Frühverrentung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Frühverrentung

In Sachen Rente gibt es immer wieder Unstimmigkeiten. Os ist beispielsweise auch der Begriff Frührente im juristischen Sinne sehr ungenau. Mit einer Frühverrentung bezeichnet man alle Formen des Überganges in der Erwerbslosigkeit, die vorgezogen werden. Eigentlich muss für den Bezug der Altersrente ein gewisses Alter erreicht werden. Tritt aber beispielsweise eine Frühverrentung durch Krankheit ein, müssen die Betroffenen bereits zu einem früheren Zeitpunkt Rentenleistungen in Anspruch nehmen. Das Gleiche kann auch bei der Erwerbsminderungsrente eintreten. Der Vorruhestand hingegen bezeichnet den gleichen Fall bei Beamten, die einen vorgezogenen Beginn der Ruhestandbezüge in Anspruch nehmen müssen. Neben der Frühverrentung durch Krankheit gibt es aber auch noch andere Gründe und Ursachen, die eine Frühverrentung bewirken können. So beispielsweise die schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt und die damit schwierigere Vermittlung.

I. Wenige Bezüge bei Frühverrentung
Wer in die Frühverrentung gerät, muss mit eingeschränkten Leistungen der Rentenkasse rechnen. Der vorzeitige Beginn der Rente vor dem eigentlichen gesetzlichen Renteneintrittsalter, senkt die Rente um 0,3 Prozent pro Monat. Wer also beispielsweise ein Jahr zu früh, die Leistungen der Rentenkasse in Anspruch nehmen muss, wird mit einer geminderten Rente von 3,6 Prozent rechnen müssen. Somit verringert sich der Rentenanspruch bei der Frühverrentung im Gegensatz zu der Regelaltersrente. Das hat zwei Gründe. Zum einen erfolgen den früheren Rentenbeginn nun keine Beitragszahlungen mehr. Und zum anderen muss der Abschlag auf den Rentenwert in Kontext gebracht werden.

II. Frühverrentung wegen Krankheit
Grundsätzlich kann jeder Arbeitnehmer einen Antrag auf Frühverrentung wegen Krankheit stellen. Hierbei spielen dann nicht nur körperliche Belastungen, sondern auch seelische Beeinträchtigungen eine entscheidende Rolle.  Grundvoraussetzung, dass ein Antrag auf Frühverrentung wegen Krankheit bewilligt wird, ist die Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer seine bisherige Tätigkeit nachweislich nicht mehr in vollem Umfang erfüllen kann. Das setzte aber auch voraus, dass der Betroffene vergleichbare Arbeiten auch in seiner Freizeit nicht mehr ausüben kann. Darüber hinaus haben auch arbeitslose Personen einen Anspruch darauf, einen Antrag auf Frühverrentung zu stellen. Hierfür ist jedoch ein Zeitrahmen von zwei Jahren vorgesehen.

III. Die Kürzung der Betriebsrente bei Frühverrentung
Wer als Arbeitnehmer die vorgezogene gesetzliche Altersrente und die vorgezogene Betriebsrente in Anspruch nimmt, muss die doppelte Kürzung seiner Betriebsrente in Kauf nehmen. [Landgericht Köln, 05.02.2003, 7 (6) Sa 874/02].




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 24.01.2017 15:41


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Frühverrentung

Kommentar schreiben

11 - Neu.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Frühverrentung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anlageprodukte - Altersvorsorge
    Inhaltsübersicht 1. Private Altersvorsorge 2. Betriebliche Altersvorsorge 3. Ausschluss 4. Wohnungsbauförderung 1. Private Altersvorsorge Für die eigene als selbstständiges Standbein...
  • Arbeitnehmerähnliche Selbständige
    Selbständige, welche aufgrund bestimmter Bedingungen rentenversicherungspflichtig sind, werden als „ Arbeitnehmerähnliche Selbständige “ bezeichnet. Sie gelten dennoch nicht als Arbeitnehmer, wenn sie auf Dauer und im Wesentlichen nur...
  • Deutsche Rentenversicherung
    Die Aufgaben der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland (allgemeine Rentenversicherung und knappschaftliche Rentenversicherung) werden von Regionalträgern und Bundesträgern wahrgenommen, die seit dem 1. Oktober 2005 unter dem...
  • Ersatzzeiten
    Als "Ersatzzeiten" werden bei der gesetzlichen Rentenversicherung jene Zeiten bezeichnet, in denen der Versicherte aus Gründen, welche er selbst nicht beeinflussen konnte, daran gehindert gewesen ist, Rentenbeiträge zu zahlen. Dies...
  • Erwerbsunfähigkeitsrente
    Als "Erwerbsunfähigkeitsrente" (eigentlich: "Erwerbsminderungsrente") wird eine Rentenleistung bezeichnet, welche gesetzlich Versicherte bei eingeschränkter Erwerbsfähigkeit beziehen können.  Für den Erhalt der Erwerbsunfähigkeitsrente...
  • Generationenvertrag
    Der sogenannte Generationenvertrag soll einen angenommenen Konsens der Gesellschaft umschreiben, welcher die Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung sicherstellen soll. Die jeweils Erwerbstätigen (oder jedenfalls der Großteil von...
  • Gesetzliche Rentenversicherung
    Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) ist ein Bereich des deutschen Sozialversicherungssystems, welcher der Alterssicherung von Beschäftigten dient. Auch Renten an Hinterbliebene, Rehabilitationsleistungen sowie Renten wegen verminderter...
  • Renten und dauernde Lasten
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Umfang des Sonderausgabenabzugs 3. Abgrenzung Rente oder dauernde Last 4. Dauernde Lasten als Werbungskosten 1. Allgemeines Renten und dauernde Lasten...
  • Rentenarten
    Bei den gesetzlichen Rentenarten wird unterschieden zwischen Altersrente, die ab einem bestimmten Alter ausbezahlt wird; Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, auf die jene Versicherte Anspruch haben, die nicht mehr...
  • Rentenkauf
    Renten sind periodisch wiederkehrende Bezüge, die auf einem einheitlichen Rentenstammrecht beruhen und auf die der Empfänger für den vereinbarten Zeitraum (Zeitrenten: mindestens zehn Jahre; Leibrenten: auf Lebenszeit) Anspruch hat ....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Rentenversicherung

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.