Finanzamt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Finanzamt

1. Steuernummern

Mit Beginn der unternehmerischen Tätigkeit sind Sie grundsätzlich verpflichtet, die Tätigkeitsaufnahme dem Finanzamt am Sitz Ihres Unternehmens mitzuteilen. Mit der Gewerbeanmeldung wird das Finanzamt automatisch über den Beginn der Betriebstätigkeit informiert.

Das frühere Steuernummer-System wurde geändert:

  • Die Steuerliche Identifikationsnummer

    Zum 1. Juli 2007 wurde gemäß § 138 AO die steuerliche Identifikationsnummer eingeführt. Zuständig für die Vergabe der steuerlichen Identifikationsnummer ist das Bundeszentralamt für Steuern. Anders als die vorherigen Steuernummern bleibt die bei der Geburt vergebene Identifikationsnummer von der Geburt bis zum Tod einer Person gleich. Sie wird erst 20 Jahre nach deren Tod gelöscht.

    Mit der Identifikationsnummer werden u.a. folgende Daten des Bürgers gespeichert:

    • Familienname,

    • frühere Namen,

    • Vornamen,

    • Doktorgrad,

    • Ordensnamen/Künstlernamen,

    • Tag und Ort der Geburt,

    • Geschlecht,

    • gegenwärtige Anschrift der Wohnung sowie

    • zuständige Finanzbehörden.

  • Die betriebliche Steuernummer und ggf. die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

  • Die Wirtschafts-Identifikationsnummer:

    Letzere löst die betriebliche Steuernummer und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 139c AO ab.

    Einzelkaufleute und Freiberufler erhalten die Wirtschafts-Identifikationsnummer neben ihrer steuerlichen Identifikationsnummer, Personengesellschaften erhalten nur die Wirtschafts-Identifikationsnummer.

2. Einkommensschätzung

Praxistipp:

Auf einem Fragebogen müssen Sie verschiedene Fragen zu künftigen Umsätzen und Gewinnen beantworten. Gehen Sie bei der Berechnung dieser Schätzwerte eher vorsichtig vor, da hiervon zunächst die Höhe Ihrer Einkommensteuer und Gewerbesteuer abhängt. So haben Sie zumindest zu Beginn Ihrer Tätigkeit einen Vorteil bei der Steuerzahlung.

Jedoch sollte die voraussichtliche Einkommensschätzung trotzdem realistisch sein. Ansonsten besteht zum Beispiel die Gefahr, dass die Geschäftstätigkeit vom Finanzamt als Liebhaberei eingestuft wird. Liebhaberei im Sinne des Einkommensteuergesetzes ist eine Betätigung, die nicht auf die Erzielung eines Gewinns ausgerichtet ist. Unangenehme Folge ist, dass Verluste aus einer Liebhaberei nicht mit anderen positiven Einkünften verrechnet werden können.

Denken Sie vor allem daran, dass in der Anlaufphase die Kosten im Verhältnis zu den erzielten Umsatzerlösen überdurchschnittlich hoch sein können.

Daneben ist zu beachten, dass in den ersten 1 - 2 Jahren der Selbstständigkeit keine Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten sind. Die Steuer ist erst gesamt im auf dem Geschäftsjahr folgenden Jahr zu zahlen. Wichtig ist aber, dass trotzdem im laufenden Geschäftsjahr aufgrund einer eigenen Schätzung bzw. der Schätzung des Steuerberaters Rücklagen gebildet werden. Ansonsten kann durch unvorhergesehene Ereignisse sehr schnell ein Zahlungsengpass eintreten.

3. Anforderungen an Rechnungen

Rechnungen müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten. Sie sollten darauf achten, dass sowohl bei Ihnen eingehende Rechnungen diese Anforderungen erfüllen als auch von Ihnen gestellte Rechnungen den Vorgaben entsprechen. Fehlen einzelne Angaben oder sind sie falsch bzw. ungenau, kann dies zu Nachteilen des Vorsteuerabzuges des Leistungsempfängers oder beim Rechnungsaussteller führen.

Erforderliche Angaben in der Rechnung:

  • Name und Anschrift des leistenden Unternehmers,

  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers,

  • die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt zugeteilte Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (§ 14 Abs. 1a Umsatzsteuergesetz),

  • Menge und handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder die Art und der Umfang der sonstigen Leistungen,

  • Ausstellungsdatum und Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung,

  • eine Rechnungsnummer, die vom leistenden Unternehmer fortlaufend und einmalig vergeben wird,

  • die Angabe des Nettobetrages, des Bruttobetrages, des Umsatzsteuerbetrages und des jeweiligen Umsatzsteuersatzes,

  • bei Steuerbefreiung des abgerechneten Umsatzes ein Hinweis auf die Steuerbefreiung.

Ausnahmen von diesen Erfordernissen bestehen für Rechnungen über Kleinbeträge. Als Kleinbeträge werden Rechnungen angesehen, deren Bruttobetrag (einschließlich Umsatzsteuer) 150,00 EUR nicht übersteigt. In diesen Fällen bestehen folgende Erleichterungen:

  • Es kann auf die Angabe des Leistungsempfängers verzichtet werden.

  • Die Angabe des Bruttorechnungsbetrages reicht aus.

  • Die Umsatzsteuer braucht nicht als Betrag gesondert ausgewiesen werden, die Nennung des Steuersatzes reicht aus.

4. Aufbewahrungspflichten

Damit das Finanzamt bei einer eventuell später in Ihrem Unternehmen durchgeführten Außenprüfung die Richtigkeit Ihrer Steuererklärungen usw. überprüfen kann, sind Sie verpflichtet, die Unterlagen für einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren. Welche Unterlagen im Einzelnen von der Aufbewahrungspflicht erfasst werden, ergibt sich aus § 147 AO.

Je nach der Art der Unterlage besteht die Aufbewahrungspflicht für zehn bzw. sechs Jahre. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem die Unterlage entstanden ist bzw. abgeschlossen wurde.

Beispiel:

Die Rechnung über eine betriebliche Investition mit dem Rechnungsdatum 21. Mai 2009 ist bis zum 31. Dezember 2019 aufzubewahren.

Nicht jeder Geschäftsbrief unterliegt der Aufbewahrungspflicht. Erfasst wird nur die geschäftliche Korrespondenz, die die Vorbereitung, Durchführung oder Aufhebung eines Geschäftsabschlusses beinhaltet.

Die Aufbewahrung muss bei Jahresabschlüssen, Eröffnungsbilanzen und Zollanmeldungen im Original erfolgen, bei den anderen Unterlagen reicht es aus, wenn die Wiedergabe bildlich mit dem Original übereinstimmt.

Hinweis:

Rechnungsbelege, die auf Thermopapier ausgedruckt sind (Tankquittungen, Bürobedarf etc.), werden innerhalb einiger Zeit verblassen und unleserlich werden. Zur Erfüllung der Aufbewahrungspflicht sind sie zu kopieren oder elektronisch zu speichern.

Wurde die Aufbewahrungspflicht verletzt und können Sie die geforderten Unterlagen nicht vollständig vorlegen, wird die Besteuerungsgrundlage geschätzt und Sie müssen ggf. mit einer Nachzahlung rechnen.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Finanzamt

  • BildSteuerpauschale für Wochenendheimfahrten unabhängig von Kosten (03.07.2013, 15:31)
    München (jur). Arbeitnehmer können Heimfahrten von der Zweitwohnung am Arbeitsplatz auch dann steuerlich geltend machen, wenn ihnen für die Fahrt keine Kosten entstehen. Abgezogen werden nur steuerfrei gewährte Freifahrten und Zuschüsse des...
  • BildKein Versorgungsfreibetrag in Freistellungsphase der Altersteilzeit (03.07.2013, 15:00)
    München (jur). Die Einkünfte während der Freistellungsphase im Rahmen der Altersteilzeit sind keine steuerbegünstigten Versorgungsbezüge. Arbeitnehmer können während der Altersteilzeit daher keine Versorgungsfreibeträge geltend machen, wie der...
  • BildInvestitionsabzugsbetrag trotz Überschreitens der Gewinngrenze (01.07.2013, 15:32)
    Die Auflösung einer Ansparabschreibung ist im Rahmen einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung nicht zu berücksichtigen, soweit es darum geht, ob die für einen Investitionsabzugsbetrag maßgebliche Gewinngrenze eingehalten wird. Dies hat der 4. Senat des...
  • BildMaklerkosten können Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein! (01.07.2013, 14:29)
    Der 10. Senat des Finanzgerichts Münster hat in einem heute veröffentlichen Urteil entschieden, dass Maklerkosten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Hauses anfallen, Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein können, die der...
  • BildUmsatzsteuerbefreiung für gewerbliche Altenheime erleichtert (27.06.2013, 15:36)
    BFH: Bewohner mit Pflegestufe kein Kriterium für Steuerbefreiung München (jur). Gewerbliche Altenheime können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München häufiger eine Umsatzsteuerbefreiung für Einkünfte aus der Betreuung...

Entscheidungen zum Begriff Finanzamt

  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 22.06.2011, 6 A 1262/10
    Erfolgloser Zulassungsantrag eines Steueramtmanns, der mit seiner Klage die (Rück-)Versetzung an bestimmtes Finanzamt erreichen sowie die von ihm zuvor beantragte Versetzung an ein anderes Finanzamt verhindern will.
  • BildOLG-KARLSRUHE, 07.10.2003, 17 U 210/02
    § 48 a EStG legt den Fälligkeitszeitpunkt der Bauabzugssteuer im Verhältnis zwischen Bauherr und Finanzamt fest, untersagt aber nicht, dass bereits vor Fälligkeit an das Finanzamt geleistet wird.
  • BildOLG-HAMM, 07.02.2013, 15 W 4+5/13
    Zur Eintragung einer Sicherungshypothek mit gesonderter Berechnung der Säumniszuschläge durch das Finanzamt.
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-FG, 05.05.2004, 2 K 116/03
    Zur Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Beantragung der Investitionszulage beim örtlich unzuständigen Finanzamt.
  • BildBFH, 18.11.2008, VIII R 16/07
    Bei Beauftragung mit einer Außenprüfung (§ 195 Satz 2 AO) hat das beauftragte Finanzamt über den gegen die Prüfungsanordnung gerichteten Einspruch zu entscheiden, wenn auch die Prüfungsanordnung von ihm --und nicht vom beauftragenden Finanzamt-- erlassen wurde.
  • BildBGH, 25.09.2003, III ZR 362/02
    Zur (fehlenden) Drittgerichtetheit von Amtspflichten, die das staatliche Finanzamt im Gewerbesteuerverfahren gegenüber der hebeberechtigten Gemeinde wahrzunehmen hat.
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 16.07.2013, 9 K 578/12.F
    Vollstreckungsschutz; Leistungsklage; vorbeugende Feststellungsklage; qualifiziertes Rechtsschutzinteresse; Einstellung der Vollstreckung; Zuständigkeit; Finanzamt; Anstalt des öffentlichen Rechts; Universitätsklinikum; Nutzungsentgelt.
  • BildFG-BERLIN-BRANDENBURG, 16.02.2011, 3 K 3086/08
    1. Auch im Verfahren der einheitlichen und gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen besteht kein genereller Anspruch auf umfassende Akteneinsicht. 2. Das Finanzamt entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen. Begehrt ein Feststellungsbeteiligter Akteneinsicht, trifft das Finanzamt seine Ermessensentscheidung unter besonderer...
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 08.06.2005, 13 LC 129/02
    Die Bescheinigung zur Befreiung von der Umsatzsteuer kann nur von der davon betroffenen Einrichtung beantragt werden (nicht - auch - vom Finanzamt).
  • BildOLG-DRESDEN, 16.04.2003, 11 U 489/02
    Wer dem Finanzamt gegenüber vorspiegelt, er habe einem Kunden eine Forderung erlassen (um die schon bezahlte Umsatzsteuer zurückzuerhalten), indem er die Durchschrift eines Angebots zum Abschluss eines Erlassvertrages dem Finanzamt übermittelt, macht damit dem Kunden kein ernstgemeintes Angebot, das der Kunde annehmen kann, wenn das...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Strafzahlung wegen Umsatzsteuerhinterziehung (30.06.2013, 18:39)
    Angenommen Unternehmer A (nicht vorbestraft) streitet mit dem Finanzamt um die Absetzbarkeit von Vorsteuern (sagen wir mal von 15.000 Euro) und verliert und das Finanzamt unterstellt Absicht und stellt einen Strafantrag beim Amtsgericht. Wie geht das Ganze dann weiter? Welche Geldstrafe kommt auf Unternehmer A zu? Was passiert wenn A...
  • Steuerklassewechsel nach Heirat (27.06.2013, 21:03)
    Mein Verlobter und ich werden im August dieses Jahres heiraten. Mein Verlobter (V) ist selbständig und verdient monatlich knapp über 1000 Euro. Ich bin Beamtin und verdiene brutto ca. 3800 Euro. Ich habe bereits recherchiert und es scheint so, als wäre für uns die Kombination der Steuerklassen 3/5 am sinnvollsten. Ist das richtig?...
  • Absage Verhandlung zwei Tage vor Termin - außer Spesen nichts gewesen? (27.06.2013, 11:40)
    Liebe Forumsteilnehmer,wie es der Titel schon erahnen lässt, könnte ich mal euren Rat zu nachfolgenden Sachverhalt benötigen, der sich so darstellt:Person A ist selbständiger Unternehmer im Bau- und Baunebengewerbe und hat von Zeit zu Zeit mit Auftraggebern zu tun, die ihre Zahlungsverpflichtung nicht so ganz ernst nehmen.In einem...
  • Unterhaltspflicht an Ehepartner (25.06.2013, 15:45)
    Hallo, ich bräuchte dringend einen Rat. Ich habe mich nach 23 Jahren Ehe vor 4 Monaten von meinem Mann (51 Jahre alt) getrennt, parallel dazu ist meine Mutter verstorben und hat mir ein Mehrfamilienhaus vererbt. Wir haben zwei gemeinsame Töchter (21 Jahre alt und ausgelernt und 19 Jahre alt, fängt am 01.08 ihre Ausbildung zur...
  • Erpressung ? (24.06.2013, 21:14)
    Folgender fiktiver Fall :1. Ein Bürger fordert von seinem ehemaligen Rechtsanwalt seine Handakten.Der § 50 BRAO verpflichtet den Anwalt die Handakten anzulegen,fünf Jahre lang aufzubewahren und dem Mandanten bei Aufforderung auszuhändigen.2. Der Rechtsanwalt verweigert die Herausgabe von Handakten - ohne dies zu begründen.Der Bürger...

Kommentar schreiben

10 - N.,eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Finanzamt – Weitere Begriffe im Umkreis

  • ehrenamtliche Tätigkeiten - Steuerbefreiungen
    Durch diese Steuerbefreiung sollen insbesondere die Personen, die Ehrenämter im öffentlichen Bereich bekleiden und dafür nur eine geringfügige Anerkennungsprämie erhalten, von der Umsatzsteuer befreit werden. Eine solche Steuerbefreiung ist...
  • Einheitswert
    Mit dem Begriff Einheitswert wird ein Wert bezeichnet, der für mehreren Steuern als gleichmäßig als Grundlage zur Besteuerung dient. Dazu gehören beispielsweise die Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Grunderwerbssteuer oder...
  • Elektronische Steuererklärung
    Als "elektronische Steuererklärung" (ELSTER) wird die elektronische Übermittlung von Steuerdaten an das zuständige Finanzamt bezeichnet. Da Steuererklärungen bei den Finanzämtern elektronisch bearbeitet werden, müssen die FA-Angestellten die...
  • Erlass von Säumniszuschlägen
    Säumniszuschläge entstehen kraft Gesetzes allein durch Zeitablauf ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Steuerpflichtigen (BFH, 17.07.1985 - I R 172/79; BStBl II 1986,122). Neben ihrer Eigenschaft als Druckmittel zur Durchsetzung fälliger...
  • ESt - Steuersatz
    Der Einkommensbesteuerung liegt der Einkommensteuertarif zu Grunde, der aus einer Progressionszone und einer Proportionalzone besteht. In der Proportionalzone wird das Einkommen mit einem gleich bleibenden Steuersatz belastet, während in der...
  • Finanzamt - Auskunft
    Gemäß § 89 AO haben Steuerpflichtige eine nAnspruch darauf, verbindliche Auskünfte seitens des Finanzamtes zu erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der Steuerpflichtige gemäß der Rechtssprechung des BGH keinen Anspruch darauf hat, einen...
  • Finanzbehörde
    Bei einer Finanzbehörde handelt es sich um eine Behörde, welcher die Finanzverwaltung obliegt. Gemäß § 6 Abs. 2 AO gelten als Finanzbehörden: das Bundesministerium der Finanzen die für die Finanzverwaltung zuständigen obersten...
  • Firmenwagen
    Inhaltsübersicht 1. Wahlrechte bei der Ermittlung des Arbeitslohns bzw. der Nutzungsentnahme 2. Methode 1 - Fahrtenbuchmethode 2.1 Nachweis aller Pkw-Kosten und der tatsächlichen Fahrleistung 2.2...
  • Firmenwagen-Steuer
    Firmenwagen-Steuer : Verschiedene Berechnungen Stellt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur Verfügung, so muss er, aber auch der Arbeitnehmer Firmenwagen-Steuer zahlen. Die Berechnung dieser Steuer ist unterschiedlich...
  • Firmenwagenbesteuerung
    Die Firmenwagenbesteuerung wird immer dann wichtig werden, wenn ein Arbeitnehmer ein firmeneigenes Auto auch für private Fahrten einsetzt. Durch diese Aktion entsteht ein steuerlich geldwerter Vorteil, auf den Lohnsteuer zu erheben ist....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.