Finanzdienstleistungsaufsicht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Finanzdienstleistungsaufsicht

Zu den Aufgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFIN) zählen die Beaufsichtigung sowie die Kontrolle der deutschen Bankenbranche. Gegründet wurde sie im Jahre 2002 durch die Zusammenlegung der Bundesaufsichtsämter für Kreditwesen, des Versicherungswesens sowie des Wertpapierhandels.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht beaufsichtigt

Die Leitung des BaFIN obliegt einem fünfköpfigen Direktorium.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Finanzdienstleistungsaufsicht

  • BildDer Homo oeconomicus, die Euro-Krise und Märkte im Wandel (29.05.2013, 12:10)
    Internationale Fachtagung der Professorinnen und Professoren für Volkswirtschaftslehre in Köln und Aachen„Euro-Krise: Staatsschuldenkrise und Finanzmarktregulierung“, „Märkte im Wandel: neue Herausforderungen an die Wirtschaftspolitik“ und „das...
  • BildFinanzmarktstabilisierung: Aufbau eines Trennbankensystems (06.02.2013, 14:35)
    Banken müssen in Zukunft ihre eigenen riskanten Geschäfte vom Kundengeschäft trennen. Das stärkt ihre Zahlungsfähigkeit und trägt zur Stabilisierung der Finanzmärkte bei. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Abschirmung von Risiken und...
  • BildKosten für das „Riestern“ dürfen auf fünf Jahre umgelegt werden (08.11.2012, 09:24)
    Der für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass eine in zertifizierten Altersvorsorgeverträgen verwendete Klausel, nach der die Abschluss- und Vertriebskosten gleichmäßig auf die ersten...
  • BildDer „Arabische Frühling“ – Herausforderungen und Perspektiven (01.11.2012, 11:10)
    Bei der Doris und Dr. Michael Hagemann-Stiftung debattieren Wissenschaftler sowie Finanz- und Bankenexperten zur Entwicklung des „Arabischen Frühlings“• Am 16. November 2012, 9:30-17:15• Studentenwerk Marburg im Mensagebäude, Erlenring 5, 35037...
  • BildEntschädigungsanspruch nach dem Anlegerentschädigungsgesetz (21.09.2011, 08:54)
    Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat in drei Parallelverfahren entschieden, dass die von den Kapitalanlegern im Zusammenhang mit der Insolvenz der Phoenix Kapitaldienst GmbH gegen die...

Entscheidungen zum Begriff Finanzdienstleistungsaufsicht

  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 18.05.2010, 7 K 1645/09.F
    Zur Durchführung eines in-camera-Verfahrens in gegen die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gerichteten Verfahren auf Informationszugang
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 17.06.2010, 1 K 823/10.F
    Einem Anleger fehlt die Klagebefugnis für Klagen gegen Aufsichtsmaßnahmen der Finanzdienstleistungsaufsicht, die sich gegen den Betreiber von Bankgeschäften richten.
  • BildHESSISCHER-VGH, 22.07.2013, 6 A 1260/13
    Ein Verwaltungsstreitverfahren über Aufsichtsmaßnahmen der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht ist keine Abgabenangelegenheit im Sinne von § 67 Abs. 2 Satz 2 Nr. 3 VwGO.
  • BildBVERFG, 16.09.2009, 2 BvR 852/07
    Die Umlage zur Finanzierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in den Aufsichtsbereichen Kredit- und Finanzdienstleistungswesen und Wertpapierhandel ist mit den finanzverfassungsrechtlichen Anforderungen an Sonderabgaben mit Finanzierungsfunktion vereinbar.
  • BildOLG-FRANKFURT, 27.05.2003, WpÜG 2/03
    Erachtet ein Aktionär den angebotenen Erwerbspreis in einer von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gestatteten Veröffentlichung einer Angebotsunterlage für zu niedrig, so kann dagegen im Beschwerdeverfahren nach §§ 48 ff WpÜG ein einstweiliger Rechtsschutz mit dem Ziel, die Bundesanstalt für...
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 03.04.2009, 1 L 703/09.F
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kann auch bei sehr kleinen und nicht systemrelevanten Instituten Routineprüfungen nach § 44 Abs. 1 Satz 2 KWG durchführen, ohne dass es eines besonderen Anlasses dafür bedarf.
  • BildOLG-FRANKFURT, 26.05.2003, 1 U 18/02
    Teilt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Staatsanwaltschaft einen auf falschen Tatsachen beruhenden Verdacht verbotenen Insiderhandels mit, wird bei einer nachfolgenden Durchsuchung von Privat- und Geschäftsräumen nicht ohne Weiteres ein Amtshaftungsanspruch gegen die Bundesanstalt begründet.
  • BildHESSISCHER-VGH, 06.07.2012, 6 A 1820/11
    1. Anordnungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit dem Verbot, Geschäfte mit Finanzdienstleistungen fortzusetzen und die vereinnahmten Gelder an die Vertragspartner zurückzuzahlen, betreffen im Fall der im Verwaltungsstreitverfahren eingetretenen Insolvenz des Adressaten die Insolvenzmasse, so dass die Eröffnung des...
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 01.07.2013, 9 K 4956/12.F
    Will ein Wertpapierhandelsinstitut feststellen lassen, dass nicht verpflichtet ist, jährlich ein Zuwendungs und Verwendungsverzeichnis nach Maßgabe eines Rundschreibens der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu erstellen, fehlt es an einem feststellungsfähigen Rechtsverhältnis. Die Regelungen in § 31d Abs. 1 WpHG und §...
  • BildHESSISCHER-VGH, 29.11.2013, 6 A 2210/12
    Eine Anordnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Abwicklung unerlaubter Finanzdienstleistungs oder Bankgeschäfte ist dann bestimmt genug, wenn die Regelung sich aus dem gesamten Inhalt des Bescheids, insbesondere seiner Begründung, sowie den weiteren, den Beteiligten bekannten oder ohne Weiteres erkennbaren...

Kommentar schreiben

67 + S echs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Finanzdienstleistungsaufsicht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Einlage
    Der Begriff  Einlage bezeichnet ein medizinisches Hilfsmittel, siehe Einlage (Orthopädie) in der Schneiderei eine Versteifung (z. B. eines Kragens) eine Zutat in einer Suppe, siehe Suppeneinlage eine Verzierung...
  • Einlagensicherungsfond
    Einlagensicherungsfonds sind Teile des Sicherungsssystems der Banken, welche die Gelder der Kunden schützen sollen, falls es zu einer Insolvenz der Bank kommt. Sie sind Teil der Einlagensicherung, die von den namhaften deutschen Kreditinstituten...
  • Europäische Zentralbank - EZB
    Im Jahr 1998 wurde die Europäische Zentralbank gegründet. Sie ist für die Geldwertstabilität in den Euro-Ländern zuständig und übernimmt diese Aufgabe seit Anfang des Jahres 1999, als der Euro im Rahmen der europäischen Währungsunion eingeführt...
  • Fazilität
    Eine Fazilität (von lat. facilitas Leichtigkeit) ist die von einer Bank ihren Kunden eingeräumte Möglichkeit, innerhalb festgelegter Grenzen kurzfristig Kredite in Anspruch zu nehmen oder Guthaben anzulegen. Der Begriff wird besonders im...
  • Festgeldzins
    In der heutigen Gesellschaft ist eine Festgeldanlage nicht mehr üblich. Vielmehr werden Tagesgeldkonten angelegt. Sie sind dynamischer, flexibler und darüber hinaus wird das angelegte Geld ebenfalls verzinst. Eine Festgeldanlage kann in...
  • Finanzinstrumente
    Vertragliche Verpflichtungen, die mittel- oder unmittelbar auf den Austausch von Zahlungsmitteln gerichtet sind (Aktien, Schuldverschreibungen, Derivate). Quelle: BMJ
  • Forwards
    Verpflichtender Vertrag über den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren o.ä. zu einem vorher bestimmte Preis auf Termin. Gewinn- und Verlustrechnung: Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres. Quelle: BMJ
  • Grundsätze für das Bankgespräch
    Auf das Gespräch mit Ihrer Bank sollten Sie sich gut vorbereiten, damit Sie souverän Ihre Ziele verfolgen können. Wir möchten Ihnen im Folgenden ein paar hilfreiche Tipps geben: Bedenken Sie, dass das Kreditinstitut zu Ihrem Vorhaben passen...
  • Haftung - Bargeldloser Zahlungsverkehr
    Wenn ein EC-Kartenbesitzer seine EC-Karte verliert, so muss er für Schäden bis zu einer Höhe von 150,- € selbst aufkommen, und zwar bis zu dem Zeitpunkt, an dem er den Verlust der Karte seinem Kreditinstitut meldet und diese sie sperrt. In...
  • Handelsbestand
    Unter Finanzinstrumenten des Handelsbestandes versteht man Finanzinstrumente von Kreditinstituten, welche weder zur Liquiditätsreserve noch zum Anlagebestand zugerechnet werden.  

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.