Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiFFortsetzungsfeststellungsklage 

Fortsetzungsfeststellungsklage

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Fortsetzungsfeststellungsklage

Im öffentlichen Recht wird eine Klage vor dem Verwaltungs-, Sozial- oder Finanzgericht, bei der die Festellung der Rechtswidrigkeit eines erledigten Verwaltungsaktes angestrebt wird, als Fortsetzungsfeststellungsklage bezeichnet.

Der Begriff beruht darauf, dass gegen Verwaltungsakte grundsätzlich eine Anfechtungsklage zu erheben ist. Erledigt sich der Verwaltungsakt (oder ist er bereits von Anfang an erledigt), ist die Anfechtungsklage jedoch unzulässig. In diesem Fall müsste die Klage abgewiesen werden, wenn § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO nicht die Möglichkeit vorsähe, dass die Rechtswidrigkeit dennoch festgestellt werden kann. Der ursprüngliche Prozess wird also als Feststellungsklage fortgesetzt — zumindest, wenn eine Anfechtungsklage bereits erhoben war.

Die Fortsetzungsfeststellungsklage ist in der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in § 113 Abs. 1 Satz 4, in der Finanzgerichtsordnung in §100 Abs.1 Satz 4 und im Sozialgerichtsgesetz (SGG) in § 131 Abs. 1 Satz 3 geregelt. In allen drei Prozessordnungen wird jedoch nur, wie die systemtische Stellung der Vorschriften erhellt, der Fall der Erledigung nach Klageerhebung behandelt. Weil das Gesetz nach (noch) [[Literaturmeinung|herrschender Meinung] eine Klage bei vorprozessualer Erledigung eines Verwaltungsaktes nicht vorsieht, wird die Fortsetzungsfeststellungsklage ] bei einer Erledigung vor Klageerhebung analog angewendet. Aus der Rechtsweggarantie in Art. 19 Abs. 4 Grundgesetz ergebe sich, dass Rechtsschutz gegen alle belastenden Akte staatlicher Gewalt gewährleistet sein müsse.

Die ihm vordringen befindliche Gegenauffassung verneint hier jedoch eine planwidrige Regelungslücke, welche Voraussetzung für die Analogie wäre. Vielmehr sei die Feststellungsklage nach § 43 VwGO einschlägig. Das Bundesverwaltungsgericht hat sich dieser Meinung in einem obiter dictum angeschlossen (BVerwGE 109, 203).

Im Polizeirecht ist die Fortsetzungsfeststellungsklage sehr häufig, da sich Maßnahmen der Polizei (die oft auch Verwaltungsakte darstellen) mit ihrem Vollzug typischerweise erledigen; wer z.B. nach einem Platzverweis den jeweiligen Ort verlassen hat, ist durch den Verweis später nicht mehr betroffen.

I. Rechtsnatur der Fortsetzungsfeststellungsklage

Umstritten ist die Rechtsnatur der Fortsetzungsfeststellungsklage. Sie kann einerseits als Anfechtungsklage, als Feststellungsklage oder als Klage eigener Art (lat. sui generis) gesehen werden.

II. Die Sachurteilsvoraussetzungen

Bisher gingen Rechtsprechung und Lehre wohl überwiegend davon aus, dass die Fortsetzungsfeststellungsklage der Anfechtungsklage jedenfalls sehr nahe steht und daher die besonderen Sachurteilsvoraussetzungen der Anfechtungsklage zu beachten sind.

Eine Voraussetzung für die Zulässigkeit der Klage ist jedenfalls ein berechtigtes Interesse an der begehrten Feststellung. Ein solches Interesse erkennt die Rechtsprechung in folgenden Fällen an:

  • Wiederholungsgefahr: Die Behörde lässt erkennen, dass sie einen gleichartigen Verwaltungsakt wieder erlassen wird, wenn sie dies für notwendig erachtet.
  • Präjudizinteresse: Die Klage ist zulässig, wenn sie der Vorbereitung eines Amtshaftungsprozesses dient. Dies wird jedoch nur dann anerkannt, wenn sich das Gericht bereits mit der Sache befasst hat und verwertbare Prozessergebnisse vorliegen. Es betrifft damit nur die Fälle der Erledigung nach Klageerhebung.
  • Rehabilitationsinteresse: Der Verwaltungsakt oder dessen Vollziehung haben eine besonders diskriminierende Wirkung. Dies kann nur der Fall sein, wenn Dritte davon Kenntnis erlangt haben.
  • Tiefgreifender Grundrechtseingriff: Bei besonders belastenden Maßnahmen wird angenommen, dass auch bei Nichtvorliegen der übrigen Fallgruppen eine gerichtliche Überprüfung staatlicher Akte möglich sein muss. Diese Begründung des Feststellungsinteresses ist jedoch besonders umstritten und wird teils für überflüssig gehalten.

III. Analoge Anwendung / Rechtsprechung des BVerwG

Die Fortsetzungsfeststellungsklage regelt nach dem Gesetzeswortlaut lediglich den Fall, dass sich der angegriffene Verwaltungsakt nach Klageerhebung erledigt hat. Dem Bürger soll dann noch zumindest der Weg der Feststellung der Rechtswidrigkeit offen bleiben, wenn gegen die Maßnahme selbst nichts mehr unternommen werden kann, weil sie bereits durchgeführt wurde.

Man wendet diese Klageart aber auch für Fälle analog an, in denen noch gar keine Anfechtungsklage erhoben war. Der Grund liegt darin, dass bei manchen Maßnahmen eine Klage gar nicht möglich ist (z.B. wenn die Polizei eine sofortige Maßnahme vornimmt). Dem Bürger sollte aber trotzdem der Weg vor die Gerichte ermöglicht werden und nicht nur deshalb verschlossen sein, weil hierfür nicht genügend Zeit für eine Klageerhebung zwischen Bekanntgabe und Erledigung der Maßnahme war. Im Weiteren ist die Fortsetzungsfeststellungsklage auch für Verpflichtungssituationen analog angewandt worden (sog. doppelte Analogie). Wenn also der Bürger, die Behörde zum Handeln verpflichten wollte, dies aber nicht mehr möglich war, weil die Handlung nicht mehr vorgenommen werden kann (Beispiel: Sondernutzungserlaubnis für Straßen im Rahmen einer bestimmten Veranstaltung, die zwischenzeitlch bereits stattgefunden hat), sollte er ebenfalls die Möglichkeit haben, feststellen zu lassen, dass die Erlaubnis hätte erteilt werden müssen.

In der neueren Rechtsprechung zeichnet sich jedoch die Tendenz ab, diese analogen Anwendungsgebiete der Fortsetzungsfeststellungsklage zukünftig als gewöhnliche Feststellungsklage nach § 43 VwGO zu behandeln sind (siehe BVerwG NVwZ 2000, 63). Das Bundesverwaltungsgericht deutet an, dass es angesichts der marginalen Unterschiede in den Voraussetzungen und Möglichkeiten der beiden Klagearten, nicht erforderlich sei, eine andere Klageart entsprechend anzuwenden. Dies ist wäre auch überzeugend: Es kann in all diesen (oben erläuterten) Fällen, auf die ja bereits gesetzlich geregelte Feststellungsklage nach § 43 VwGO zurückgegriffen werden. Eine Auffüllung einer Gesetzeslücke durch analoge Anwendung der Fortsetzungsfeststellungsklage bedarf es daher gar nicht. Gegner dieser Ansicht verweisen jedoch gerade auf die bestehenden Unterschiede beider Klagearten und begründen damit die Erforderlichkeit einer analogen Anwendung.

Für den Kläger wird es aber zunächst nicht komplizierter: Auch das BVerwG erkennt an, dass sich die analoge Anwendung der Fortsetzungsfestellungsklage soweit etabliert hat, dass es sinnvoll ist, auch diese Klageart als zulässig und statthaft zu behandeln. Es bietet sich angesicht dieser Lage also auch weiterhin an, im Wege der Fortsetzungsfeststellungsklage vorzugehen.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Acht + 8 =

Entscheidungen zum Begriff Fortsetzungsfeststellungsklage

  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 15.10.1997, 1 S 2555/96
    1. Hat sich der angefochtene Verwaltungsakt vor Klageerhebung erledigt, muß die in entsprechender Anwendung von § 113 Abs 1 S 4 VwGO statthafte Fortsetzungsfeststellungsklage innerhalb der Monatsfrist des § 74 Abs 1 S 2 VwGO und, falls keine ordnungsgemäße Rechtsmittelbelehrung über die Möglichkeit einer Fortsetzungsfeststellungsklage...
  • VG-FREIBURG, 17.06.2009, 1 K 2234/08
    Begründet der Ausländer während des Rechtsstreits um die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis wieder seinen Aufenthalt, und sei es auch nur vorübergehend, im Ausland, so wird, sofern ihm keine Rechtsposition (etwa aus § 81 Abs. 4 AufenthG oder wegen rechtswidriger Abschiebung) für eine Wiedereinreise zusteht, seine gegen die untere...
  • HESSISCHER-VGH, 04.05.2001, 4 UE 858/94
    Ein im Wege der Fortsetzungsfeststellungsklage geltend gemachter Anspruch auf Feststellung der Rechtswidrigkeit der Unterlassung eines Verwaltungsaktes ist mangels Vermögenswertes von vornherein ungeeignet, im Insolvenzverfahren rechtlich zur Masse zu gehören, wenn der beabsichtigte Amtshaftungsprozess, der mit der...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 17.10.1995, 3 S 1/93
    1. Wird in einem Fortsetzungsfeststellungsurteil festgestellt, daß das als Baurechtsbehörde zuständige Landratsamt zur Erteilung eines beantragten Bauvorbescheids über die planungsrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens verpflichtet war, den es im Hinblick auf die Versagung des Einvernehmens der Gemeinde abgelehnt hatte, wird zugleich...
  • HESSISCHER-VGH, 08.04.2013, 2 A 1718/12
    Wenn eine wegen Mitteilung über die Beendigung des Versicherungsschutzes ergangene Verfügung über die Außerbetriebsetzung eines Kraftfahrzeugs aufrechterhalten bleibt auch nach Nachweis über Fortbestand bzw. Erneuerung des Versicherungsschutzes, steht dem Betroffenen ein berechtigtes Interesse nach § 113 Abs.1 Satz 4 VwGO für die...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Fortsetzungsfeststellungsklage

  • Keine Erledigung einer Klage auf Erteilung einer Baugenehmigung ... (30.06.2011, 15:30)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass sich durch die Anordnung der sofortigen Vollziehung eines Zurückstellungsbescheides die Klage auf Erteilung einer Baugenehmigung nicht erledigt. Die Zurückstellung eines Bauantragsist ein Institut des Baurechts, das die Baugenehmigungsbehörde berechtigt, ein...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Klageart der Aufrechnung (21.08.2012, 19:25)
    Hallo zusammen, ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen. Also kurze Sachverhalt lautet: die Behörde fordert den B einen Kostenbescheid nach Abschleppen seines Fahrzeuges i.H.v 150 Euro. B legt dagegen einen Widerspruch ein. Als B unter Hinsweis auf das noch nicht abgeschloßene Widerspruchsverfahren immer noch nicht die Zahlung...
  • Anspruch auf Einschreiten der Polizei (08.10.2010, 03:02)
    Hallo liebe Gemeinde, ich habe eine Frage zum Fall: Vor dem Haus des E findet eine Protestaktion statt, es versammeln sich 50 Personen. 2 Personen steigen über den Zaun auf das Grundstück des E. E ruft daraufhin die Polizei, damit sie eingreift und sein Eigentum schützt. E meint Polizei müsse ihm helfen, weil...
  • Anspruch auf Einschreiten der Polizei (08.10.2010, 02:57)
    Hallo liebe Gemeinde, ich habe eine Frage zum Fall: Vor dem Haus des E findet eine Protestaktion statt, es versammeln sich 50 Personen. 2 Personen steigen über den Zaun auf das Grundstück des E. E ruft daraufhin die Polizei, damit sie eingreift und sein Eigentum schützt. E meint Polizei müsse ihm helfen, weil...

Fortsetzungsfeststellungsklage – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFortsetzungsfeststellungsklage 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte