F 190/12 RI
    Die aufgewendete Zeit für die Überwachung eines Baus kann als Schwiegerelternzuwendung wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage nicht zurückgefordert werden.
  • KAMMERGERICHT-BERLIN, 08.07.2005, 25 U 69/04
    Zu den Voraussetzungen der Anpassung des Kaufpreises für ein Grundstück (hier: frühere Grundsätze des Wegfalls bzw. der Störung der Geschäftsgrundlage).
  • BGH, 08.05.2002, XII ZR 8/00
    Zur Frage der Anpassung einer Staffelmiete für Gewerberaum bei unvorhergesehenem Absinken des Mietpreisniveaus nach den Regeln des Wegfalls der Geschäftsgrundlage.
  • OLG-HAMM, 17.02.2000, 22 U 87/99
    Wegfall der Geschäftsgrundlage Leitsatz: Zur Frage des Wegfalls der Geschäftsgrundlage bei einer landwirtschaftlichen Fläche, die für 4,00 DM/m² verkauft wurde und die nach fast 6 Jahren aufgrund einer Änderung des Bebauungsplans einen Wert von 130,00 DM/m² hat.
  • OLG-HAMM, 05.03.2010, I-19 U 69/09
    Zur Frage des Wegfalls der Geschäftsgrundlage eines Werkvertrages über den Ausbau eines vermeintlichen Pfettendaches mit einer Dachgaube, bei dem es sich tatsächlich um ein Sparrendach handelt.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Rücktritt und Widerruf, Störung der Geschäftsgrundlage bei Darlehen (20.08.2012, 11:56)
    hallo an alle schreibe gerade meine hausarbeit aber bin mir gerade nicht sicher, wie ich weiterschreiben soll. folgendes liegt vor. a holt sich bei der bank b einen kredit über 200.000 euro um sich bei c eine eigentumswohnung zu besorgen. es fand bei der b keine widerrufsbelehrung statt. die miteinahmen, die durch die vermietung der...
  • Unbenannte Zuwendung rückgängig machen? (28.06.2011, 11:12)
    Hallo, folgendes Problem: A und B (nicht eheliche Lebensgemeinschaft) kaufen zusammen ein Haus und werden sowohl im Grundbuch als auch als Kreditnehmer zu jeweils 50 Prozent eingetragen. In die Immobilie floßen 100.000 Euro Eigenkapital von A. B dagegen brachte nichts ein und wird trotzdem zu 50 Prozent als Miteigentümer eingetragen....
  • § 122 BGB analog beim Rücktritt (21.03.2011, 13:07)
    Guten Tag! Ich würde gerne mal eure Meinung zu folgendem Problem hören: Ein Verkäufer (V) möchte einen "fabrikneuen" Laptop verkaufen. Ein Bekannter bietet dem Verkäufer 570€ für den Laptop, ein Anderer (A) aber 600€. Der Verkäufer verkauft den Laptop an A für 600€ Angenommen beide Vertragsparteien sind zum Zeitpunkt des...
  • Rückgängigmachen der vorweggenommenen Erbfolge (17.01.2011, 01:00)
    Hallo zusammen, folgender fiktiver Sachverhalt: Eine männliche Person A, Alleininhaber einer Immobilie, überträgt einer weiblichen Person B die Hälfte seiner Immobilie im Zuge der vorweggenommenen Erbfolge, im guten Glauben einer fortwährenden Partnerschaft. Die Beziehung dieser beiden Personen scheitert. Hat Person A die Möglichkeit,...

Kommentar schreiben

52 + Zw e_i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGeschäftsgrundlage 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Geschäftsgrundlage – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Geschäftsführer – Gehalt
    Der Geschäftsführeranstellungsvertrag beinhaltet unter anderem auch, dass die GmbH dazu verpflichtet ist, ihrem Geschäftsführer für seine Tätigkeiten ein angemessenes Gehalt zu zahlen. „Angemessen“ bedeutet in diesem Fall, dass es nicht zu hoch...
  • Geschäftsführung ohne Auftrag
    Die Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) ist ein gesetzliches Schuldverhältnis, das in den §§ 677ff. des BGB geregelt ist. Es dient dem Ausgleich von Vor- und Nachteilen, die dadurch entstehen, dass der Geschäftsführer eine Tätigkeit für...
  • Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA)
    Eine Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) liegt dann vor, wenn eine Person eine Tätigkeit für eine andere Person, oft Geschäftsherrn genannt, übernimmt und dabei in den Rechts- und Interessenkreis eingreift, ohne jedoch dazu beauftragt oder...
  • Geschäftsgebühr
    Die Geschäftsgebühr ist ein in dem in Deutschland seit dem 1. Juli 2004 geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelter Begriff, welcher sich auf die anwaltliche Vertretung in nicht rechtshängigen Angelegenheiten bezieht. Die...
  • Geschäftsgeheimnis
    Das Geschäftsgeheimnis beinhaltet die Vorgänge innerhalb eines Unternehmens, die nicht der  Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Diese sind nur bestimmten Mitarbeitern innerhalb eines Unternehmens bekannt und unterliegen der...
  • Geschäftsidee
    Die meisten Existenzgründer sind sich ihrer Fähigkeiten durchaus bewusst und suchen nach einer entsprechenden Geschäftsidee. Der Existenzgründer sollte branchenbezogen folgende Fragen beantworten können: Wie aufnahmefähig ist der Markt?...
  • Geschäftsjahr
    Das Geschäftsjahr ist ein genau bestimmter Zeitraum , in dem ein Unternehmen am Markt tätig wird. Der Terminus Geschäftsjahr stammt ursprünglich aus dem Handelsrechts , im Steuerrecht nennt man diesen Zeitraum Wirtschaftsjahr (§ 4 a...
  • Geschäftsordnung
    Die Geschäftsordnung ( GO ) eines Gremiums, englisch rules of order oder rules of procedure , ist die Zusammenfassung aller Verfahrensregelungen, nach denen Sitzungen und Versammlungen dieses Gremiums abzulaufen haben. Sie kann...
  • Geschäftsordnung vom Verein
    Geschäftsordnungen von Vereinen dienen dazu, dem Vereinsleben Rechtssicherheit zu geben, wobei zwischen internen und externen Geschäftsordnungen unterschieden werden muss. Interne Geschäftsordnungen gibt sich der Vorstand selbst; diese...
  • Geschäftsprozessanalyse
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Abgrenzung des Reengineering von der Reorganisation 3. Phasen des Business Reengineering 4. Erfolgsfaktoren des Business Reengineering 5. Ermitteln von...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: