Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiEEuropäischer Wirtschaftsraum 

Europäischer Wirtschaftsraum

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Europäischer Wirtschaftsraum

Der Europäische Wirtschaftsraum (Abk. EWR) erweitert den Binnenmarkt der Europäischen Gemeinschaft seit 1994 um die Mitgliedsstaaten der Europäischen Freihandelszone (EFTA) mit Ausnahme der Schweiz, also nur um Island, Liechtenstein und Norwegen.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Bereits bei der Gründung der EFTA 1960 war die Regelung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union (EU, damals noch Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und den EFTA-Mitgliedstaaten eines der Ziele der Organisation. Nachdem 1973 die EFTA-Länder Großbritannien und Dänemark zusammen mit Irland der Europäischen Gemeinschaft beitraten, entwickelte sich eine enge Kooperation zwischen den EFTA-Staaten und der EWG. Eine erste wichtige Etappe wurde erreicht, als die EFTA-Staaten zwischen 1972 und 1977 individuell Freihandelsabkommen mit der EWG abschlossen.

Ab Mitte der 80er Jahre erhöhte sich der wirtschaftliche Integrationsgrad innerhalb der EU, insbesondere dank der Umsetzung des Binnenmarktprogramms (Realisierung der Vier Freiheiten: freier Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr). Um die möglichst weitgehende Teilnahme der sieben EFTA-Staaten am EU-Binnenmarkt zu ermöglichen, handelten die EFTA-Staaten und die EU 1992 das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) aus. Außer der Schweiz haben alle EFTA-Staaten das EWR-Abkommen ratifiziert, das am 1. Januar 1994 in Kraft trat.

Etappen

  • 1992, 2. Mai: Unterzeichnung des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) zwischen der EU und den EFTA-Staaten.
  • 1994, 1. Januar: In-Kraft-Treten des EWR-Abkommens für Finnland, Island, Norwegen, Österreich, Schweden.
  • 1994, 17. März: Anpassungsprotokoll zum EWR-Abkommen, da die Schweiz das EWR-Abkommen nicht ratifiziert hatte.
  • 1995, 1. Januar: Finnland, Österreich und Schweden werden Mitglieder der EU.
  • 1995, 1. Mai: In-Kraft-Treten des EWR-Abkommens für Liechtenstein.

Regelungen

Im EWR wurden die Zölle zwischen den Mitgliedstaaten abgeschafft und es gelten etwa 80 % der Binnenmarktvorschriften der EU. Jedoch handelt es sich nicht um eine Zollunion mit gemeinsamem Zolltarif. Ferner sind, anders als innerhalb der EU, Verbrauchsteuern bei der Einfuhr zu bezahlen. Dennoch ist der EWR aufgrund der Anwendbarkeit einer Vielzahl von Harmonisierungsvorschriften mehr als eine einfache Freihandelszone.

Für die EWR-Länder, die nicht Mitglied der EU sind, erfolgt die Überwachung des EWR-Abkommens und der abgeleiteten Vorschriften durch die EFTA-Überwachungsbehörde und den Gerichtshof der EFTA. Für die EU-Mitgliedstaaten sind die Europäische Kommission sowie der Europäische Gerichtshof zuständig. Das EWR-Abkommen wird regelmäßig an die Entwicklung des relevanten EG-Rechts (sogenannter Acquis communautaire) angepasst.

Schweiz und Liechtenstein

EWR-Abkommen

Eine knappe Mehrheit der Schweizer Bürger und eine deutliche Mehrheit der Kantone haben die Teilnahme der Schweiz in einem obligatorischen Referendum am 6. Dezember 1992 abgelehnt. In Liechtenstein wurde eine Woche später der Beitritt vom Volk genehmigt, nachdem der regierende Fürst sich für das EWR-Abkommen ausgesprochen hatte. Da Liechtenstein zum Schweizer Wirtschaftsraum gehört und mit der Schweiz eine Währungsunion eingegangen ist, wurde der Vertragstext hinsichtlich dieser Situation überarbeitet. Für die Schweiz wurde in §128 des Abkommens die jederzeitige Möglichkeit zum Beitritt in den EWR aufgenommen. Das „Anpassungsprotokoll zum EWR-Abkommen“ wurde am 9. April 1995 vom Liechtensteiner Volk genehmigt, und das Land trat dem Abkommen mit Wirkung vom 1. Mai 1995 bei.

Die Schweiz hatte als einziger EFTA-Staat das multilaterale EWR-Abkommen nicht ratifiziert und nimmt am EWR nicht teil. Sie genießt jedoch in den EWR-Gremien Beobachtungsstatus. Dies ermöglicht es den Eidgenossen, die Entwicklung des EWR- und des EG-Rechts aus der Nähe zu verfolgen.

Bilateraler Weg

Nachdem vom Schweizer Volk weder das EWR-Abkommen noch ein EU-Beitritt befürwortet wurde, verfolgte die Schweizer Regierung auf bilateralem Weg ihr Ziel, das Land wirtschaftlich an den Vier Freiheiten des EWR teilhaben zu lassen. Anders als beim EWR-Abkommen gab es bei den bilaterialen Verhandlungen nur zwei Verhandlungspartner (EU-Kommission und Schweizer Regierung), was speziellere Regelungen für die Schweiz ermöglichte. Zwei Jahre nach dem EWR-Nein wurden Verhandlungen über bilaterale sektorielle Abkommen aufgenommen, 1999 wurden schließlich sieben Bilaterale Verträge zwischen der Schweiz und der EU unterzeichnet, die zum 1. Juni 2002 in Kraft traten.

Gründerstaaten

Das EWR-Abkommen wurde im Mai 1992 zwischen den 12 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und den 7 Mitgliedstaaten der EFTA abgeschlossen.

Zur EU gehörten 1992:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Portugal
  • Spanien
  • Vereinigtes Königreich (Großbritannien und Nordirland)

Zur EFTA gehörten 1992:

  •  Finnland
  •  Schweden
  •  Norwegen
  •  Island
  •  Österreich
  • Liechtenstein
  •  Schweiz


Vertragstaaten des EWR-Abkommens sind heute die 27 EU-Mitgliedstaaten einerseits und Norwegen, Island und Liechtenstein (die sog. EWR-EFTA-Staaten) anderseits.

Siehe auch

  • Gemeinsame Handelspolitik

Weblinks




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Nachrichten zu Europäischer Wirtschaftsraum

  • Das neue Gesicht des alten Kontinents (04.06.2013, 09:10)
    Politikwissenschaftler der Universität Jena gibt neues Buch über Makro-Regionen Europas herausEuropa verändert sein Gesicht: Nicht nur, dass die politischen Grenzen, die bis Ende der 1980er Jahre den Kontinent in zwei Lager trennten, inzwischen durchlässig geworden sind. Mittlerweile verblassen auch die sozio-ökonomischen Spuren, die...
  • Dietmar Harting mit DKE-Nadel in Gold ausgezeichnet (03.12.2010, 15:00)
    Gestern Abend wurde Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE), in Frankfurt mit der DKE-Nadel in Gold ausgezeichnet. Damit ist Dietmar Harting Ehrenvorsitzender der DKE. „Mit dieser Auszeichnung möchten wir uns für das jahrelange Engagement von...
  • Forschung im europäischen Netzwerk (21.07.2010, 09:00)
    Seit fast 15 Jahren wird an den Fachhochschulen vermehrt angewandte Forschung betrieben. Die angewandte Forschung zeichnet sich aus durch Wirtschaftsnähe und Praxisorientierung und verhilft vielen Entwicklungen zur Marktreife. Die Hochschule für Technik Stuttgart ist derzeit unter Deutschlands Fachhochschulen herausragend erfolgreich...
  • Unternehmen in der Krise (12.06.2008, 15:00)
    Neuer postgradualer Studiengang "Unternehmensrestrukturierung" startet im Wintersemester 2008/09 - Weltweit einzigartiges Angebot kann auch berufsbegleitend wahrgenommen werdenDie Juristische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird ab dem Wintersemester 2008/09 einen postgradualen Studiengang "Legum Magister in...
  • "Spannende Nähe zur politischen Praxis": Arbeitsrechtler beraten ... (29.01.2008, 16:00)
    Auf eine "spannende Aufgabe" freut sich Prof. Dr. Bernd Waas: Er ist einer der beiden Koordinatoren eines Netzwerkes europäischer Arbeitsrechtler, das die Europäische Kommission beraten wird. Kürzlich hat es die Ausschreibung zu einem "Europäischen Netzwerk von Rechtsexperten auf dem Gebiet des Arbeitsrechts" gegen renommierte...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Europäische Rechtsanwälte in Deutschland (31.10.2005, 14:27)
    Mich würde die Erfahrung von Rechtsanwälten aus Europa (d.h. aus der EU oder aus einem anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder aus der Schweiz) sehr interessieren, die die Zulassung in Deutschland erreicht haben. Nach § 11 EuRAG (Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in...

Europäischer Wirtschaftsraum – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEEuropäischer Wirtschaftsraum 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Europarecht

Weitere Orte finden Sie unter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum