Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEex nunc 

ex nunc

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff ex nunc

Ex nunc (Latein: „ab jetzt“, „von nun an“) kennzeichnet ein Ergebnis mit Rechtswirkung in die Zukunft. Dieser terminus technicus findet – ebenso wie sein Gegenstück ex tunc (Latein: „von Anfang an, rückwirkend“) – insbesondere im Zivilrecht seine Anwendung.

Beispiele für die Wirkung ex nunc:
In der Regel wirkt jede Rechtshandlung ex nunc. Ein geschlossener Vertrag entfaltet allenfalls nach Vereinbarung eine Wirkung für die Vergangenheit, regelmäßig jedoch erst ab dem Zeitpunkt, ab dem er geschlossen wird. Gleiches gilt für eine Aufhebungsvereinbarung oder einer Kündigung.

Gegenbeispiel:   die Anfechtung gem. §§ 142 I, 119 ff. BGB
Als wohl prominentestes Gegenbeispiel für eine Wirkung ex nunc ist die Anfechtung gem. §§ 142 Absatz 1, 119 ff. BGB, welche grundsätzlich eine Wirkung ex tunc entfaltet. Ein angefochtenes Rechtsgeschäft ist nach § 142 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) von Anfang an als nichtig anzusehen. Das hat also zur Folge, dass die Rechtslage für die Vergangenheit geändert wird. Daher sind gegenseitig empfangende Leistungen zurück zu gewähren (sog. Rückabwicklung).

Ausnahmen:   der fehlerhafte Arbeitsvertrag  und  die fehlerhafte Gesellschaft
Ist ein Arbeitsvertrag oder ein Gesellschaftsvertrag aus irgendwelchen Gründen nichtig oder anfechtbar, so hätte im ersten Fall, sollte der Arbeitnehmer schon Arbeitsleistungen erbracht haben, keinen Anspruch auf Vergütung gegen seinen Arbeitgeber (sog. fehlerhafter Arbeitsvertrag). Im zweiten Fall müssten alle von der Gesellschaft getätigten Rechtsgeschäfte nach den Vorschriften des BGB rückabgewickelt werden (sog. fehlerhafte Gesellschaft).
Ersteres wäre praktisch ein Verstoß gegen Treu und Glauben (§ 242 BGB), letzteres ist in der Praxis kaum realisierbar.

Daher hat die Rechtsprechung die Figuren des fehlerhaften Arbeitsvertrages und der fehlerhaften Gesellschaft entwickelt, due vorsehen, dass die Nichtigkeits- und Anfechtungsgründe nur ex nunc geltend gemacht werden können, also nicht ex tunc, wie eigentlich üblich.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 06.08.2015 06:51


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Irrtum (12.02.2013, 12:53)
    Fallbeispiel: Person X benötigt Kontoauszüge von vor einem Jahr. Er setzt sich telefonisch mit seiner Bank in Verbindung. Ein Angestellter der Bank D eröffnet ihm, dass er die Kontoauszüge beantragen muss. Über eine finanzielle Leistung wird Person X jedoch nicht informiert. Person X beantragt bei seiner Bank die Kontoauszüge per...
  • Wann Hilfsgutachten im Zivilrecht? (22.10.2012, 11:31)
    Hey, ich habe folgendes Problem: X kann sich durch Anfechtung ex tunc vom Mietvertrag lösen. Ich möchte aber auch noch die Kündigung prüfen, auch wenn diese nur ex nunc wirkt und eine Anfechtung somit vorteilhafter wäre. Prüfe ich die Kündigung in einem solchen Fall hilfsgutachterlich, nachdem ich die Anfechtung bejaht habe oder quasi...
  • Zurücknahme Strafantrag (23.06.2005, 12:38)
    Ich habe da eine Frage - mal angenommen AG erlässt Urteil am 1.2. - erforderlicher Strafantrag wurde gestellt gegen den B - dann B legt Revision ein wegen urteilsfehlern - dann ja nicht rechtskräftig, nun nimmt Geschädigter strafantrag zurück (geht ja nach 77d StGB) - wie entscheidet dann RevisionsG? - zulässig ist Revision -...

Kommentar schreiben

35 - A,c;ht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Severin  (20.05.2015 14:05 Uhr):
Servus :) Ich soll recherchieren, welche Bedeutung das Begriffspaar "mit Wirkung ex nunc " und "mit Wirkung es tunc" in der Rechtswissenschaft hat. Danke im Voraus Severin



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEex nunc 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


ex nunc – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Erledigungserklärung
    Das deutsche Zivilprozessrecht unterscheidet zwei Arten von Erledigungserklärungen/Erledigterklärungen. Zum Einen die übereinstimmende Erklärung der Erledigung sowie die einseitige Erledigungserklärung. Übereinstimmende...
  • Ermächtigung
    Eine Ermächtigung ist im Allgemeinen eine Erlaubnis, durch die ein Dritter ein ihm sonst nicht zustehendes Recht oder Rechtsposition selbst im eigenen Namen ausüben darf. Ermächtigungen kommen sowohl im Zivilrecht als auch im...
  • Ersitzung
    Unter einer Ersitzung versteht man den Erwerb eines Rechts das Verstreichen eines bestimmten Zeitraums. Inhaltsübersicht 1 Deutsche Rechtsprechung 1.1 Bewegliche Sachen 1.2...
  • Essentialia negotii
    Bei der essentialia negotii (Latein: „die wesentlichen Eigenschaften des Geschäfts“) handelt es sich um einen juristischen terminus technicus , der den notwendigen Mindestinhalt , den ein Vertrag haben muss, beschreibt. Es handelt sich dabei...
  • ex ante
    Ex ante (Latein: „aus vorher“ bzw. „aus vorheriger“) kennzeichnet eine Beurteilung bzw. eine Betrachtung aus früherer Sicht. Dieser terminus technicus findet – ebenso wie sein Gegenstück ex post (Latein: „aus danach“ bzw. „aus späterer“...
  • Exculpation
    Befreiung (exculpieren) vom Vorwurf des Verschuldens (vgl. § 831 Abs. 1 S. 2 BGB)
  • Exkulpation
    Bei dem Begriff der Exkulpation (vom Lateinischen „culpa“, also Schuld) handelt es sich um einen terminus technicus, der insbesondere im Zivilrecht, aber auch im Strafrecht Anwendung findet. Im Allgemeinen beschreibt er die Schuldbefreiung...
  • Factoring
    Als Factoring wird eine Dienstleistung im Finanzbereich beschrieben. Der Begriff leitet sich aus dem Lateinischen ab, von „factura“, was Rechnung bedeutet. Hierbei geht es um Forderungen eines Lieferanten oder eines Kreditgebers in Bezug auf den...
  • Fahrlässigkeit
    Der Begriff „Fahrlässigkeit“ ist gleichzusetzen mit fahrlässigem Handeln. Dies bedeutet, dass eine Person, welche es an der nötigen Sorgfalt und Umsichtigkeit fehlen lässt, fahrlässig handelt. „Fahrlässigkeit“ wird sowohl im Straf- als...
  • Fahrlässigkeit, grobe
    Als „ Fahrlässigkeit “ wird die innere Einstellung eines Täters gegenüber dem von ihm verwirklichten Tatbestand bezeichnet. So wird eine Person, welche es bei einer Handlung an der nötigen Sorgfalt und Umsicht fehlen lässt, als „fahrlässig...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.