Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiFFreiheitsstrafe 

Freiheitsstrafe

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Freiheitsstrafe

Eine Freiheitsstrafe wird als Folge auf eine rechtswidrige und schuldhafte Straftat im Rahmen des Strafgesetzbuches (StGB) verhängt. Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe erfolgt als Einheitsstrafe in einer Justizvollzugsanstalt139 StVollzG).

I. Zeitliche Freiheitsstrafe

Sie darf gemäß § 38 Abs. 2 Halbsatz 1 StGB maximal 15 Jahre betragen. Eine Freiheitsstrafe unter sechs Monaten darf nur verhängt werden, wenn es aufgrund besonderer Tatumstände oder aufgrund der Täterpersönlichkeit unerlässlich ist (§ 47 Abs. 2 Halbsatz 1 StGB. Die Verhängung einer Freiheitsstrafe unter einem Monat ist nicht zulässig (§ 38 Abs. 2 Halbsatz 2 StGB und Art. 298 EGStGB). Eine Ausnahme gilt im Jugendstrafrecht.

II. Lebenslange Freiheitsstrafe

Sie ist das Höchstmaß für schwerste Verbrechen und wird nur verhängt, wenn das Strafgesetz dieses vorsieht (z. B. Mord, § 211 StGB). Bei unverhältnismäßigen Umständen kann auch ein milderes Strafmaß gewählt werden. Bei lebenslanger Freiheitsstrafe kann ein Verurteilter nach 15 Jahren erstmals die Freilassung auf Bewährung beantragen.

III. Freiheitsstrafe bei Jugendlichen (Jugendstrafe, §§ 17 ff. JGG)

Das Strafgesetz sieht bei Jugendlichen eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten und maximal 10 Jahren vor. Sie kann im Gegensatz zur Freiheitsstrafe bei Erwachsenen auch zur Bewährung ausgesetzt werden.

IV. Aussetzung der Freiheitsstrafe zur Bewährung

Bewährung bezeichnet den Zeitraum, in welchem die zeitige Freiheitsstrafe nicht vollstreckt wird. Die Freiheitsstrafe darf maximal zwei Jahre betragen (§ 56 Abs. 2 StGB). Der Verurteilte hat während dieser Zeit Gelegenheit, sich in Freiheit zu bewähren. Wird der Verurteilte rückfällig, erfolgt der Widerruf der Strafaussetzung (§ 56f StGB) und die Freiheitsstrafe muss verbüßt werden. Voraussetzungen sind eine günstige Täterprognose sowie besondere Tatumstände und die Persönlichkeit des Verurteilten. In der Schweiz und in Österreich wird die Freiheitsstrafe auf Bewährung auch als „bedingte Freiheitsstrafe“ bezeichnet.

V. Aussetzung der restlichen Freiheitsstrafe

Wurde eine Freiheitsstrafe zu zwei Drittel verbüßt (bei lebenslanger Freiheitsstrafe mindestens 15 Jahre), kann der Rest der Freiheitsstrafe unter Berücksichtigung des allgemeinen Sicherheitsinteresses und wenn der Verurteilte zustimmt zur Bewährung ausgesetzt werden. Dabei sind z. B.

  • die Persönlichkeit des Verurteilten,
  • die Vorgeschichte,
  • die Tatumstände,
  • das Verhalten des Verurteilten m Strafvollzug,
  • die Lebensverhältnisse des Verurteilten

zu berücksichtigen. Auch die Auswirkungen, die die Strafaussetzung auf den Verurteilten haben, müssen bedacht werden.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Freiheitsstrafe, Bewährung, lebenslange Freiheitsstrafe, Bewährung

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Freiheitsstrafe


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Freiheitsstrafe

  • Vergewaltigung auf Arbeitsweg ist kein Arbeitsunfall (19.06.2013, 07:50)
    Kassel (jur). Wird eine Frau von einem Bekannten auf ihrem Arbeitsweg überfallen und vergewaltigt, ist dies kein Arbeitsunfall. Denn sind persönliche Motive und nicht der Arbeitsweg wesentliche Ursache für den Überfall, können betroffene Arbeitnehmer keinen Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung beanspruchen, urteilte am Dienstag,...
  • „Wanze“ am Auto ist verboten (11.06.2013, 12:46)
    Privatdetektive machen sich strafbar, wenn sie am Auto einer Person im Rahmen eines Überwachungsauftrags heimlich einen GPS-Empfänger anbringen, um deren Bewegungen zu überwachen. Dies hat nach D.A.S. Angaben der Bundesgerichtshof entschieden. Das Vorgehen der Detektive sei ein strafbarer Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. BGH,...
  • Keine Diskriminierung eines ausländischen Verurteilten (04.06.2013, 13:46)
    Das im Grundgesetz und in der Europäischen Menschenrechtskonvention geregelte Diskriminierungsverbot gebietet es nicht, einem zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten ausländischen Staatsbürger eine vorzeitige Abschiebung in sein Heimatland zu ermöglichen, wenn er im Strafvollzug keine Lockerungen erfahren hat. Das hat der 1....
  • Kein Kindergeld bei Haftstrafe während des Studiums (04.06.2013, 08:19)
    München (jur). Lassen sich erwachsene Kinder wegen einer Haft von ihrem Studium beurlauben, besteht grundsätzlich für diese Zeit kein Kindergeldanspruch. Denn mit der Strafhaft wird die Ausbildung unterbrochen, so der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am aktuell veröffentlichten Urteil vom 23. Januar 2013 (Az.: XI R 50/10). Kindergeld...
  • FAU-Expertenkommentar: Das NSU-Verfahren ist keine Wiedergutmachung (18.04.2013, 09:10)
    Schockiert hatte die deutsche Öffentlichkeit auf das Bekanntwerden der NSU-Mordserie reagiert: Das Land musste sich mit Terror von rechts und dem größten Verfassungsschutzskandal der jüngeren bundesrepublikanischen Geschichte auseinandersetzen. Am 6. Mai beginnt nun der Prozess gegen Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Betreff Führungszeugnis (29.06.2013, 17:33)
    Hallo! Nachdem ich im Vorfeld schon mal die erreichbaren Beiträge hier gelesen habe, habe ich mich angemeldet. Die Antworten hierzu sind ein wenig verwirrend und das Gesetz zum Bundeszentralregister ist ein wenig unverständlich formuliert. Aus diesem Grunde möchte ich mal ein erfundenes Beispiel nennen: Eine Person wurde vor langer...
  • § 85a SGBX - Strafvorschrift rechtswidrige Datenerhebung (11.06.2013, 17:36)
    § 85a Strafvorschriften (1) Wer eine in § 85 Abs. 2 bezeichnete vorsätzliche Handlung gegen Entgelt oder in der Absicht, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Was ist hier unter "bereichern" zu verstehen? Ein Kommentar...
  • Straftat vor Bewährung (11.06.2013, 09:22)
    Guten Tag, Ich wurde im April 2013 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt (6 Monate Freiheitsstrafe auf 3 Jahre), wegen Betrug. (iphone verkauft ohne abzusenden). Vorbestraft war ich bereits wegen Diebstahl mind. Sachen. Zu meinen Bewährungsauflagen gehört der Rückzahlungsnachweis der Reibungslos funktioniert. Jetzt habe ich eine...
  • Straftat vor Bewährung (11.06.2013, 09:21)
    Guten Tag, Ich wurde im April 2013 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt (6 Monate Freiheitsstrafe auf 3 Jahre), wegen Betrug. (iphone verkauft ohne abzusenden). Vorbestraft war ich bereits wegen Diebstahl mind. Sachen. Zu meinen Bewährungsauflagen gehört der Rückzahlungsnachweis der Reibungslos funktioniert. Jetzt habe ich eine...
  • § 85a SGBX - Strafvorschrift rechtswidrige Datenerhebung (10.06.2013, 19:50)
    § 85a Strafvorschriften (1) Wer eine in § 85 Abs. 2 bezeichnete vorsätzliche Handlung gegen Entgelt oder in der Absicht, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Was ist hier unter "bereichern" zu verstehen? Ein Kommentar...

Freiheitsstrafe – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFreiheitsstrafe 

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum