Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiGGeschäftsgrundlage 

Geschäftsgrundlage

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Geschäftsgrundlage

Im Zivilrecht werden die wesentlichen Umstände, welche die Grundlage eines Vertrages bilden, als Geschäftsgrundlage bezeichnet.

Der Anwendungsbereich des Begriffs ist allerdings umstritten.

Inhaltsübersicht

I. Grundlagen

Häufig werden einem Vertrag Umstände zu Grunde liegen, über deren Eintreten oder Bestehen die Parteien eine gewisse Vorstellung haben, welche wiederum ausschlaggebend für ihren Entschluss war, einen Vertrag zu schließen. So mag ein potentieller Arbeitgeber die Kosten eines Umzugs eines anderen, mit dem er einen Arbeitsvertrag abschließen möchte, gerade im Hinblick auf diesen Arbeitsvertrag übernehmen wollen. Eine derartige Zusage findet ihre Grundlage in dem in Aussicht genommenen Arbeitsvertrag. Diese Geschäftsgrundlage geriete folglich in Wegfall, wenn es zum Abschluss des Arbeitsvertrages nicht kommt. Das Gesetz muss daher Regelungen enthalten, ob die Zusage zur Kostenübernahme auch in diesem Falle noch bindend ist, ob etwa bereits gewährtes Geld erstattet werden muss usf.

II. Die Geschäftsgrundlage

Im BGB war das Problem der Geschäftsgrundlage zunächst nicht geregelt. Eine clausula rebus sic stantibus, wie sie schon im römischen Recht diskutiert wurde, kannte das BGB daher nicht. Die Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofs hat jedoch in besonderen Fällen, wie etwa dem als Ausgangspunkt geschilderten Fall, den Einwand des Wegfalls der Geschäftsgrundlage dann zugelassen, wenn es angesichts der Gesamtumstände treuwidrig gewesen wäre, denjenigen Vertragspartner, für den die Geschäftsgrundlage weggefallen war, an dem Vertrage festhalten zu wollen.

Das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz führte sodann dazu, dass die in der Rechtsprechung erarbeiteten Grundsätze Gegenstand auch einer gesetzlichen Regelung wurden. Statt des in der Rechtswissenschaft bis dahin gebräuchlichen Ausdrucks des Wegfalls der Geschäftsgrundlage wurde § 313 BGB mit der amtlichen Überschrift Störung der Geschäftsgrundlage in das Gesetz eingeführt. Die Vorschrift lautet wörtlich:

Eine inhaltliche Neuregelung war mit dieser Einführung der zuvor als sogenanntes Richterrecht geltenden Grundsätze nicht bezweckt.

Der Auslegungsgrundsatz

Bei der Anwendung der Vorschriften über die Störung der Geschäftsgrundlage ist zunächst zu beachten, dass es sich um eine Einschränkung des das Privatrecht sonst beherrschenden Grundsatzes der Vertragstreue (pacta sunt servanda) handelt. Innerhalb des Anwendungsbereichs der Regelung wird ein Recht zur Vertragsanpassung oder auch Vertragsauflösung geschaffen.

Der Vertrag

Schon diese systematische Stellung der Regelung über die Störung der Geschäftsgrundlage zeigt, dass das Thema überhaupt nur dort relevant sein kann, wo ein wirksamer Vertrag geschlossen ist. Auf Fälle, in denen es bereits an einem Vertrag mangelt, oder ein zunächst wirksamer Vertrag später durch Anfechtung fortfällt, finden die Regelungen über die Störung der Geschäftsgrundlage folglich keine Anwendung.

Die Geschäftsgrundlage

Wie eingangs erwähnt, ist der exakte Anwendungsbereich des Begriffs der Geschäftsgrundlage, auch soweit er Gegenstand der nunmehrigen gesetzlichen Regelung geworden ist, umstritten.

Vor allem die Rechtsprechung hat bislang einen subjektiven Begriff der Geschäftsgrundlage zur Anwendung gebracht. Grundlage der Rechtsprechung war das Verständnis der Geschäftsgrundlage als der Summe der Vorstellungen, die eine Partei oder beide Parteien dem Vertrage zugrunde gelegt haben. Die so verstandene Geschäftsgrundlage muss allerdings sorgfältig von den Motiven, aus denen eine Partei den Vertrag schließt, abgegrenzt werden, deren Fortfall den Bestand des Vertrages regelmäßig nicht beeinträchtigen kann. Der Unterschied besteht darin, dass die Annahme bestimmter Umstände als Geschäftsgrundlage von der anderen Seite als Voraussetzung des Vertrages verstanden und zumindest nicht beanstandet wurde. Der Umstand, dass diese Vorstellungen nunmehr aber in § 313 Abs. 2 BGB den sonstigen Fällen der Störung der Geschäftsgrundlage ausdrücklich gleichgestellt werden, spricht dafür, was in der Rechtswissenschaft schon länger propagiert wird, auch objektive Umstände als Gegenstand der Geschäftsgrundlage anzuerkennen.

