Fernkommunikationsmittel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Fernkommunikationsmittel

Als Fernkommunikationsmittel bezeichnet man Kommunikationsmittel, die zur Anbahnung oder zum Abschluss eines Vertrages ohne gleichzeitige körperliche Anwesenheit der Vertragspartner verwendet werden, insbesondere E-Mail, Telefon, SMS, Briefe, Kataloge und Telefonanrufe (vergleiche § 312b Abs. 2 BGB).




Erstellt von , 03.05.2010 11:27
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Wirksamkeitsanforderungen an Widerrufsbelehrung bei Darlehensverträgen (17.11.2011, 11:55)
    Hallo zusammen, mich beschäftigt folgende Frage: Wie verbindlich ist folgende Widerrufsbelehrung (Volltext s. u.): http://www.gesetze-im-internet.de/bgbeg/art_248anlage_1_388.… Zum Hintergrund meiner Gedanken folgender angenommener Beispielsfall: Am 02.11.2011 sei ein Darlehensvertrag (Immobilienfinanzierung) abgeschlossen worden....
  • Missbrauch vertraulicher Daten?! (21.05.2010, 14:11)
    Hallo, ich habe da folgenden Fall: Wegen einer nicht bezahlten Rechnung wird das Lastschriftverfahren Rückabgewickelt! Dadurch wurde der offene Betrag durch "Kunde B" nicht gezahlt.. Nun ruft das "Unternehmen Y" im Haushalt von "Kunde B" an. "Kunde B" ist voll geschäftsfähig! Jedoch ist besagter Kunde im Haushalt in diesem Moment...

Kommentar schreiben

8 - Ach_.t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Fernkommunikationsmittel – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Fälligkeit
    Die Fälligkeit ist in § 271 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] geregelt und bezeichnet den Zeitpunkt, ab dem der Gläubiger die Leistung verlangen kann (vgl. BGH WM 07, 612). Sie ist in der Regel eine Voraussetzung für die Erhebung einer...
  • Fälligkeit des Mietzinses
    Nach § 556 b Abs. 1 BGB ist die Miete zu Beginn, spätestens bis zum dritten Werktag der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten, nach denen sie bemessen ist. Da die Leistungspflicht des Wohnraummieters vom Gesetzgeber somit auf den Anfang der...
  • falsa demonstratio non nocet
    Der Rechtsbegriff falsa demonstratio non nocet stammt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß „eine falsche Erklärung schadet nicht“ bzw. „eine falsche Bezeichnung schadet nicht“. Dieser Grundsatz findet regelmäßig im Rahmen der Auslegung...
  • falsus procurator
    Falsus Procurator ist der lateinische Begriff für einen Vertreter ohne Vertretungsmacht . Wurde eine Willenserklärung von einem falsus Procurator abgegeben, ist das Geschäft schwebend unwirksam . Der Geschäftsherr besitzt gem. § 177 I BGB...
  • Fernabsatzvertrag
    Fernabsatzverträge sind Verträge über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich Finanzdienstleistungen, die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von...
  • Fernunterrichtsvertrag
    Der Fernunterrichtsvertrag ist ein Vertrag über die Vermittlung von Wissen und/oder Fähigkeiten, bei der die Vertragsparteien voneinander räumlich getrennt sind. Er ist als eine besondere Form des Dienstvertrages anzusehen. Um die Verbraucher zu...
  • Fertigstellungsbescheinigung BGB
    Seit der § 641a BGB eingeführt wurde, besteht die Möglichkeit, die Abnahme eines Werkes durch eine Fertigstellungsbescheinigung eines Sachverständigen zu ersetzen. Dieser Sachverständige muss im Einvernehmen beider Parteien, also des...
  • Feststellungsklage
    Die Feststellungsklage kommt als statthafte Klageart im Zivilprozessrecht, im Verwaltungsprozessrecht sowie im sozial- und finanzgerichtlichen Verfahren in Betracht. In allen Fällen geht es um die Frage, ob ein Rechtsverhältnis...
  • Fixgeschäft
    Der Begriff Fixgeschäft wird in Zusammenhang mit solchen Rechtsgeschäften verwendet, bei denen wenn eine Leistung bis zu einem festgelegten Termin erbracht sein muss (sog. Leistungszeit). Die Frage, ob es sich bei einem Rechtsgeschäft...
  • Forderungsübergang
    Wird eine Forderung von einem Gläubiger auf einen anderen Gläubiger vorgenommen, so wird dies als Forderungsübergang bezeichnet. Zu unterscheiden sind der gesetzliche (§ 412 BGB) und der rechtsgeschäftliche Forderungsübergang. Ein...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.