Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiFFlächennutzungsplan 

Flächennutzungsplan

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Flächennutzungsplan

Bei einem Flächennutzungsplan handelt es sich gem. § 1 Absatz 2 BauGB [Baugesetzbuch] um einen vorbereitenden Bauleitplan eines Stadtgebiets, dessen Regelung sich nach den §§ 5 ff. BauGB richtet. Durch den Flächennutzungsplan werden also die städtebaulichen Planungs- und Entwicklungsziele festgelegt. Er ist damit zunächst vom Bebauungsplan (§§ 8 ff. BauGB) zu unterscheiden.

I.  Aufgabe der Bauleitplanung
Nach § 1 Absatz 1 BauGB ist es Aufgabe der Bauleitplanung (also nach § 1 Absatz 2 BauGB Flächennutzungsplan und Bebauungsplan), die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde vorzubereiten und zu leiten. Nach § 1 Absatz 5 BauGB sollen sie eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen miteinander in Einklang bringt, und eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung gewährleisten sowie dazu beitragen, eine menschenwürdige Umwelt zu sichern und die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen.
 

II.  Der Flächennutzungsplan
Ein Flächennutzungsplan dient dazu einer grafischen Plandarstellung, in dem gem. § 5 BauGB für das ganze Gemeindegebiet die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in den Grundzügen dargestellt wird. Der Flächennutzungsplan wird von den Gemeinden erstellt und gibt in groben Zügen Auskunft über Bauflächen und Baugebiete sowie Verkehrsflächen und Grünanlagen.

In § 5 Absatz 2 BauGB werden unter anderem folgende Beispiele genannt, die im Flächennutzungsplan dargestellt werden können:

  • die Ausstattung des Gemeindegebiets,
    insbesondere solche Anlagen und Einrichtungen zur Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des öffentlichen und privaten Bereichs
  • Flächen für den überörtlichen Verkehr und für die örtlichen Hauptverkehrszüge
  • Flächen für Versorgungsanlagen sowie für die Abfallentsorgung und Abwasserbeseitigung
  • Grünflächen, wie Parkanlagen, Dauerkleingärten, Sport-, Spiel-, Zelt- und Badeplätze, Friedhöfe
  • Flächen für die Landwirtschaft und Wald

Damit ist der Flächennutzungsplan die Grundlage, auf der die Bebauungspläne entstehen.
 

III.  Abgrenzung zum Bebauungsplan
Ein Bebauungsplan liegt gem. § 30 Absatz 1 BauGB hingegen vor, wenn eine Festsetzung über die Art und das Maß der Nutzung, die örtlichen Verkehrsflächen sowie die überbaubaren Grundstücksflächen vorhanden ist (sog. qualifizierter Bebauungsplan). Sollten diese Voraussetzungen nicht vorliegen, so ist das Bauvorhaben gem. § 30 Absatz 3 BauGB im Übrigen nur nach Maßgabe des § 34 BauGB (im Innenbereich) oder des § 35 BauGB (im Außenbereich) zulässig (sog. einfacher Bebauungsplan).




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 27.06.2015 12:59


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Flächennutzungsplan

  • BildKlage gegen Windkraftanlage in Solingen-Gräfrath bleibt ohne Erfolg (04.04.2012, 16:02)
    Dies hat der 8. Senat des Oberverwaltungsgerichts mit heute zugestelltem Beschluss entschieden. Die Kläger hatten mit ihrer Klage vor dem Verwaltungsgericht geltend gemacht, die Errichtung der Windkraftanlage verstoße gegen Planungsrecht und...
  • BildKlagen gegen Autobahnneubau in Bremen haben Erfolg (24.11.2010, 12:08)
    Die Klagen mehrerer Anwohner gegen den Neubau der Bundesautobahn A 281 zwischen Neuenlander Ring und Kattenturmer Heerstraße in Bremen hatten vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig überwiegend Erfolg. Das rund 1,6 km lange Neubauvorhaben...

Entscheidungen zum Begriff Flächennutzungsplan

  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, 24.04.2009, OVG 10 S 13.08
    Flächennutzungsplan Vetschau/Spreewald
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 24.01.2008, 12 LB 44/07
    Erteilung eines immissionsschutzrechtlichen Vorbescheids für 2 Windkraftanlagen; Konzentrationsplanung für Windenergie im Regionalen Raumordnungsprogramm und im Flächennutzungsplan.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 08.03.2007, 12 MN 13/07
    Zur Überprüfung der Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen im Flächennutzungsplan im Rahmen der Normenkontrolle nach § 47 VwGO.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 13.06.2007, 12 LC 36/07
    Zur Erteilung eines immissionsschutzrechtlichen Vorbescheides für die Errichtung von zwei Windkraftanlagen außerhalb von im Flächennutzungsplan für die Windenergienutzung dargestellten Vorrangflächen.
  • BildVG-GOETTINGEN, 09.03.2006, 2 A 235/04
    Eine Gemeinde darf die maximale Bauhöhe von Windkraftanlagen durch Flächennutzungsplan wegen ihrer Kennzeichnungspflicht als Luftfahrthindernis aus Gründen des Landschaftsbildes und des Naturschutzes auf 100 m beschränken.
  • BildBVERWG, 18.08.2005, BVerwG 4 C 13.04
    Der Flächennutzungsplan darf bei der Darstellung der Art der Bodennutzung nicht über Grundzüge hinausgehen. Welche Darstellungen zu den Grundzügen der Art der Bodennutzung gehören, hängt nicht von dem Grad ihrer Bestimmtheit, sondern davon ab, ob sie den Bezug zur jeweiligen städtebaulichen Konzeption "für das ganze Gemeindegebiet" (§...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 29.01.2013, 3 S 1409/11
    Zur Statthaftigkeit und zum Rechtsschutzbedürfnis eines Normenkontrollantrags gegen die Änderung eines Flächennutzungsplans trotz gleichzeitigem Normenkontrollantrag gegen einen aus dem geänderten Flächennutzungsplan entwickelten Bebauungsplan.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 23.01.2013, 3 S 1409/11
    Zur Statthaftigkeit eines Normenkontrollantrags gegen die Änderung eines Flächennutzungsplans und zum Rechtsschutzbedürfnis bei gleichzeitigem Normenkontrollantrag gegen einen aus dem geänderten Flächennutzungsplan entwickelten Bebauungsplan.
  • BildVG-HANNOVER, 28.08.2003, 4 A 2750/03
    1. DEWI-Studie als Vorauswahl für Flächennutzungsplan ungeeignet. 2. Generelle Abstandsforderung von 750 m von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden im Außenbereich bewertet den Schutzanspruch des Wohnens über.
  • BildBAYERISCHER-VGH, 02.07.2013, 13 A 12.1659
    Der Umstand, dass ein Flurstück nach der Darstellung im Flächennutzungsplan ganz oder teilweise als Bauerwartungsland zu qualifizieren ist, ist ein wesentlicher planerischer Belang, der als solcher in die Ermessensabwägung bei der Einbeziehung in das Flurbereinigungsgebiet einzustellen ist.Flurbereinigung; Gebietsabgrenzung;...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Spielturm auf Pachtland Brandenburg (31.05.2013, 11:10)
    Folgender fiktiver Fall: Jemand pachtet im Bundesland Brandenburg ein Grundstück von einem Privaten. Dieses Grundstück ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde als "private Grünfläche" gekennzeichnet und grenzt auf 2 Seiten an eine Pferdekoppel und auf einer Seite an das Grundstück einer Reihenhaussiedlung. Die verbleibende Seite stellt...
  • nachträgliche Änderung Flächennutzungsplan (19.04.2013, 14:36)
    Angenommen ich kaufe ein Grundstück an einem See im Aussenbereich auf welchem ein kleines, sanierungsbedürftiges Haus steht welches seit ca. 10 Jahren unbewohnt ist.Der aktuelle Flächennutzungsplan weist dieses Grundstück als Wohnbaufläche aus.Nun soll ein benachbartes Grundstück vom Mischgebiet zum Gewerbegebiet verändert bzw....
  • Baum-Grasgarten-Grünfläche, Grundbuchrecht (06.02.2013, 12:03)
    Angenommen A wohnt im alten unbeplanten Ortsgebiet in einem Ort in Baden Württemberg. Er kauft hinter seinem Haus ein "gefangenes" Grundstück welches nicht als Bauplatz ausgewiesen ist und an einer Seite an Felder grenzt. Auf alten Plänen (Bezeichnung für ganzes Gebiet "Mitten im Dorf") und in älteren Grundbucheinträgen wird das...
  • Bauerwartungsland Zeitspanne in Jahren (15.01.2012, 10:03)
    Hallo zusammen,vielleicht kann jemand kompetent folgende Frage klären:Gibt es eine Vorschrift, die besagt, wann man Ackerland in Bauerwartungsland ändern muss? Im Klartext: Ab wann kann man damit rechnen, dass bebaut wird. Mir ist klar, dass es nicht zwingend erforderlich ist, dann einen Flächennutzungsplan zu erstellen. Nicht desto...
  • Vorgehensweise zur Änderung eines Flächennutzungsplanes (25.12.2011, 11:00)
    Hallo Jura Experten. Ich würde gerne wissen, wie man Einträge im Flächennutzungsplan ändern lassen kann. Hintergrund: (Rein hypothetisch) Ein Verein zur Jugendkulturförderung möchte gerne ein ehemaliges Gebäude des Grünflächenamtes einer westdeutschen Großstadt nutzen, das seit ca 5 Jahren leer steht. Im Kataster ist als Nutzung der...

