Geschäftsgebühr

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Geschäftsgebühr

Die Geschäftsgebühr ist ein in dem in Deutschland seit dem 1. Juli 2004 geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelter Begriff, welcher sich auf die anwaltliche Vertretung in nicht rechtshängigen Angelegenheiten bezieht. Die Geschäftsgebühr entsteht für das Betreiben des Geschäfts einschließlich der Information und für die Mitwirkung bei der Gestaltung eines Vertrages.

Die Geschäftsgebühr ist im Vergütungsverzeichnis des RVG unter der Nummer 2300 festgelegt. Anders als bei der Verfahrensgebühr, deren Höhe in erstinstanzlichen Zivilverfahren grundsätzlich bei 1,3 Gebühren liegt, handelt es sich bei der Geschäftsgebühr um eine Rahmengebühr. Die Geschäftsgebühr kann zwischen 0,5 und 2,5 Gebühren betragen. Der Rechtsanwalt bestimmt im Einzelfall und unter Berücksichtigung aller Umstände (Umfang und Schwierigkeit der anwaltlichen Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie Einkommens- und Vermögensverhältnisse) die konkrete Höhe der Gebühr nach billigem Ermessen. Die anwaltliche Praxis hat zur Bemessung einer konkreten Gebühr in Angelegenheiten von durchschnittlichem Umfang die so genannte Mittelgebühr entwickelt, die sich dadurch ermitteln lässt, indem man die niedrigste und die höchste Gebühr addiert und die Summe halbiert. Bei der Geschäftsgebühr würde daher die Mittelgebühr bei 1,5 Gebühren liegen. Der Gesetzgeber hat jedoch bestimmt, dass eine Gebühr von mehr als 1,3 Gebühren nur dann gefordert werden kann, wenn die Tätigkeit umfangreich oder schwierig war. Daher wird in Angelegenheiten von durchschnittlichem Umfang die Geschäftsgebühr in aller Regel bei 1,3 Gebühren liegen. Soweit die Voraussetzungen gegeben sind, kann sich die Gebühr auf bis zu 2,5 Gebühren erhöhen. Dies wird insbesondere bei ausschließlich außergerichtlichen Angelegenheiten der Fall sein, da der Rechtsanwalt in diesen Fällen, anders als bei rechtshängigen Angelegenheiten, z. B. für Verhandlungen mit der Gegenseite keine gesonderte Terminsgebühr berechnen darf.

Vertritt der Rechtsanwalt in derselben Angelegenheit seinen Mandanten sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich, so wird die Geschäftsgebühr in der Regel auf die Verfahrensgebühr des nachfolgenden Rechtsstreites vor Gericht hälftig, höchstens jedoch zu 0,75, angerechnet.

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Geschäftsgebühr


Aktuelle Forenbeiträge

  • Kostenrechnung Vertretungsanwalt (26.05.2013, 16:09)
    Hallo Zusammen, mich interessiert eine mögliche Kostenrechnung eines Vertretungsanwalts B für einen Streitwert in Höhe von 35.295,36 EURO vor dem LG. Thema Kaufrückabwicklung. Ist diese so richtig, wenn sie wie folgt gestellt wird: 387,40 065 Geschäftsgebühr VV 3100 RVG 1082,40 1,2 Terminsgebühr VV 3104 RVG 1172,6 1,3...
  • Inkassobüro, Gebühren, Überschneidung Mahnung mit Schreiben (29.01.2013, 19:19)
    Hallo liebe Forumteilnehmer, Angenommen es wird heute eine Rechnung über 9,90 Euro bezahlt. Am selben Tag trifft ein Schreiben vom inkassabüro ein, das gesamt 68 Euro fordert! Dies setzt sich folgendermaßen zusammen: Rechnungsbetrag 9,90 € Auslagenpauschale wie EMA, Kopien, Porto, Telefon, Material 20 € Inkassogebühren 1,5...
  • Fehlerhafte Gebührenberechnung durch Anwalt? (29.08.2012, 21:43)
    Folgende, selbstverständlich rein fiktive Fallkonstallation: Der privat krankenversicherte A war bei dem Physiotherapeuten (P) in Behandlung. Mittlerweile befindet sich A im Zahlungsverzug und hat nun eine Mahnung/Zahlungsaufforderung des von P beauftragten Rechtsanwalts (R) bekommen. R verlangt nun "gemäß Nr. 2400 VV, §§ 13, 14 RVG...
  • Rechtsanwaltsgebühren (23.01.2012, 18:58)
    Angenommen ein RA berechnet für einen Gegenstandswert x eine 1,3 Geschäftsgebühr und eine 1,5 Einigungsgebühr. Nehmen wir an, die Sreit-Parteien einigen sich nicht, der Fall wird von beiden Parteien nach Zugang der ersten Schreiben einfach nicht weiter verfolgt. Kann ein RA dann trotzdem eine Einigungsgebühr oder ersatzweise eine...
  • Anwaltshonorar (21.01.2012, 15:09)
    Person X erhält ein schreiben eines Rechtsanwalts, in welchem er zurecht aufgefordert wird dem Mandanten Schadensersatz zu bezahlen. Das Honorar setzt sich wie folgt zusammen: Geschäftsgebühr (richtet sich nach Streitwert,: 500€): 58,50 € Telekommunikationspauschale: 11,70€ Honorar-Netto: 70,20€ nun kommen noch die 19% Steuer drauf....

Kommentar schreiben

86 - Dre,i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Geschäftsgebühr – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Geschäftsführer - Aufgaben
    Die Tätigkeit eines Geschäftsführers erfordert eine kaufmännische Ausbildung, eine Weiterbildung oder einen Hochschulabschluss im kaufmännischen Bereich. Der Geschäftsführer vertritt ein Unternehmen gerichtlich und außergerichtlich nach außen....
  • Geschäftsführer - GmbH
    Als „Geschäftsführer“ wird eine Person bezeichnet, deren Aufgabe es ist, die rechtsgeschäftlichen Interessen von einem Verein, einer Partei, eines Unternehmens, einem Verband oder einer sonstigen Organisation wahrzunehmen. Ein Geschäftsführer ist...
  • Geschäftsführer – Gehalt
    Der Geschäftsführeranstellungsvertrag beinhaltet unter anderem auch, dass die GmbH dazu verpflichtet ist, ihrem Geschäftsführer für seine Tätigkeiten ein angemessenes Gehalt zu zahlen. „Angemessen“ bedeutet in diesem Fall, dass es nicht zu hoch...
  • Geschäftsführung ohne Auftrag
    Die Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) ist ein gesetzliches Schuldverhältnis, das in den §§ 677ff. des BGB geregelt ist. Es dient dem Ausgleich von Vor- und Nachteilen, die dadurch entstehen, dass der Geschäftsführer eine Tätigkeit für...
  • Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA)
    Eine Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) liegt dann vor, wenn eine Person eine Tätigkeit für eine andere Person, oft Geschäftsherrn genannt, übernimmt und dabei in den Rechts- und Interessenkreis eingreift, ohne jedoch dazu beauftragt oder...
  • Geschäftsgeheimnis
    Das Geschäftsgeheimnis beinhaltet die Vorgänge innerhalb eines Unternehmens, die nicht der  Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Diese sind nur bestimmten Mitarbeitern innerhalb eines Unternehmens bekannt und unterliegen der...
  • Geschäftsgrundlage
    Im Zivilrecht werden die wesentlichen Umstände, welche die Grundlage eines Vertrages bilden, als Geschäftsgrundlage bezeichnet. Der Anwendungsbereich des Begriffs ist allerdings umstritten. Inhaltsübersicht...
  • Geschäftsidee
    Die meisten Existenzgründer sind sich ihrer Fähigkeiten durchaus bewusst und suchen nach einer entsprechenden Geschäftsidee. Der Existenzgründer sollte branchenbezogen folgende Fragen beantworten können: Wie aufnahmefähig ist der Markt?...
  • Geschäftsjahr
    Das Geschäftsjahr ist ein genau bestimmter Zeitraum , in dem ein Unternehmen am Markt tätig wird. Der Terminus Geschäftsjahr stammt ursprünglich aus dem Handelsrechts , im Steuerrecht nennt man diesen Zeitraum Wirtschaftsjahr (§ 4 a...
  • Geschäftsordnung
    Die Geschäftsordnung ( GO ) eines Gremiums, englisch rules of order oder rules of procedure , ist die Zusammenfassung aller Verfahrensregelungen, nach denen Sitzungen und Versammlungen dieses Gremiums abzulaufen haben. Sie kann...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.