Gesamthandsgemeinschaft

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gesamthandsgemeinschaft

Die Gesamthandsgemeinschaft spielt im Eigentumsecht eine entscheidende Rolle. Es ist eine Sonderform des Miteigentums. Mehrere Personen sind in diesem Fall  Eigentümer an einer Sache. Die Fälle, in denen eine Gesamthandgemeinschaft besteht, sind gesetzlich geregelt: so liegt eine Gesamthandsgemeinschaft vor bei einer Erbengemeinschaft, einer ehelichen Gütergemeinschaft, bei einem rechtsfähigen Verein sowie bei einer Personengesellschaft (Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, offene Handelsgesellschaft, KG).

Jeder ist in der Gesamthandsgemeinschaft Eigentümer der ganzen Sache. Dies wird jedoch durch die Mitberechtigung der Anderen beschränkt. Es besteht auch kein rechtlich abgrenzbarer Anteil. Dieser ist also auch nicht übertragbar oder kann verpfändet werden. Die rechtliche Situation kann sich dabei in einigen Situationen unvorteilhaft auswirken.

Schulden der Gesamthandsgemeinschaft
Die Schulden einer Gesamthandsgemeinschaft müssen von allen Beteiligten getilgt werden. Dazu haften die Betroffenen dann auch immer mit ihrem Gesamthandsvermögen. Handelt es sich bei der Gesamthandsgemeinschaft um einen Personengesellschaft, so müssen diese auch noch mit ihrem persönlichen Vermögen haften. Die Vermögensbereiche der Gesamthandsgemeinschaft sind ausgeschlossen von eigenmächtigen Entscheidungen. Ein Einzelner kann niemals teilweise oder ganz über das Vermögen entscheiden. Es bedarf hier immer die Zustimmung der Anderen.

Die Gesamthandsgemeinschaft im Erbfall
Die Gesamthandsgemeinschaft im Erbfall tritt immer dann auf, wenn ein Erblasser mehrere Erben begünstigt. Diese Erben bilden dann eine Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft ist auch für die Überwachung des Nachlasses verantwortlich. Dazu gehört auch, dass alle Unterschriften der Erben für alle dazugehörigen Dokumente notwendig sind. Alle Nachlassgegenstände dürfen nur gemeinsam in Anspruch genommen werden.  Diese Erbengemeinschaft zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass hier ein gemeinsames Eigentum an einer Gemeinschaftssache vorliegt. Mehrere Personen sind demnach Eigentümer einer oder mehreren geerbten Sachen.

Die Bruchteilsgemeinschaft bei Erbgemeinschaften
Gleichzeitig findet sich hier aber auch die Bruchteilsgemeinschaft. Im Bruchteilseigentum kann frei über den eigenen Anteil verfügt werden. Dies ist in der Gesamthandsgemeinschaft aber nicht der Fall. Laut der Rechtslage sind hier alle am Ganzen beteiligt. Dieser Tatbestand ist so lange gültig, bis das Erbe aufgeteilt wird. Dann wird jeder Erbe Eigentümer der ganzen Sache. Die starke Beschränkung des Gesamthandseigentum bezieht sich vor allem auf die Mitberechtigung und das Mitspracherecht aller Miterben. Die Gesamthandsgemeinschaft bietet den Miterben keinen abgrenzenden Anteil den Vermögensgegenständen des Nachlasses.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Gesamthandsgemeinschaft