Die schwerwiegende Änderung

Dass nur eine schwerwiegende Änderung der die Geschäftsgrundlage bildenden Umstände zur Modifikation oder gar Auflösung des Vertrags berechtigt, liegt angesichts des Vertrauens, das der andere Vertragspartner mit Recht in den Bestand des Vertrags setzen durfte, auf der Hand.

Das Gesetz bringt dies nicht nur durch das Adjektiv schwerwiegend zum Ausdruck, sondern auch durch die weitere Erfordernis, dass die Parteien bei Kenntnis der Veränderung den Vertrag nicht oder nicht so geschlossen haben würden. Dies zeigt auch, dass eine bloße spätere Veränderung in der Bewertung bestimmter Umstände keinen Einfluss auf die Geschäftsgrundlage haben kann.

Die Unzumutbarkeit

An den gesetzlichen Regelungen über die Zumutbarkeit zeigt sich, dass die Problematik ursprünglich von der Rechtsordnung im Kontext der Bestimmung des § 242 BGB über Treu und Glauben diskutiert worden ist. Um einen Fall der - durchgreifenden - Störung der Geschäftsgrundlage anzunehmen, darf demjenigen, der sich auf die Störung berufen will, das Festhalten am Vertrage nicht zugemutet werden können, umgekehrt muss die Anpassung oder Auflösung des Vertrages dem Vertragspartner zumutbar sein. Die hierzu erforderlichen Wertungen sollen anhand der Umstände des Einzelfalls und der gesetzlichen Risikoverteilung und Risikozuweisung vorzunehmen sein.

In jedem Falle unzumutbar ist die Vertragsänderung dem anderen Teil, wenn derjenige, der sich auf die Störung der Geschäftsgrundlage berufen will, diese selbst schuldhaft herbeigeführt hat.

Die Rechtsfolge

Rechtsfolge der Störung der Geschäftsgrundlage ist ein Anspruch auf Anpassung des Vertrages an die neuen Verhältnisse, soweit dies möglich ist. Eine Modifikation des Vertrages wird aber nur dann verlangt werden können, wenn sie für den anderen Teil günstiger ist als die Rückabwicklung des Vertrages. Andernfalls ist der Vertrag nach den Grundsätzen des Rücktritts abzuwickeln. Bei Dauerschuldverhältnissen, wie Arbeits- oder Mietverhältnissen tritt wegen der Schwierigkeit der Rückabwicklung an die Stelle des Rücktritts das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages.

Die Beweislast

Im Zivilprozess muss diejenige Partei, die sich auf die Störung der Geschäftsgrundlage beruft, das Vorliegen der sie begründenden Tatsachen beweisen.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Sieben + 7 =

Entscheidungen zum Begriff Geschäftsgrundlage

  • LAG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 10.01.2012, 5 Sa 144/11
    1. Erläutert der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer in einem Personalgespräch aus Anlass einer durch Sozialplan und Interessenausgleich begleiteten Betriebsänderung die unternehmerische Entscheidung und ihre Folgen für den klägerischen Arbeitsplatz, braucht er nicht gesondert darauf hinzuweisen, dass in einem Unternehmen, das durch eine...
  • LAG-DUESSELDORF, 23.11.2011, 12 Sa 982/11
    1.Einzelfall, in dem es an einem wichtigen Grund für eine außerordentliche betriebsbedingte Beendigungskündigung mit notwendiger Auslauffrist fehlt. Es bestehen Bedenken, dass entsprechend der Rechtsprechung zur Änderungskündigung (BAG 01.03.2007 - 2 AZR 580/05, AP Nr. 207 zu § 626 BGB) zur Abwendung einer drohenden Insolvenz gegenüber...
  • BGH, 03.02.2010, XII ZR 189/06
    a) Zuwendungen der Eltern, die um der Ehe ihres Kindes Willen an das (künftige) Schwiegerkind erfolgen, sind nicht als unbenannte Zuwendung, sondern als Schenkung zu qualifizieren (Aufgabe der bisherigen Senatsrechtsprechung, vgl. etwa Senatsurteile vom 7. September 2005 - XII ZR 316/02 - FamRZ 2006, 394 m.w.N.; BGHZ 129, 259, 263)....
  • LAG-MUENCHEN, 20.12.2007, 3 Sa 646/07
    1. Zur Frage des Wegfalls der Geschäftsgrundlage für eine betriebliche Altersversorgungsregelung, derzufolge es bei der Zusammensetzung der Betriebspension auf die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung ankommt, wenn sich diese Grenze - wie im Jahr 2005 - überraschend und exorbitant erhöht. 2. Zur Frage der...
  • LAG-MUENCHEN, 30.03.2006, 3 Sa 1036/05
    1. Der Zweck oder das Motiv einer vertraglichen Vereinbarung ist nicht ohne weiteres Bestandteil des Vertragsinhalts. Bei einer Verfehlung des Zwecks oder Nichtverwirklichung des Motivs kann ein Wegfall der Geschäftsgrundlage gegeben sein. Eine Einstandspflicht einer Vertragspartei für die Erreichung des Vertragszwecks besteht nur,...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Geschäftsgrundlage

