Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiEErschließung / Erschließungskosten Grundstück 

Erschließung / Erschließungskosten Grundstück

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Erschließung / Erschließungskosten Grundstück

Als „Erschließung“ werden sämtliche bauliche Maßnahmen und rechtliche Regelungen bezeichnet, die notwendig sind, um das spätere Gebäude bei dessen Fertigstellung ordnungsgemäß nutzen zu können. Die Erschließung ist eine der Voraussetzungen dafür, dass ein Grundstück überhaupt bebaut werden darf.

Im Einzelnen gehört zu der Erschließung der Anschluss an das öffentliche Straßen- und Wegenetz sowie an das Versorgungsnetz:

  • Abwasseranschluss
  • Elektrizitätsanschluss
  • verkehrsgerechte Anbindung an eine Straße
  • Wasseranschluss

Die Regelungen des Baugesetzbuches beziehen sich auf die bauplanungsrechtlichen Aspekte der öffentlichen Erschließungsanlagen bis hin zu den privaten Grundstücksgrenzen, während die Regelungen der jeweiligen Landesbauverordnung auf die bauordentliche Erschließung auf dem Grundstück selbst bezogen sind.

Die Erschließung eins Grundstückes ist gemäß § 123 BauGB Aufgabe der jeweiligen Gemeinde, wobei zu beachten ist, dass gemäß § 123Abs. 3 BauGB kein rechtlicher Anspruch auf Erschließung besteht, selbst wenn ein Bebauungsplan die Erschließung vorsieht.

Um ein Grundstück erschließen zu dürfen, muss gemäß § 125 BauGB ein Bebauungsplan existieren, in welchem die Kommune festgelegt hat, welche Nutzungen auf der betreffenden Fläche gestattet sind.

1) Die Herstellung der Erschließungsanlagen im Sinne des § 127 Abs. 2 setzt einen Bebauungsplan voraus.

2) Liegt ein Bebauungsplan nicht vor, so dürfen diese Anlagen nur hergestellt werden, wenn sie den in § 1 Abs. 4 bis 7 bezeichneten Anforderungen entsprechen.

3) Die Rechtmäßigkeit der Herstellung von Erschließungsanlagen wird durch Abweichungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans nicht berührt, wenn die Abweichungen mit den Grundzügen der Planung vereinbar sind und

  1. die Erschließungsanlagen hinter den Festsetzungen zurückbleiben oder
  2. die Erschließungsbeitragspflichtigen nicht mehr als bei einer plangemäßen Herstellung belastet werden und die Abweichungen die Nutzung der betroffenen Grundstücke nicht wesentlich beeinträchtigen.

Die Kosten, welche für den erstmaligen Anschluss eines Grundstücks an die notwendigen Ablagen entstehen, hat der Grundstückseigentümer zu 90 % zu tragen. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen ein Erschließungsvertrag zwischen einem Investor und der Gemeinde besteht oder bei einem vorhabenbezogenen Bauplan: der Eigentümer ist dann verpflichtet, die Erschließungskosten in voller Höhe selbst zu tragen. Die Höhe der Kosten ist individuell, da die jeweilige Gemeinde sämtliche für die Erschließung entstandenen Kosten auf alle Grundstücke der erschlossenen Anlage umlegt.

 




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 17.07.2013 10:32
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 17.07.2013 10:32


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Erschließung / Erschließungskosten Grundstück


Aktuelle Forenbeiträge

  • Vereinbarte amtliche Umlegung / Bauplanungsrecht (05.12.2013, 16:43)
    Liebes Forum, mal folgender Fall angenommen: Es gibt in einem ländlichen Raum zwei annähernd gleichgroße Grundstücke (insgesamt ca. 5.000 qm. Eines davon gehört einer kleinen Stadt. Das andere einer Privatperson. Beide Grundstücke zusammen sollen im Rahmen einer vereinbarten amtlichen Umlegung als Bauland erschlossen werden. Am Rande...
  • Erschließungskosten Endabrechnung noch nicht erfolgt - wann ... (13.01.2012, 13:25)
    Ich beabsichtigte ein unbebautes voll erschlossenes Grundstück zu kaufen. Nach Auskunft der Gemeinde wurde für "Erschließung" im Oktober 1998 ein Betrag von ca. 20.000 DM (lt. erstelltem Bescheid) von den bisherigen Eigentümern bezahlt. Laut der Gemeinde ist aber die "Endabrechnung" noch nicht erfolgt. Die noch offenen Lasten würden ja...
  • Nach Hauskauf Erschließungskosten (02.12.2011, 20:33)
    Hallo, auch wenn dieses Thema evtl. so auch schon existiert, haben wir nicht mehr die Zeit lange zu suchen. ich konnte leider nichts passendes finden. Also wenn sich jemand gut auskennt und uns helfen kann, das wäre echt prima. Folgender fiktiver Fall: Junge Familie kauft ein Haus aus den 60er. Die Verkäufer sind die s.g....

Kommentar schreiben

59 - S_ echs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Esche  (01.07.2015 07:17 Uhr):
Bei uns in der Straße wurde ein Grundstück verkauft, es befindet sich noch die Stromversorgung auf dem Dach, nicht unterirdisch. Wir die Nachbarn 5 Stück an der Zahl sollen nun die Kosten bei unseren Grundstücken für die unterirdische verlegung der Leitungen selbst bezahlen, ist dies Rechtens kann das von uns verlangt werden?



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiEErschließung / Erschließungskosten Grundstück 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erschließung / Erschließungskosten Grundstück – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Ersatzzeiten
    Als "Ersatzzeiten" werden bei der gesetzlichen Rentenversicherung jene Zeiten bezeichnet, in denen der Versicherte aus Gründen, welche er selbst nicht beeinflussen konnte, daran gehindert gewesen ist, Rentenbeiträge zu zahlen. Dies...
  • Ersatzzustellung
    Als "Ersatzzustellung" wird eine Sonderform der Zustellung eines Schriftstücks bezeichnet, welche ihre gesetzliche Regelung gemäß den §§ 178, 180 und 181 ZPO erhält. Es bestehen drei verschiedene Möglichkeiten der Ersatzzustellung:...
  • Ersatzzwangshaft
    Die Ersatzzwangshaft ist ein unselbständiges Zwangsmittel im Verwaltungsvollstreckungsverfahren, um eine Handlung, Duldung oder Unterlassung in jenen Fällen durchzusetzen, in denen es nicht möglich ist, ein Zwangsgeld zu kassieren. Da jedoch...
  • Erschleichen von Leistungen
    1. Objektiver Tatbestand § 265a StGB schützt das Vermögen des Leistungserbringers . Der Tatbestand dient vor allem gegenüber dem Betrug als Auffangtatbestand, wenn zum Beispiel die Täuschungshandlung fehlt. Dies impliziert, dass es auch...
  • Erschließung (Recht) / Kosten der Erschließung Grundstück
        Mit Erschließung bezeichnet man die Herstellung der Nutzungsmöglichkeiten von Grundstücken durch Anschluss an Ver- und Entsorgungsnetze wie Elektrizität, Gas, Wasser und Abwasser (technische...
  • Erschließungsbeitrag
    Für die Erschließung eines Grundstücks oder Baugrundstücks muss der Grunstückseigentümer an die Kommune eine Abgabe entrichten. Diese Abgabe wird als Erschließungsbeitrag bezeichnet. Aus der Sicht des Eigentümers oder Käufers haben die...
  • Erschließungsvertrag - BauGB
    Damit ein Grundstück bebaut werden darf, muss es gemäß der Landesbauordnungen und des Baugesetzbuches (BauGB) erst einmal erschlossen werden. Diese Erschließung umfasst sämtliche bauliche Maßnahmen und rechtliche Regelungen, die notwendig sind,...
  • Ersetzungsbefugnis
    Als "Ersetzungsbefugnis" wird das Recht eines Schuldners oder eines Gläubigers bezeichnet, eine andere als die geschuldete Leistung zu erbringen beziehungsweise zu fordern. Eine eigene gesetzliche Definition der Ersetzungsbefugnis besteht...
  • Ersitzung
    Unter einer Ersitzung versteht man den Erwerb eines Rechts das Verstreichen eines bestimmten Zeitraums. Inhaltsübersicht 1 Deutsche Rechtsprechung 1.1 Bewegliche Sachen 1.2...
  • Erstattung von Lohnsteuer
    Hat der Arbeitgeber irrtümlich eine falsche Lohnabrechnung vorgenommen, so kann er zu viel einbehaltene Lohnsteuer mit der nächsten Lohnabrechnung berichtigen. In Erstattungsfällen ist der Arbeitgeber allerdings nicht gesetzlich verpflichtet, den...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht / Architektenrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.