  • BildAG-MENDEN, 07.04.2005, 8 VI 20/05
    Kein Auseinandersetzungszeugnis bei Übertragung der Erbteile nach einer b e r e i t s eingetragenen Gesamthandsberechtigten auf eine Miterbin dieser Gesamthandsberechtigten, da hierdurch nichtdie bereits eingetragene Gesamthandsgemeinschaft aufgelöst wird, sondern lediglich innerhalb der Gesamthandsgemeinschaft ein Berechtigtenwechsel...
  • BildBVERWG, 20.05.1998, BVerwG 11 C 7.97
    Leitsätze: 1. Ein einzelnes Mitglied einer ungeteilten Erbengemeinschaft ist nach § 2039 Satz 1 BGB grundsätzlich prozeßführungsbefugt, durch eine in eigenem Namen erhobene Verpflichtungsklage einen zum Nachlaß gehörenden Anspruch der Gesamthandsgemeinschaft auf wertgleiche Abfindung (§ 44 FlurbG) geltend zu machen (im Anschluß an die...
  • BildBFH, 15.07.1998, II R 82/96
    BUNDESFINANZHOF Bei einem schenkweisen Erwerb von einer Gesamthandsgemeinschaft ist --unabhängig von der Frage, ob zivilrechtlich ggf. die Gesamthand als Zuwendende anzusehen ist--, schenkungsteuerrechtlich der Bedachte auf Kosten der Gesamthänder bereichert. Zuwendende und damit --neben dem Bedachten-- Steuerschuldner i.S. von § 20...
  • BildBFH, 22.02.2001, II B 39/00
    BUNDESFINANZHOF Ist der Einheitswert eines Grundstücks in Gesamthandseigentum nur noch für die Grundsteuer von Bedeutung, hat gemäß § 39 Abs. 2 Nr. 2 AO 1977 seine Aufteilung auf die Gesamthänder zu unterbleiben. Die Aufteilung ist für Grundsteuerzwecke nicht erforderlich, weil das GrStG in § 10 Abs. 1 und 3 für beide denkbaren...
  • BildSG-KARLSRUHE, 17.12.2010, S 1 KA 575/10
    1. Die Umwandlung der Trägerin eines Medizinischen Versorgungszentrums von der Rechtsform einer GmbH in die Rechtsform einer GmbH & Co. KGaA hat keine zulassungsrechtlichen Auswirkungen. 2. Medizinische Versorgungszentren können sich nach dem Gesetz aller zulässigen Organisationsformen bedienen. Ist ein Plankrankenhaus Träger...
  • BildOLG-FRANKFURT, 06.12.2005, 11 U 26/05
    1. Besteht aufgrund gemeinsamer Werkschöpfung im Innenverhältnis der Urheber nach § 8 Abs. 1 UrhG ein gesetzliches Schuldverhältnis in Form einer Verwertungsgemeinschaft, so ist dieses gesetzliche Schuldverhältnis zwar durch urheberrechtliche Grundsätze bestimmt, jedoch in bestimmten vermögensrechtlichen Beziehungen nach § 8 Abs. 2...
  • BildBGH, 18.05.1998, II ZR 380/96
    BGB §§ 425 Abs. 1, 705 ff.; ZPO § 829 Abs. 3 a) Aus § 425 Abs. 1 BGB folgt, daß mit der Zustellung eines Pfändungsbeschlusses an einen Gesamtschuldner in der Regel nur die gegen diesen gerichtete Forderung gepfändet wird. b) Steht auf der Drittschuldnerseite eine Gesamthandsgemeinschaft, muß der Pfändungsbeschluß jedem...
  • BildSG-KONSTANZ, 10.12.2013, S 11 U 1518/13
    Die Rechtsprechung zur Teilrechtsfähigkeit der BGB-Außen-Gesellschaft kann nicht auf die Erbengemeinschaft übertragen werden. Steht ein Unternehmen im Eigentum einer Erbengemeinschaft, ist der dort tätige Miterbe Beschäftiger und nicht Unternehmer. Dies gilt jedenfalls dann, wenn er gegenüber den anderen Miterben durch seine...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Schuldhaftes hereiführen einer Darlehenskündigung (29.06.2012, 12:33)
    Hallo an Alle. "A"verwaltet sämtliche in Gesamthandsgemeinschaft ("A" und "B" gehören die Immobilien in noch nicht auseinander gesetzter Gesamthandsgemeinschaft) befindlichen Immobilien ohne die Zustimmung von "B" alleine. Sämtliche Immobilienkonten laufen auf "A" alleine und "B" hat hierauf keinen Zugriff und bekommt auch von den...

Kommentar schreiben

5 - V_i.er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gesamthandsgemeinschaft – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erbunwürdigkeit
    Die Erbunwürdigkeit dient der Feststellung, dass eine Person gemäß §§ 2339 ff. BGB kein Recht zu erben geltend machen kann. Den Antrag stellen kann jeder, dem der Wegfall dieser Person als Erben zugute käme. Die Geltendmachung der...
  • Erbvertrag
    Der Begriff Erbvertrag kommt aus dem deutschen Erbrecht und ist in § 1941 BGB geregelt. Er ist neben dem Testament eine weitere Möglichkeit um die gesetzliche Erbfolge zu verhindern. Es handelt sich somit um einer Verfügung von Todes wegen....
  • Erbverzicht
    Der Erbverzicht ist ein Begriff aus dem Erbrecht. Er bezeichnet die Möglichkeit eines Erben, bereits zu Lebzeiten des Erblassers auf sein Erb- beziehungsweise Pflichtteil zu verzichten. Dieser Erbverzicht führt allerdings nicht zwangsläufig dazu,...
  • EU - Erbrecht / Erbe
    Es bestehen auf EU-Ebene momentan nur wenige Regelungen bezüglich des Erbrechts; diese wurden am 08.06.2012 in die EU-Erbrechtsverordnung aufgenommen. Die EU-Erbrechtsverordnung dient der Vereinheitlichung des internationalen Privatrechts...
  • Gemeinschaft, gemeinschaftliches Testament
    Ein Testament ist als Verfügung einer Person anzusehen, welche beinhaltet, was nach deren Ableben mit deren Vermögen geschehen soll. Grundsätzlich ist es so, dass ein Testament nur durch den Erblasser selbst erstellt werden kann. Ehepartner sowie...
  • Gesetzliche Erbfolge
    Mit der gesetzlichen Erbfolge wird geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine letztwillige Verfügung (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die...
  • Grundstück Erbpacht
    Mit dem Begriff Erbpacht wird im historischen Sinne eine Form des Grundbesitzes im Deutschen Rechtssystem bezeichnet, die schon im Jahr 1900 durch das BGB gem. Art. 63 EGBGB teilweise eingeschränkt wurde und nur in bestimmten Teilen des Landes...
  • Höfeordnung
    Basisdaten Titel: Höfeordnung Abkürzung: HöfeO Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und...
  • Jastrowsche Formel
    Die Jastrowsche Formel (benannt nach dem Verfasser eines Aufsatzes in der Deutschen Notarzeitschrift 1904, Seite 424, in dem sie erstmals vorgeschlagen wurde) ist eine Gestaltungsmöglichkeit im Rahmen von gemeinschaftlichen Testamenten (...
  • Miterbe
    Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, sind diese Miterben. Die Miterben bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass wird mit dem Erbfall gemeinschaftliches Vermögen der Miterben.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.