Kommentar schreiben

58 + A;c ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Gast  (02.09.2014 20:57 Uhr):
Hallo, es geht um eine Frage zur Verbindlichkeit eines Flächennutzungplans (FNP). Ist ein FNP generell behördenverbindlich? Was wäre, wenn z.B. eine Windkraftanlage (< 50 m, baugenehmigungspflichtig) im Außenbenbereich errichtet werden würde (§ 35 Abs. 1 BauGB), die Fläche im FNP als Landwirtschaftsfläche dargestellt wäre -sonst aber nichts gegen eine Errichtung sprechen würde?



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFlächennutzungsplan 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Flächennutzungsplan – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Firmenwagen-Steuer
    Firmenwagen-Steuer : Verschiedene Berechnungen Stellt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, so muss er, aber auch der Arbeitnehmer Firmenwagen-Steuer zahlen. Die Berechnung dieser Steuer ist unterschiedlich...
  • First-Come-First-Serve-Prinzip
    Das First-Come-First-Serve-Prinzip beschreibt den Grundsatz, dass derjenige, der zuerst kommt, auch zuerst bedient wird. Das First-Come-First-Serve-Prinzip ist auch unter verschiedenen weiteren Begriffen bekannt:...
  • Fiskalische Hilfsgeschäfte
    Fiskalische Hilfsgeschäfte zählen neben der erwerbswirtschaftlichen Betätigung zum fiskalischen Handeln, also zu einer Tätigkeit der öffentlichen Verwaltung, bei denen diese nicht als Träger von Hoheitsrechten auftritt, sondern als eine...
  • Fiskalisches Handeln
    Als fiskalisches Handeln werden nicht hoheitliche Tätigkeiten der öffentlichen Verwaltungen bezeichnet. Gemeint sind damit allgemeine Tätigkeiten wie zum Beispiel der Kauf von Büromaterial, Heizöl, Schutzkleidung, Dienstwagen etc. oder die...
  • Fixgeschäft
    Der Begriff Fixgeschäft wird in Zusammenhang mit solchen Rechtsgeschäften verwendet, bei denen wenn eine Leistung bis zu einem festgelegten Termin erbracht sein muss (sog. Leistungszeit). Die Frage, ob es sich bei einem Rechtsgeschäft...
  • Flächentarifvertrag
    Ein Flächentarifvertrag ist ein Tarifvertrag für einen bestimmten räumlichen Geltungsbereich (Tarifgebiet), eine bestimmte Fläche (z. B. Nordrhein-Westfalen oder den Bezirk Küste). Er gilt immer für eine oder mehrere Branchen (Metall,...
  • Flexible Arbeitszeit
    Arbeitszeitlösungen, welche von den üblichen Arbeitszeiten bezüglich ihrer Dauer und Lage der täglichen, wöchentlichen, monatlichen oder jährlichen Arbeitszeit abweichen, werden als "flexible Arbeitszeiten" bezeichnet. Dabei wird davon...
  • Fliegender Gerichtsstand
    Als fliegenden Gerichtsstand nach § 32 ZPO bezeichnet man die freie Wählbarkeit des Gerichtsstandes, wobei insbesondere bei Magen und Wettbewerbsverstößen im Internet der Verletzer an jedem Ort gerichtlich belangt werden kann, an dem seine...
  • Flucht
    Flucht ist jedes Verhalten mit dem sich der Täter der Strafverfolgung entziehen will
  • Fluchtgefahr
    Soll in Deutschland eine Untersuchungshaft gemäß § 112 Abs. 2 Nr. 2 StPO wegen Fluchtgefahr angeordnet werden, so kann dies nur geschehen, wenn die drei Voraussetzungen Fluchtgefahr, Verhältnismäßigkeit und dringender Tatverdacht erfüllt sind....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht / Architektenrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.