Firmentarifvertrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Firmentarifvertrag

Der Firmentarifvertrag wird zwischen einem einzelnen Arbeitgeber und der zuständigen Gewerkschaft speziell für das Unternehmen des Arbeitgebers abgeschlossen.

I. Welchen Inhalt hat der Firmentarifvertrag?

Der Firmentarifvertrag regelt alle Arbeitsbedingungen wie auch die Einkommensbedingungen eines Unternehmens. Er besteht aus einem schuldrechtlichen Teil und aus einem normativen Teil.

Im schuldrechtlichen Teil eines Firmentarifvertrages sind alle Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt. Im normativen Teil findet man die Regelungen über betriebliche und betriebsverfassungsrechtliche Angelegenheiten sowie alle wesentlichen Details zum Inhalt der Arbeitsverträge und die Richtlinien zu deren Abschluss oder Beendigung.

II. Warum werden Firmentarifverträge abgeschlossen

Der Abschluss von Firmentarifverträgen ist häufig in sehr großen Unternehmen oder in Unternehmen vorzufinden, in denen der Arbeitgeber keinem Verband angehört. Hier können spezielle Regelungen getroffen werden, die nur für das Unternehmen Gültigkeit haben und die in einem flächendeckenden Tarifvertrag nicht zu finden sind. Ein Firmentarifvertrag wird sehr oft vor dem Hintergrund der Kostensenkung abgeschlossen. Generell gilt der Firmentarifvertrag für eine bestimmte Laufzeit, die im Vertrag genau definiert ist. Das Unternehmen hat aber auch die Möglichkeit, den Firmentarifvertrag zu kündigen.

Der Firmentarifvertrag kann jedoch auch die Regelung des flächendeckenden Tarifvertrages übernehmen. Dann bezeichnet man ihn als Anerkennungstarifvertrag.

III. Die Zugehörigkeit zu einem Verband schließt den Abschluss eines Firmentarifvertrages nicht aus

Gehört ein Arbeitgeber einem Verband an, so kann er trotzdem für sein Unternehmen einen Firmentarifvertrag abschließen. Dieser hat auch Vorrang gegenüber dem flächendeckenden Tarifvertrag, den der entsprechende Arbeitgeberverband mit der Gewerkschaft abgeschlossen hat. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Firmenvertrag zu Lasten der Arbeitnehmer bestimmte Regelungen verdrängt. [BAG, 4.4.2001, AZR 237/00]

Im Jahre 1990 betrug die Zahl der Firmentarifverträge noch rund 2.550. Diese ist in den letzten Jahren auf mehr als das doppelte angestiegen. Im Jahre 2003 waren es bereits 7.450 Unternehmen, die einen eigenen Firmentarifvertrag abgeschlossen hatten.

IV. Die Vorteile und Nachteiles eines Firmentarifvertrages

Der Vorteil eines Firmentarifvertrages liegt darin, dass er im Gegensatz zum flächendeckenden Tarifvertag auf die speziellen Bedingungen und Erfordernisse des jeweiligen Betriebes abgestimmt werden kann. Nachteilig ist es, dass das Unternehmen selbst für die Kosten der Aushandlung des Tarifvertrages aufkommen muss.

Auch fehlt es dem Betrieb an einem Schutz und der finanziellen Unterstützung des Arbeitgeberverbandes, sollte es zu einem Arbeitskampf kommen. In so einer Situation kann das sehr unangenehme Folgen für den Betrieb haben.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Firmentarifvertrag

  • BildFür die Hälfte der Beschäftigten gilt ein Branchentarifvertrag (03.06.2013, 10:10)
    Im Jahr 2012 arbeiteten rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von mehr als 15.000 Betrieben durch das Institut für...
  • BildFür jeden zweiten Beschäftigten gilt ein Branchentarifvertrag (01.06.2012, 11:10)
    Im Jahr 2011 arbeiteten rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von mehr als 15.000 Betrieben durch das Institut für...
  • BildNachbindung an einen Tarifvertrag nach § 3 Abs. 3 TVG (02.07.2009, 11:38)
    „Andere Abmachung“ nach § 4 Abs. 5 TVG Ein Arbeitgeber ist nach seinem Verbandsaustritt an die vom Arbeitgeberverband geschlossen Tarifverträge kraft Nachbindung nach § 3 Abs. 3 TVG bis zu deren Ende unmittelbar und zwingend gebunden....
  • BildIAB-Betriebspanel: Tarifbindung nimmt weiter ab (14.06.2007, 11:00)
    Die Zahl der tarifgebundenen Betriebe ist in den letzten zehn Jahren erheblich zurückgegangen. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von 16.000 Betrieben und Verwaltungen durch das Institut für Arbeitsmarkt- und...
  • BildBAG: Unwirksamkeit einer tariflichen Differenzierungsklausel (10.05.2007, 19:42)
    Tarifliche Differenzierungsklauseln sehen für Mitglieder der tarifschließenden Gewerkschaft höhere Leistungen vor als für nicht tarifgebundene Beschäftigte. Das kann zB. durch sog. Tarifausschlussklauseln geschehen, wonach bestimmte Leistungen nur...

Entscheidungen zum Begriff Firmentarifvertrag

  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 27.09.2010, 4 TaBV 2/10
    Gehen im Falle der Verschmelzung durch Aufnahme die Arbeitsverhältnisse der Arbeitnehmer des aufgenommenen Unternehmens gemäß § 324 UmwG in Verbindung mit § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf das aufnehmende Unternehmen über, so findet ein für die Arbeitnehmer des aufnehmenden Unternehmens geltender Firmentarifvertrag auch auf die übernommenen...
  • BildLAG-BADEN-WUERTTEMBERG, 21.12.2010, 6 Sa 90/10
    1. Ein Firmentarifvertrag gilt auch bei Umwandlung durch Ausgliederung auf einen bestehenden Rechtsträger kollektiv-rechtlich fort, wenn der aufnehmende Rechtsträger keine Arbeitnehmer beschäftigt. 2. Eine große dynamische Bezugnahmeklausel (Tarifwechselklausel) ist AGB-rechtlich wirksam.
  • BildBAG, 18.02.2003, 1 AZR 142/02
    Ein nicht dem Arbeitgeberverband angehörender Arbeitgeber kann nach Ablauf eines Verbandstarifvertrags in einen um dessen Neuabschluß geführten Verbandsarbeitskampf einbezogen werden, wenn ein mit ihm abgeschlossener ungekündigter Firmentarifvertrag keine eigenständigen inhaltlichen Regelungen enthält, sondern lediglich auf die jeweils...
  • BildLAG-MUENCHEN, 15.05.2007, 6 TaBV 41/07
    Bei einem Firmentarifvertrag verbietet die aus seinem schuldrechtlichen Teil folgende Durchführungspflicht i. V. m. der Tarifhoheit in seinem Zuständigkeitsbereich auch den Abschluss nachteilig abweichender Individualvereinbarungen (zwei Stunden unbezahlte Mehrarbeit).
  • BildBAG, 10.12.2002, 1 AZR 96/02
    1. Ein Streik ist nicht allein deshalb rechtswidrig, weil gegenüber einem verbandsangehörigen Arbeitgeber ein Firmentarifvertrag erzwungen werden soll. 2. Erkennbar abschließende verbandstarifliche Kündigungsschutzbestimmungen stehen während der tarifvertraglichen Laufzeit grundsätzlich der streikweisen Durchsetzung eines...
  • BildBAG, 24.01.2001, 4 ABR 4/00
    1. Ein Firmentarifvertrag kann für eine künftige Gesellschaft abgeschlossen werden. 2. Der Abschluß eines Zuordnungstarifvertrages ist in entsprechender Anwendung des § 3 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG für mehrere selbständige Betriebe möglich. 3. Die Erteilung der behördlichen Zustimmung nach § 3 Abs. 2 BetrVG spricht dafür, daß durch die...
  • BildLAG-NUERNBERG, 21.11.2006, 6 Sa 470/06
    1. Arbeitsvertragsbedingungen, die im Wege der Fortgeltung eines wegen Verbandsaustritts nicht mehr geltenden Tarifvertrags nach § 3 Abs. 3 TVG auf das Arbeitsverhältnis anwendbar waren, werden durch einen Firmentarifvertrag zumindest dann verdrängt, wenn dieser durch dieselbe Gewerkschaft abgeschlossen ist, die auch Vertragspartner...
  • BildBAG, 29.08.2001, 4 AZR 332/00
    1. Die wegen beiderseitiger Tarifgebundenheit unmittelbar und zwingend geltenden Bedingungen eines Firmentarifvertrages werden nach einem Betriebsübergang zum Inhalt des Arbeitsverhältnisses, dies aber nur mit dem Tarifstand zur Zeit des Betriebsübergangs. Spätere Änderungen der im Firmentarifvertrag in Bezug genommenen...
  • BildLAG-NIEDERSACHSEN, 27.01.2005, 7 Sa 669/04
    Die von dem Bundesarbeitsgericht entwickelten Grundsätze zur Auslegung einer vertraglichen Bezugnahmeklausel als Gleichstellungsabrede gelten nicht, wenn der Arbeitgeber bezüglich der in Bezug genommenen Tarifverträge nicht tarifgebunden ist, sondern einen Anerkennungstarifvertrag (Firmentarifvertrag) abgeschlossen hat. Dies gilt...
  • BildBAG, 24.01.2001, 4 AZR 655/99
    Leitsätze: Ein Firmentarifvertrag geht einem Flächentarifvertrag auch dann vor, wenn er Regelungen des Flächentarifvertrages zu Lasten der Arbeitnehmer verdrängt. Aktenzeichen: 4 AZR 655/99 Bundesarbeitsgericht 4. Senat Urteil vom 24. Januar 2001 - 4 AZR 655/99 - I. Arbeitsgericht Düsseldorf - 8 Ca 8308/98 - Urteil vom 17. März...

Kommentar schreiben

95 + Fü, nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Firmentarifvertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
    Dieser Artikel oder Abschnitt weist folgende inhaltlich problematische Lücken auf: Anpassung der Absätze an AAG Hilf Wikipedia, indem du die fehlenden Informationen recherchierst und einfügst ! Die Entgeltfortzahlung...
  • Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) – Lohnfortzahlung
    Die Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer im Krankheitsfall ist in Deutschland im Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) geregelt. Das Gesetz gewährt Arbeitnehmern und Auszubildenden im Fall einer unverschuldeten Krankheit mit Arbeitsunfähigkeit über einen...
  • Entschädigungen
    Ob Entschädigungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer steuerpflichtig sind, richtet sich nach dem tatsächlichen Grund der Zahlung. Erfolgt die Zahlung als Entgelt für die Arbeitsleistung oder als Ersatz für entgangene Einnahmen, so besteht...
  • Faktisches Arbeitsverhältnis
    1024x768 Als faktisches Arbeitsverhältnis (auch fehlerhaftes Arbeitsverhältnis genannt) wird ein Arbeitsverhältnis bezeichnet, bei dem ein zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossener Arbeitsvertrag von Anfang an...
  • Fester freier Mitarbeiter
    Ein „ freier Mitarbeiter “ ist ein Selbständiger, welcher aufgrund eines Dienst- oder Werkvertrags für ein Unternehmen Aufträge ausführt, ohne dass er selbst Angehöriger dieses Unternehmens ist. Für ihn gelten somit nicht die allgemeingültigen...
  • Flexible Arbeitszeit
    Arbeitszeitlösungen, welche von den üblichen Arbeitszeiten bezüglich ihrer Dauer und Lage der täglichen, wöchentlichen, monatlichen oder jährlichen Arbeitszeit abweichen, werden als "flexible Arbeitszeiten" bezeichnet. Dabei wird davon...
  • Form - Befristetes Arbeitsverhältnis
    Ein befristeter Arbeitsvertrag unterliegt der Schriftform. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass der gesamte Arbeitsvertrag schriftlich erstellt sein muss: es ist ausreichend, wenn die Befristung ausdrücklich benannt und dies schriftlich...
  • Freistellung (Arbeitsrecht)
    Im Arbeitsrecht bezeichnet die Freistellung die einseitige Anordnung des Arbeitgebers oder eine einvernehmliche Vereinbarung zwischen den Parteien des Arbeitsvertrages, einen Arbeitnehmer von der Pflicht zur Erbringung seiner Arbeitsleistung...
  • Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage
    Für den Fall, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer kündigt, ist es für den Arbeitgeber entscheidend, hierauf unmittelbar zu reagieren und seinerseits, insbesondere durch Inanspruchnahme von Beratung durch einen Anwalt,...
  • fristlose Kündigung
    Eine fristlose Kündigung kann nur unter strengen Voraussetzungen erfolgen. Dementsprechend ist bei einer fristlosen Kündigung auch von einer außerordentlichen Kündigung die Rede. Eine ordentliche Kündigung kann in keinem Fall ohne eine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.