Firmenrechtsschutz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Firmenrechtsschutz

Firmenrechtsschutz – die Absicherung für den Rechtsstreit. Aber lohnt sich die Firmenrechtsschutzversicherung für alle Selbständigen? Die Versicherungsbeiträge liegen recht hoch. Abwägen und vergleichen lohnt sich.

Der Firmenrechtsschutz gilt für Unternehmen, Selbständige, Freiberufler und kann auch die Familienmitglieder des Versicherungsnehmers einschließen. Übernommen werden standardmäßig die Gerichtskosten inklusive aller eingeschlossenen Kosten, Anwaltskosten und die Gutachterkosten. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf den Bereich Arbeitsrechtsschutz, Strafrechtsschutz, Schadenersatzrechtschutz, Versicherungsvertragsrechtschutz und Sozialgerichtsrechtsschutz.

Tatsächlich häufen sich die Rechtsstreitigkeiten im privaten als auch gewerblichen Sektor und Selbständige decken mit einer üblichen Privatrechtsschutzversicherung ihre gewerbliche Tätigkeit nicht, oder nur im Rahmen einer Selbständigkeit nebenberuflichen Ausmaßes, ab. Allein die gesetzlichen Regelungen sind für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler oft nicht überschaubar und Rechtsstreitigkeiten ergeben sich leicht mit Geschäfts- und Vertragspartnern. Viele Streitfälle beschäftigen auch im gewerblichen Bereich eher unnötigerweise die Anwälte und Gerichte und ließen sich durch ausgehandelte Übereinkünfte schnell regeln, jedoch greifen auch die jeweiligen Streitpartner bevorzugt zu Rechtsmitteln und eine Reaktion ist unvermeidbar.

Der Firmenrechtsschutz springt nun immer dann ein, wenn sich Rechtsstreitigkeiten ergeben und kann Unternehmen und Selbständige vor den Kosten langwieriger Rechtsstreite und sogar vor dem wirtschaftlichen Ruin bewahren, da eine Kostenübernahme für Streitfall und Verfahren erfolgt. Lohnenswert ist eine Firmenrechtsschutzversicherung stets für Verfahren vor dem Straf- und Arbeitsgericht, die sich obligatorisch in die Länge ziehen und hohe Kosten verursachen. Abgedeckt werden mit dem Firmenrechtsschutz jedoch keine Mahnverfahren, wenn z.B. der Auftraggeber nicht zahlt, und auch zivilgerichtliche Streitigkeiten und Verwaltungsstreitigkeiten werden durch eine standardmäßige Firmenrechtsschutzversicherung nicht abgedeckt.

Als besonders heikel ist der Bereich der vertraglichen Streitigkeiten innerhalb einer gewerblichen Tätigkeit einzustufen, da sich gerade in diesem Segment häufig Unstimmigkeiten ergeben, die jedoch wegen der schlechten Schadenquoten in der Vergangenheit für einen Großteil der Berufsgruppen nicht mehr in der Firmenrechtsschutzversicherung eingeschlossen sind. Vor Versicherungsabschluss sollten die durch die gewerbliche Tätigkeit möglichen individuellen Risiken also genau geprüft werden.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 13.05.2011 14:44
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

79 + Dre. i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Firmenrechtsschutz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Direktversicherung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Weitere Besonderheiten 3. Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung als Direktversicherung 4. Steuerliche Behandlung der Einzahlungen 1. Allgemeines...
  • Direktversicherung - Arbeitnehmer
    Mit Direktversicherung bezeichnet man einen Lebensversicherungsvertrag (Risiko-, Kapital- oder Rentenversicherung), mit dem als versicherte Person ein Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber versichert wird. Im Todesfalle können der Arbeitnehmer...
  • Direktversicherung - Insolvenz / Arbeitswechsel
    Die Direktversicherung ist eine der vielen verschiedenen Varianten der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Fall wird eine Lebensversicherung für den Arbeitnehmer abgeschlossen und die Beiträge dafür zahlt der Arbeitgeber. Entweder verstehen...
  • Elektronikversicherung
    Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Gegenstand 3. Versicherte Gefahren 4. Nicht versicherte Schäden/Kosten 1. Einführung Die Elektronikversicherung (EL) - vormals...
  • Familienversicherung (Stand 2009)
    Die Familienversicherung ist als Teilbereich der gesetzlichen Krankenversicherung dazu geschaffen worden, damit Familienangehörige von gesetzlich Versicherten beitragsfrei mitversichert werden können. In den Bereich der...
  • Gebäudeversicherung
    Die Gebäudeversicherung ist eine von vielen sogenannten Kompositversicherungen . Als Kompositversicherungen bezeichnet man sämtliche Arten der Versicherung im Bereich der Unfall- und Schadenversicherungen . Die Gebäudeversicherung definiert...
  • Geschädigter
    Als Geschädigter bezeichnet man eine Person, die einen Schaden erlitten hat . Im Versicherungsrecht beschreibt der Begriff Geschädigter die dritte der Ecken des Dreiecks, das durch einen Versicherungsvertrag zustande kommt. Hier finden sich...
  • Geschäfts-Inhaltsversicherung
    Die Geschäfts-Inhaltsversicherung ist eine gebündelte Versicherung, die mehrere Versicherungssparten zusammenfasst. So werden in der Regel die Risiken Feuer, Einbruchdiebstahl mit Raub, Leitungswasser, Sturm mit Elementarereignissen und die...
  • Gesetzliche Unfallversicherung
    Die gesetzliche Unfallversicherung spaltet sich von der Sozialversicherung ab. Sie beruht auf der gesetzlichen Grundlage des Siebten Buch Sozialgesetzbuch und hat ihre Wurzeln in der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung von 1884. Versicherungsnehmer...
  • Glasversicherung
    Der Glasversicherung liegen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Glasversicherung (AGlB 2010) zugrunde. Die Glasversicherung deckt das Risiko des Bruchs von versicherten Scheiben oder Glasplatten. Mitversichert sind auf Antrag...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.