  • OLG Hamm: Altenteilvertrag gilt auch nach Scheidung (20.06.2013, 14:47)
    Hamm (jur). Verpflichten sich Eheleute, für die Überschreibung eines Hauses die Eltern beziehungsweise Schwiegereltern im Alter zu pflegen und für ihre späteren Beerdigungskosten aufzukommen, gilt solch eine Vereinbarung grundsätzlich auch nach einer Scheidung. Selbst wenn die Eheleute sich scheiden lassen, ist der zuvor getroffene...
  • Die Regulierung des Schattenbanksystems: Rechtliche und ... (22.05.2013, 13:10)
    Veranstaltung am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften diskutiert Wege zur Regulierung des Schattenbanksystems In Reaktion auf die jüngste Finanzkrise wurden zahlreiche Vorschläge unterbreitet, wie der Bankensektor und die Finanzmärkte stärker reguliert werden können. Gleichzeitig kamen jedoch Befürchtungen auf, dass mit...
  • Außerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze (24.04.2013, 12:18)
    Eine vor dem 1. Januar 2003 getroffene Versorgungsvereinbarung, die für den Teil des versorgungsfähigen Einkommens oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Rentenversicherung höhere Versorgungsleistungen vorsieht als für den darunter liegenden Teil (sog. „gespaltene Rentenformel“), ist nach der...
  • Mit körpereigenen Knochenmarkszellen gegen Parkinson: teure ... (08.04.2013, 12:10)
    Entgegen der Marketingbotschaften von internationalen Privatkliniken gibt es noch keine Stammzellen-Therapie gegen die Parkinson-Erkrankung – darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des Welt-Parkinson-Tages am 11. April hin. Patienten zahlten in den vergangenen Jahren in privaten Kliniken auch in...
  • Wirksame Holzlieferungsverträge (03.12.2012, 16:50)
    Die im Jahre 2007 vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW mit einem für die Klausner-Gruppe handelnden Unternehmen abgeschlossenen Holzliefe-rungsverträge sind wirksam und bestehen fort. Das hat der zweite Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am heutigen Tage entschieden und damit das erstinstanzliche Feststellungsurteil des Landgerichts...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Rücktritt und Widerruf, Störung der Geschäftsgrundlage bei Darlehen (20.08.2012, 11:56)
    hallo an alle schreibe gerade meine hausarbeit aber bin mir gerade nicht sicher, wie ich weiterschreiben soll. folgendes liegt vor. a holt sich bei der bank b einen kredit über 200.000 euro um sich bei c eine eigentumswohnung zu besorgen. es fand bei der b keine widerrufsbelehrung statt. die miteinahmen, die durch die vermietung der...
  • Unbenannte Zuwendung rückgängig machen? (28.06.2011, 11:12)
    Hallo, folgendes Problem: A und B (nicht eheliche Lebensgemeinschaft) kaufen zusammen ein Haus und werden sowohl im Grundbuch als auch als Kreditnehmer zu jeweils 50 Prozent eingetragen. In die Immobilie floßen 100.000 Euro Eigenkapital von A. B dagegen brachte nichts ein und wird trotzdem zu 50 Prozent als Miteigentümer...
  • § 122 BGB analog beim Rücktritt (21.03.2011, 13:07)
    Guten Tag! Ich würde gerne mal eure Meinung zu folgendem Problem hören: Ein Verkäufer (V) möchte einen "fabrikneuen" Laptop verkaufen. Ein Bekannter bietet dem Verkäufer 570€ für den Laptop, ein Anderer (A) aber 600€. Der Verkäufer verkauft den Laptop an A für 600€ Angenommen beide Vertragsparteien sind zum Zeitpunkt des...
  • Rückgängigmachen der vorweggenommenen Erbfolge (17.01.2011, 01:00)
    Hallo zusammen, folgender fiktiver Sachverhalt: Eine männliche Person A, Alleininhaber einer Immobilie, überträgt einer weiblichen Person B die Hälfte seiner Immobilie im Zuge der vorweggenommenen Erbfolge, im guten Glauben einer fortwährenden Partnerschaft. Die Beziehung dieser beiden Personen scheitert. Hat Person A die Möglichkeit,...

Geschäftsgrundlage – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiGGeschäftsgrundlage 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte