Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiFFehlbelegungsabgabe 

Fehlbelegungsabgabe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Fehlbelegungsabgabe

Als "Fehlbelegungsabgabe" wird umgangssprachlich die Ausgleichszahlung für Mieter von Sozialwohnungen bezeichnet, deren Einkommen die zulässige Einkommensgrenze übersteigt und die somit keine Berechtigung mehr haben, in diesen Wohnungen zu wohnen.

Die Erhebung der Fehlbelegungsabgabe ist Ländersache. In der Praxis kommt es allerdings häufig zu Problemen, da Mieter, die nicht als "sozial schwach" zu bezeichnen sind, nicht unbedingt in einer Sozialsiedlung wohnen möchten. Die Folge: sie ziehen aus und die öffentlich geförderten Wohnviertel werden immer mehr zu sozialen Brennpunkten. Aus diesem Grund haben viele Bundesländer die Erhebung der Fehlbelegungsabgabe abgeschafft.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Fehlbelegungsabgabe

  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 28.11.1995, 2 S 1837/95
    1. Ein Leistungsbescheid, der nur an einen Wohnungsinhaber gerichtet ist und durch den nur dieser zur Zahlung der festgesetzten Fehlbelegungsabgabe herangezogen wird, kann von einem weiteren Inhaber derselben Wohnung nicht im eigenen Namen angefochten werden. Der Umstand, daß mehrere Inhaber derselben Wohnung Gesamtschuldner der...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 28.07.1994, 2 S 819/94
    1. Bei der Festsetzung der Fehlbelegungsabgabe hat die zuständige Behörde die tatsächlich im Festsetzungszeitpunkt vorhandene Wohnfläche zugrunde zu legen. Dies gilt auch dann, wenn sich diese von der der Förderungsbewilligung zugrunde gelegten unterscheidet.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 02.04.1992, 14 S 2369/91
    1. Die Ausgleichszahlung nach dem Gesetz zum Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen (Fehlbelegungsabgabe) ist eine öffentliche Abgabe im Sinne von § 80 Abs 2 Nr 1 VwGO. Widerspruch und Klage gegen die Festsetzung der Ausgleichszahlung haben keine aufschiebende Wirkung nach § 80 Abs 1 S 1 VwGO.
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 23.06.1994, 2 S 820/94
    1. Für die Berechnung des Streitwerts bei Streitigkeiten über die Höhe einer sog Fehlbelegungsabgabe ist maßgeblich auf den dem angefochtenen Bescheid zugrunde gelegten Leistungszeitraum - und nicht auf den Jahreszeitraum - und auf die sich zu Beginn des Klageverfahrens aus dem Antrag des Klägers ergebende Höhe der Ausgleichszahlung -...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 10.04.1992, 14 S 268/92
    1. Das Begehren des Inhabers einer öffentlich geförderten Wohnung, die Ausgleichszahlung zu beschränken (§ 6 AFWoG, § 6 LAFWoG (AFWoG BW), hat keinen Einfluß auf die Rechtmäßigkeit eines Leistungsbescheids, mit dem er zur Fehlbelegungsabgabe herangezogen wird. Der Wohnungsinhaber kann sein Begehren nur selbständig mit der...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.02.1997, 2 S 2936/96
    1. Für die Maßgeblichkeit eines von der Gemeinde erstellten (inhaltlich zutreffenden) Mietspiegels (§ 2 Abs 2 des Gesetzes über die Miethöhe - MHG (MietHöReglG)) zur Bestimmung des für die Höhe der Fehlbelegungsabgabe zugrunde zu legenden Höchstbetrags ist es ohne Bedeutung, ob der Mietspiegel entsprechend § 2 Abs 5 S 2 MHG...
  • BildBVERWG, 18.11.1998, BVerwG 8 C 9.97
    Leitsätze: Die vom Bund und gleichermaßen vom Land Nordrhein-Westfalen gewählte Regelungstechnik der gestuften Heranziehung zur Fehlbelegungsabgabe (zunächst Leistungsbescheid, sodann auf Antrag - Beschränkungsbescheid) ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Den Ländern steht es frei, die einkommensbezogene Abgabe gesetzlich...
  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 06.11.2002, 8 L 2754/00
    1. Die Zahlung von Modernisierungszuschlägen aufgrund einer unwirksamen Vereinbarung kann nicht zu einer Verringerung der Fehlbelegungsabgabe führen. 2. Da eine Modernisierung im öffentlich geförderten Wohnungsbau nur berücksichtigt werden darf, wenn ihr die Bewilligungsstelle zugestimmt hat, ist sowohl die Erhöhung der Miete als auch...
  • BildSCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG, 07.08.2002, 2 L 75/01
    1. Der mit der Erhebung der sog. Fehlbelegungsabgabe verfolgte Zweck, Mittel zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus zu gewinnen, wird nicht bereits deshalb verfehlt, weil der Anteil der Verwaltungskosten relativ hoch liegt (ca. 1/3 der Bruttoeinnahmen). 2. Zu den Anforderungen, die an die Datenermittlung zur Festlegung der...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 23.08.1994, 2 S 1548/93
    1. Dienstwohnungen, für die eine Fehlbelegungsabgabe nicht in Betracht kommt (§ 3 Abs 3 LAFWoG 90 (AFWoG BW); nunmehr § 3 Abs 2 Nr 2 LAFWoG 93 (AFWoG BW)), sind nur solche Wohnungen, die Beamten, Angestellten oder Arbeitern von ihrem (öffentlich-rechtlichen) Dienstherrn ua unter ausdrücklicher Bezeichnung als Dienstwohnung ohne...

