Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiFFactoring 

Factoring

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Factoring

Als Factoring wird eine Dienstleistung im Finanzbereich beschrieben. Der Begriff leitet sich aus dem Lateinischen ab, von „factura“, was Rechnung bedeutet. Hierbei geht es um Forderungen eines Lieferanten oder eines Kreditgebers in Bezug auf den Schuldner. Fachbegrifflich wird der Lieferant auch als Kreditor bezeichnet. Im Gegensatz dazu steht der Debitor, also der Empfänger einer Leistung. In der Praxis werden Forderungen verkauft. Dadurch wird das Risiko des Nichtzahlens oder des späteren Zahlens abgewälzt auf den Factor. Die Geschäfte werden über einen Factoringvertrag geregelt. Dieser läuft über eine bestimmte Zeit und kann hier die kompletten oder nur bestimmte Forderungen beinhalten. Factoring beschränkt sich überdies auf gewerbliche Kunden. Forderungen an private Verbraucher sind kein Gegenstand des Factorings.

I. Ansprüche bei einem Factoring

Grundsätzlich sollte die Laufzeit vier beziehungsweise sechs Monate nicht überschreiten. Gleichzeitig spielt die Bonität des Empfängers eine wichtige Rolle, um das Risiko abschätzen zu können. Die Forderung darf ebenfalls nicht durch Dritte belastet sein.

II. Funktionen des Factorings

Besteht ein Vertrag mit einem Factor, muss der Lieferant nicht erst auf das Geld warten, sondern erhält es direkt vom Factor. So entstehen keine Zahlungsschwierigkeiten und der Factor muss hier in Vorleistung gehen.

Eine weitere Funktion ist die Delkrederefunktion. Das Risiko, dass ein Kunde nicht zahlen will oder kann, übernimmt der Factor. Bevor die entsprechenden Verträge ausgehandelt werden, sind Überprüfungen durchzuführen, um das Risiko und Höhe der Ausstände zu definieren. Bei Auslandsverkäufen wird das Risiko von Wechselkursschwankungen nicht übernommen.
Eine letzte Funktion des Factorings ist die Dienstleistung. Das Factoringunternehmen überprüft die Kunden eines Lieferanten und übernimmt auch nötige Mahnungen oder Inkassotätigkeiten.

III. Unterschiedliche Formen des Factoring

Unterschieden wird zwischen echtem und unechtem Factoring. Im ersten Fall trägt der Factor das Risiko, dass der Kunde nicht bezahlt, das Delkredererisiko. Beim unechten Facotring hingegen bleibt das Risiko beim Lieferanten. Ebenso wird zwischen offenen und stillem Factoring unterschieden. Im einen Fall wird über den Forderungsverkauf unterrichtet, im anderen Fall wird dies stillschweigend erledigt. Zusätzlich wird zwischen Import und Export unterschieden.

IV. Urteil zur Umsatzsteuerpflicht beim Factoring

Lange Zeit hat die Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Factoring eine entscheidende Rolle bei der Umsatzsteuerpflicht gespielt. Durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes ist allerdings diese Trennung aufgehoben worden. Durch diesen Wegfall gilt der Factor sowohl beim echten als auch beim unechten Factoring als Unternehmer. Damit ist er vorsteuerabzugsfähig. [EuGH, 26.6.2003, Rs. C-305/01]

V. Rechtliche Grundlage

Normalerweise werden beim Factoring Rahmenverträge verwendet. Hierbei wird die Grundlage zur Schuld im rechtlichen Sinn häufig an eine Globalzession gebunden. Wird ein Ausführungsvertrag genutzt, beinhalten diese die genauen Forderungsankäufe. Beim Verkauf einer Forderung tritt der Bereich des Verfügungsgeschäftes in Kraft nach §§ 398 ff. BGB. Für den Übergang der Forderung mit allen Nebenrechten trifft §§ 401 BGB zu. Gibt es Einwendungen des Schuldners, ist § 404 BGB maßgebend. Für die Abtretungsanzeige trifft § 409 BGB zu.
Wird das unechte Factoring verwendet, tritt hier die Gewährung eines Kredites oder eventuelle Mahnungen oder Inkassotätigkeiten in Kraft, da das Risiko der Zahlungsunfähigkeit weiterhin beim Lieferanten bleibt.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Forderungsverkauf

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Acht + 7 =

Entscheidungen zum Begriff Factoring

  • VG-KOELN, 14.03.2013, 16 K 1112/11
    Bei einer in den Nebenbestimmungen eines Zuwendungsbescheides enthaltenen Bestimmung, nach der sich der als Höchstbetrag bewilligte Zuwendungsbetrag in entsprechender Höhe auf die nachgewiesenen Ausgaben der Fördermaßnahme ermäßigt, handelt es sich um eine auflösende Bedingung im Sinne von § 36 Abs. 2 Nr. 2 VwVfG. Der durch den...
  • OLG-NUERNBERG, 20.12.2012, 8 U 607/12
    Ein Vertrag, mit dem eine Lebensversicherung verkauft und die Ansprüche und Rechte aus dem Versicherungsvertrag abgetreten werden, ist nichtig, wenn der Kaufpreis sich danach richtet, was tatsächlich durch die Versicherung zur Auszahlung kommt, und es sich um ein eigenständiges Geschäft des Ankäufers handelt.anhängig BGH IV ZR 46/13
  • BFH, 12.12.2012, XI R 36/10
    1. Ein von einem Unternehmer einem Diabetiker zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels unentgeltlich zugewendetes Set --bestehend aus Blutzuckermessgerät, Stechhilfe und Teststreifen--, das einen späteren Verkauf der Teststreifen fördern soll, ist kein Warenmuster i.S. des § 3 Abs. 1b Satz 1 Nr. 3 UStG.    2. Ob das Set ein nicht...
  • BFH, 11.10.2012, IV R 32/10
    Erwirbt eine Anlagegesellschaft auf dem US-amerikanischen Zweitmarkt "gebrauchte" Lebensversicherungen, um die Versicherungssummen bei Fälligkeit einzuziehen, ergibt sich ein ausreichendes Indiz für die Qualifikation der Tätigkeit als Gewerbebetrieb weder allein aus dem Anlagevolumen oder dem Umfang der getätigten...
  • BFH, 15.05.2012, XI R 28/10
    Kauft ein Unternehmer Honorarforderungen von Ärzten gegen ihre Patienten unter Übernahme des Ausfallrisikos (sog. echtes Factoring) gegen sofortige Zahlung des vereinbarten Kaufpreises, liegt auch dann keine steuerfreie Kreditgewährung des Unternehmers (Factors) an die Ärzte vor, wenn der Unternehmer in der zugrunde liegenden...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Factoring

  • Food vs. fuel: Is there surplus land for bioenergy? (22.10.2012, 11:10)
    Joint press release of the German Thünen Institute, the Helmholtz Centre for Environmental Research (UFZ) and the Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ) An interdisciplinary team of 11 scientists from seven European countries and the USA have discussed the concept to utilize so called surplus land for the production of feedstock...
  • The "disinhibited" brain: New findings on CRPS - RUB ... (21.09.2011, 17:10)
    The Complex Regional Pain Syndrome (CRPS), also known as Morbus Sudeck, is characterised by "disinhibition" of various sensory and motor areas in the brain. A multidisciplinary Bochum-based research group, led by Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Bergmannsheil Neurology Department) and Prof. Dr. Christoph Maier (Bergmannsheil Department of...
  • Zur finanzwirtschaftlichen Lage des bayerischen Mittelstands: ... (15.06.2011, 15:10)
    Wie beurteilen mittelständische Firmen in Bayern ihre finanzwirtschaftliche Lage? Dieser Frage widmet sich eine Studie, die das Betriebswirtschaftliche Forschungszentrum für Fragen der Mittelständischen Wirtschaft (BF/M-Bayreuth) jetzt veröffentlicht hat. Das BF/M-Bayreuth, ein An-Institut der Universität Bayreuth, hat im Jahr 2010...
  • French-German Research Institute (ISL) member of new CARNOT ... (31.05.2011, 17:10)
    The French-German Research Institute of Saint-Louis (ISL) associated within the network MICA (Materials Institute Carnot Alsace) to 8 Alsatian public laboratories and 7 so called CRITT / Regional Centres for Innovation and Technology Transfer). has been labelled CARNOT-Institute by the French Ministry of Research on 28 April 2011. This...
  • Test zur Messung von Arsenkontamination im Trinkwasser gewinnt ... (29.09.2010, 12:00)
    Geschäftsmodell unterstützt Menschenrecht auf sauberes Wasser Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat gestern Abend gemeinsam mit futureSAX, der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, den HHL-Gründerpreis „Ready for Business" verliehen. Die zum dritten Mal vergebene Auszeichnung ging an die ARSOlux GmbH. Die Unternehmerin Sonja...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Gewährleistung bei aufgegebener Zahnarztpraxis (12.06.2012, 23:08)
    Einen guten Abend in die Runde, ich möchte folgenden fiktiven Fall zur Diskussion stellen: Angenommen, Patient A sucht eine Zahnarztpraxis B zur Behandlung auf. Die Diagnose sind je zwei zerstörte und nicht erhalteswürdige Backenzähne je Seite Unterkiefer, drei fehlende Backenzähne Oberkiefer. Noch vor einer Sanierung und noch...

Factoring – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiFFactoring 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Handelsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte