Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiFFreibetrag 

Freibetrag

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Freibetrag

Ein Betrag, welcher in der Lage ist, die Steuerbemessungsgrundlage zu mindern, wird als Freibetrag bezeichnet.

Im Gegensatz zur Freigrenze müssen bei Überschreitung des Freibetrags nicht die gesamten Einnahmen versteuert werden, sondern nur der den Freibetrag übersteigenden Teil der Einnahmen.

Beispiel: Einnahmen aus Kapitalvermögen (z. B. Zinsen) 10.000 Euro ./.Werbungskostenpauschale 51 Euro ./.Sparerfreibetrag 750 Euro = Steuerbemessungsgrundlage 9.199 Euro = Einkünfte aus Kapitalvermögen

Das deutsche Steuerrecht kennt zahlreiche Freibeträge, die teils aus sozialen Gründen eingeführt wurden, teils der Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens dienen. Die wichtigsten Freibeträge sind:

Inhaltsübersicht

I. Einkommensteuer

  • Grundfreibetrag: Als Grundfreibetrag bezeichnet man den Betrag, bis zu dem keine Einkommensteuer erhoben wird. Er ist Bestandteil des Einkommensteuertarifs. Im Veranlagungszeitraum (VZ) 2006 beträgt er 7.664 Euro. § 32a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 EStG
  • Sparerfreibetrag: Kapitalerträge werden nur dann besteuert, wenn sie 750 Euro übersteigen. § 20 Abs. 4 EStG
  • Freibetrag bei der Veräußerung von Unternehmen(steilen): § 16 Abs. 4 EStG, ähnlich § 17 Abs. 3 EStG. Beide Freibeträge reduzieren sich, sofern der Gewinn aus dem Verkauf eine bestimmte Höhe übersteigt, so dass bei großen Gewinnen kein Freibetrag mehr gewährt wird.
  • Kinderfreibetrag nach § 32 EStG.
  • Abfindungsfreibetrag nach § 3 Nr.9 EStG.
  • Alleinerziehendenentlastungsbetrag nach § 24b EStG.
  • Altersentlastungsbetrag nach § 24a EStG.
  • Ausbildungsfreibetrag nach § 33a Abs.2 EStG.
  • Behindertenpauschbetrag nach § 33b EStG.
  • Freibetrag für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft nach § 14 EStG.
  • Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr.26 EStG.
  • Rabattfreibetrag nach § 8 Abs.3 EStG.
  • Versorgungsfreibetrag nach § 19 Abs.2 EStG.
  • Zukunftssicherungsfreibetrag nach § 3 Nr.62,63,64 EStG

II. Die Erbschaftsteuer

  • Sachliche Freibeträge:
    • § 13 ErbStG: Steuerfrei bleiben: Hausrat bis zu einem Wert von 41.000 € und andere bewegliche körperliche Gegenstände bis zu einem Wert von 10.300 €, jeweils nur bei Personen der Steuerklasse I (s.u.), ansonsten nur für insgesamt 10.300 €. Bestimmte andere Zuwendung, z. B. bei denkmalgeschützten Immobilien o. ä.
    • § 13a ErbStG: In Unternehmen gebundenes Vermögen, sofern der Betrieb weiter geführt wird: 225.000 €, der restliche Teil ist nur zu 65 % anzusetzen.
  • Persönliche Freibeträge § 16 ErbStG:
    • Ehegatten: 307.000 €
    • Kinder und Kinder verstorbener Kinder: 205.000 € pro Elternteil
    • restliche Personen der Steuerklasse I (Ehegatte, Kinder, Stiefkinder, Enkel etc., teilweise Eltern und Großeltern): 51.200 €
    • Personen der Steuerklasse II (u.a.: Geschwister, Schwiegereltern und -kinder): 10.300 €
    • Personen der Steuerklasse III: 5.200 €

III. Andere Steuerarten

  • Gewerbesteuer: Personengesellschaften und Einzelunternehmer werden erst dann zur Gewerbesteuer herangezogen, wenn ihr Gewerbeertrag 24.500 € übersteigt. Mit dem Freibetrag wird berücksichtigt, dass Personengesellschaften und Einzelunternehmer den Unternehmerlohn nicht vom Gewinn abziehen dürfen, wie es Kapitalgesellschaften bei den Geschäftsführervergütungen tun dürfen, selbst wenn der Geschäftsführer gleichzeitig Gesellschafter ist.
  • Körperschaftsteuer: Freibetrag für bestimmte Körperschaften, §§ 24, 25 Körperschaftsteuergesetz

IV. Freibeträge, Freigrenzen und Werbungskostenpauschbeträge

Von Freibeträgen zu unterscheiden sind Freigrenzen und Werbungskostenpauschbeträge, die ähnliche Zielsetzungen und Wirkungen haben.

  • Freibetrag vs. Freigrenze: Während ein Freibetrag auch dann noch gewährt wird, wenn die Einkünfte den Freibetrag überschreiten, wird eine Freigrenze dann nicht mehr gewährt.
  • Freibetrag vs. Werbungskostenpauschbetrag: Ein Freibetrag wird nach Abzug von Werbungskosten gewährt, während ein Werbungskostenpauschbetrag wegfällt, wenn man höhere Werbungskosten geltend machen will. Beispiel: Bei Einnahmen von 1.000 und Ausgaben (Werbungskosten, WK) von Fall a: 50 €, Fall b: 200 € wird ein Freibetrag (FB) und ein Werbungskostenpauschbetrag (WKP) von jeweils 100 € gewährt.



 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Freibetrag

  • AG-KLEVE, 18.01.2006, 31 IK 18/00
    Ermittlung eines pfändungsfreien Betrags für Einmalzahlung aus Abfindung für Arbeitsplatzverlust in Wohlverhaltensperiode durch Abzug von Freibetrag nach fiktiver Fortbeschäftigung.
  • BGH, 19.05.2004, IXa ZB 310/03
    Ist die erste unterhaltsberechtigte Person im Sinne des § 850c Abs. 1 Satz 2 ZPO ein Kind, so ist für dieses der erhöhte Freibetrag der ersten Stufe und nicht lediglich der verminderte Freibetrag der zweiten Stufe maßgeblich.
  • BFH, 21.07.2009, X R 2/09
    Der Freibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG wird personenbezogen gewährt; er steht dem Steuerpflichtigen für alle Gewinneinkunftsarten nur einmal zu.
  • VG-GIESSEN, 15.09.2011, 3 K 290/11.GI
    Ein (Zusatz-)Freibetrag vom Einkommen der Eltern ist nach § 25 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 BAföG auch dann anzusetzen, wenn das berücksichtigungsfähige Geschwister in Strafhaft ist.
  • OVG-GREIFSWALD, 18.04.2011, 2 L 70/06
    1. Der Zulassungsantragsteller kann die von ihm geltend gemachten Zulassungsgründe jederzeit beschränken.2. Zum Freibetrag nach § 3 Abs. 3 Satz 7 IHK-G.

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Freibetrag

  • Raten-Rückzahlung einer Prozesskostenhilfe auch bei Privatinsolvenz (03.12.2012, 09:56)
    Mainz (jur). Eine Privatinsolvenz schützt überschuldete Arbeitnehmer nicht automatisch davor, dass sie eine gewährte Prozesskostenhilfe in Raten zurückzahlen müssen. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Donnerstag, 29. November 2012, veröffentlichten Beschluss vom 5. September 2012 entschieden...
  • Pfändungsschutzkonto darf nicht teurer als Girokonto sein (26.11.2012, 10:27)
    Am 13.11.2012 hat der Bundesgerichtshof auf Betreiben u.a. der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. die Rechtswidrigkeit der von zahlreichen Banken und Sparkassen erhobenen Zusatzgebühr für das Pfändungsschutzkonto festgestellt. Ein Pfändungsschutzkonto ist eine besondere Form des Girokontos, welches dazu bestimmt ist, den so...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Lärmbelästigung einer Disco (nicht das übliche ;)) und Geld ... (03.07.2013, 10:42)
    Hallo liebe Fachgemeinde. Mir drängen sich 2 Fragen auf die ich hier nun los werden will. Fangen wir mit der Lärmbelästigung an... Nehmen wir an ein Student würde in eine ihm zuvor unbekannte Stadt ziehen, in ein Viertel wo Nachts das Leben erwacht und sich eine Bar nach der anderen tummelt (wer jetzt denk, "typisch, wieder so einer...
  • Arbeitsrecht- BAB (23.05.2013, 15:23)
    Was wäre wenn, A. BAB beantragt, Vater bereits verstorben, Mutter 60% schwerbehindert (G) mit einem Einkommen von 1700 Euro. Einkommen des A. 316 Euro Aubildungsgehalt, 219 Euro Halbwaisenrente (nicht alles anrechnungsfähig) und 184 Euro Kindergeld (anrechnungsfreies Einkommen) A. wohnt mit seiner Freundin zusammen und muss eine...
  • Rangordnung Verwaltungsvorschrift (24.04.2013, 14:11)
    Hallo zusammen, folgender Sachverhalt: A stellt einen Antrag auf Leistungen nach SGB III §§56ff. A erhält einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 29 € monatlich. Im Bewilligungsbescheid ist angegeben, dass ein Zusatzbedarf für Miete nach § 61 (1) Satz 3 SGB III nicht berücksichtigt werden kann, da das Einkommen des Ehegatten von A...
  • 1 monatige Nebenbeschäftigung nicht der Arge gemeldet . (12.12.2012, 01:07)
    Person A bezieht bis zum 30 Oktober alg 1 und hat bis zum 30 September eine Nebenebeschäftigung bei der arge angegeben mit monatlich 120 Euro .Person A Fängt am 1 November einen neuen Job an und macht im Oktober probearbeiten . Daraufhin bekommt Person a am 15 . November eine Zahlung von 200 Euro für die probearbeiten in bar . Jetzt...

Freibetrag – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFreibetrag 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Einkommensteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum