Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiFFehlbelegungsabgabe 

Fehlbelegungsabgabe

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Fehlbelegungsabgabe

Als "Fehlbelegungsabgabe" wird umgangssprachlich die Ausgleichszahlung für Mieter von Sozialwohnungen bezeichnet, deren Einkommen die zulässige Einkommensgrenze übersteigt und die somit keine Berechtigung mehr haben, in diesen Wohnungen zu wohnen.

Die Erhebung der Fehlbelegungsabgabe ist Ländersache. In der Praxis kommt es allerdings häufig zu Problemen, da Mieter, die nicht als "sozial schwach" zu bezeichnen sind, nicht unbedingt in einer Sozialsiedlung wohnen möchten. Die Folge: sie ziehen aus und die öffentlich geförderten Wohnviertel werden immer mehr zu sozialen Brennpunkten. Aus diesem Grund haben viele Bundesländer die Erhebung der Fehlbelegungsabgabe abgeschafft.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

fehlbelegungsabgabe, ausgleichszahlung mieter sozialwohnungen, erhebung fehlbelegungsabgabe, fehlbelegungsabgabe abschaffung

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Sechs + 6 =

Entscheidungen zum Begriff Fehlbelegungsabgabe

  • BVERWG, 18.11.1998, BVerwG 8 C 9.97
    Leitsätze: Die vom Bund und gleichermaßen vom Land Nordrhein-Westfalen gewählte Regelungstechnik der gestuften Heranziehung zur Fehlbelegungsabgabe (zunächst Leistungsbescheid, sodann auf Antrag - Beschränkungsbescheid) ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Den Ländern steht es frei, die einkommensbezogene Abgabe gesetzlich...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 28.11.1995, 2 S 1837/95
    1. Ein Leistungsbescheid, der nur an einen Wohnungsinhaber gerichtet ist und durch den nur dieser zur Zahlung der festgesetzten Fehlbelegungsabgabe herangezogen wird, kann von einem weiteren Inhaber derselben Wohnung nicht im eigenen Namen angefochten werden. Der Umstand, daß mehrere Inhaber derselben Wohnung Gesamtschuldner der...
  • NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 06.11.2002, 8 L 2754/00
    1. Die Zahlung von Modernisierungszuschlägen aufgrund einer unwirksamen Vereinbarung kann nicht zu einer Verringerung der Fehlbelegungsabgabe führen. 2. Da eine Modernisierung im öffentlich geförderten Wohnungsbau nur berücksichtigt werden darf, wenn ihr die Bewilligungsstelle zugestimmt hat, ist sowohl die Erhöhung der Miete als auch...
  • SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG, 07.08.2002, 2 L 75/01
    1. Der mit der Erhebung der sog. Fehlbelegungsabgabe verfolgte Zweck, Mittel zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus zu gewinnen, wird nicht bereits deshalb verfehlt, weil der Anteil der Verwaltungskosten relativ hoch liegt (ca. 1/3 der Bruttoeinnahmen). 2. Zu den Anforderungen, die an die Datenermittlung zur Festlegung der...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.02.1997, 2 S 2936/96
    1. Für die Maßgeblichkeit eines von der Gemeinde erstellten (inhaltlich zutreffenden) Mietspiegels (§ 2 Abs 2 des Gesetzes über die Miethöhe - MHG (MietHöReglG)) zur Bestimmung des für die Höhe der Fehlbelegungsabgabe zugrunde zu legenden Höchstbetrags ist es ohne Bedeutung, ob der Mietspiegel entsprechend § 2 Abs 5 S 2 MHG...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Fehlbelegungsabgabe – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFehlbelegungsabgabe 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte