Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiFFirmenwagen-Steuer 

Firmenwagen-Steuer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Firmenwagen-Steuer

Firmenwagen-Steuer : Verschiedene Berechnungen

Stellt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, so muss er, aber auch der Arbeitnehmer Firmenwagen-Steuer zahlen. Die Berechnung dieser Steuer ist unterschiedlich möglich und frei wählbar.

Ein Firmenwagen - auch Dienstwagen genannt - wird dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt, um Geschäftstermine einhalten zu können. Teilweise sind Firmenwagen aber auch obligatorisch - etwa bei Vorständen und Geschäftsführern oder auch anderen Führungskräften. Der Firmenwagen dient nicht zuletzt dazu, die besondere Position innerhalb eines Unternehmens nach außen hin zu repräsentieren und ist daher auch ein Statussymbol. Auch besondere Vertreter des Staates, wie etwa der Bundeskanzler oder auch die Bundesminister, haben Firmenwagen, damit Chauffeure sie sicher zu allen wichtigen Terminen bringen.

Mittels eines Vertrages wird meistens die Rückgabe des Wagens bei Kündigung oder sonstigen Ausscheidens aus dem Unternehmen festgeschrieben. Erleidet der Firmenwagen einen Schaden, so kann es sein, dass der Arbeitnehmer diesen zu seinen Kosten beheben muss. Hat der Arbeitnehmer kein Verschulden an dem Schadensfall, so muss der Arbeitgeber die Kosten der Reparatur tragen.

Generell muss ein Firmenwagen nicht nur für dienstliche Zwecke genutzt werden - auch für den Weg zur Arbeit sowie für private Angelegenheiten darf er genutzt werden. Allerdings muss man für die Nutzung für private Angelegenheiten Steuern zahlen. Sie stellt nämlich einen geldwerten Vorteil nach § 8 Abs.2 S.2 EStG in Verbindung mit § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG dar.

Anwendbar zur Festlegung der Firmenwagen-Steuer sind zwei verschiedene Wege. Im Sinne der 1-%-Regel wird jeden Monat 1% des Brutto-Listenpreises für Neuwagen im Inland angesetzt. Die zweite Möglichkeit ist, mittels eines Fahrtenbuches die real entstandenen Kosten herauszufinden. Der Arbeitgeber muss ebenfalls Firmenwagen-Steuer im Zuge der Umsatzsteuer zahlen, weil die Überlassung des Wagens an seinen Arbeitnehmer eine unentgeltliche Wertabgabe darstellt. Dabei kann ebenfalls die 1-%-Regelung greifen, ein Fahrtenbuch eingesetzt werden oder eine sachgemäße Schätzung erfolgen. Bei einer Schätzung muss aber eine gewisse Nachvollziehbarkeit, zum Beispiel mittels eines einfachen Fahrtenbuches, gegeben sein. Auch die Fahrten zur Arbeit, also der Arbeits- und Heimweg, müssen vom Arbeitnehmer als geldwerter Vorteil versteuert werden. Zur Berechnung dient das Fahrtenbuch oder je Kilometer 0,03 % des monatlichen Brutto-Listenpreises für Neuwagen im Inland.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 13.05.2011 13:05
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

21 + Vie;;r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFirmenwagen-Steuer 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Firmenwagen-Steuer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • ESt - Steuersatz
    Der Einkommensbesteuerung liegt der Einkommensteuertarif zu Grunde, der aus einer Progressionszone und einer Proportionalzone besteht. In der Proportionalzone wird das Einkommen mit einem gleich bleibenden Steuersatz belastet, während in der...
  • Finanzamt
    1. Steuernummern Mit Beginn der unternehmerischen Tätigkeit sind Sie grundsätzlich verpflichtet, die Tätigkeitsaufnahme dem Finanzamt am Sitz Ihres Unternehmens mitzuteilen. Mit der Gewerbeanmeldung wird das Finanzamt automatisch über den...
  • Finanzamt - Auskunft
    Gemäß § 89 AO haben Steuerpflichtige eine nAnspruch darauf, verbindliche Auskünfte seitens des Finanzamtes zu erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der Steuerpflichtige gemäß der Rechtssprechung des BGH keinen Anspruch darauf hat, einen...
  • Finanzbehörde
    Bei einer Finanzbehörde handelt es sich um eine Behörde, welcher die Finanzverwaltung obliegt. Gemäß § 6 Abs. 2 AO gelten als Finanzbehörden: das Bundesministerium der Finanzen die für die Finanzverwaltung zuständigen obersten...
  • Firmenwagen
    Inhaltsübersicht 1. Wahlrechte bei der Ermittlung des Arbeitslohns bzw. der Nutzungsentnahme 2. Methode 1 - Fahrtenbuchmethode 2.1 Nachweis aller Pkw-Kosten und der tatsächlichen Fahrleistung 2.2...
  • Firmenwagenbesteuerung
    Die Firmenwagenbesteuerung wird immer dann wichtig werden, wenn ein Arbeitnehmer ein firmeneigenes Auto auch für private Fahrten einsetzt. Durch diese Aktion entsteht ein steuerlich geldwerter Vorteil, auf den Lohnsteuer zu erheben ist....
  • Folgen der Verletzung - Steuergeheimnis
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Unterlassungsanspruch 3. Schadenersatz 4. Strafrechtliche Folgen 5. Disziplinarrechtliche Folgen 6. Strafrechtliches Verwendungsverbot...
  • Freistellung - Bauabzugssteuer
    Inhaltsübersicht 1. Grundsatz 2. Antrag auf Freistellungsbescheinigung 3. Ablehnung der Freistellungsbescheinigung 4. Besonderheiten bei Arbeitsgemeinschaften 5....
  • Fremdkapital
    Das Fremdkapital eines Unternehmens entspricht den auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesenen Schulden, also Verbindlichkeiten und Rückstellungen. Aus Fremdkapital leiten sich grundsätzlich Gläubigerforderungen ab (Zins- und...
  • Fristen - Jahresabschluss
    Inhaltsübersicht 1. Umfang des Jahresabschlusses 2. Handelsrechtliche Fristen 2.1 Einzelunternehmen / Personengesellschaften 2.2 Kapitalgesellschaften 3. Steuerrechtliche Fristen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.