Kommentar schreiben

87 - N;e un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFehlbelegungsabgabe 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Fehlbelegungsabgabe – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Familienrecht – einstweilige Anordnung
    Als „ einstweilige Anordnung “ wird eine vorläufige Entscheidung eines Gerichts im Verlauf eines geführten Rechtsstreits bezeichnet. Hintergrund dessen ist die Tatsache, dass es oft eine lange Zeit dauert, bis ein Gericht ein endgültiges Urteil...
  • Familiensachen
    Familiensachen zählen zu der freiwilligen Gerichtsbarkeit und werden gemäß § 111 FanFG definiert. Gemäß diesem werden als Familiensachen angesehen: Ehesachen, Kindschaftssachen, Abstammungssachen,  Adoptionssachen,...
  • Familienversicherung (Stand 2009)
    Die Familienversicherung ist als Teilbereich der gesetzlichen Krankenversicherung dazu geschaffen worden, damit Familienangehörige von gesetzlich Versicherten beitragsfrei mitversichert werden können. In den Bereich der...
  • Fax
    Unter einem Fax versteht man die Übertragung von Papierseiten mthilfe des Telefonnetzes oder per Funkfax (Amateurfunk) an ein anderes Fax-Empfängergerät. Als Sender beziehungsweise Empfänger dienen dabei meistens analoge Faxgeräte, man...
  • Fazilität
    Eine Fazilität (von lat. facilitas Leichtigkeit) ist die von einer Bank ihren Kunden eingeräumte Möglichkeit, innerhalb festgelegter Grenzen kurzfristig Kredite in Anspruch zu nehmen oder Guthaben anzulegen. Der Begriff wird besonders im...
  • Fehler
    Findet in einem bezüglich seiner Funktionen determinierten System eine Abweichung vom optimalen oder normierten Zustand statt, so wird dies als Fehler bezeichnet. Inhaltsübersicht 1 Fehlerklassifikation...
  • Fehlerhafte Gesellschaft
    Von einer fehlerhaften Gesellschaft, die auch faktische Gesellschaft genannt wird, spricht man dann, wenn ein Gesellschaftsvertrag zwar existiert, dieser aber nichtig und damit unwirksam ist. Das kann seinen Grund darin haben, dass von einem der...
  • fehlerhafter Verwaltungsakt
    Ein fehlerhafter Verwaltungsakt liegt dann vor, wenn der Verwaltungsakt gegen ein Gesetz verstößt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei dem Fehler um einen beachtlichen oder unbeachtlichen Fehler handelt.  So kann ein Verwaltungsakt...
  • Feindliche Übernahme
    Eine feindliche Übernahme (auch unkoordinierte Übernahme ) ist eine Unternehmensübernahme, die ohne Zustimmung des Managements des gekauften Unternehmens erfolgt. Der Investor, der das Unternehmen kaufen möchte, wird auch als schwarzer...
  • Feindliches Grün
    Als Feindliches Grün wird der Defekt einer Lichtzeichenanlage bezeichnet, bei dem für mehrere miteinander in Konflikt stehende Fahrbeziehungen die Farbe Grün aufleuchtet. Im Falle eines Unfalls bei "Feindlichem Grün" muss der Betreiber der...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.